Advertisement

Grundlagen der Konzeption und Abgrenzung des Untersuchungs gegenstandes

  • Sonja-Maria Salmen
Chapter
  • 78 Downloads

Zusammenfassung

Zunächst soll eine Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes mithilfe der Definition grundlegender Begriffe ein eindeutiges Begriffsverständnis schaffen. Dies ist zum einen als Vorstufe für die Entwicklung einer theoretischen Konzeption1 (Kapitel 3), zum ande­ren für die im Rahmen der Arbeit angelegte empirische Überprüfung der Aussagen über reale Sachverhalte2 (Kapitel 4) unabdingbar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. z.B. Chmielewicz, K. (1979), S.51.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Schanz, G. (1988), S. 17.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Güde, U. (1998), S. 398.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Bundesverband der Volks- und Raiffeisenbanken (1997), S. 9.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Dwyer, P. (1995), S. 39; Köppen von, J. (1996), S. 20.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Güde, U. (1998), S. 398.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Burchard, U. (1997), S. 4 f.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Burchard, U. (1996), S. 385 f.Google Scholar
  9. 9.
    So stärkte die Commerzbank-Tochter Comdirect ihre Kompetenz im Internetbanking durch eine strategische Allianz in Form einer Überkreuzbeteiligung mit T-Online vgl. Focus (2000), S. 17. Die Sparda-Bank und Al-phatel vereinbarten eine Kooperation für die Einführung des Handybanking. Die Direktbank 1822direct offerierte eine marktreife WAP-Brokerage-Lösung in Kooperation mit Dr. Materna und Viag Interkom. Die Sparda-Bank und Alphatel vereinbaren eine Kooperation zur Einführung des Handybanking. Vgl. Swoboda, U. [Hrsg.] (2000), S. 5.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Wagner, P.-O. (1999), S. 30–31.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Bundesverband deutscher Banken (2001), S. 14 ff.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. hierzu und im Folgenden Monti, M. (1998), S. 1762.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Eckhardt, J./Knipp, T. (1997), S. 21.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. Betsch, O. (1996), S. 10; Schultze-Kimmel, H.-D., (1994), S.54.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Haumer, H. (1986), S. 84.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. McKinsey & Company (1994), S. 43.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. Krumnow, H. (1992), S. 416. Die Volkswagenbank erweiterte ihr klassisches Leasinggeschäft zur Finanzierung von Neuwagen und spricht den traditionellen Anleger mit eher langfristigen Finanzierungsbedürfnissen (Tages-, Festgeld, Sparbriefe, -plane und Hypotheken) an. Vgl. Messner, W./Vehling, C. (2001), S.38.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. Wings, H. (1996), S.40; Gutt, C. (1997), S. 22f.; Vgl. Messner, W./Vehling, C. (2001), S. 39.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. o.V. (2000i), S. 18.Google Scholar
  20. 20.
    Unter einer virtuellen Bank kann die virtuelle Bankfiliale, die durch Einsatz von virtueller Realität sinnlich erlebbar wird, indem der Bankkunde sich durch die Kombination räumlicher, akustischer und visueller Reize als Teil einer künstlichen Umgebung empfindet, sie begeht, seine Gesprächspartner wählt, selbständig handelt und entscheidet, ohne in irgendeiner Form eingeschränkt zu sein. Derzeit kann das Internetbanking lediglich als Vorstufe der „virtuellen Bankfiliale“ gesehen werden und eher von einer elektronischen Bankfiliale die Rede sein, da die bereits vorhandene Technik noch nicht flächendeckend umsetzbar ist. Eine virtuelle Bank kann auch als eine Spezialform eines virtuellen Unternehmens aufgefasst werden, worunter ein „eine freiwillige, temporäre Kooperationsform mehrerer, i. d. R. unabhängiger Partner (Unternehmen, Institutionen, Einzelpersonen), die dank optimierter Wertschöpfung einen hohen Kundennutzen stiften. Auf der Basis eines gemeinsamen Geschäftsverständnisses und ausgeprägter Vertrauenskultur stellen die Kooperationspartner ihre Kernkompetenz in Form von Ressourcen und Fähigkeiten zur Verfügung mit dem Ziel, besser, billiger, schneller, flexibler und international kompetitive zu werden. Aus Kundensicht tritt das dynamische Netzwerk wie ein einheitliches Unternehmen auf und nutzt die Möglichkeiten modernster IuK-Technik“ verstanden wird. Wütrich, H.A./Philip, A.F/Frentz, M.H. (1997), S.96. Durch die Kooperation wirtschaftlich selbständiger Akteure, die sich auf Basis einer informations- und kommunikationstechnischen Vernetzung zur Durchführung einer arbeitsteilig zu erbringenden Aufgabe zusammenfinden, tritt dieser virtuelle Verbund gegenüber Dritten wie ein Unternehmen auf, beispielsweise unter einem einheitlichen Namen, einer WWW-Adresse oder Telefonnummer. Die Kunden nehmen also die Erbringung der Leistung als eine Unternehmung wahr, obwohl es mehrerer Unternehmen sind, die in einer engen Koppelung kooperieren. So ist auch eine angeschlossene, vom Kunden wahrgenommene Bank nur scheinbar vorhanden- eben virtuell. Vgl. Buhl, H. U./Visser, V/Will, A. (1999), S. 116–123; Stockmann, C.(1998), S. 76.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. Roland Berger & Partner (1999) entnommen aus Melny, R./Rogg, H./Steiner, A. (1999).Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Melynk, R./Rogg, H./Steiner, A. (1999), S. 665.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. Swoboba, U. (2000), S. 66.Google Scholar
  24. 24.
    Beispielhaft soll hier auf die erste virtuelle Bank, die amerikanische Security First Network Bank (SFNB), und die erste reine Internetbank in Deutschland, die NetgicBank, verwiesen werden.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. Gerke, W. (1997), S. 1.Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. Wings, H. (1999), S. 33.Google Scholar
  27. 27.
    o.V. (2001c), S. 69.Google Scholar
  28. 28.
    Der Begriff Portal bezieht sich ursprünglich auf die Funktion, die bestimmten Websites als Einstiegsseiten im Internet zukommt. Das Wort „Portal“ bedeutet Einstiegstor, prunkvolles Tor. Vgl. o.V. (2000h), URL.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. Hutzschenreuter, T. (2000), S. 153.Google Scholar
  30. 30.
    Vgl. Wimmer, A. (2000), S. 17.Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. Hutzschenreuter, T. (2000), S. 146.Google Scholar
  32. 32.
    Vgl. Wimmer, A. (2000), S. 17.Google Scholar
  33. 33.
    Vgl. Evans, P. B./Wurster, T. S. (1999), S. 84.Google Scholar
  34. 34.
    Vgl. Hagel, J./Singer, M. (1999), S. 133 f.Google Scholar
  35. 35.
    Vgl. Wimmer, A. (2000), S. 23.Google Scholar
  36. 36.
    Interview mit Frau Bettina Loop am 16.02.2001 im Hause der Commerzbank in Frankfurt am Main.Google Scholar
  37. 37.
    Hier sei darauf hingeweisen, dass Money shelf im Jahre 2001 wegen zu gringer Nachfrage, unter anderem begründbar in der relativ komplexen technischen Infrastruktur (zu geringe Convenienceorientierung des Konzeptes) sowie des fehlenden Reifegrades des Marktes, von der Dt. Bank eingestellt wurde.Google Scholar
  38. 38.
    Vgl. Hutzschenreuter, T. (2000), S. 144.Google Scholar
  39. 39.
    Vgl. Kubicek, H. (1992), S. 938; Witt, E. (1992), S. 2417.Google Scholar
  40. 40.
    Vgl. Hermanns, A. (1984), S. 90f.Google Scholar
  41. 41.
    Kontoauszugsautomat.Google Scholar
  42. 42.
    Geldausgabeautomat.Google Scholar
  43. 43.
    Focus (2000), S. 17.Google Scholar
  44. 44.
    Vgl. Swoboda, U. [Hrsg.] (2000), S. 5 f.Google Scholar
  45. 45.
    Personal Digital Assistants.Google Scholar
  46. 46.
    Swoboda, U. (2000), S. 59.Google Scholar
  47. 47.
    Vgl. Swoboda, U. (2000), S. 59.Google Scholar
  48. 48.
    Vgl. Brokat (1999), URL.Google Scholar
  49. 49.
    Vgl. Drechsler, D. (1997), S. B 5.Google Scholar
  50. 50.
    Vgl. Salmony, M./Michael, A. D. (1999), S. 68.Google Scholar
  51. 51.
    Vgl Bundesverband der Volks- und Raiffeisenbanken (1997), S. 9.Google Scholar
  52. 52.
    Vgl. Swoboda, W. (2000), S. 58.Google Scholar
  53. 53.
    Vgl. Rapp, R./Decker, A. (2000).Google Scholar
  54. 54.
    Vgl. Littel, A. D. [Hrsg.] (1993), S. 35 ff.Google Scholar
  55. 55.
    Siehe hierzu Abschnitt 3.1.4.Google Scholar
  56. 56.
    Vgl. Bartmann, D./Tauschek, P. (2000), S. 22–25.Google Scholar
  57. 57.
    Vgl. Zorn, D. (1997), S. 55.Google Scholar
  58. 58.
    Vgl. Bundesverband der Volks- und Raiffeisenbanken, (1997), S. 20.Google Scholar
  59. 59.
    Vgl. Süchting, J. (1991), S. 36f.; Eppel, M. H. (1991) S. 548 f.; Szallies, R. (1992), S. 75 ff.; Bernt, B. (1998), S.376.Google Scholar
  60. 60.
    Vgl. Süchting, J. (1991), S. 27.Google Scholar
  61. 61.
    Vgl.Polan,R.(1995),S.27.Google Scholar
  62. 62.
    Vgl. Bernt, B. (1998), S.376.Google Scholar
  63. 63.
    Vgl. Grebe, M./Kreuzer, M. (1997), S. 46.Google Scholar
  64. 64.
    Vgl. Oggenfuss, C. W. (1993), S. 7; Zinn, B./Stark, M. (1996), S. 65.Google Scholar
  65. 65.
    Vgl. Klingsporn, B. (1996), S. 39.Google Scholar
  66. 66.
    Vgl. z. B. Meffert, H. (1998), S. 117 ff.; Bruhn, M/Homburg, C. (1998), S. 5 f.; Strauss, B. (1998), S. 215.Google Scholar
  67. 67.
    Vgl. Bernet, B. (1998), S. 376.Google Scholar
  68. 68.
    Vgl. Hart, C./Heskett, J./Sasser, W. (1991), S. 130f; Kotler, P./Bliemel, F. (2001), S. 83; Töpfer, A./Mann, A. (1996), S. 25.Google Scholar
  69. 69.
    Vgl. Homburg, C./Werner, H. (1998), S. 163–164.Google Scholar
  70. 70.
    Flöther, K.-H./Laupenmühlen, M./Schnittke, J. (1993), S. 697.Google Scholar
  71. 71.
    Vgl. Bernt,B. (1998), S. 376.Google Scholar
  72. 72.
    Siehe hierzu Abschnitt 2.2.2.1Google Scholar
  73. 73.
    Vgl. Staehle, W. H. (1999), S. 175.Google Scholar
  74. 74.
    Kluckhohn,C. (1951), S. 395.Google Scholar
  75. 75.
    Vgl. Müller, S./Kornmeier, M. (1998), S. 39–41.Google Scholar
  76. 76.
    Vgl. Friedrichs, J. (1968), S. 104.Google Scholar
  77. 77.
    Vgl. Raffée, H./Wiedemann, K.-P. (1989), S. 555.Google Scholar
  78. 78.
    Vgl. Trommsdroffs, V. (1998), S. 187.Google Scholar
  79. 79.
    Vgl. Wiehn, E. R./Birner, J. M./Mausch, R/Schuhmacher, K. (1977), S. 66.Google Scholar
  80. 80.
    Vgl. Müller, S./Kornmeier, M. (1998), S.43.Google Scholar
  81. 81.
    Kroeber-Riel, W./Weinberg, R (1999), S. 168.Google Scholar
  82. 82.
    Ebd. S. 169.Google Scholar
  83. 83.
    Vgl. Meierwisch, T. (1993), S. 14.Google Scholar
  84. 84.
    Vgl. Mohler, RPh. (1992), S.41.Google Scholar
  85. 85.
    Vgl. Ingelhart,R. (1977).Google Scholar
  86. 86.
