Advertisement

Redenschreiben für den Bundeskanzler: Formulieren, Koordinieren und Beraten

  • Antje Schwarze
  • Antje Walther
Chapter
  • 113 Downloads

Zusammenfassung

Jeder Bundeskanzler hält durchschnittlich 200–250 Reden im Jahr, bis zu sieben in einer Woche und bis zu drei Reden täglich zu den verschiedensten Anlässen. Die inhaltliche Vorbereitung einer Rede dauert im Durchschnitt vier bis sechs Stunden, bei wichtigen Reden wesentlich länger. Würde der Kanzler seine Reden selbst schreiben, bliebe ihm wenig Zeit für die weiteren Aufgaben des Re-gierens. Die Reden des Bundeskanzlers sind wesentlich wirkungsmächtiger und resonanzreicher als Reden seiner Kabinettsmitglieder. Der Kanzler steht mit jedem Wort im Zentrum der Aufmerksamkeit. Jeder Redebeitrag bedarf deshalb einer politisch-sensiblen Planung. Diese Aufgabe übernehmen die Redenschreiber des Kanzlers.1 Sie helfen bei der inhaltlichen Planung und Ausformulierung von Redemanuskripten. Die Vorbereitung von Reden gehört dementsprechend zu den zentralen Aufgaben im Bundeskanzleramt (Mertes 2000: 72). Die Tatsache, dass mehrere Personen an der Entstehung einer öffentlichen Rede des Bundeskanzlers, wie z.B. der Regierungserklärung, beteiligt sind, ist einem großen Teil der Öffentlichkeit jedoch nicht bekannt. Auch in der Wissenschaft wurde dem internen Entstehungsprozess von politischen Reden bisher wenig Aufmerksamkeit gewidmet. Mit Ausnahme von wenigen Kurzberichten in Tages- und Wochenzeitungen gibt es kaum Veröffentlichungen zur Arbeit von Redenschreibern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Böhret, Carl, 1991: Politische Vorgaben für ziel- und ergebnisorientiertes Verwaltungshandeln aus Regierungserklärungen?, in: Hartwich, Hans-Hermann/Wewer, Göttrik (Hg.), Regieren in der Bundesrepublik III, Opladen, S. 69–82, Leske + BudrichGoogle Scholar
  2. Fröhlich, Manuel, 1997: Sprache als Instrument politischer Führung. München, Schriftenreihe Forschungsgruppe DeutschlandGoogle Scholar
  3. Gros, Jürgen, 2000: Das Kanzleramt im Machtgeflecht von Bundesregierung, Regierungsparteien und Mehrheitsfraktionen, in: Körte, Karl-Rudolf/ Hirscher, Gerhard (Hrsg.): Darstellungs- oder Entscheidungspolitik, München, S. 85–105, Berichte und Studien der Hanns-Seidel-StiftungGoogle Scholar
  4. Harpprecht, Klaus, 2000: Im Kanzleramt. Tagebuch der Jahre mit Willy Brandt, Berlin, RowohltGoogle Scholar
  5. Hoffmann, Jochen, 1998: Glossar, in: Sarcinelli, Ulrich (Hrsg.): Politikvermittlung und Demokratie in der Mediengesellschaft, Bonn, S. 431–439, Bundeszentrale für politische BildungGoogle Scholar
  6. Hesse, Reinhard, 2000: Die politische Rede — Das Beispiel Gerhard Schröder, in: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, Jahrgang 13, Heft 3, S. 46–48Google Scholar
  7. Jochum, Michael, 2000: Worte als Taten. Der Bundespräsident im demokratischen Prozess der Bundesrepublik Deutschland, Gütersloh, Bertelsmann StiftungGoogle Scholar
  8. Kaltefleiter Werner, 1983: Politische Steuerung durch Kommunikation, in: Publizistik, 28, Heft 2, S. 161ff.Google Scholar
  9. Kammerer, Patrick, 1995: Die veränderten Konstitutionsbedingungen politischer Rhetorik, in: Hilgendorf, Wilhelm (Hrsg.): Rhetorik. Ein Jahrbuch, Band 14, Tübingen, S. 14–29, Max NiemeyerGoogle Scholar
  10. Korte, Karl-Rudolf, 1998: Deutschlandpolitik in Helmut Kohls Kanzlerschaft. Regierungsstil und Entscheidungen 1982–1989, Stuttgart, Deutsche Verlags-AnstaltGoogle Scholar
  11. Korte, Karl-Rudolf,/Hirscher, Gerhard, 2000: Darstellungs- oder Entscheidungspolitik? Über den Wandel von Politikstilen in westlichen Demokratien, München, Berichte und Studien der Hanns-Seidel-StiftungGoogle Scholar
  12. Mertes, Michael, 2000: Führen, koordinieren, Strippen ziehen: Das Kanzleramt als Kanzlers Amt, in: Körte, Karl-Rudolf/Hirscher, Gerhard (Hrsg.): Darstellungs- oder Entscheidungspolitik, München, S.62–84, Berichte und Studien der Hanns-Seidel-StiftungGoogle Scholar
  13. Rensing, Matthias, 1996: Geschichte und Politik in den Reden der deutschen Bundespräsidenten 1949–1984, Münster/New York, WaxmannGoogle Scholar
  14. Rupps, Martin, 1997: Helmut Schmidt. Politikverständnis, Bonn, BouvierGoogle Scholar
  15. Trotha, Thilo von, 2001: Stichwort,Redenschreiben‘und,Ghostwriter’, in: Brauner, Detlef (u.a.): Lexikon der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, München/Wien, R. OldenbourgGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Antje Schwarze
  • Antje Walther

There are no affiliations available

Personalised recommendations