Advertisement

Internationalisierung mittelständischer Unternehmen durch Netzwerke

  • Elmar Gerum
Chapter

Zusammenfassung

Die mittelständischen Unternehmen werden gerne als das Rückgrat der deutschen Volkswirtschaft bezeichnet und wegen ihrer spezifischen Leistungsfähigkeit hervorgehoben. Indikatoren hierfür sind nicht nur ihre Produktivität und Flexibilität, sondern-was gerne übersehen wird — auch ihre Innovationskraft. Empirische Untersuchungen des Stifterverbandes für die deutsche Wirtschaft (Datenreport 1997) belegen, daß Klein- und Mittelbetriebe relativ forschungsaktiver sind als Großunternehmen. Trotz dieser Kompetenzen geraten mittelständische Unternehmen im Wettbewerb in letzter Zeit zunehmend unter Druck. Grund hierfür ist die wachsende Internationalisierung der Volkswirtschaften. Diese zeigt sich in einer Intensivierung des Handels, der steigenden internationalen Faktormobilität und einer verstärkten Konkurrenz um die international günstigsten Rahmenbedingungen und Standorte. Alles zusammengenommen gefährdet die Position der mittelständischen Unternehmen im Wettbewerb in besonderem Maße und zwingt sie, ihre Internationalisierungsbemühungen zu verstärken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Child, John/Faulkner, David, Strategies of cooperation, New York 1998.Google Scholar
  2. Kaufmann, Friedrich, Internationalisierung durch Kooperation. Strategien für mittelständische Unternehmen, Wiesbaden 1993.CrossRefGoogle Scholar
  3. Macharzina, Klaus/Oesterle, Michael-Jörg (Hrsg.), Handbuch internationales Management, Wiesbaden 1997.Google Scholar
  4. Sjurts, Insa, Kollektive Unternehmensstrategie, Wiesbaden 2000.CrossRefGoogle Scholar
  5. Sydow, Jörg (Hrsg.), Management von Netzwerkorganisationen, Wiesbaden 1999.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Elmar Gerum

There are no affiliations available

Personalised recommendations