    Vgl. Kmieciak, P. (1976).Google Scholar
  87. 87.
    Vgl. Noelle-Neumann, E./Strümpel, B. (1984).Google Scholar
  88. 88.
    Vgl. Klages,H. (1985).Google Scholar
  89. 89.
    Vgl. Stracke, G./Geitner, D. (1992), S. 162.Google Scholar
  90. 90.
    Vgl. ebd. (1992), S. 162.Google Scholar
  91. 91.
    Vgl.Wiswede,G.(1991),S.27.Google Scholar
  92. 92.
    Vgl. ebd. S. 32–33.Google Scholar
  93. 93.
    Vgl. Schulze, G. (1993), S. 542f.Google Scholar
  94. 94.
    Vgl. Salmen, S. MVBarthel, T./Heimann, A. (1997), S. 23–42.Google Scholar
  95. 95.
    Vgl. Klages,H. (1985).Google Scholar
  96. 96.
    Vgl. Naisbitt, J. (1984); Gerken, G. (1990), S. 314ff.Google Scholar
  97. 97.
    Beck, U. (1986), S. 116–117.Google Scholar
  98. 98Vgl.Klages,H.(1987).Google Scholar
  99. 99.
    Vgl. Blickhäuser, J./Gries, T. (1989), S. 5.Google Scholar
  100. 100.
    Vgl. Wiswede, G. (1991), S. 36.Google Scholar
  101. 101.
    Vgl. Böcker, F. (1988a); Gierl, H. (1989b); Höhler, G. (1988).Google Scholar
  102. 102.
    Vgl. Wiswede, G. (1991), S. 36–37.Google Scholar
  103. 103.
    Vgl. ebd. S. 37.Google Scholar
  104. 104.
    Böcker, F. (1988a), S. 43.Google Scholar
  105. 105.
    Vgl. Schleuning, C. (1997), S. 31.Google Scholar
  106. 106.
    Vgl. Weinberg, P. (1992), S. 3.Google Scholar
  107. 107.
    Vgl. Warnecke, H.-J. (1993), S. 105.Google Scholar
  108. 108.
    Vgl. Richter, A. (1995), S. 36.Google Scholar
  109. 109.
    Vgl. Beck, U. (1986), S. 156.Google Scholar
  110. 110.
    Siehe zum Anstieg der Erwerbstätigkeit von Frauen in Deutschland: Köcher, R. (1998), S. 255; Vgl. Gesellschaft für Konsumforschung (1997) S. 38.Google Scholar
  111. 111.
    Vgl. Szallies, R. (1992), S. 75.Google Scholar
  112. 112.
    Vgl. Frauenhofer-Emid (1997), S. 254.Google Scholar
  113. 113.
    Coppers & Lybrand Unternehmensberatung (1996), S. 13.Google Scholar
  114. 114.
    Vgl. Gondring, H. (1997), S. 117.Google Scholar
  115. 115.
    Vgl. European Information Technology Observery (2000), S. 348–350.Google Scholar
  116. 116.
    Vgl. Burchard, U. (1997), S. 7.Google Scholar
  117. 117.
    Vgl. Wagner, P.-O. (1997), S. 13.Google Scholar
  118. 118.
    O.V. (2001c), S. 69.Google Scholar
  119. 119.
    Vgl. Bemölken, HVGreipel, P. (1994), S. 19.Google Scholar
  120. 120.
    Das gestiegene Bildungsniveau sowie die verbesserten Möglichkeiten des Verbrauchers insbesondere durch Nutzung des Internets (Finanzportale, Infointermediären) sowie Finanzfachzeitschriften, Medienberichte in TV und Hörfunk ermöglichen ihm die eigenständige Erlangung einer noch nie da gewesenen Finanzmarkttransparenz.Google Scholar
  121. 121.
    Vgl. Swoboda, U. (2000), S. 58.Google Scholar
  122. 122.
    Vgl. ebd., S. 58.Google Scholar
  123. 123.
    Vgl. Szallies, R. (1998), S. 281.Google Scholar
  124. 124.
    Vgl. Jacob, H. R./May, H. H. (1996), S. 108.Google Scholar
  125. 125.
    Vgl. Wickel, S. (1995), S. 22.Google Scholar
  126. 126.
    Vgl. Bartmann, D. (1995), S. 10.Google Scholar
  127. 127.
    Vgl. Dratva, R. (1995), S. 10.Google Scholar
  128. 128.
    Vgl. McDougall, G. HYLevesque, T. J. (1994), S. 20 f.Google Scholar
  129. 129.
    Vgl. Köcher (1997), S.4ff.Google Scholar
  130. 130.
    Vgl. Droege, P. J. (1997), S.38; Kaas, K.P. (1998), S.457; Bernet, B. (1995), S.34.Google Scholar
  131. 131.
    So unterhält beispielsweise ein Durchschnittshaushalt in Deutschland „3 Versicherungsgesellschaften, bei denen er insgesamt 7 Verträge besitzt, 2 Geldinstitute, bei denen er 6 Bankdienstleistungen nutzt (davon 4 bei der Haupt- und 2 bei der Nebenbank), 1 Bausparkasse, bei der ein Bau sparvertrag abgeschlossen wurde bzw. eine Baufinanzierung realisiert wird, 1 Kreditkartengesellschaft, die u. U. dem Kunden mehr als nur die Karte zur Verfügung stellt“ Szallies, R. (1998), S. 275.Google Scholar
  132. 132.
    Spermann, K. (1997), S. B1.Google Scholar
  133. 133.
    Vgl. Bundesverband der Volks- und Raiffeisenbanken (1997), S. 10; Dratva, R. (1995b), S. 10; Lange, A. et al. (1994), S. 546.Google Scholar
  134. 134.
    Vgl. Borner, C. (1994), S. 124.Google Scholar
  135. 135.
    Vgl. Meffert, H. (1996), S. 2.Google Scholar
  136. 136.
    Vgl. Grebe, M./Kreuzer, M. (1997), S. 5.Google Scholar
  137. 137.
    Vgl. entnommen aus Wagner, P.-O. (1999), S. 24.Google Scholar
  138. 138.
    Vgl. Grüner + Jahr AG & Co. [Hrsg.] (1993), S. 54 ff.Google Scholar
  139. 139.
    Das Bevölkerungswachstum wird vom Statistischen Bundesamt für den Zeitraum von 2000 bis 2005 in den Industrieländern mit einer geringen durchschnittlichen Wachstumsrate von 0,2 Prozent im Vergleich zu dem für diesen Zeitraum erwarteten durchschnittlichen Weltbevölkerungswachstumsrate von 1,2 Prozent prognostiziert. Für den Zeitraum von 2020 bis 2025 wird gar erstmals ein rückläufiges Bevölkerungswachstum von -0,03 Prozent erwartet. Vgl. Statistisches Bundesamt (2000a), Abschnitt 1.7 Bevölkerungswachstum der Industrie- bzw. Entwicklungsländer, S. 1.Google Scholar
  140. 140.
    Vgl. U. S. Bureau of the Census (200Id), URL.Google Scholar
  141. 141.
    Vgl. U. S. Bureau of the Census (2001a), URL.Google Scholar
  142. 142.
    Vgl. U. S. Bureau of the Census (2001b), URL.Google Scholar
  143. 143.
    So lag im Jahr 2000 die Geburtenrate in Deutschland und Dosterreich bei 1,4 und in der Schweiz bei 1,5 Kinder pro Frau, also unterhalb des Bestandserhaltungsniveaus 96 das in den Vereinigten Staaten von Amerika mit 2,1 Kindern pro Frau gerade noch erreicht wurde. Vgl. U. S. Bureau of the Census (2001c), URL.Google Scholar
  144. 144.
    Beispielsweise das Angebot eines kostenlosen Onlinegirokontos mit Internetzugang sowie an die Dauer der Geschäftsbeziehung gekoppelte monatliche Internetfreistunden.Google Scholar
  145. 145.
    Vgl. Gesellschaft für Konsumforschung (1997), S. 32–34.Google Scholar
  146. 146.
    Vgl. Jasny, R. (1997), S. 196.Google Scholar
  147. 147.
    Vgl. Huncke, G. (1996), S. 30.Google Scholar
  148. 148.
    Vgl. Köcher, R. (1998), S.252.Google Scholar
  149. 149.
    Statistisches Bundesamt (2000a), URL.Google Scholar
  150. 150.
    Vgl. Statistisches Bundesamt (2000a): Statistisches Jahrbuch 2000, Abschnitt 3.17, Privathaushalte im April 1999 nach Altersgruppe und Familienstand der Bezugsperson.Google Scholar
  151. 151.
    Vgl. Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (1999), URL.Google Scholar
  152. 152.
    Vgl. European Communication Council (1999), S. 279.Google Scholar
  153. 153.
    Vgl. U. S. Bureau of the Census (2001b), URL.Google Scholar
  154. 154.
    Im Jahre 1998 hatten 58,63 Prozent der Amerikaner sowie über 50 Prozent der Deutschen die Lebensgemeinschaft der Ehe gewählt. Vgl. U. S. Bureau of the Census (2001e), URL.Google Scholar
  155. 155.
    Vgl. European Communication Council (1999), S. 279.Google Scholar
  156. 156.
    Vgl. Statistisches Bundesamt (2000d), URL. Vgl. Department of Health and Human Services, (2001), URL.Google Scholar
  157. 157.
    Vgl. Statistisches Bundesamt (2000a), Statistisches Jahrbuch 2000 für die Bundesrepublik Deutschland und für das Ausland, Abschnitt 1.1.2: Zusammengefasste Geburtenziffern in ausgewählten Ländern.Google Scholar
  158. 158.
    Vgl. Statistisches Bundesamt (2000a), Statistisches Jahrbuch 2000 für das Ausland, Abschnitt 111: Ehescheidungen in ausgewählten Ländern.Google Scholar
  159. 159.
    In Deutschland lebte 1999 jedes zehnte Paar ohne Trauschein, während es 1991 nur jedes fünfzehnte Paar war. Vgl. Statistisches Bundesamt (2000e), URL.Google Scholar
  160. 160.
    Vgl. Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (2000), URL.Google Scholar
  161. 161.
    1996 lebten z. B. in Deutschland BE der Bevölkerung im Alter von 30–34 Jahren in den vier wichtigsten Lebensformen (verheiratet mit Kindern, allein lebend, ledig, verheiratet ohne Kinder). Bei den 35- bis 44-Jährigen sind es sogar 81 Prozent. Vgl. Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, (2000), URL.Google Scholar
  162. 162.
    Unter Polarisierung soll hier die Spaltung der Bevölkerung in den Teil, der die Ehe als Lebensform bevorzugt, und den, der eine andere Lebensform bevorzugt, verstanden werden. Wenn eine Pluralisierung der Lebensformen erreicht sein wird, wird die Ehe nicht mehr die dominierende Stellung einnehmen, sondern eine von vielen Lebensformen darstellen.Google Scholar
  163. 163.
    Vgl. Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (2000), URL.Google Scholar
  164. 164.
    In einer „Feudalfamilie“ geht der Mann einer Erwerbstätigkeit nach, und die Frau widmet sich ausschließlich dem Haushalt und der Kindererziehung. Da die moderne Frau nach materieller Unabhängigkeit und nach Karriere strebt, wird diese Lebensform zukünftig rückläufig sein.Google Scholar
  165. 165.
    Beck, U. (1986), S. 195.Google Scholar
  166. 166.
    Vgl. Bettermann, S. (2001), S. 282–286.Google Scholar
  167. 167.
    Die Deutsche Bundesbank hat ihre gesamtwirtschaftliche Finanzierungsrechnung den Regeln des „europäischen Systems volkswirtschaftlicher Gesamtrechnung“ (ESVG) angepasst. Die Geldvermögensdaten für private Haushalte werden in neuer Sektorenabgrenzung ausgewiesen. Danach zählen nicht mehr nur private Haushalte sowie private Organisationen ohne Erwerbszweck zu diesem Sektor, sondern auch Einzelkaufleute und Selbstständige. Bei den Anlageformen sind gemäß der ESVG-Abrenzung auch Beteiligungen an sonstigen Kapitalgesellschaften (meist GmbH) erfasst. Eine Rückrechnung der Geldvermögensdaten nach dem ESVG-Konzept hat die Bundesbank bis einschließlich 1992 vorgenommen.Google Scholar
  168. 168.
    Vgl. Statistisches Bundesamt (2000a); Sauter, W. (1997), S. 45.Google Scholar
  169. 169.
