Advertisement

Helmut Kohl: Krise und Erneuerung

  • Benedikt Dettling
  • Michael Geske
Chapter
  • 127 Downloads

Zusammenfassung

„Damit ist der Antrag der Fraktionen der CDU/CSU und der FDP (...) angenommen. Ich stelle fest, der Abgeordnete Dr. Helmut Kohl ist zum Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland gewählt.“Der Bundestagspräsident Richard Stücklen (CSU) verkündete das Ergebnis des Misstrauensantrags, Helmut Kohl wurde Kanzler (Schindler 1982: 410). Dieser auf den ersten Blick normale Vorgang einer Kanzlerwahl hatte eine außergewöhnliche Vorgeschichte. Erstmals in der Geschichte des bundesdeutschen Parlamentarismus seit 1949 wurde der Kanzler nicht durch das Wählervotum abgewählt, sondern wurde durch das Umschwenken eines Koalitionspartners — der FDP — der alte Kanzler gestürzt und ein neuer gewählt. Helmut Kohl war 1982 somit der erste und bisher einzige Politiker, der durch das konstruktive Misstrauensvotum gewählt wurde und von der Oppositionsbank aus auf den Kanzlerstuhl wechselte.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Brakelmann, Günter/Baudissin, Wolf von (Hrsg), 1983: Abschaffung des Krieges, Gütersloh, Gütersloher Verl.-Haus MohnGoogle Scholar
  2. Geißler, Heiner, 1995: Gefährlicher Sieg. Die Bundestagswahl und ihre Folgen, Köln, Kiepenhauer & WitschGoogle Scholar
  3. Gros, Jürgen, 1998: Politikgestaltung im Machtbereich Partei, Fraktion Regierung. Zum Verhältnis von CDU-Parteiführungsgremien, Unionsfraktion und Bundesregierung 1982–1989 an den Beispielen der Finanz-, Deutschland- und Umweltpolitik, Berlin, Duncker und HumblotGoogle Scholar
  4. Hanrieder, Wolfram F., 21995: Deutschland, Europa, Amerika: die Außenpolitik der Bundesrepublik Deutschland, Paderborn u.a., SchöninghGoogle Scholar
  5. Hofmann, Gunter/Perger, Werner A., 1993: Heiner Geißler im Gespräch, Frankfurt am Main, EichbornGoogle Scholar
  6. Kielmansegg, Peter Graf, 2000: Nach der Katastrophe. Eine Geschichte des geteilten Deutschlands, Berlin, SiedlerGoogle Scholar
  7. Körte, Karl-Rudolf, 1994: Die Chance genutzt? Die Politik zur Einheit Deutschlands, Frankfurt am Main, CampusGoogle Scholar
  8. Körte, Karl-Rudolf, 1998: Deutschlandpolitik in Helmut Kohls Kanzlerschaft. Regierungsstil und Entscheidungen 1982–1989, Stuttgart, Deutsche Verlags-AnstaltGoogle Scholar
  9. Körte, Karl-Rudolf, 1998a: Kommt es auf die Person des Kanzlers an? Zum Regierungsstil von Helmut Kohl in der „Kanzlerdemokratie“des deutschen „Parteienstaates“, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, H. 3/1998, S. 387–401Google Scholar
  10. Körte, Karl-Rudolf, 32000: Wahlen in der Bundesrepublik Deutschland, Bonn, Bundeszentrale für politische BildungGoogle Scholar
  11. Lindner, Bernd, 1998: Die demokratische Revolution in der DDR 1989/1990, Bonn, Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  12. Niclauß, Karlheinz, 1988: Kanzlerdemokratie. Bonner Regierungspraxis von Konrad Adenauer bis Helmut Kohl, Stuttgart, KohlhammerGoogle Scholar
  13. Regierungserklärung des Bundeskanzlers vor dem deutschen Bundestag am 13. Oktober 1982, abgedruckt in: Bulletin des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung Nr. 93 vom 14. Oktober 1982, S. 853–868Google Scholar
  14. Regierungserklärung des Bundeskanzlers vor dem deutschen Bundestag am 4. Mai 1983, abgedruckt in: Bulletin des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung Nr. 43 vom 5. Mai 1983, S. 397–412Google Scholar
  15. Regierungserklärung des Bundeskanzlers vor dem deutschen Bundestag am 18. März 1987, abgedruckt in: Bulletin des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung Nr. 27 vom 19. März 1987, S. 205–220Google Scholar
  16. Regierungserklärung des Bundeskanzlers vor dem deutschen Bundestag am 30. Januar 1991, abgedruckt in: Bulletin des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung Nr. 11 vom 31. Januar 1991, S. 61–76Google Scholar
  17. Regierungserklärung des Bundeskanzlers vor dem deutschen Bundestag am 23. November 1994, abgedruckt in: Bulletin des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung Nr. 108 vom 24. November 1994, S. 985–992Google Scholar
  18. Schmidt, Manfred G., 1998: Sozialstaatliche Politik in der Ära Kohl, in: Wewer, Göttrik: Bilanz der Ära Kohl: christlich-liberale Politik in Deutschland 1982–1998, Opladen, Leske+BudrichGoogle Scholar
  19. Schreckenberger, Waldemar, 1992: Veränderungen im parlamentarischen Regierungssystem. Zur Oligarchie der Spitzenpolitiker der Parteien, in: Bracher, Karl Dietrich u.a. (Hrsg.): Staat und Parteien. Festschrift für Rudolf Morsey zum 65. Geburtstag, Berlin, S. 133–157, Duncker und HumblotGoogle Scholar
  20. Weidenfeld, Werner/Korte, Karl-Rudolf, 1999: Handbuch zur deutschen Einheit: 1949–1989–1999, dritte aktualisierte und erweiterte Neuauflage, Frankflirt a.M./New York, CampusGoogle Scholar
  21. Welb, Markus, 2001: Sprache als Instrument der Konfliktregulierung. Die Außen-, Innen- und Sozialpolitik in den Regierungserklärungen Helmut Kohls, Köln (unveröffentlichte Diplomarbeit)Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Benedikt Dettling
  • Michael Geske

There are no affiliations available

Personalised recommendations