Advertisement

Das CLV-Management-Konzept

  • Gordana Zezelj

Zusammenfassung

Kundenmanagement, Beziehungsmarketing und Kundenbindung sind heute in vielen Unternehmen bereits ein zentrales Thema. Nach einer NETWORK-Umfrage ist für 61 Prozent der befragten Unternehmen Customer-Relationship-Management (CRM) ein wichtiger Management-Begriff. Die Fähigkeit, den Geschäftserfolg durch langanhaltende und profitable Kundenbeziehungen zu steigern, ist in den einzelnen Unternehmen jedoch unterschiedlich entwickelt. Insbesondere zeigt sich, dass Kundenlebenszyklus und Kundenwert noch nicht als Steuerungsgrößen für Kundenbeziehungen eingesetzt werden. Zielvision bei der Lufthansa ist z. B., dass, wenn Sie als Kind eines Vielfliegers der Lufthansa geboren werden, damit auch Ihr Kundenlebenszyklus bei der Lufthansa beginnt. Denn Marketing-Manager haben durch Kunden-Datenbanken festgestellt, dass Kinder von Vielfliegern auch selbst ein großes Vielflieger-Potential haben. Und damit haben Sie einen potentiellen hohen Kundenwert. Also werden Sie in ein Kids-&-Teens-Programm integriert. Sie werden studieren und erhalten dann spezielle Preisangebote. Und wenn Sie später Unternehmensberater werden und damit nun tatsächlich ein Vielflieger sind, wird die Lufthansa Ihnen individuelle Angebote machen, z.B. Flug und Mietwagen. Die Lufthansa entwickelt die Beziehung zu Ihnen weiter, bis Sie irgendwann als Senior aus dem Unternehmen ausscheiden und schließlich spezielle Reiseangebote für Ihre Pensionszeit erhalten. Damit wird für einen wertvollen Kunden über die ganze Lebenszeit ein individuelles Konzept geschneidert. Nicht nur Produkte besitzen Lebenszyklen. Auch Kundenbeziehungen werden etabliert, gepflegt, gestaltet und enden schließlich. Dabei ist der Kundenwert — der Customer-Lifetime-Value — die adäquate Steuerungsgröße für die „wertvolle“ Kundenbeziehung. Der Customer-Lifetime-Value schafft langanhaltende profitable Kundenbeziehungen und ist damit Schlüssel zur Steigerung des Unternehmensgewinns. Während Fachpresse und Managementliteratur sich heute hauptsächlich mit Shareholder Value beschäftigen, ist es doch gerade der Customer-Lifetime-Value, der parallel zu verfolgen ist, wenn nachhaltige Ertragskraft für Unternehmen geschaffen werden soll.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Sommerlatte T./Mollenhauer, M.: Qualität, Kosten, Zeit — das magische Dreieck. In: Arthur D. Little (Hrsg.), Management von Spitzenqualität, 1992, S. 26-36.Google Scholar
  2. 2.
    Reichheld, F. F.: Der Loyalitäts-Effekt, 1997, S. 47.Google Scholar
  3. 3.
    Reichheld, F. F.: Der Loyalitäts-Effekt, 1997, S. 50.Google Scholar
  4. 4.
    Stahl, H. K.: Modernes Kundenmanagement, 1998, S. 5.Google Scholar
  5. 5.
    NETWORK Management Consulting, Expertengespräche, 1999.Google Scholar
  6. 6.
    Reichheld, F. F./Sasser, E. W.: Zero-Migration. In: Bruhn, M./Homburg, Ch. (Hrsg.), Handbuch des Kundenbindungsmanagements, 1999, S. 140.Google Scholar
  7. 7.
    Reichheld, F. F.: Der Loyalitäts-Effekt, 1997, S. 63.Google Scholar
  8. 8.
    Bruhn, M./Dominik, G.: Wirtschaftlichkeit des Kundenbindungsmanagements. In: Bruhn, M./Homburg, Ch. (Hrsg.), 1999, S. 421.Google Scholar
  9. 9.
    Reichheld, F. F./Sasser, E. W.: Zero-Migration. In: Bruhn, M./Homburg, Ch. (Hrsg.), 1999, S. 140.Google Scholar