    Vgl. Statistisches Bundesamt (2000a), Köcher, R. (1998), S. 255.Google Scholar
  170. 170.
    Vgl. Salmen, S. M. (2001b), S. 27 f.Google Scholar
  171. 171.
    Als „Young Affluents“ werden vermögende Privatkunden mit hohem Einkommen, das langfristig erzielt wird, bezeichnet. Dieses Kundensegment zeichnet sich dadurch aus, dass ihr Vermögen schnell mit hohen Raten wächst. Dazu zählen auch junge Unternehmer, deren Vermögen oftmals durch den Verkauf von Anteilen am eigenen Unternehmen bzw. der Ausübung von Stock-Options entstanden ist. Vgl. KPMG (2001), S.4.Google Scholar
  172. 172.
    Vgl. o.V. (2000f), S. 15.Google Scholar
  173. 173.
    Vgl. Salmen, S. M. (2001b), S. 27.Google Scholar
  174. 174.
    Vgl. Heucke, R/Tern, S., (1995), S. 75.Google Scholar
  175. 175.
    Vgl. BBE-Unternehmensberatung, (1996); Grey Strategic Planning (1998), S. 170.Google Scholar
  176. 176.
    Vgl. KPMG (2001), S. 10.Google Scholar
  177. 177.
    Vgl.o.V.(2000d),S.32.Google Scholar
  178. 178.
    Vgl. Kock, A. (1994), S.41.Google Scholar
  179. 179.
    Vgl. Wiemann, H.-U. (1993), S. 162.Google Scholar
  180. 180.
    Vgl. Dt Bundesbank (1999), Federal Reserve Board (1999).Google Scholar
  181. 181.
    Vgl. Swoboda, U. (2000), S.54.Google Scholar
  182. 182.
    Vgl. Focus, (1999), S. 5.Google Scholar
  183. 183.
    Vgl. Focus, (1998), S. 20.Google Scholar
  184. 184.
    Vgl. Focus, (1999), S. 17.Google Scholar
  185. 185.
    Hier wird unter „älteren vermögenden Personen“ die Altersgruppe der über 65-Jährigen verstanden.Google Scholar
  186. 186.
    Vgl. Spermann, K. (1997), S. B 1.Google Scholar
  187. 187.
    Vgl. Köcher, R. (1998), S. 252.Google Scholar
  188. 188.
    Vgl. Datamonitor, (2000a), URL.Google Scholar
  189. 189.
    Siehe hierzu Abschnitt 3.1.4 .Google Scholar
  190. 190.
    Vgl. Pepels, W. (1995), S. 12f.Google Scholar
  191. 191.
    Vgl.Droege, W.P.J.(1997), S.10.Google Scholar
  192. 192.
    o.V. (2000e), S. 1491 .Google Scholar
  193. 193.
    Vgl. ähnlich Mayer, R. (1993), S. 36.Google Scholar
  194. 194.
    Vgl. zum Begriff der Individualisierung im Gegensatz zur Standardisierung Diller, H. (1995a); Kleinalterkamp M. (1995).Google Scholar
  195. 195.
    Burghard, W./Kleinalterkamp. M. (1996), S. 164.Google Scholar
  196. 196.
    Vgl. Hildebrand, V. G. (1997), S. 23; siehe auch Kleinalterkamp, M. (1995), Sp. 2354 ff.Google Scholar
  197. 197.
    Vgl. Brown, S. (1993), S. 26; Meffert, H. (1994), S. 28.Google Scholar
  198. 198.
    Vgl. Hildebrand, V. G. (1997), S. 25 f.; Kleinalterkamp, M./Jacob, F. (1996), S. 32.Google Scholar
  199. 199.
    Vgl. z. B. Kleinalterkamp, M. (1995); Mayer, R. (1993); Jacob, F. (1995a).Google Scholar
  200. 200.
    Vgl. Mayer, R. (1993), S. 37; ähnlich Engelhardt, W. H. (1977), S. 15; Brockhoff, K. (1999), S. 304.Google Scholar
  201. 201.
    Vgl. Kruse, A. (1960), S. 91 ; Specht, G./Zörgiebel, W. W. (1985), S. 161 f.Google Scholar
  202. 202.
    Vgl. z. B. Pine, B. J. (1993); Treacy, M./Wiersema, F. (1993).Google Scholar
  203. 203.
    Vgl. z. B. Hildebrand, V G.(1997); Link, J./Hildebrand, V. G. (1995); Weiber, RVKollmann, T. (1997); Piller, F.T. (1998a), Becker, J. (1994b); Meffert, H./Birkelbach, R.(1992).Google Scholar
  204. 204.
    Vgl. Hildebrand, V. G. (1997), S. 26; Lampel, JVMintzberg, H. (1996), S. 21 f.; Mayer, R. (1993), S. 40 u. 44.Google Scholar
  205. 205.
    Arbeitskreis „Marketing in der Investitionsgüterindustrie“ der Schmalenbach-Gesellschaft (1977), S. 54.Google Scholar
  206. 206.
    Hildebrand, V. G. (1997), S. 30.Google Scholar
  207. 207.
    Vgl. Link; J. (1999), S. 136.Google Scholar
  208. 208.
    Siehe hierzu ausführlich Abschnitt 2.4.2.Google Scholar
  209. 209.
    Diller, H. (1995c), S.443.Google Scholar
  210. 210.
    Diller, H. (1994d), S. 1.Google Scholar
  211. 211.
    Diller, H. (1995c), S.443.Google Scholar
  212. 212.
    Berry, L.L. (1995), S. 236.Google Scholar
  213. 213.
    Vgl. Diller, H. (1995c), S.443.Google Scholar
  214. 214.
    Vgl. Vavra, T. (1992), S. 173.Google Scholar
  215. 215.
    Vgl. Blattberg, R. C./Deighton, J. (1991); Link, J./Hildebrand, V. G. (1994b).Google Scholar
  216. 216.
    Hildebrand, V. G. (1997), S. 29–30.Google Scholar
  217. 217.
    Vgl. Becker, J. (1994); Meffert, H. (1994); Blattberg, R. C./Glazer, R. (1994).Google Scholar
  218. 218.
    o.V.(2000e),S. 1491.Google Scholar
  219. 219.
    Hünerberg, R. (2000) S. 145.Google Scholar
  220. 220.
    Peppers D./Rogers, M. (1997), S. xxi.Google Scholar
  221. 221.
    Vgl. Link J./Hildebrand, V.G. (1995), S.6; Beyering, L. (1987), S.42.Google Scholar
  222. 222.
    Vgl. Davis, S.M. (1987), p. 138 ff.OGoogle Scholar
  223. 223.
    Vgl. Link, J./Hildebrand, V. G. (1995), S. 6; siehe u. a. Blattberg, R. C./Deighton, J. (1993); Peppers, D./Rogers, M. (1993).Google Scholar
  224. 224.
    Link, J./Hildebrand, V. G. (1993), S. 13.Google Scholar
  225. 225.
    Webster, F.E. (1992), S.l.Google Scholar
  226. 226.
    Morgen, R. M./Hunt, S. D. (1994), S. 20.Google Scholar
  227. 227.
    Vgl. Diller, H. (1995a), Sp. 285–300.Google Scholar
  228. 228.
    Vgl. Kleinalterkamp, M./Marra, A. (1995), S. 101 ff.Google Scholar
  229. 229.
    Vgl. Meffert, H. (2000), S. 268 f.; siehe auch Kleinalterkamp, M. (1995), Sp. 2354 ff.Google Scholar
  230. 230.
    Vgl. Arbeitskreis „Marketing in der Investitionsgüterindustrie“ der Schmalenbach-Gesellschaft (1977), S.41; Mayer, R. (1993), S. 35; Rupp, M.(1980), S.44..Google Scholar
  231. 231.
    Vgl. in Anlehnung an Link, J./Hildebrand, V. G. (1994a), S. 5.Google Scholar
  232. 232.
    Vgl. Mattyssens, P./Van den Bulte, C. (1994), S. 79; Rieker, S. A. (1995), S. 47 ff.Google Scholar
  233. 233.
    Vgl. Hildebrand, V G. (1997), S. 28.Google Scholar
  234. 234.
    Vgl. Bruhn, M. (1997b), S. 87.Google Scholar
  235. 235.
    Vgl. Peter, S./Schneider, W. (1994); Plinke, W. (1992)Google Scholar
  236. 236.
    Die Gewinnung eines Neukunden ist bis zu siebenmal so teuer, als die Stammkundschaft zu pflegen und zu halten. Vgl. Müller, W./Riesenbeck, H. J. (1991), S.69.Google Scholar
  237. 237.
    Die Bezeichnung „Segment-of-One“ ist ein eingetragener Markenname der Boston Consulting Group (vgl. Oetinger,B.(1994), S.9).Google Scholar
  238. 238.
    Atomas kommt aus dem Griechischen und steht für „nicht mehr teilbar“.Google Scholar
  239. 239.
    Peppers, D./Rogers, M. (1997), S. 17 f.Google Scholar
  240. 240.
    Vgl. auch Gündling, C. (1997), S. 16.Google Scholar
  241. 241.
    Vgl. Blickhäuser, J./Gries, T. (1989), S. 7.Google Scholar
  242. 242.
    Schleuning, C. (1997), S. 32.Google Scholar
  243. 243.
    Vgl. Elchlepp, B. (1987), S.65; Strauss, B./Seidel, W. (1996), S.20; ähnlich: Vögele, S. (1995), S.253; siehe auch Sauter, M. (1999), S. 112; ebenso Oenicke, J. (1996), S. 10; auch Krafft, M. (1998), S. 168 f., vgl. Hildebrand, V G. (2000), S. 59; ebenso Beiz, C. (1996), S. 83; auch Mann, A. (1996), S. 172; vgl. Höhl, M. (1999), S. 74.Google Scholar
  244. 244.
    Die Zahlen sind einer unveröffentlichten Studie der Boston Consulting Group entnommen und nach Rapp, R. (1992), S. 15, zitiert.Google Scholar
  245. 245.
    Link, J./Hildebrand, V.G. (1997a), S. 17, siehe auch Becker, J. (1994b); Blattberg, R. C./Glazer, R. (1994); Kleinalterkamp, M. (1994b).Google Scholar
  246. 246.
    Vgl. hierzu und im Folgenden: Hildebrand (1997), S. 21.Google Scholar
  247. 247.
    Der Begriff des „customizing“ bedeutet die kundenindividuelle Gestaltung von Leistungen. Vgl. Schnäbele, P. (1997), S. 47.Google Scholar
  248. 248.
    Vgl. hierzu und im Folgenden Hildebrand, V.G. (1997), S.41ff.; vgl. auch Kotler, P. (1989); Meffert, H./Birkelbach, R. (1992); Becker, J. (1994b).Google Scholar
  249. 249.
    Vgl. Pine, B. J.(1993), p.50.; auch Meffert, H./Birkelbach, R. (1992), S. 18; ebenso Knetsch, W. (1996), S.69.Google Scholar
  250. 250.
    Vgl. Hildebrand, V. G. (1997), S.43.Google Scholar
  251. 251.
    Vgl. Diller, H. (1995a), S.444; auch Burghard, W./Kleinalterkamp, M. (1996), S. 164.Google Scholar
  252. 252.
    Vgl. Jacob, F. (1995b), S. 80; auch Schnäbele, P. (1997), S. 4.Google Scholar
  253. 253.
    Vgl. Hildebrand, V G. (1997) S. 41 f.; vgl. auch Kleinalterkamp, M. (1996).Google Scholar
  254. 254.
    Vgl. Hermanns, AVFlory, M. (1997), S. 605.Google Scholar
  255. 255.
    Vgl. Kleinalterkamp M. (1993), S. 12.Google Scholar
  256. 256.
    Vgl. Schnäbele, P. (1997), S. 47.Google Scholar
  257. 257.
    Vgl. Watson, R. TVAkselsen, S./Pitt, L. F. (1998), p. 47.Google Scholar
  258. 258.
    Der Begriff des Customized Marketing geht auf Davis, S. M. (1987), Kotler, P. (1989) und Pine, B. J. (1993) zurück.Google Scholar
  259. 259.
    Vgl. Pine (1993), p. ix.Google Scholar
  260. 260.
    Piller, T. (1998a), S. 65.Google Scholar
  261. 261.
    Vgl. Wimmer, F. (1997), S. V.Google Scholar
  262. 262.
    Ausführliche Darstellung der Grundlagen des Relationship-Marketing siehe Abschnitt 2.4.Google Scholar
  263. 263.
