Advertisement

Zusammenfassung

Worum geht es in der Politikwissenschaft? Dem Tun der Politikwissenschaftler nach zu urteilen, stehen drei Bereiche im Vordergrund. Da ist zum einen das Studium von ideengeschichtlichen und institutionellen Grundlagen nationaler und internationaler politischer Ordnungen zu nennen. Hier stehen Fragen der “Polity” im Vordergrund. Zweitens richtet sich das Forschungsinteresse auf politisch wichtige Einstellungen und Verhaltensweisen und auf Konflikts-, Konsensbildungs- und Machterwerbsprozesse. Hier handelt es sich um Analysen von “Politics”. Drittens beschäftigt sich die Politikwissenschaft mit den Determinanten, der Substanz und den Auswirkungen von verbindlichen Entscheidungen über Verfahrensregeln und die Verteilung begehrter Güter und Werte. Hiervon handelt die “Policy”-Forschung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Klaus von Beyme: Parteien in den westlichen Demokratien. München und Zürich 1984. (2. rev. Auflage).Google Scholar
  2. Klaus von Beyme und Manfred G. Schmidt (Hrsg.): Politics und Policy-Making in the Federal Republik of Germany. London und New York 1985 U. Druck ).Google Scholar
  3. Francis G. Castles (Hrsg.): The Impact of Political Parties. Politics und Policies in Democratic Capitalist States. London und Beverly Hills 1982.Google Scholar
  4. Theodor Eschenburg: Jahre der Besatzung 1945–1949. Stuttgart und Wiesbaden 1983.Google Scholar
  5. Morris P. Fiorina: Retrospective Voting in American National Elections. New Haven und London.Google Scholar
  6. Hans-Hermann Hartwich: Sozialstaatspostulat und gesellschaftlicher status quo. Opladen 1970.Google Scholar
  7. Arnold J. Heidenheimer/Hugh Heclo/Carolyn Teich Adams: Comparative Public Policy. The Politics of Social Choice in Europa and.America. London und Basingstoke 1983.Google Scholar
  8. Gerhard Lehmbruch: Parteienwettbewerb im Bundestaat. Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz 1976.Google Scholar
  9. Gerhard Lehmbruch und Philippe C. Schmitter (Hrsg.): Patterns of Korporatist Policy-Making. Beverly Hills und London 1982.Google Scholar
  10. Fritz W. Scharpf/Bernd Reissert/Fritz Schnabel: Politikverflechtung. Kronberg. i. Ts. 1976.Google Scholar
  11. Manfred G. Schmidt: Wohlfahrtsstaatliche Politik unter bürgerlichen und sozialdemokratischen Regierungen. Ein internationaler Vergleich. Frankfurt und New York 1982.Google Scholar
  12. Manfred G. Schmidt (Hrsg.): Westliche Industriegesellschaften. Wirtschaft-Gesellschaft-Politik (Pipers Wörterbuch zur Politik, hrsg. v. Dieter Nohlen, Band 2). München und Zürich 1983.Google Scholar
  13. Manfred G. Schmidt: Der schweizerische Weg zur Vollbeschäftigung. Frankfurt und New York 1985.Google Scholar
  14. Joseph A. Schumpeter: American Institutions and Economic Progress.In: Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft Jg. 139, 2, 1983.Google Scholar
  15. Hans-Peter Schwarz: Die Ära Adenauer 1949–1957. Stuttgart und Wiesbaden 1981.Google Scholar
  16. Hans-Peter Schwarz: Die Ära Adenauer 1957–1963. Stuttgart und Wiesbaden 1983.Google Scholar
  17. L.J. Sharpe und K. Newton: Does Politics Matter? The determinants of public policy. Oxford 1984.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1985

Authors and Affiliations

  • Manfred G. Schmidt

There are no affiliations available

Personalised recommendations