  10. 10.
    Bruhn, M./Dominik, G.: Wirtschafrschlichkeit des Kundenbindungsmanagements. In: Bruhn, M./Homburg, Ch. (Hrsg.), 1999, S. 433.Google Scholar
  11. 11.
    NETWORK news, 1/1999, S. 4.Google Scholar
  12. 12.
    Reichheld, F. F./Sasser, E. W.: Zero-Migration. In: Bruhn, M./Homburg, Ch. (Hrsg.), 1999, S. 141.Google Scholar
  13. 13.
    Homburg, Ch./Daum, D.: Marktorientiertes Kostenmanagement, 1997, S. 59.Google Scholar
  14. 14.
    Köhler, R.: Kundenorientiertes Rechnungswesen als Voraussetzung des Kundenbindungsmanagements. In: Bruhn, M./Homburg, Ch. (Hrsg.), 1999, S. 336.Google Scholar
  15. 15.
    Schank, C.: Kundengewinnung, siehe Kapitel 2.1.1, S. 43.Google Scholar
  16. 16.
    Aaker, D. A.: Building Strong Brands, 1996, S. 176 ff.Google Scholar
  17. 17.
    Meffert, H.: Marketing, 1986, S. 426.Google Scholar
  18. 18.
    Becker, J.: Marketing-Konzeption, 1998, S. 549 ff.Google Scholar
  19. 19.
    Reichheld, F. F.: Der Loyalitäts-Effekt, 1997, S. 90.Google Scholar
  20. 20.
    Meffert, H.: Kundenbindung aus strategischer Perspektive. In: Bruhn, M./ Homburg, Ch. (Hrsg.), 1999, S. 125.Google Scholar
  21. 21.
    Meffert, H.: Kundenbindung aus strategischer Perspektive. In: Bruhn, M./ Homburg, Ch. (Hrsg.), 1999, S. 124.Google Scholar
  22. 22.
    Simon, H./Tacke, G./Woscidlo, B./Laker, M.: Kundenbindung durch Preispolitik. In: Bruhn, M./Homburg, Ch. (Hrsg.), 1999, S. 239 ff.Google Scholar
  23. 23.
    Stahl, H. K.: Modernes Kundenmanagement, 1998, S. 194.Google Scholar
  24. 24.
    Bruhn, M./Dominik, G.: Wirtschaftlichkeit des Kundenbindungsmanagements. In: Bruhn, M./Homburg, Ch., 1999, S. 413.Google Scholar
  25. 25.
    NETWORK Management Consulting, Expertengespräche, 1999.Google Scholar
  26. 26.
    Reichheld, F. F.: Loyalität und die Renaissance des Marketing. In: Payne, A./ Rapp, R. (Hrsg.), Handbuch Relationship Marketing, 1999, S. 53.Google Scholar
  27. 27.
    Carr, N. G.: The Economics of Customer Satisfaction. In: Harvard Business Review March–April 1999, S. 18-15.Google Scholar
  28. 28.
    Meffert, H.: Kundenbindung aus strategischer Perspektive. In: Bruhn, M./ Homburg, Ch. (Hrsg.), 1999, S. 128.Google Scholar
  29. 29.
    Meffert, H.: Kundenbindung aus strategischer Perspektive. In: Bruhn, M./ Homburg, Ch. (Hrsg.), 1999, S. 128.Google Scholar
  30. 30.
    Schütz, P.: Manager Kündigerrückgewinnung. In: Absatzwirtschaft 6/99, S. 78.Google Scholar
  31. 31.
    Kündigerrückgewinnung: Jeder Vierte kommt zurück. In: Sales Profi, 11/99, S. 18.Google Scholar
  32. 32.
    Diller, H.: Kundenmanagement. In: Köhler R. /Tietz, B./Zentes, J. (Hrsg.), Handwörterbuch des Marketing, 1995, Sp. 1367.Google Scholar
  33. 33.
    Stauss, B.: Beschwerdemanagement, 1996, S. 52 f.Google Scholar
  34. 34.
    Stauss, B.: Beschwerdemanagement, 1996, S. 66 f.Google Scholar
  35. 35.
    Integrierte Customer Relationship Management Lösungen, Studie von Oracle.Google Scholar
  36. 36.
    Winkelmann, P.: Benchmarking und CAS/CRM, Perfektes Frühwarnsystem. In: Sales Profi 6/99, S. 40-44.Google Scholar
  37. 37.
    NETWORK news, 1/1999, S. 4.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Gordana Zezelj
    • 1
  1. 1.NETWORK Management ConsultingDeutschland

Personalised recommendations