    Link, J./Hildebrand, V. G. (1997a) S. 18.Google Scholar
  264. 264.
    Siehe Peter, S./Schneider, W. (1994), S.7, 9ff.; ebenso Jeschke, K. (1995), S.61; auch Schulz, B. (1995), S. 6.Google Scholar
  265. 265.
    Vgl. Wehrli, H. R/Gilgen, R. (1996), S. 40–43 ; Wehrli, H. P. (1996b), S. 43–69.Google Scholar
  266. 266.
    Vgl. Pine, B.J. (1994), S. 35; Meffert, H./Birkelbach, R. (1992), S. 18.Google Scholar
  267. 267.
    Eine ähnliche Abbildung findet sich auch bei Meffert, H./Birkelbach, R. (1992), S. 18, und anderen Autoren. Die Bezeichnungen der einzelnen Entwicklungsstufen variieren je nach Autor, wichtig ist an dieser Stelle jedoch das Aufzeigen des generellen Trends vom Massen- zum Individualmarketing.Google Scholar
  268. 268.
    Vgl. Reichhardt, C. (2002), S. 207.Google Scholar
  269. 269.
    Vgl. Becker, J. (1994b), S. 15; Pispers, R./Riehl, S. (1997), S. 15; auch Liebl, W.F. (1989), S. 20; Vgl. Bruns, J. (1998) S. 13; siehe Töpfer, A./Greff, G. (1993), S. 8.Google Scholar
  270. 270.
    Vgl. van Hooven (1998), S.4–6.Google Scholar
  271. 271.
    Vgl. ebenda, S. 6.Google Scholar
  272. 272.
    Vgl. Becker, J. (1998), S. 241.Google Scholar
  273. 273.
    Vgl. ebenda, S. 242.Google Scholar
  274. 274.
    Bauer, E. (1977), S. 31.Google Scholar
  275. 275.
    Vgl. Meffert, H./Bruhn, M. (2000), S. 284 ff.Google Scholar
  276. 276.
    Vgl. Becker, J. (1994b), S. 22.Google Scholar
  277. 277.
    Vgl. Becker, J. (1998), S. 289 f.Google Scholar
  278. 278.
    Vgl. Becker, J. (1994b), S. 22.Google Scholar
  279. 279.
    Spezielle mikrogeografische Segmentierungsverfahren zur lokalen Identifikation und Analyse von Zielgruppen trugen wesentlich zur Verfeinerung der Informationen bei. Vgl. z.B. Hüttemann, K.AVilde, K. (1991), Meyer, A. (1989a).Google Scholar
  280. 280.
    Becker, J. (1998) S. 688.Google Scholar
  281. 281.
    Vgl. Hünerberg, R. (1993), S. 667.Google Scholar
  282. 282.
    Vgl. Becker, J. (1998), S.240; Becker, J. (1994c), S.518; im Einzelnen Linneman, R.E./Stanton, J. (1992); Cavalloni, C. (1991).Google Scholar
  283. 283.
    Vgl. Schuster, L. (1998), S.71.Google Scholar
  284. 284.
    Vgl. Schüring, H. (1992), S.33; Becker, J. (1994b), S. 24–25.Google Scholar
  285. 285.
    In der Marketingterminologie werden unter einer Zielgruppe „abgegrenzte Kunden mit spezifischen Problemen und Bedürfnissen, die eine Unternehmung [...] differenziert, selektiv und rentabel bearbeitet oder managen will“, verstanden. Beiz, C. (1995), Sp. 2801.Google Scholar
  286. 286.
    Die Individualisierung des Konsumenten zeigt sich darin, dass früher dominierende Denkweisen und Wertesysteme an Bedeutung verlieren und durch einen Pluralismus von Werten, Normen und Stilen ersetzt werden. Die postmoderne Gesellschaft zeichnet sich nicht mehr durch große abgrenzbare Schichten mit gemeinsamen Werten, sondern durch viele kleinste Segmente mit fließenden Übergängen und sprunghaften Veränderungen aus. Vgl. Blickhäuser, JVGreis, T. (1989), S. 7.Google Scholar
  287. 287.
    Das heutige Zeitalter der Postmoderne zeichnet sich durch globale Gesellschaftsstrukturen, schnell fragmentierte Entwicklungen sowie eine multinationale, pluralistisch ausgewählte Orientierung aus. Der postmoderne Konsument ist bestrebt, die Bedürfnisse dieser postmateriellen Gesellschaft zu erfüllen, was sich an seinem Streben nach Selbstverwirklichung manifestieren lässt. Vgl. Weinberg, P. (1992), S. 20. Die wichtigsten Werte stellen dabei die Persönlichkeitsentfaltung, die in einer weit reichenden Individualisierung ihren Ausdruck findet, sowie die Erlebnisorientierung dar. Vgl. z.B. Weinberg, P. (1992), S.20–22. Dieser postmoderne Konsum kann vor allem auf soziale Gründe (vgl. W. F. van Raaij (1993), S. 549 ff.) zurückgeführt werden: Die Steigerung der Singlehaushalte sowie die zunehmende Berufstätigkeit der Frauen haben dazu geführt, dass Kaufentscheidungen nicht mehr von einem Haushaltsvorstand für mehrere Familienmitglieder getroffen werden, sondern überwiegend von einzelnen Personen.Google Scholar
  288. 288.
    Vgl. Becker, L. (1994), S. 184.Google Scholar
  289. 289.
    Vgl. Weinberg, R. (1992), S. 21; Noam, E. M. (1995), S. 36f.Google Scholar
  290. 290.
    Vgl. Schnäbele, P. (1997), S. 13.Google Scholar
  291. 291.
    Unter Database-Marketing wird ein Marketing auf der Basis kundenindividueller, in einer Datenbank gespeicherter Informationen verstanden.Google Scholar
  292. 292.
    Kreutzer, R. (1992), S. 337 (Kusiv im Orginal)Google Scholar
  293. 293.
    Vgl Link, J./Hildebrand V. G. (1993), S. 30.Google Scholar
  294. 294.
    Töpfer, A./Greff, G. (1993), S. 10.Google Scholar
  295. 295.
    Vgl. Meffert, H./Birkelbach, R. (1992), S. 18.Google Scholar
  296. 296.
    Vgl. Abschnitt 2.1.3.2.Google Scholar
  297. 297.
    Vgl. in Anlehnung an Meffert, H./Birkelbach, R. (1992), S. 18.Google Scholar
  298. 298.
    Vgl. Rapp, S./Collins, T. (1988), S. 25–31 sowie Kotler, P./Bliemel, F. (2001), S. 1224 f.Google Scholar
  299. 299.
    Vgl. Winger, R./Edelmann, D. (1989); Oetinger, B. v. (1994), S. 9.Google Scholar
  300. 300.
    Vgl. Peppers, D./Rogers, M. (1994a), S.42.Google Scholar
  301. 301.
    Vgl. Meffert, H. (1994) S. 28, Kotler, P. (1989), S. 10, Becker, J. (1994b), S. 20.Google Scholar
  302. 302.
    Petrison, L. A./Battberg, R. C./Wang, P. (1993), S. 28.Google Scholar
  303. 303.
    Vgl. Töpfer, AVGreff, G. (1993), S. 8.Google Scholar
  304. 304.
    Sorg, H.P. (1993), S. 49.Google Scholar
  305. 305.
    Vgl. o.V (1997), S. 12; Hagander, N. (1995), S.7.Google Scholar
  306. 306.
    Unter dem Begriff High-Value-Relationship-Banking wird hier der Aufbau von langfristigen Kunden-bezie-hungen mit vermögenden Privatkunden gesehen.Google Scholar
  307. 307.
    Vgl. Tilmes, R. (2000), S. 65 f.Google Scholar
  308. 308.
    Vgl. Straub, E. (1990), S. 26–27.Google Scholar
  309. 309.
    Vgl. Gardner, M. J./Mills, D. L. (1994), S. 340 f.Google Scholar
  310. 310.
    Genossenschaftlich organisierte oder öffentlich-rechtliche Kreditinstitute waren bis vor wenigen Jahren nicht im Private-Banking-Segment vertreten. Auch Großbanken widmeten sich den Privatkunden im Private Banking erst in den 80er-Jahren, wohingegen im Retailbanking (Mengengeschäft) schon Ende der 50er-, Anfang der 60er-Jahre Präsenz gezeigt wurde. Vgl. Weiss, U. (1990) S. 7 ff.Google Scholar
  311. 311.
    Vgl. Partin, K.-M. (1992), S. 12ff.; Schmidt, K.G. (2001), S. 1710.Google Scholar
  312. 312.
    Vgl. Grämlich, L./Grill, W./Eller, R. (1995), S. 1258.Google Scholar
  313. 313.
    Vgl. Schierenbeck, H. (1998), S.2.Google Scholar
  314. 314.
    Beispielsweise Pensionskassen, Versicherungsgesellschaften, Unternehmen, Stiftungen, Krankenversicherungen, Investmentgesellschaften, (Anlagefonds), öffentlich-rechtliche Einrichtungen, professionelle Vermögensverwalter oder Banken. (In Anlehnung an Zimmermann, C. [1996], S. 9). Die institutionellen Kunden haben Aktiva zur Verfügung, die sie heute anlegen mit der Intention, zukünftig zu erwartende Leistungsabgänge zu realisieren. Die Firmenkunden hingegen müssen gegenwärtige Verpflichtungen einer Unternehmung oder Institution bewirtschaften.Google Scholar
  315. 315.
    Vgl. Pechlaner, H. (1993), S.36.Google Scholar
  316. 316.
    Vgl. ebd., S. 47.Google Scholar
  317. 317.
    Vgl. ebd, S. 34 u.S. 39.Google Scholar
  318. 318.
    Vgl. ebd, S. 34.Google Scholar
  319. 319.
    Siehe zu den einzelnen Finanzdienstleistungsarten Abschnitt 2.2.2.2.Google Scholar
  320. 320.
    Vgl. Abschnitt 2.1.3.3.Google Scholar
  321. 321.
    Vgl. Pechlaner, H. (1993), S. 190.Google Scholar
  322. 322.
    Vgl. Müller, P. (1997), S. 8.Google Scholar
  323. 323.
    Vgl. Pechlaner, H. (1993), S. 189.Google Scholar
  324. 324.
    Ehlern, S.(1997), S. 11.Google Scholar
  325. 325.
    Taylor, R. (1990), S. 21 ff.Google Scholar
  326. 326.
    Vgl. Joho, Ch. (1996), S. 35.Google Scholar
  327. 327.
    Vgl. ebd., S. 35.Google Scholar
  328. 328.
    Siehe zum Beziehungslebenszyklus ausfürhlich Abschnitt 2.5.3.Google Scholar
  329. 329.
    Vgl. Bühler, W. (1992), S. 2.Google Scholar
  330. 330.
    Vgl. Eilenberger, G. (1997), S. 189.Google Scholar
  331. 331.
    Vgl. Kotler, P./Bliemel, F. (2000), S.775.Google Scholar
  332. 332.
    Berry, L.L. (1980), S. 25.Google Scholar
  333. 333.
    Vgl. Hentschel, B. (1992), S. 23Google Scholar
  334. 334.
    Süchting,J.(1998a), S.5.Google Scholar
  335. 335.
    Vgl. Schulze, H. S. (1993), S. 142. Zu den Credence, Experience und Search Qualities vgl. auch Zeithaml, V. A. (1984), S. 191 f. Zu den Credence Qualities gehören auch Farbe, Styling, Preis, Passform, Design, Härte und Geruch von Produkten. Vgl. Nelson, P. (1970), S. 311.Google Scholar
  336. 336.
    Vgl. Zeithaml, V. A. (1991), S. 40; Friedman, M. L./Smith, L. J. (1993), S. 47 ff.Google Scholar
  337. 337.
    Vgl. Müller, W./Klein, S. (1993), S. 367.Google Scholar
  338. 338.
    Vgl. Gasparin, E. (1993), S. 32.Google Scholar
  339. 339.
    Kotler, P./Bliemel, F. (2001), S. 785 f.Google Scholar
  340. 340.
    Vgl. Bruhn, M. (2001), S. 36.Google Scholar
  341. 341.
    Vgl. Silberer, G./RaffE8e, H. (1984), S. 11.Google Scholar
  342. 342.
    Vgl. Hilke, W. (1989), S. 17f.Google Scholar
  343. 343.
    Vgl. Platzek, H.-J. (1996), S. 10.Google Scholar
  344. 344.
