Advertisement

Prekäre wirtschaftliche Lagen von Familien im internationalen Kontext

  • Walter Bien
Part of the Schriften des Deutschen Jugendinstituts: Familien-Survey book series (DJIFAM, volume 12)

Zusammenfassung

Die wirtschaftliche Anfälligkeit von Familien mit kleinen Kindern ist international ein Problem, Quantität und Qualität der Vulnerabilität sind aber sehr unterschiedlich, wie Vergleichsstudien zeigen. Allerdings sind solche Vergleiche sehr schwierig, weil die Daten auf unterschiedlicher Basis und in unterschiedlicher Systematik erhoben werden. Auch hier ist die Definition von Armutsgrenzen das größte Problem: 50%, 60% oder 65% des Einkommens, des Äquivalenzeinkommens, des arithmetischen Mittels oder des Medians, unter Berücksichtigung oder unter Ausschluss des Transfereinkommens.1 Neben den formalen Erklärungen für die Unterschiede zwischen den Länderzahlen und verschiedenen Statistiken gibt es eine Reihe von andern Erklärungen: den Umfang der Erwerbstätigkeit der Mütter,2 den ökonomischen Status von Frauen,3 die Bereitschaft zur Erfüllung der Zahlungsverpflichtungen der von der Familie getrennt lebenden Elternteile4 und als wichtigste Hintergrundvariable den Umfang sozialer Unterstützungsmaßnahmen,5 d.h. die Ausprägung des jeweiligen Sozialsystems.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Walter Bien

There are no affiliations available

Personalised recommendations