Advertisement

Triebwerke in Zweistrombauart

  • Reinhard Müller
Chapter

Zusammenfassung

Trotz Unterscheidung in Triebwerke der Einstrom- und Zweistrombauart (ETL und ZTL) galten die bisherigen Abschnitte allgemein den luftatmenden Turbostrahltriebwerken. Dabei wurde das ETL wegen seines unverzweigten Gaskanals und des einfachen Arbeitsprozesses für Untersuchungen bevorzugt. Andererseits wurden die wichtigsten Unterschiede des ZTL gegenüber dem ETL herausgestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Calder, P. H.; Gupta, P. C.: Future SST engines with particular reference to Olympus 593 evolution and Concorde experience. Aeronautical Journal, June 80 (1976) Nr. 786, S. 235 – 252Google Scholar
  2. 1a.
    Sweetman, B.: Neue Technologien für Kampfflugzeugtriebwerke. Int. Wehrrevue 6/1983, S. 785–794Google Scholar
  3. 1b.
    Schwarz, K.: Triebwerksentwicklungen für neue Jagdflugzeuge. Flugrevue 1/1993, S. 82 – 85Google Scholar
  4. 2.
    Morisset, J.: La solution: Le moteur a cycle variable. Air et Cosmos Juin (1989)27, S. 57 – 60Google Scholar
  5. 2a.
    Deidewig, F.; Döpelheuer, A.; Lecht, M.: Leistungs- und Emissionsverhalten zukünftiger Überschall-triebwerke. Jahrbuch der DGLR 1994, Bonn 1995, S. 657–666Google Scholar
  6. 2b.
    Albers, M.; Hertel, J.; Schaber, R.: Antriebskonzepte für zukünftige Überschallverkehrsflugzeuge. MTU FOCUS 2/1994, S. 16 – 20Google Scholar
  7. 3.
    Nored, D. L.: Propulsion. Astronautics & Aeronautics, July/August 1978, S. 47–54 und 119Google Scholar
  8. 3a.
    Sweetman, B.: Die Welt der großen Ziviltriebwerke. Interavia 6/1988, S. 56–565Google Scholar
  9. 3c.
    Peacock, N.J.; Sadler, J.H.R.: Advanced Propulsion Systems for Large Subsonic Transports. Journal of Propulsion and Power, Vol. 8, No. 3, May — June 1992, S. 703 – 708CrossRefGoogle Scholar
  10. 4.
    Bisherige Entwicklungen von General Electric (GE) und Pratt & Whittney (PW) aus den USA inklusive Lizenznehmern sind 2W-Maschinen. Dagegen besitzen neue ZTL von Rolls Royce (RR) aus GB sowie von Kusnetzow und Lotarew aus SU/GUS in der Regel 3W-Gasgeneratoren.Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig/Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Reinhard Müller

There are no affiliations available

Personalised recommendations