    Vgl. Schäfer, H. (1995), S. 536f.Google Scholar
  345. 345.
    Vgl. Süchting, J. (1998a), S. 5.Google Scholar
  346. 346.
    Bühler, H. (1992), S. 6 ff.Google Scholar
  347. 347.
    Vgl. Büschgen, H. E. (1995), S. 19.Google Scholar
  348. 348.
    Unter den externen Faktoren werden dabei solche Faktoren verstanden, die zeitlich begrenzt in den Verfügungsbereich eines Finanzdienstleisters gelangen und mit den internen Produktionsfaktoren in einem Verarbeitungsprozess integriert werden. Mögliche externe Faktoren können sein beispielsweise Personen, Objekte, Tiere, Rechte, Nominalgüter und/oder Informationen sein. Vgl. Engelhart, W. H./Kleinalterkamp, M./Reckenfelderbäumer, M. (1993), S.401. Im Gegensatz dazu zählen zu den internen Produktionsfaktoren zum einen Mitarbeiter (interne Kontaktsubjekte) und zum anderen alle Apparate, beispielsweise Internet-und SB-Applikationen, Bankgebäude, Möblierungen (interne Kontaktobjekte) etc., mit denen die externen Faktoren in Kontakt kommen. Vgl. Meyer, A. (1984), S. 131.Google Scholar
  349. 349.
    Vgl. Meyer, A. (1992b), S. 22.Google Scholar
  350. 350.
    Vgl. zu den folgenden Ausführungen: Mills, P. K./Margulies, N. (1980), S. 260 ff. und die Darstellung des Ansatzes bei Schulze, H. S. (1993a), S. 144–146. Eine umfassende Diskussion des Typologisierungsansatzes findet sich auch bei Klaus, P. G. (1984), S. 471 und Mills, P. K. (1986), S. 26 ff.Google Scholar
  351. 351.
    Vgl. Meffert, H./Bruhn, M. (2000), S. 57.Google Scholar
  352. 352.
    Vgl. Zollner, G. (1995), S. 38.Google Scholar
  353. 353.
    Langeard, E, (1981), S. 233.Google Scholar
  354. 354.
    Vgl. Büschgen, H. E. (1995), S. 19; Hilke, W. (1989), S. 12.Google Scholar
  355. 355.
    Vgl. Sobotka-Hirnthaler, G. (1994), S. 96.Google Scholar
  356. 356.
    Vgl. Meyer, A. (1991), S. 200.Google Scholar
  357. 357.
    Vgl. Herder-Dorneich, P./Kötz, W. (1972), S. 18.Google Scholar
  358. 358.
    Vgl. Meffert, H./Bruhn, M. (2000), 51 f.Google Scholar
  359. 359.
    Büschgen, H. E. (1998), S. 311.Google Scholar
  360. 360.
    Vgl. Fischer, K./Hertel, G. (1992), S. 256.Google Scholar
  361. 361.
    Vgl. Nieraad, C. (1993), S. 18.Google Scholar
  362. 362.
    Vgl. Meffert, H./Bruhn, M. (2000), S. 289.Google Scholar
  363. 363.
    Vgl. Meffert, H./Burmann, C. (1998), S.388.Google Scholar
  364. 364.
    Vgl. ebd., S. 391.Google Scholar
  365. 365.
    Vgl. Meffert, H. (2000), S. 439 ff.Google Scholar
  366. 366.
    Vgl Meffert, H./Burmann, C. (1998), S. 388.Google Scholar
  367. 367.
    Vgl. Tilmes, R. (2000), S. 71 f.Google Scholar
  368. 368.
    Vgl. ebd., S. 72.Google Scholar
  369. 369.
    Vgl. Wicke, J. M. (1997), S. 16ff; Brunner, G. F. (1987), S. 6ff.; Gologowski, E. (1990), 193 ff.Google Scholar
  370. 370.
    Vgl. Wicke, J. M. (1997), S. 21.Google Scholar
  371. 371.
    Vgl. Brunner, G.F.(1987), S. 15 ff; Wicke, J. M. (1997), S. 22f.Google Scholar
  372. 372.
    Vgl. Pechlaner, H. (1993), S. 133 ff., Kaven, J.-R (1997), S. 24ff.Google Scholar
  373. 373.
    Vgl. Mankwald, R. (1975), S. 158 f.; Jacob, J. (1993), S. 8.Google Scholar
  374. 374.
    Kobler,B.(1993),S.8.Google Scholar
  375. 375.
    Vgl. Büchgen, H. E. (1998), S. 283.Google Scholar
  376. 376.
    Vgl. Kobler, B. (1993), S. 15.Google Scholar
  377. 377.
    Vgl. Patterson, A.S. (1991), 84ff.; Oehler, A. (1990a), S.494.Google Scholar
  378. 378.
    Vgl. Kobler, B. (1993), S. 24.Google Scholar
  379. 379.
    Tilmes, R. (2000), S. 60.Google Scholar
  380. 380.
    Vgl. KPMG, (2001), S. 4.Google Scholar
  381. 381.
    In Westeuropa existierte nach Recherchen des Marktforschungsinstitutes Datamonitor Ende 1999 ein Markt von 26 Millionen „middle market private banking customers“, die über ein Anlagevermögen zwischen 100000 bis 1 Mio. Euro, mit steigender Tendenz, verfügen. Deutschland nimmt in Westeuropa den ersten Platz mit ca. 6,5 Millionen vermögender Privatpersonen, gefolgt von Großbritannien mit ca. 5 Millionen und Frankreich mit ca. 4,5 Millionen, ein. In der Schweiz leben immerhin ca. 1,5 Millionen High Net Worth Individuals. Vgl. Datamonitor (2000b), URL.Google Scholar
  382. 382.
    Vgl. Bitz, M.,/Oehler, A. (1993), S. 398 ff.; Oehler, A. (1990b), S. 51.Google Scholar
  383. 383.
    Vgl. Meffer H./Bruhn, M. (2000), S. 117.Google Scholar
  384. 384.
    Vgl. Fréter, H. (1998), S. 242.Google Scholar
  385. 385.
    Vgl. Meyer, A. (1992a), S.342; Holland, H. (1992), S.82f., Weis, H.C. (1997), S.63; Becker, J. (1998), S. 255.Google Scholar
  386. 386.
    Meyer, A. (1989), S. 343; vgl. auch Meyer, A. (1992a), S.341f.Google Scholar
  387. 387.
    Siehe Haselhofer, G. (1996), S. 96; ähnlich Gottschling, S./Rechenauer, H.O. (1994), S.38; Kehl, R.E. (1995), S. 42.Google Scholar
  388. 388.
    Vgl. Thiesing, E.-O. (1986).Google Scholar
  389. 389.
    Vgl. Jaspersen,T. (1994), S.403; Böhler, H. (1997), S.440.Google Scholar
  390. 390.
    Vgl. Becker, J. (1994a), S. 102.Google Scholar
  391. 391.
    Vgl. Stracke, G. (1989), S. 1044; Dierolf, G. (1994), S.46; Süchting, J. (1994), S.454f.Google Scholar
  392. 392.
    Vgl.zur kritischen Reflexion der lebenszyklusorientierten Kundengruppenabgrenzung: Lehmann, A. P. (1993), S. 90.Google Scholar
  393. 393.
    Vgl. Haselhofer, G. (1996), S. 87.Google Scholar
  394. 394.
    Vgl. Thiesing, E.-O. (1986).Google Scholar
  395. 395.
    Vgl. Fréter, H. (1998), S. 242.Google Scholar
  396. 396.
    Zur Benefit-Segmentation siehe Haley, R.J. (1968), Mühlbacher, H./Botschen, G. (1990); Gutsche, J. (1995).Google Scholar
  397. 397.
    Vgl. Fréter, H. (1998), S. 243 – 246.Google Scholar
  398. 398.
    Böhler,H.(1977),S.85f.Google Scholar
  399. 399.
    Vgl. Fréter, H. (1998), S. 246.Google Scholar
  400. 400.
    Vgl. Henning-Thurau, T. (1999), S. 92; siehe Haselhofer, G. (1996), S.81ff.; siehe Jeschke, K. (1995), S. 216, ähnlich Silberer, G. (1997), S. 5.Google Scholar
  401. 401.
    Vgl. Freter, H. (1998), S. 246.Google Scholar
  402. 402.
    Vgl. Becker, J. (1998), 260.Google Scholar
  403. 403.
    Vgl. Becker, J. (1998), S. 256–257.Google Scholar
  404. 404.
    Vgl. ebd. S. 257; Lazer, W. (1964), S. 130 ff.; im Einzelnen Wells, W. D. (1974) sowie Kaiser, A. (1978), S. 128.Google Scholar
  405. 405.
    Vgl. Seyfried, M. (1998), S. 358.Google Scholar
  406. 406.
    Soziale Milieus fassen Menschen zusammen, die sich in ihrer Lebensauffassung (Wertorientierung) und Lebensweise (im Alltagshandeln) ähneln.Google Scholar
  407. 407.
    Detaillierte Beschreibung der einzelnen sozialen Milieus vgl. Spiegel-Verlag (Hrsg.) (1996).Google Scholar
  408. 408.
    Vgl. Becker, J. (1998), S. 270.Google Scholar
  409. 409.
    Vgl. Freter, H. (1998), S. 247; Meffer, H./Bruhn, M. (2000), S. 118 f.Google Scholar
  410. 410.
    Vgl. Freter, H. (1998), S. 247.Google Scholar
  411. 411.
    Vgl. Meffer, H./Bruhn, M. (2000), S. 118 f.Google Scholar
  412. 412.
    Vgl. Becker, J. (1998), S. 255 f.Google Scholar
  413. 413.
    Vgl. ebd., S. 255.Google Scholar
  414. 414.
    Eine detaillierte Darstellung der Charakteristika der einzelnen ibi-Finanztypen siehe Grebe, M./Kreuzer, M. (1997), S. 25–27.Google Scholar
  415. 415.
    Vgl. Modahl, M. (2000), S. 23–24.Google Scholar
  416. 416.
    Vgl. Opaschowski, H.W. (1996), S. 12ff.; URLGoogle Scholar
  417. 417.
    Vgl. Modahl, M. (2000), S. 37–41.Google Scholar
  418. 418.
    Vgl. ebd., S. 35–36.Google Scholar
  419. 419.
    Vgl. ebd., S. 41–43.Google Scholar
  420. 420.
    Vgl. Modahl, M. (2000), S. 44–46.Google Scholar
  421. 421.
    Vgl. Judes, P.C. (1998), S. 1 ff. sowie Bernhoff, J./Green, E. M./MacKenzie, M./Morisette, S. (1998), S.2.; Modahl,M. (2000), S. 22–24.Google Scholar
  422. 422.
    Vgl. Modahl, M. (2000), S. 57–58.Google Scholar
  423. 423.
    Der Prozentsatz bezieht sich auf 15 Millionen Dynamiker, die im Internet surfen. Insgesamt gab es in den USA, bezogen auf das Jahr 2000, 24 Millionen Kunden, die dem Typus Dynamiker entsprachen. Vgl. Modahl, M. (2000), S. 65.Google Scholar
  424. 424.
    Vgl. ebd., S. 58–65.Google Scholar
  425. 425.
    Prozentsätze beziehen sich auf 9 Millionen „Nesthüter“, die im Internet surfen, von insgesamt 16 Millionen US-amerikanischen „Nesthütern“. Vgl. Modahl, M. (2000), S. 68.Google Scholar
  426. 426.
    Vgl. ebd., S. 70–65.Google Scholar
  427. 427.
    Die Prozentzahlen beziehen sich auf 9 Millionen moderne Nesthüter, die im Internet surfen, von den in den insgesamt in den USA lebenden 16 Millionen Nesthiitern.Google Scholar
  428. 428.
    Vgl. Modahl, M. (2000), S. 65–70.Google Scholar
  429. 429.
    Vgl. ebd., S. 77–84.Google Scholar
  430. 430.
    Vgl. ebd., S. 77–84.Google Scholar
  431. 431.
    Vgl. Schonfeldt, E. (1998) entnommen aus Modahl, M. (1999), S. 83.Google Scholar
  432. 432.
    Vgl. Körner, M. (1997), S. B8.Google Scholar
  433. 433.
    Siehe hierzu differenzierte Ausführungen in Abschnitt 2.1.1.1.Google Scholar
  434. 434.
    Vgl. Rühl, M. (1992), S. 542.Google Scholar
  435. 435.
    Vgl. Bruhn, M. (1997b), S. 1.Google Scholar
  436. 436.
