Advertisement

Propeller-Gasturbinentriebwerke

  • Reinhard Müller

Zusammenfassung

Generelles Merkmal von PTL ist der Luftschraubenantrieb durch das Wellensystem des Gasgenerators. Aus der Summe der Ausdrücke von Luftschraube bzw. Propeller (P) und dem TL-Gasgenerator ergibt sich die Bezeichnung Propeller-Gasturbinentriebwerk (PTL) bzw. Turboprop. Der von der Luftschraube erzeugte Strahl liefert hierbei die Hauptschubkraft, während nur ein sehr kleiner, manchmal vernachlässigbarer reaktiver Restbetrag an Schub im Gasaustritt entsteht. Damit wird also fast die gesamte innere Arbeit pro Zeiteinheit als Wellenleistung auf die Luftschraube übertragen. Deshalb heißen PTL auch Wellenturbinen oder Wellenleistungstriebwerke, bzw. sie oder zumindest ihre Gasgeneratoren werden als Turbomotoren (TM) bezeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    In diesem Buch ist die genannte Anzahl der Wellen stets intern auf den Gasgenerator bezogen. Rotoren peripherer Maschinen sind nicht in o.g. Wellenzahl enthalten, dafür aber im Kürzel „LT“präsent.Google Scholar
  2. 2 Pawlowitsch, A.: Über die Hauptkennwerte der Flugtriebwerke. Deutsche Flugt. 5/1961, S.175–184Google Scholar
  3. 3.
    s.a. Lichtfuß, H.J.; Dupslaff, M.: Vergleichende Betrachtung über das Betriebsverhalten von Verdichter, Mantelschraube und Propeller. MTU München, 1991Google Scholar
  4. 4.
    Owens, R.E.; Hasel, K.L.; Mapes, D.E.: Ultra High Bypass Turbofan Technologies for the Twenty-First Century. Propulsion Conference Orlando, 1990Google Scholar
  5. 4a.
    Eckardt, D.; Eggebrecht, R.: Wirtschaftliche und umweltfreundliche Triebwerkstechnik. MTU München, 1990Google Scholar
  6. 4b.
    Sieber, J.: Technologieentwicklung für zukünftige ummantelte Propfantriebwerke. MTU FOCUS 1994/1, S. 5 – 15Google Scholar
  7. 5.
    Müller, H.W.: Die Umlaufgetriebe. Springer-Verlag, Berlin, 1971Google Scholar
  8. 5a.
    Niemann, G.; Winter, H.: Maschinenelemente, Band II. Springer-Verlag, Berlin, 1989Google Scholar
  9. 6.
    Rüd, K.; Geidel, H.A.; Rohra, A.; Britz, K.: High Performance Gear Systems and Heat Management for Advanced Ducted Systems. MTU München, 1989Google Scholar
  10. 7.
    s.a. Geidel, H.A.; Eckardt, D.: Gearless CRISP — the Logical Step to Economic Engines for High Thrust. MTU München, 1989Google Scholar
  11. 8.
    Collin, K.H.: Möglichkeiten des Einsatzes von Wärmetauschern in Fluggasturbinen. Jahrbuch DGLR 1982 III, 088–1 bis 088–11Google Scholar
  12. 8a.
    Pletschacher, P.: Wärmetauscher für Wellentriebwerke. Interavia 5/1987, S. 503Google Scholar
  13. 9.
    s.a. Leist, K.: Der wirtschaftliche Wirkungsgrad von Gasturbinen mit stufenweiser Zwischenverbrennung innerhalb der Turbine. BWK 12(1960)Google Scholar
  14. 9a.
    Schwarz, K.: Eine saubere Sache. FLUG REVUE (1991)4, S.86–87Google Scholar
  15. 9b.
    Müller, R.: Ein Beitrag zum Kennfeldvergleich für Flugtriebwerke nach dem einstufigen und zweistufigen Joule-Prozeß. ZFW 16(1992)3, S. 175–182Google Scholar
  16. 10.
    Bergner, C.: Reaktionsantriebe in der Hubschraubertechnik. Druckschrift, Fürstenfeldbruck, 1994Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig/Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Reinhard Müller

There are no affiliations available

Personalised recommendations