Advertisement

Zu viel des Guten. Über die soziale Dynamik von Staatsbürgerschaft

  • Ralf Dahrendorf

Zusammenfassung

Keine gesellschaftliche Figur der modernen Geschichte ist dynamischer als der Bürger. Seit Jahrhunderten schon ist er Agens und Movens aufstrebender gesellschaftlicher Gruppen: von der Klasse der vermögenden Städter in der Feudalgesellschaft über die der neuen Industriellen des 18. und 19. Jahrhunderts bis hin zu jenen, die man gut und gern als Bildungsklasse (oder, mit einer neueren und aktiven Konnotation, vielleicht auch als Freizeitklasse) unserer Tage bezeichnen könnte, und nicht zuletzt all jener, die sich aus Abhängigkeit und Unterdrückung befreit haben — Leibeigene und Untertanen, Kolonialisierte, viele unterschiedliche Minoritäten, Frauen u.a. Die Rolle des Bürgers, der all diese Gruppen inspirierte und oftmals anführte, erfuhr eine rasche und weitreichende Entwicklung, freilich so rasant, dass der Punkt nicht mehr weit scheint, an dem der Bürger sich selbst zu überholen Gefahr läuft, da er durch seine unablässige Aktivität die Voraussetzungen seiner eigenen Existenz zerstört. Die Dynamik von citizenship könnte am Ende jenes Gleichgewicht von Gleichheit und Freiheit zerstören, für dessen Schaffung sie so einzigartig geeignet schien.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bell, D. (1985): Die nachindustrielle Gesellschaft. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  2. Dahrendorf, R. (1966). Bildung ist Bürgerrecht. Plädoyer für eine aktive Bildungspolitik. Hamburg: Henri Nannen.Google Scholar
  3. Habermas, J. (1962): Strukturwandel der Öffentlichkeit. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  4. Hamilton, A./Madison, J./Jay, J. (1993): Die Federalist Papers. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  5. Hegel, G.W.F. (1955): Grundlinien der Philosophie des Rechts. Hamburg.Google Scholar
  6. Jencks, C. (1972): Inequality. A Reassessment of the Effect of Family and Schooling in America. New York: Basic Books.Google Scholar
  7. Kant, I. (1991): Idee zu einer allgemeinen Geschichte in weltbürgerlicher Absicht. In: ders. Schriften zur Anthropologie, Geschichtsphilosophie, Politik und Pädagogik 1, 31–50; Werkausgabe Band XI. Herausgegeben von Wilhelm Weischedel. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Marshall, T.H. (1992): Bürgerrechte und soziale Klassen. Zur Soziologie des Wohlfahrtsstaates. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  9. Marshall, T.H. (1992a): Staatsbürgerrechte und soziale Klassen. In: ders. (1992), 33–94.Google Scholar
  10. Mill, J.S. (1910): Utilitarianism, Liberty, and Representative Government. New York: E.P. Dutton.Google Scholar
  11. Weber, M. (1956): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der Verstehenden Soziologie. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Ralf Dahrendorf

There are no affiliations available

Personalised recommendations