    Vgl. Glazer, R. (1991), S.2f.Google Scholar
  437. 437.
    Vgl. Hünerberg, R./Heise, G./Mann, A. (1996), S. 107.Google Scholar
  438. 438.
    Bruhn, M. (1997b), S. 829.Google Scholar
  439. 439.
    Vgl. Hünerberg, R. (1996), S. 110; Hünerberg, R./Heise, G. (1995), S. 2 ff.Google Scholar
  440. 440.
    Vgl. Schulze, W. (1994), 147f.Google Scholar
  441. 441.
    Vgl. Steuer, J. (1992), S. 76.Google Scholar
  442. 442.
    Vgl. Hoffmann, D. L./Novak, T. P. (1996), S. 53 f.Google Scholar
  443. 443.
    Vgl. Hünerberg, R. (1996), S. 109.Google Scholar
  444. 444.
    Vgl. Meyer-Hentschel, G. (1989), S. 103; Meffert, M. (1994), S. 28.Google Scholar
  445. 445.
    Vgl. Wilkens, R. (1996), S. 36.Google Scholar
  446. 446.
    Vgl. Bruhn, M. (1997b), S. 824.Google Scholar
  447. 447.
    Vgl. Hünerberg, R./Heise, G. (1995), S. 3.Google Scholar
  448. 448.
    Diller, H. (1996), S. 4.Google Scholar
  449. 449.
    Vgl. Werner, A. (1998), S. 228Google Scholar
  450. 450.
    Vgl. Diller, H. (1998c), S. 517.Google Scholar
  451. 451.
    Vgl. Tiedtke, D. (2000), S. 83.Google Scholar
  452. 452.
    Vgl.Diller,H.(1996),S.5.Google Scholar
  453. 453.
    Vgl. Bruhn, M. (1997b), S. 829.Google Scholar
  454. 454.
    Riehl, J./Busch, M. (1997), S. 164; vgl. Hoffmann, D. L./Novak, T. P. (1996), S. 53.Google Scholar
  455. 455.
    Vgl. Hasebrook, J. (1995), S. 169.Google Scholar
  456. 456.
    Vgl. Jonassen, d.h. (1989), S.7.Google Scholar
  457. 457.
    Vgl. Mangold, R. (1996), S. 42.Google Scholar
  458. 458.
    Gerpott, T. J. (1996), S. 15; vgl. auch Silberer, G. (1995), S. 5.Google Scholar
  459. 459.
    Vgl. Jonassen, d. h. (1989), S. 7.Google Scholar
  460. 460.
    Vgl. Steuer, J. (1992), S. 76.Google Scholar
  461. 461.
    Vgl. Tiedtke, D. (2000), S. 83.Google Scholar
  462. 462.
    Vgl. Hoffmann, D. L./Novoak, T. P, (1996), S. 52 f.Google Scholar
  463. 463.
    Vgl. Riedl, J./Busch, M. (1997), S. 165.Google Scholar
  464. 464.
    Vgl. Hùnerberg, R. (1997), S. 45.Google Scholar
  465. 465.
    Vgl. Hùnerberg, R./Mann, A., (2000), S. 359.Google Scholar
  466. 466.
    Vgl. Hùnerberg, R. (1997), S. 45.Google Scholar
  467. 467.
    Vgl. ebd., S. 45.Google Scholar
  468. 468.
    Vgl. Hünerberg, R./Mann, A. (2000), S. 360.Google Scholar
  469. 469.
    Vgl. hierzu auch Bruhn, M. (2002), S. 9.Google Scholar
  470. 470.
    Vgl. Rodewald, B. (1997), S. 2. Überblick zur Typologisiemng der Internetprovider in o.V. (2000k); S. 62Google Scholar
  471. 471.
    Vgl. Heise, G. (1996), S. 53 ff.Google Scholar
  472. 472.
    Vgl. Ellsworth, J. (1996), S. 13; Wilmes, J. (1997), S. 39; Lampe, F. (1996), S. 105ff.Google Scholar
  473. 473.
    Vgl. Schneider, G. (1995), S. 269.Google Scholar
  474. 474.
    Vgl. Reus, R/Prinz, M. (1996), S. 9.Google Scholar
  475. 475.
    Vgl. Bürgler, J.R (1997), S.4f.Google Scholar
  476. 476.
    VRML ist eine Programmiersprache zur Erzeugung von 3-D-interaktiven Echtzeit-Darstellungen und zur Definition sämtlicher Aspekte virtueller Welten im 3-D-Format. Java hingegen ist eine objektorientierte Sprache, um Programme oder Programmteile direkt in einen Browser zu integrieren. Damit wird eine Einbindung von Anwendungen — so genannte Applets — in übliche HTML-Seiten möglich, die von einem javafähigen Browser interpretiert und ausgeführt werden können. Vgl. Reus, R/Prinz, M. (1996), S. 9 f.Google Scholar
  477. 477.
    Vgl. Hansen, H. R. (1996a), S. 54; Maier, G./Wildberger, A. (1995), S. 26.Google Scholar
  478. 478.
    Vgl. Pisper, RVRiehl, S. (1997), S. 97 f.Google Scholar
  479. 479.
    Vgl. Lamprecht, S. (1996), S. 24.Google Scholar
  480. 480.
    Vgl. Kyas, O. (1996), S. 167; Hacker, J. (1998), S. 12–13.Google Scholar
  481. 481.
    Der Begriff Netiquette setzt sich zusammen aus den (englischen) Begriffen Internet und Etiquette (Etikette). Unter Netiquette ist eine informelle Benimmregel innerhalb des Internets zu verstehen.Google Scholar
  482. 482.
    Unter dem Download wird das Herunterladen von Dateien vom Host auf den PC des Users verstanden. Der Upload hingegen stellt die Übertragung von Dateien aus dem PC des Users an den Host dar. Vgl. Pispers, R./Riehl (1997). S. 100.Google Scholar
  483. 483.
    Vgl. Anderson, C. (1996), S. 12.Google Scholar
  484. 484.
    Vgl. Hacker, J. (1998), S. 13.Google Scholar
  485. 485.
    Vgl. Lux, H. (1995), S. 7; Hacker, J. (1998), S. 14.Google Scholar
  486. 486.
    Vgl. Kehoe, B. P. (1993), S. 35.; Hacker, J. (1998), S. 14.Google Scholar
  487. 487.
    Vgl. Frühschütz, J. (2001), S. 102.Google Scholar
  488. 488.
    Vgl. Pispers, R./Riehl, S. (1997), S. 116 f.Google Scholar
  489. 489.
    Vgl. Wamser, C./Fink, d. h. (1997), S. 63 f.Google Scholar
  490. 490.
    Diller, H. (1998a), S.l.Google Scholar
  491. 491.
    Vgl. Diller, H. (1998b), S.90; Diller, H. (1998a), S. 1 f.Google Scholar
  492. 492.
    Vgl. Sittek, D. (1997), S. 138.Google Scholar
  493. 493.
    Vgl. ebd., S. 273.Google Scholar
  494. 494.
    Ein Avatar bezeichnet eine künstliche Personen, die den Benutzer eines Chats darstellen soll. Oftmals kann der Benutzer zwischen mehreren Darstellungsarten seiner Person wählen, sodass er sich entweder sehr authentisch oder fantasievoll präsentieren kann. Avatare sollen reale Personen im Cyberspace visuell und akustisch ersetzen. Vgl. Sittek, D. (1997), S. 35.Google Scholar
  495. 495.
    Siehe zu den verschiedenen derzeit im Einsatz befindlichen Avataren Abbildung 11–26.Google Scholar
  496. 496.
    Vgl. Cutler, B. (1990), S. 60.Google Scholar
  497. 497.
    Vgl. Kroeber-Riel, W. (1987), S. 262.Google Scholar
  498. 498.
    Vgl. Backhaus, H. (1994), S. 61.Google Scholar
  499. 499.
    Vgl. Hoffmann, D. LVChatterjee, PVNovak, T. P. (1995), S. 3 f.Google Scholar
  500. 500.
    Siehe Definition in Abschnitt 2.1.1.1.Google Scholar
  501. 501.
    Siehe ausführlich Abschnitt 3.2.1.2.2.3.Google Scholar
  502. 502.
    Siehe ausführlich Abschnitt 3.2.1.1.Google Scholar
  503. 503.
    Vgl. Hagel III, J./Singer, M. (2000), S.45.Google Scholar
  504. 504.
    Siehe zu Softwareagenten ausführlich Abschnitt 3.2.1.3.Google Scholar
  505. 505.
    Vgl. Salmen, S. M. (2001a), S. 37.Google Scholar
  506. 506.
    Vgl. Evans, P. B ./Wurster, T. S. (1997), S. 74.Google Scholar
  507. 507.
    Vlg. Kreutzer, R. T. (1995), Sp. 403 und Jarzina, K. R. (1995), S. 48.Google Scholar
  508. 508.
    Vgl. Dannenberg, M./Salmen, S. M. (2002a), S. 82.Google Scholar
  509. 509.
    Vg. Glanz, A./Sempf. U., (1996), S. 9.Google Scholar
  510. 510.
    Unter Business-Intelligenz wird die Analyse von Kundendaten durch den Einsatz von Data-Mining-Opera-tionen im Rahmen eines Data-Warehouse verstanden, sodass Kundenprofile generiert werden können als Ausgangsbasis für Onlinemarketingaktivitäten.Google Scholar
  511. 511.
    Individualisierungsregelungssystemen (IRS) kommen bei der Personalisierung der Website eine Schlüsselrolle zu. Mithilfe dieses Systems wird festgelegt, welche Informationen und Angebote in welcher Form und an welcher Stelle der Website dem jeweiligen Kunden, basierend auf dessen Kundenprofil, präsentiert werden. Siehe hierzu auch Abschnitt 3.2.1.2.Google Scholar
  512. 512.
    Vgl. Dannenberg, M./Salmen , S.M, (2002a), S. 82.Google Scholar
  513. 513.
    Vgl. Bauer, C. (1998), S. 160–164.Google Scholar
  514. 514.
    Vgl. Dannenberg, MVSalmen, S.M. (2002a), S. 82.Google Scholar
  515. 515.
    Vgl. Bauer, C. (1998), S. 100 u. S. 174.Google Scholar
  516. 516.
    Siehe zur Pull-Personalisierungstechnik 3.2.1.4.Google Scholar
  517. 517.
    Vgl. Bauer, C. (1998), S. 165–184.Google Scholar
  518. 518.
    Siehe zu den Erhebungstechniken ausführlich Abschnitt 3.2.1.1.2.Google Scholar
  519. 519.
    Siehe zu intelligenzbasierten Softwareagenten ausführlich Abschnitt 3.2.1.3.Google Scholar
  520. 520.
    Vgl. Bauer, C. (1998), S. 195; Dannenberg, M/Salmen, S.M. (2002a), 83–84.Google Scholar
  521. 521.
    Vgl. KPMG, (1999), S. 8 URL.Google Scholar
  522. 522.
    Vgl. hierzu auch Dannenberg, M./Salmen, S. (2002a), S. 85–86.Google Scholar
  523. 523.
    Vgl. Bartmann, D. (2001), S. 30.Google Scholar
  524. 524.
    Ambros, H. (1995), S. 205.Google Scholar
  525. 525.
    Vgl. Dannenberg, MVSalmen, S. (2002a), S. 87.Google Scholar
  526. 526.
    Vgl. Eckert-Niemeyer, V. (2000), S. 24.Google Scholar
  527. 527.
    Vgl. o.V. (2001a), S. 52.Google Scholar
  528. 528.
    Vgl. KPMG (2001), S. 23–24; 27–29.Google Scholar
  529. 529.
    Vgl. Dannenberg, M/Salmen, S. (2002a), S. 87.Google Scholar
  530. 530.
    Vgl. Fittkau & Maaß (Nov./Dez. 1998), S. 15 u. Nov./Dez. 2000, S. 36.)Google Scholar
  531. 531.
    Vgl. Prew Internet American Life Projekt (2001), entnommen aus: E-marketer (2001a), URLGoogle Scholar
  532. 532.
    Vgl. European Commission, Eurobarometer 53, (2000), entnommen aus: E-marketer (2001b), S. 55.Google Scholar
  533. 533.
    Vgl. Proactive International, Pan European Internet Monitor (2000), entnommen aus: E-marketer (2001c), 62.Google Scholar
  534. 534.
    Vgl. Prew Internet & American Life Project (2000), entnommen aus: E-marketer (2001b), S. 79.Google Scholar
  535. 535.
