Advertisement

„Competitive Acceptance“ im kulturübergreifenden Wettbewerb

  • Christian Scholz
  • Volker Stein
Chapter

Zusammenfassung

Eine Erfolgsstrategie im globalen Wettbewerb zu finden ist eine der zentralen Aufgaben der Unternehmensleitung. Daß gerade hierbei der interkulturelle Aspekt eine wichtige Rolle spielt, überrascht eigentlich niemanden mehr — obwohl es noch immer eklatante Defizite gibt, wenn es um mehr als um eine simple Anpassung an fremde Landeskultu- ren geht. Der folgende Beitrag postuliert die Notwendigkeit einer Balance zwischen „be- kannten” kulturellen Werten und kulturspezifischen Gegenreaktionen. Das empirische Global Performance Projekt (GPP) verbindet hierzu das Konzept des „Competitive Ad- vantage” mit der stimmigkeitsfördernden „Cultural Acceptance“ zur Idee der „Competitive Acceptance“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler, Nancy J., International Dimensions of Organizational Behavior, 3. Aufl., Cincin- nati/Ohio 1997.Google Scholar
  2. Barmeyer, Christoph L/Stein, Volker, Deutschland denkt’s, Frankreich tut’s? Die virtuel- le Personalabteilung im Kulturvergleich, in: Barmeyer, Christoph I./Bolten, Jürgen (Hrsg.), Interkulturelle Personalorganisation, Sternenfels-Berlin 1998, S. 71–105.Google Scholar
  3. Black, J. Stewart et al., Globalizing People Through International Assignments, Reading, Mass. 1999.Google Scholar
  4. Brunstein, Ingrid, France, in: Brunstein, Ingrid (Hrsg.), Human resource management in Western Europe, Berlin/New York 1995, S. 59–88.Google Scholar
  5. Collett, Peter, Meetings and Misunderstandings, in: Bochner, Stephen (Hrsg.), Cultures in Contact. Studies in Cross-Cultural Interaction, Oxford 1982, S. 81–98.Google Scholar
  6. Crozier, Michel, Le Phénomène Bureaucratique, Paris 1963.Google Scholar
  7. Das, Gurcharan, Local Memoirs of a Global Manager, in: Harvard Business Review, Nr. 71, 1993, S. 38–47.Google Scholar
  8. Hall, Edward T., Beyond Culture, New York 1976.Google Scholar
  9. Hall, Edward T./Hall, Mildred R., Understanding Cultural Differences. Keys to Success in West-Germany, France and the United States, Yarmouth/Maine 1990.Google Scholar
  10. Hamel, Gary, Killer Strategies That Make Shareholders Rich, in: Fortune, Nr. 135, 1997, S. 22–34.Google Scholar
  11. Hampden-Turner, Charles/Trompenaars, Alfons, The Seven Cultures of Capitalism. Value Systems for Creating Wealth in the United States, Japan, Germany, France, Britain, Sweden, and the Netherlands, New York 1993.Google Scholar
  12. Hilb, Martin/Wittmann, Stephan, Switzerland, in: Brewster, Chris et al. (Hrsg.), The European Human Resource Management Guide, London 1992, S. 524–555.Google Scholar
  13. Hofstede, Geert Culture’s Consequences. International Differences in Work-Related Values, Beverley Hills-London 1980.Google Scholar
  14. Hofstede, Geert, Cultures and Organizations. Software of the Mind, London (McGraw- Hill) 1991.Google Scholar
  15. Ouchi, William G./Jaeger, Alfred M., Made in America Under Japanese Management, in: Harvard Business Review, Nr. 52, 1974, S. 61–69.Google Scholar
  16. Porter, Michael E., Competitive Advantage. Creating and Sustaining Superior Perform- ance, New York 1985.Google Scholar
  17. Pugh, Derek S./Hickson, David J. (Hrsg.), Organizational Structure in its Context. The Aston Programme I, Westmead, Farnborough 1976.Google Scholar
  18. Reiterer, Albert F. (Hrsg.), Nation und Nationalbewußtsein in Österreich. Ergebnisse ei- ner empirischen Untersuchung, Wien 1988.Google Scholar
  19. Riklin, Alois, Handbuch Politisches System der Schweiz, Band 1: Grundlagen, Bern 1993.Google Scholar
  20. Scholz, Christian, Corporate culture and strategy. The problem of strategic fit, in: Long Range Planning, Nr. 20, 1987, S. 78–87.Google Scholar
  21. Scholz, Christian, Personalmanagement. Informationsorientierte und verhaltenstheoretisehe Grundlagen, 5. Aufl., München 1999.Google Scholar
  22. Scholz, Christian, Strategische Organisation. Multiperspektivität und Virtualität, 2. Aufl., Landsberg/Lech 2000.Google Scholar
  23. Scholz, Christian/Garbers, Tanja/Stein, Volker, Organisations- und Personalentwicklung im Spannungsfeld der Globalisierung, in: Steger, Ulrich (Hrsg.), Facetten der Globalisierung. Ökonomische, soziale und politische Aspekte, Berlin 1999, S. 67–88.CrossRefGoogle Scholar
  24. Scholz, Christian/Stein, Volker, The Global Performance Project. Empirical Findings from a European Research Group. Symposium at the 1997 Academy of Management Meeting, Boston, MA., Diskussionsbeitrag Nr. 48 des Lehrstuhls für Betriebswirt- schaftslehre, insbesondere Organisation, Personal- und Informationsmanagement an der Universität des Saarlandes, Saarbrücken 1997.Google Scholar
  25. Scholz, Christian/Stein, Volker, „Competitive Acceptance” in Cross-Cultural Interac- tion. Findings from an Empirical Study. Interactive Paper Session at the 1998 Aca- demy of Management Meeting, San Diego, CA., Diskussionsbeitrag Nr. 65 des Lehr- stuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Organisation, Personal- und Informationsmanagement an der Universität des Saarlandes, Saarbrücken 1998.Google Scholar
  26. Steger, Ulrich (Hrsg.), Globalisierung gestalten. Szenarien für Markt, Politik und Gesell- schaft, Berlin 1999.Google Scholar
  27. Teubner, Christian, Transformation der Wirtschaftsordnung in Polen und Spanien. Ent- wicklungsprozesse seit Mitte der siebziger Jahre, Wiesbaden 1999.CrossRefGoogle Scholar
  28. Trompenaars, Fons, Riding the Waves of Culture. Understanding Cultural Diversity in Business, London 1993.Google Scholar
  29. Wasser, Hartmut, Die Rolle der Ideologie in den Vereinigten Staaten. ,,Amerikanismus“ als geistig-politisches Fundament der transatlantischen Gesellschaft, in: Wasser, Hartmut (Hrsg.), USA. Wirtschaft, Gesellschaft, Politik, 3. Aufl., Opladen 1996, S. 35–56.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Christian Scholz
  • Volker Stein

There are no affiliations available

Personalised recommendations