Advertisement

Linke Schüler der konservativen Revolution? — Franz Neumann, Otto Kirchheimer und Herbert Marcuse am Ende der Weimarer Republik

  • Alfons Söllner
Chapter
  • 83 Downloads

Zusammenfassung

Eine Untersuchung der Jugendschriften von Autoren, die wenige Jahre später zum Mitarbeiterkreis des emigrierten Instituts für Sozialforschung zählten, unter diesen Titel zu stellen, kommt einer Provokation gleich. Die politische Kultur der Weimarer Republik war in Westdeutschland zunächst unter totalitarismustheoretischen Vorzeichen aufgearbeitet worden, später differenzierte sich das Bild in dem Maße, in dem die Forschung von der wohlfeilen Rechts-Links-Gleichung Abstand gewann.1 Soll dieser Fortschritt jetzt, in Fortsetzung einer ebenso wohlfeilen Nostalgie, rückgängig gemacht werden? Kann denn mehr als ein purer Skandaleffekt dabei herauskommen, wenn man sich für die Tatsache interessiert, daß exponierte Vertreter der Weimarer Linksintelligenz wie der Jurist Franz Neumann, der Politologe Otto Kirchheimer und der Philosoph Herbert Marcuse bei noch stärker exponierten Vertretern der akademischen Rechten in die Schule gegangen sind?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1996

Authors and Affiliations

  • Alfons Söllner

There are no affiliations available

Personalised recommendations