    Vgl. ComCult, (2000a), URL.Google Scholar
  536. 536.
    Vgl. ComCult,(2000a), URL.Google Scholar
  537. 537.
    Vgl. NetValue, (2001), URL.Google Scholar
  538. 538.
    Vgl. NetValue (2001), URL.Google Scholar
  539. 539.
    Vgl. E-marketer (2001c), S. 80.540 Vgl. Cyber-Atlas (1999a), URL.Google Scholar
  540. 541.
    Vgl. E-marketer, (2001b), S. 80.Google Scholar
  541. 542.
    Vgl. E-marketer, (2000c), URL.Google Scholar
  542. 543.
    Vgl. Jupiter MMXI Deutschland, (2001), URL.Google Scholar
  543. 544.
    Vgl. GVU’s 10th WWW User Survey (1998), URL.Google Scholar
  544. 545.
    Vgl. Media Metrix (2000), URL.Google Scholar
  545. 546.
    Vgl. Fittkau & Maaß (2000), S. 10.Google Scholar
  546. 547.
    Media Metrix & Jupiter Communications (2000), URL.Google Scholar
  547. 548.
    Vgl. Tracy, B. (1997), S. 1; Gleich, U. (1997), S.465.Google Scholar
  548. 549.
    Vgl. Parks, M. R./Kory, F. (1996), S. 80ff.Google Scholar
  549. 550.
    Vgl. Jupiter MMXI Deutschland (2000b), URL.Google Scholar
  550. 551.
    Vgl. Jupiter MMXI Deutschland (2000a), URL.Google Scholar
  551. 552.
    Vgl. Nielsen/CommerceNet Survey (1999), entnommen aus: Cyber-Atlas (1999a), URL.Google Scholar
  552. 553.
    Vgl. Cyber-Atlas (2000b),URL.Google Scholar
  553. 554.
    Vgl. U. S. Bureau of the Census (1999), URL.Google Scholar
  554. 555.
    Vgl. Fittkau & Maaß (2000), S. 14.Google Scholar
  555. 556.
    Vgl. E-marketer, (2000b), URL.Google Scholar
  556. 557.
    Vgl. E-marketer, (2000b), URL.Google Scholar
  557. 558.
    Vgl. Media Metrix, (2000), S. 3 f.; URLGoogle Scholar
  558. 559.
    Media Metrix, (2000), S. 5.Google Scholar
  559. 560.
    Media Metrix (2000), S. 7 und S. 9.Google Scholar
  560. 561.
    Vgl. Fittkau & Maaß, (1998), S. 19 sowie (2000), S. 30.Google Scholar
  561. 562.
    Zitat entnommen aus Jupiter MMXI Deutschland (2001a), URL.Google Scholar
  562. 563.
    Vgl. Jupiter MMXI Deutschland (2001b), URL.Google Scholar
  563. 564.
    Vgl. Die Ergebnisse beruhen auf einer Studie des Marktforschungsinstituts Forsa, welche im Auftrage der Mediagruppe München im November 1999 durchgeführt wurde entnommen aus o.V. (2000a), S. 118–119.Google Scholar
  564. 565.
    Vgl. hierzu auch Salmen, S. M. (2001b), S. 27.Google Scholar
  565. 566.
    Vgl. Datamonitor (2001), entnommen aus Moser, F./Klotzbach, M. (2001), S. 13.Google Scholar
  566. 567.
    Vgl. Rudolph, T. (2001), S. 45.Google Scholar
  567. 568.
    Vgl. KPMG (2001), S. 16.Google Scholar
  568. 569.
    Vgl. Bundesverband deutscher Banken (2000a), S. 15.Google Scholar
  569. 570.
    Vgl. Forit (1999), entnommen aus: Bundesverband Deutscher Banken (2000a), S. 15.Google Scholar
  570. 571.
    Vgl. Mummert und Partner (2001), URL.Google Scholar
  571. 572.
    Geschätzte Werte des DSGV für das Jahresende 1999.Google Scholar
  572. 573.
    Vgl. KPMG (2001), URL.Google Scholar
  573. 574.
    So wurde Entrium Direct Bankers von dem italienischen Bankhaus Bipop Carire übernommen. Mit Fima-tex, einer auf den Onlinehandel mit Derivaten spezialisierten Tochter der Société Générale, sowie der San-tander Direkt Bank ist auch die Konkurrenz aus Europa auf dem deutschen Markt vertreten. Der niederländische Finanzkonzern ING hat sich mit 49 Prozent an der Allgemeinen Direktbank beteiligt.Google Scholar
  574. 575.
    Vgl. Lemme, M.-D. (2001), S. 50–51.Google Scholar
  575. 576.
    Vgl. Bundesverband deutscher Banken (2000b), S. 18.Google Scholar
  576. 577.
    Vgl. Cyber-Atlas, (2001), URL.Google Scholar
  577. 578.
    Vgl. o.V. (2001c), S. 69.Google Scholar
  578. 579.
    Vgl. ComCult (2000a), URL.Google Scholar
  579. 580.
    Vgl. Riedl, O/Stahl, E.(1999), S.90.Google Scholar
  580. 581.
    Vgl. Mummert und Partner (2001), URL.Google Scholar
  581. 582.
    Vgl. Lemme, M.-D. (2001), S. 50–52.Google Scholar
  582. 583.
    Vgl.KPMG(2001),S.21.Google Scholar
  583. 584.
    Vgl. Lemme, M.-D. (2001), S. 50–52.Google Scholar
  584. 585.
    Vgl. Forit Internet Business Research (2000), entnommen aus: KPMG (2001), S. 17.Google Scholar
  585. 586.
    Vgl. Gomez Advisors (2000), entnommen aus: E-marketer (200Id), URL.Google Scholar
  586. 587.
    Vgl. Piper Jaffray Equity Research (1999), S. 20 u. 30.Google Scholar
  587. 588.
    Vgl. Forrester Research (2000), entnommen aus: E-marketer (2001d), URL.Google Scholar
  588. 589.
    Vgl. TowerGroup (2000), URL.Google Scholar
  589. 590.
    Vgl. Gomez Advisiors (2000) sowie US Bureau (1999), entnommen aus: E-marketer (200ld), URL.Google Scholar
  590. 591.
    Vgl. Harris Interactive (2000), URL.Google Scholar
  591. 592.
    Vgl. TowerGroup (2000), URL.Google Scholar
  592. 593.
    Base: U. S. Brokerage Consumers who have Purchased each Product.Google Scholar
  593. 594.
    Vgl. Quelle Harris Interactive (2001) entnommen aus: Cyber-Atlas, (2001), URL.Google Scholar
  594. 595.
    Vgl. TowerGroup (2000), URL.Google Scholar
  595. 596.
    Vgl. Bundesverband deutscher Banken (2000a), S. 15.Google Scholar
  596. 597.
    Vgl. Salmen, S.M. (2001b), S. 24–27.Google Scholar
  597. 598.
    Vgl. Kotler, P. (1992), S. 50; Van Waterschoot. W/Van den Bulte, C. (1992), S. 85 ff.; Grönroos, C. (1991), S.7f. u. (1994) 2f.; Brunn, M./Bunge, B. (1994) S.42f.; Berry, L.L.(1995), S.236f.; Brunn, M./Bunge (1996), S. 171 f.; Bejou, D. (1997), S.727f.; Gummesson, E. (1997a), S.53f.; vgl. auch: Gordon, H.I. (1998), Grönroos, C. (1989), S. 1 ff.; McKenna, R. (1991); Webster, F.E. (1992).; Roger, M/Peppers, D. (1994b) 6 f., Cravens, D. W./Piercy, N. F. (1994), S. 39 f.; Buzzel, R. D. (1997). Eine eher kritische Stellung beziehen Peter, S./Schneider, W. (1994); Blois, K.J. (1996); McLoughlin, D./De Burca (1996); Brodie, R./Coviello, NVBroo-kers, R. W./Littel, V (1997); Backhaus, K. (1998); Baker, M. J./Buttery, E. AVRichter-Buttery, E. M. (1998).Google Scholar
  598. 599.
    Vgl. Wehrli, H. P. (1996a), S. 4–7; vgl. auch Parvatiyar A./Sheth, J. (1994).Google Scholar
  599. 600.
    Vgl. Payne, A. et al. (1995), S. 29.Google Scholar
  600. 601.
    Vgl. Brunner, D. (1999), S. 138.Google Scholar
  601. 602.
    Vgl. McCarthy. J. E. (1960); Borden, N. H. (1965), S. 135.Google Scholar
  602. 603.
    Vgl. Brunner, D. (1999), S. 134.Google Scholar
  603. 604.
    Siehe zu den konstitutiven Merkmalen von Finanzdienstleistungen Abschnitt 2.2.2.2.Google Scholar
  604. 605.
    Vgl. Oggenfus, C.W. (1993), S.7; Reimann, E. (1996), S.8; Zinn, B./Stark, M. (1996), S.65; Meffert, H. (1998), S. 117 ff.; Bruhn, MVHomburg, C. (1998), S.5f.; Strauss, B. (1998b), S.215.Google Scholar
  605. 606.
    Vgl. Shani, D./Chalasani, S. (1992), S. 33–42.Google Scholar
  606. 607.
    Vgl. Shapiro, B.P. (1991), S.429f.Google Scholar
  607. 608.
    Vgl. Joho, Ch. (1996), S.41.Google Scholar
  608. 609.
    Vgl. Domizlaff (1929/82), Arndt, J. (1979), S. 69 ff.Google Scholar
  609. 610.
    Bund-Jackson, B. (1985), S. 165.Google Scholar
  610. 611.
    Vgl. Berry, L. L. (1983), S. 25.Google Scholar
  611. 612.
    Raffée,H.(1974),S.26.Google Scholar
  612. 613.
    Vgl. Berry, L. L. (1983), S. 25.Google Scholar
  613. 614.
    Grömoos, C. (1989), S. 4.Google Scholar
  614. 615.
    Shani, D./Chalasani, S. (1992), S. 34.Google Scholar
  615. 616.
    Vgl. Hentschel, B. (1991), S. 25Google Scholar
  616. 617.
    Vgl. Dwyer, F. RVSchurr, P. H./Oh, S. (1987), S.U.Google Scholar
  617. 618.
    Vgl. Tomczak, T. (1994), S. 195.Google Scholar
  618. 619.
    Vgl. McKenna, R. (1991), S.43.Google Scholar
  619. 620.
    Vgl. Rieker, S. A. (1995), 46 f.Google Scholar
  620. 621.
    Rieker, S.A. (1995), S. 46.Google Scholar
  621. 622.
    Vgl. Christopher, M./Payne, A./Ballantyne, D. (1991), S. 21–30.Google Scholar
  622. 623.
    Vgl. Parvatiyar, A./Sheth, J. (1994), S. 1.Google Scholar
  623. 624.
    Shani, D./Chalasani, S. (1992), S. 34.Google Scholar
  624. 625.
    Gummesson, E. (1994), S. 5. Eine ähnliche Definition geben auch Beiz, C. (1993), S. 23; Brunn, M./Bunge, B. (1994), S.48; Kotler, P./Bliemel, F. (2001), S. 18.Google Scholar
  625. 626.
    Vgl. Morgen, R.M./Hunt, S.M. (1994), S.22.Google Scholar
  626. 627.
    Vgl. Wehrli, H. P./Jüttner, U. (1996).Google Scholar
  627. 628.
    Ebd., S. 35.Google Scholar
  628. 629.
    Vgl.Grund, M. A. (1998), S. 69–71.Google Scholar
  629. 630.
    Vgl. hierzu auch Wehrli, B.W./Wirtz, B.W. (1996), S. 28–29.Google Scholar
  630. 631.
    Vgl. Brunner, D. (1999), S. 139–138.Google Scholar
  631. 632.
    Vgl Payne, A./Martin, ChVClark, M./Peck, H. [Hrsg.] (1995), S. 19–21; Brunner, D. (1999), S. 137.Google Scholar
  632. 633.
    Vgl Payne, A./Martin, Ch./Clark, M./Peck, H. [Hrsg.] (1995), S. 19–21; Brunner, D. (1999), S. 137.Google Scholar
  633. 634.
    Eine umfassende Darstellung der Entwicklung der einzelnen Schulen sowie der inhaltlichen Schwerpunkte der Forschungsrichtung gibt Hildebrand, V. G. (1997), S. 46–51.Google Scholar
  634. 635.
