Advertisement

Übergangsregime

  • Reinhard Müller

Zusammenfassung

Bisherige Prozeßbetrachtungen verliefen stets unter der Voraussetzung, daß bestimmte Leistungsstufen, wie in Kap.4.5 beschrieben, im Gleichgewichtszustand des TL, d.h. im stationären Betrieb, vorliegen und beibehalten werden. Diese Leistungsstufen werden eingenommen durch instationäre Übergänge aus vorher existierenden Betriebszuständen bzw. aus dem Stillstand des TL heraus. Diese instationären Vorgänge heißen Übergangs-regime. Ihre thermogasdynamischen, kinematischen und regeltechnischen Abläufe sind Untersuchungsgegenstand dieses Abschnittes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zum instationären NB-Betrieb und seinen Problemen, vor allem für ZTL-M-NB, s. Bauerfeind, K.: Der gesteuerte Nachbrennerbetrieb beim Tornado-Triebwerk RB199. ZFW 16(1992)3, S. 183–193Google Scholar
  2. 2.
    VDI — Berichte, Band 3: Probleme der Strömungstechnik im Maschinenbau. VDI — Verlag, Düsseldorf, 1955Google Scholar
  3. 2a.
    Hultsch, M.; Sauer, H.: Sekundärströmungen in Beschaufelungen axialer Turbomaschinen. Maschinenbautechnik 28(1979)1, S.32–37Google Scholar
  4. 2b.
    Wolf, H.: Fortgeschrittene aerodynamische Berechnung axialer thermischer Turbomaschinen. Energietechnik 34(1984)5, S.167–171Google Scholar
  5. 2c.
    Lakshminarayana, B.; Zhang, J.; Murthy, K.: The effects of tip clearance on flow field and losses in a compressor rotor. ZFW 14(1990)4, S. 273–281Google Scholar
  6. 2d.
    Hildebrand, T.; Fottner, L.: Numerische Untersuchung der Spaltströmung in hochbelasteten Axialverdichtern mit einem 3D Navier-Stokes-Verfahren. DGLR Jahrestagung 1996, Dresden, 1996Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig/Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Reinhard Müller

There are no affiliations available

Personalised recommendations