Advertisement

Willy Brandt: Visionen

  • Cathrin Vorrink
  • Antje Walther
Chapter
  • 118 Downloads

Zusammenfassung

Als Willy Brandt am 21. Oktober 1969 zum ersten sozialdemokratischen Kanzler in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland gewählt wurde, spiegelte dieser „Machtwechsel“1 die innen- wie außenpolitische Umbruchsituation wider. Im Kalten Krieg gingen die USA und ihre Verbündeten nach Kubakrise und Mauerbau auf Entspannungskurs zur Sowjetunion und Warschauer Pakt. Vor allem Teile der jüngeren und intellektuellen Bevölkerung lehnten sich gegen den Geist des Wirtschaftswunders und die konservativen Werte des traditionellen Bürgertums auf. 1969 war die erste Bundestagswahl, bei der die Nachkriegsgeneration mitwählte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bahr, Egon, 1999: Wandel durch Annäherung. Die Grundkonzeption und die Umsetzung einer neuen Ost- und Deutschlandpolitik, in: Die Ost- und Deutschlandpolitik. Vom Wandel durch Annäherung zu einer europäischen Friedenspolitik, Dokumentation einer Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung am 19./20. Juni 1989, BerlinGoogle Scholar
  2. Baring, Arnulf, in Zusammenarbeit mit Manfred Görtemaker, 1982: Machtwechsel. Die Ära Brandt-Scheel, Stuttgart, Deutsche Verlags-AnstaltGoogle Scholar
  3. Bergsdorf, Wolfgang, 1983: Herrschaft und Sprache. Studie zur politischen Terminologie der Bundesrepublik Deutschland, Pfullingen, NeskeGoogle Scholar
  4. Brandt, Willy, 1976: Begegnungen und Einsichten. Die Jahre 1960–1975, Hamburg, Hoffmann und CampeGoogle Scholar
  5. Brauswetter, Hartmut H., 1976: Kanzlerprinzip, Ressortprinzip und Kabinettsprinzip in der ersten Regierung Brandt 1969–1972, Bonn, Eichholz VerlagGoogle Scholar
  6. Bulletin des Presse- und Informationsamts der Bundesregierung, Nr. 132, S. 1121–1128, Bonn, den 29.10.1969Google Scholar
  7. Dass., Nr. 6, S. 45–56, Bonn, den 19.01.1973Google Scholar
  8. Ehmke, Horst, 1994: Mittendrin. Von der Großen Koalition zur Deutschen Einheit, Berlin, RowohltGoogle Scholar
  9. Fritton, Matthias, 1998: Die Rhetorik der Deutschlandpolitik. Eine Untersuchung deutschlandpolitischer Rhetorik der Regierungen der Bundesrepublik Deutschland unter besonderer Berücksichtigung von Reden anläßlich des Gedenkens an den 17. Juni 1953, Stuttgart, Verlag für Wissenschaft und ForschungGoogle Scholar
  10. Glaab, Manuela 1999: Deutschlandpolitik der Bundesrepublik Deutschland, in: Weidenfeld, Werner/Korte, Karl-Rudolf (Hrsg.), Handbuch zur deutschen Einheitl 949–1989–1999, Bonn, S. 239–252, Bundeszentrale für politische BildungGoogle Scholar
  11. Glaab, Manuela , 1999a: Deutschland in der öffentlichen Meinung. Einstellungen und Regierungspolitik in der Bundesrepublik Deutschland 1949 bis 1990, Opladen, Leske und BudrichGoogle Scholar
  12. Harpprecht, Klaus, 2000: Im Kanzleramt. Tagebuch der Jahre mit Willy Brandt, Berlin, RowohltGoogle Scholar
  13. Jäger, Wolfgang, 1986: Die Innenpolitik der sozial-liberalen Koalition 1969–1974, in: Bracher, Karl u.a., Republik im Wandel: 1969–1974. Die Ära Brandt, Stuttgart, S.15–160, Deutsche Verlags-AnstaltGoogle Scholar
  14. Jäger, Wolfgang, , 1994: Wer regiert die Deutschen? Zürich/Osnabrück, Ed. InterfromGoogle Scholar
  15. Niclauß, Karlheinz, 1988: Kanzlerdemokratie. Bonner Regierungspraxis von Konrad Adenauer bis Helmut Kohl, Stuttgart, KohlhammerGoogle Scholar
  16. Schröck, Rudolf, 1991: Willy Brandt. Eine Bildbiographie, München, Wilhelm Heyne VerlagGoogle Scholar
  17. Weizsäcker, Richard von, 1999: Ein kühnes Unterfangen. Erinnerungen an den 28. Oktober 1969, in: Auftakt zur Ära Brandt. Gedanken zur Regierungserklärung Willy Brandts vom 28. Oktober 1969, Schriftenreihe der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung, Heft 5, Berlin, S. 65–66Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Cathrin Vorrink
  • Antje Walther

There are no affiliations available

Personalised recommendations