Advertisement

Regierungserklärungen im Vergleich: Eine quantitative Analyse

  • Guido van den Berg
  • Silke Vagt
Chapter

Zusammenfassung

Als Gerhard Schröder seine erste Regierungserklärung als Bundeskanzler am 10. November 1998 vor dem Deutschen Bundestag vortrug, zog nach sechzehnjähriger Kanzlerschaft von Helmut Kohl erstmals wieder ein Sozialdemokrat ins Bundeskanzleramt ein. Gleichzeitig hatte dieser Regierungswechsel auch eine historische Dimension, da der neue Kanzler erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik in Folge eines vollständigen Machtwechsels zum Regierungschef gewählt worden war.1 Auch deshalb wurde dieser Auftritt im Plenum von Journalisten besonders aufmerksam verfolgt. Die Regierungserklärung Schröders wurde als zeitgeschichtliches Dokument unter anderem einer quantitativen Auswertung’ unterzogen. Die Ergebnisse waren bereits am folgenden Tag in den Zeitungen zu lesen: Schröder habe beim Vortrag der Rede mehr Versprecher gehabt und Füllwörter benutzt als jeder andere Kanzler vor ihm.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Atteslander, Peter, 1997: Methoden der empirischen Sozialforschung, Berlin/New York, de GruyterGoogle Scholar
  2. Bergsdorf, Wolfgang, 1991: Zur Entwicklung der Sprache der amtlichen Politik in der Bundesrepublik Deutschland, in: Böke, Karin/Liedtke, Frank/Wengeler, Martin (Hrsg.), Begriffe besetzen. Strategien des Sprachgebrauchs in der Politik, Opladen, S. 19–33, Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  3. Bräuninger, Thomas/König, Thomas/Volkens, Andrea, 1999: Regierungserklärungen von 1949 bis 1998. Eine vergleichende Untersuchung ihrer regierungsinternen und -externen Bestimmungsfaktoren, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, H. 3, S. 641–659Google Scholar
  4. Fröhlich, Manuel, 1997: Sprache als Instrument politischer Führung. Helmut Kohls Berichte zur Lage der Nation im geteilten Deutschland, München, Schriftenreihe Forschungsgruppe DeutschlandGoogle Scholar
  5. Hirscher, Gerhard/Korte, Karl-Rudolf (Hrsg.), 2001: Aufstieg und Fall von Regierungen. Machterwerb und Machterosionen in westlichen Demokratien, München, OlzogGoogle Scholar
  6. König, Thomas/Volkens, Andrea/Bräuninger, Thomas, 1999: Regierungserklärungen von 1949 bis 1998. Eine vergleichende Untersuchung ihrer regierungsinternen und -externen Bestimmungsfaktoren, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, H. 3, S. 641–659Google Scholar
  7. Körte, Karl-Rudolf, 2001: Was kennzeichnet modernes Regieren? Regierungshandeln von Staatsund Regierungschefs im Vergleich, in: Politik und Zeitgeschichte, B5, S. 3–13Google Scholar
  8. Lutzeier, Peter Rolf (Hrsg.), 1993: Studien zur Wortfeldtheorie, Tübingen, Max Niemeyer VerlagGoogle Scholar
  9. Merten, Klaus, 1983: Inhaltsanalyse, Einführung in Theorie, Methode und Praxis, Opladen, Westdeutscher Verlag, S. 147ffGoogle Scholar
  10. Schindler, Peter, 1999: Datenhandbuch zur Geschichte des Deutschen Bundestages 1949 bis 1999, Baden-Baden, Bd. 1, Nomos VerlagGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Guido van den Berg
  • Silke Vagt

There are no affiliations available

Personalised recommendations