Advertisement

Ludwig Erhard: Formierte Gesellschaft

  • Niko Switek
Chapter
  • 115 Downloads

Zusammenfassung

Demonstrativ hielt Konrad Adenauer am 16. Oktober 1963 im Bundestag den von ihm beschriebenen Wahlzettel dem Fraktionsgeschäftsführer der CDU Will Rasner entgegen (Hentschel 1998: 599). Niemand sollte behaupten können, dass er in der Abstimmung über den neuen Bundeskanzler seine Stimme nicht dem Parteikollegen Ludwig Erhard gegeben habe. Grund zu solchen Zweifeln gab es allemal, dem ersten Kanzlerwechsel in der Bundesrepublik Deutschland war ein jahrelanger erbitterter Streit um den Nachfolger vorausgegangen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Altmann, Rüdiger [Mitverf.], 1985: Ludwig Erhard und seine Politik, Stuttgart, Gustav Fischer VerlagGoogle Scholar
  2. Andersen, Uwe, 42000: Soziale Marktwirtschaft/Wirtschaftspolitik in: Andersen, Uwe/Woyke, Wichard [Hrsg.], Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland, Bonn, S. 529–538, Bundeszentrale für politische BildungGoogle Scholar
  3. Beyme, Klaus von [Hrsg.], 1979: Die großen Regierungserklärungen der deutschen Bundeskanzler von Adenauer bis Schmidt, München, Carl Hanser VerlagGoogle Scholar
  4. Caro, Michael K., 1965: Der Volkskanzler, Köln, Kiepenheuer & WitschGoogle Scholar
  5. Deutscher Bundestag, 1963: Verhandlungen des Deutschen Bundestages. 4. Wahlperiode. Stenographische Berichte, Band 53, BonnGoogle Scholar
  6. Deutscher Bundestag, 1965: Verhandlungen des Deutschen Bundestages. 5. Wahlperiode. Stenographische Berichte, Band 60, BonnGoogle Scholar
  7. Erhard, Ludwig, 1965: Der Auftrag an Regierung und Parlament. Die Regierungserklärung des Bundeskanzlers vor dem Deutschen Bundestag in: Bulletin des Presse und Informationsamtes der Bundesregierung, Bonn, S. 1437–1449, Deutscher BundesverlagGoogle Scholar
  8. Fischer-Menshausen, Herbert, 1978: Art. 113 (Finanzwirksame Gesetze) in: Münch, Ingo von: Grundgesetz-Kommentar, Band 3 (Artikel 70 bis Artikel 146 und Gesamtregister), München, S. 795–801, C.H. Beck’sche VerlagsbuchhandlungGoogle Scholar
  9. Göllner, Peter, 1986: Politisch-historische Beiträge zu Ludwig Erhards Kanzlerschaft und Sturz, München, DissertationGoogle Scholar
  10. Hentschel, Volker, 1998: Ludwig Erhard, Ein Politikerleben, Berlin, UllsteinGoogle Scholar
  11. Hildebrand, Klaus, 1984: Von Erhard zur großen Koalition: 1963–1969, in: Bracher, Karl Dietrich, Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bd. 4, Stuttgart, Deutsche Verlags-AnstaltGoogle Scholar
  12. Hohmann, Karl, 1997: Ludwig Erhard (1897–1977), Eine Biografie, Düsseldorf, ST-VerlagGoogle Scholar
  13. Koerfer, Daniel, 1987: Kampf ums Kanzleramt, Stuttgart, Deutsche Verlags-AnstaltGoogle Scholar
  14. Lukomski, Jess M., 1965: Ludwig Erhard, Der Mensch und der Politiker, Düsseldorf, Econ-VerlagGoogle Scholar
  15. Morsey, Rudolf, 31995: Band 19, Die Bundesrepublik Deutschland, Entstehung und Entwicklung bis 1969 in: Bleicken, Jochen [Hrsg.] et al., Oldenbourg Grundriss der Geschichte, München, S. 79–97, Oldenbourg VerlagGoogle Scholar
  16. Noelle, Elisabeth/Neumann, Erich Peter, 1965: Jahrbuch der öffentlichen Meinung 1958–1964, Allensbach, Verlag für DemoskopieGoogle Scholar
  17. Völklein, Ulrich [Hrsg.], 1997: Ludwig Erhard, Trümmer, Träume und ein Mann der Tat, Düsseldorf, ST VerlagGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Niko Switek

There are no affiliations available

Personalised recommendations