    Vgl. Kelley S. WVHoffmann, K.D./Davis, M. A. (1993), S.429f.; Brown, S. W./Cowles, D.LVTuten, D.L. (1994), S.34ff.; Hocutt, M.A. (1998), S. 191 ff.; siehe hierzu auch Sauerbrey, C/Henning, R. [(Hrsg.] (2000).Google Scholar
  635. 636.
    Bruhn, M/Bunge, B. (1994), S. 73 ff.Google Scholar
  636. 637.
    Diller, H. (1995b), S. 447.Google Scholar
  637. 638.
    Vgl. Dwyer, R./Schurr, R/Oh, S. (1987), S. 13; Grundlach, G./Murphy, P. (1993), S. 36.Google Scholar
  638. 639.
    Vgl.Gummesson, E. (1997b), S. 30; Bund Jackson, B. (1985).Google Scholar
  639. 640.
    Vgl. Diller, H. (1994c), S. 14.Google Scholar
  640. 641.
    Vgl. Gummesson, E. (1987), S. 30.Google Scholar
  641. 642.
    Diller, H. (1995c), S. 442.Google Scholar
  642. 643.
    Vgl. Diller, H. (1995a), S. 286.Google Scholar
  643. 644.
    Vgl. Diller, H. (1995c), S.442.Google Scholar
  644. 645.
    Vgl. Grönross, C. (1990b), S. 138; Christopher, M./Payne, A./Ballantyne, D. (1991), S.9, Grönross, C. (1994), S. 8 ff.; Hunt, S. D. (1997), S. 431 ; Heskett; J. L./Sasser, W. E./Schlesinger, L. A. (1997), S. 58 ff.Google Scholar
  645. 646.
    Vgl. Reichheld, F. F./Sasser, W. (1990), S. 141.Google Scholar
  646. 647.
    Vgl. Lischka, A. (2000), S. 25; Storbacka, K./Strandvik, T./Grönroos, C. (1994), S. 23.Google Scholar
  647. 648.
    Vgl. Backhaus, H. (1998), S.22f.Google Scholar
  648. 649.
    Vgl. Gummesson, E. (1998), S. 11.Google Scholar
  649. 650.
    Vgl. Storbacka, K./Strandvik, T./Grönross, C. (1994); S. 25; vgl. auch Heskett, J.L./Jones, T. O./Loveman, G. W./Sasser, W. E. Jr./Schlesinger, L. A. (1994), S. 57.Google Scholar
  650. 651.
    Vgl. z.B. Morgan, R.M./Hunt, S.D. (1994), S.27.Google Scholar
  651. 652.
    Vgl. Lischka, A. (2000), S. 26–27.Google Scholar
  652. 653.
    Vgl. Storbacka, K./Strandvik, T./Grönroos, C. (1994), S. 31 ff.Google Scholar
  653. 654.
    Vgl. Gordon, I. H. (1998), S. 9.Google Scholar
  654. 655.
    Vgl. Reichheld, F. F./Teal, T. (1996), S. 38.Google Scholar
  655. 656.
    Vgl. Moorman, C./Zaltman, G./Deshpandè R. (1992); Grayson, K./Ambler, T. (1997).Google Scholar
  656. 657.
    Vgl. Lischka, A. (2000), S. 28.Google Scholar
  657. 658.
    Vgl. ebd,S. 30–31.Google Scholar
  658. 659.
    Vgl. Liljander, V./Strandvik, T. (1995), S. 148 f.Google Scholar
  659. 660.
    Vgl. Seines, F. (1998), S. 306.Google Scholar
  660. 661.
    Vgl. Dwyer, F. RVSchurr, P. H./Oh, S. (1987), S. 12; Webster, F. E. (1992), S. 5 f.Google Scholar
  661. 662.
    Die Interdependenz von Kundenzufriedenheit und Kundenbindung wird von beispielsweise von Gotlieb, J.BVGrewal, D./Brown, S.W. (1994); Ennew, C.T./Binks, M.R. (1996) aufgezeigt. Einen umfassenden Überblick der empirischen Untersuchungen zum Zusammenhang zwischen Kundenzufriedenheit und Kundenbindung geben Homburg, Ch./Giering AVHentschel, F. (1999), S. 93 ff.Google Scholar
  662. 663.
    Vgl. Schultz, D. E./Tannenbaum, S. I./Lauterborn, R. F. (1995), S. 38 f.; Seines, F. (1998), S. 310.Google Scholar
  663. 664.
    Vgl. Lischka, A. (2000), S. 32.Google Scholar
  664. 665.
    Vgl. Anderson, J.C./Narus, J. A. (1990); Säbel, C.F. (1993); Duncan, T.R./Moriarty, S.E. (1998), S.3f.; Seines, F. (1998), S. 310; Day, G. S. (1992); Duncan, T. R./Moriarty, S.E. (1998), S. 5.Google Scholar
  665. 666.
    Vgl. Storbacka, K./Strandvik, T./Grönroos, C. (1994), S. 23.Google Scholar
  666. 667.
    Vgl. Lischka, A. (2000), S. 34.Google Scholar
  667. 668.
    Vgl. ebd. (2000), S. 34–35.Google Scholar
  668. 669.
    Vgl. Eckel, H. (1997), S. 57; Grund, A. M. (1998), S. 70–72.Google Scholar
  669. 670.
    Vgl. Jackson, B. B. (1985b), S. 2; O’Neil, C. R. (1989), S. 56.Google Scholar
  670. 671.
    Macneil, I.R. (1980), S.60.Google Scholar
  671. 672.
    Dwyer, R. F./Schurr, P. H./Oh, S. (1987), S. 12; Vgl. hierzu auch Plinke, W. (1989), Hildebrand, V G. (1997), S. 54.; Hildebrand, V. G. (2000), S . 57.Google Scholar
  672. 673.
    Diller, H. (1995), S. 442; vgl. Engelhard, W. H./Freiling, J. (1995a), 37 f.Google Scholar
  673. 674.
    Vgl. Hansen, U./Jeschke, K. (1992), S. 88; Peter, SVSchneider, W. (1994) S. 8; vgl. hierzu auch Jeschke, K. (1995b), Vavra,T. (1992).Google Scholar
  674. 675.
    Siehe hierzu Ausführungen zur emotionalen Beziehungsebene in Abschnitt 2.5.2.Google Scholar
  675. 676.
    Vgl. Piontkowski, U. (1982), S. 153.Google Scholar
  676. 677.
    Vgl. hierzu auch Dwyer, F. R./Schurr, P. H./Oh, S. (1987), S. 15 ff.Google Scholar
  677. 678.
    Grönroos, Ch. (1995), S. 253.Google Scholar
  678. 679.
    Diller, H. (1995c), S. 443.Google Scholar
  679. 680.
    Berry, L. L. (1995), S. 236.Google Scholar
  680. 681.
    Vgl. Hildebrand, V. (2000), S. 60; Vavra, T. (1992), S. 173.Google Scholar
  681. 682.
    Vgl. Diller, H. (1995c), S.443.Google Scholar
  682. 683.
    Vgl. Blattberg, R.C./Deighton, J. (1991), S. 12; Kreutzer, R.T. (1992); Berry, L.L. (1983); Berry, L. L./Gresham, L.. (1986); Gummesson, E. (1997), S. 56f.Google Scholar
  683. 684.
    Vgl. Matthysen, R/Van den Bulte, C. (1994), S. 78.Google Scholar
  684. 685.
    Hildebrand, V. (2000), S. 60 f.; vgl. auch Diller R/Küsterer, M. (1988), S. 211 ff.Google Scholar
  685. 686.
    Vgl. Crosby, L. A./Stephens, N. (1987); Blattberg, R. C./Deighton, J. (1991); Payne, A./Christopher, M./Clark, M./Peck, H. [Hrsg.] (1995); Evans, J. R./Laskin, R. L. (1994); Vavra, T. (1992).Google Scholar
  686. 687.
    Vgl. Bogozzi, R. P. (1995); Schleuninger, C. (1997).Google Scholar
  687. 688.
    Vgl. Davidow, W. H./Malone, M. S. (1993).Google Scholar
  688. 689.
    Vgl. Jüttner, U./Wehrli, H.P. (1994), S.55.Google Scholar
  689. 690.
    Vgl. Berry, L. L. (1995), S. 238.Google Scholar
  690. 691.
    Vgl. Diller, H./Küsterer, M. (1988), S. 211.Google Scholar
  691. 692.
    Vgl. Diller, H. (1995c), S. 444; Vgl. auch Payne, A./Christopher, M./Clark, M./Peck, H. (1995), S. 13 f.Google Scholar
  692. 693.
    Vgl. Engelhardt, W. H./Freiling, J. (1994), S. 53–68.Google Scholar
  693. 694.
    Vgl. Sheth, J. N./Parvatiyar, A. (1995), S. 264.Google Scholar
  694. 695.
    Vgl. Hildebrand, V. (1997), S. 57 u. (2000), S. 61.Google Scholar
  695. 696.
    Vgl. Diller, H. (1995c), S. 443.Google Scholar
  696. 697.
    Vgl. Rieker, S. A. (1995), S.47ff.Google Scholar
  697. 698.
    Vgl. Hildebrand, V. (2000), S. 62.Google Scholar
  698. 699.
    Vgl. Plinke,W. (1989).Google Scholar
  699. 700.
    Vgl. Hildebrand, V. (2000), S.62; Diller, H. (1995c), S.443.Google Scholar
  700. 701.
    Vgl. Hildebrand, V. (2000), S.62; siehe insbesondere zur Kundenbewertung auch Link, J./Hildebrand, V (1997b).Google Scholar
  701. 702.
    Vgl. Wester, F.E. (1992); Dwyer, F. R./Schurr, P.H./Oh, S. (1987).Google Scholar
  702. 703.
    Vgl. Reichheld, F. F./Sasser, W. (1998), S. 141.Google Scholar
  703. 704.
    Vgl. Diller, H. (1994d), S. 1 f.; Kalwani, M.U./Narayandas, N. (1995), S.2f.; Morgen, R.M./Hunt, S.D. (1994), S. 20f.; Schütze, R. (1992), S. 27; Engelhardt, W.H./Freiling, J. (1994a), S.53ff.Google Scholar
  704. 705.
    Diese Sichtweise von Transaktionsprozessen geht auf die sozialpsychologischen Theorien von Thibaut, J. W./Kelley, H. H. aus dem Jahre 1959 zurück, in deren Mittelpunkt Austauschrelationen zur Erklärung sozialer Tauschhandlungen stehen.Google Scholar
  705. 706.
    Vgl. Dwyer, F.R./Schurr, P.H./Oh, S. (1987), S. 13; Grundlach, G./Murphy, P. (1993), S.36. Insbesondere Engelhardt/Freiling sehen die integrative Betrachtung von Einzelaktionen in Geschäftsbeziehungen als sinnvoll an und betrachten daher eine Gegenüberstellung der Begriffe als unzweckmäßig. Vgl. Engelhard, W. H./Freiling, J. (1995a), S. 37 ff.Google Scholar
  706. 707.
    Vgl. Plinke, W. (1989), S. 307 f.Google Scholar
  707. 708.
    Diller, D./Küsterer, M. (1988), S. 211.Google Scholar
  708. 709.
    Gemünden, H. G. (1990), S. 34.Google Scholar
  709. 710.
    Vgl. Gemünden, H. G./Helfert, G. (1995), S. 97 ff.Google Scholar
  710. 711.
    Diller, H./Küsterer, M. (1988), S. 211.Google Scholar
  711. 712.
    Schütze, R. (1992), S. 36 f.Google Scholar
  712. 713.
    Vgl. Hentschel, B. (1991), S.26f.Google Scholar
  713. 714.
    Vgl. Schütze, R. (1992), S.47ff.Google Scholar
  714. 715.
    Vgl. Hentschel, B. (1991), S. 27.Google Scholar
  715. 716.
    Vgl. Eckel, H. (1997), S. 54–55.Google Scholar
  716. 717.
    Vgl. hierzu das Schichtmodell der „sozialen Beziehungen“ von Homans, G. C. (1972).Google Scholar
  717. 718.
    Vgl. Diller, H./Küsterer, M. (1988), S.214f.; Diller, H. (1994c), S. 12; (1995b), S.27f.Google Scholar
  718. 719.
    Vgl. Diller, H./Küsterer, M (1988), S. 214.Google Scholar
  719. 720.
    Vgl. Diller, H. (1994c), S. 11.Google Scholar
  720. 721.
    Vgl. ebd., S. 13.Google Scholar
  721. 722.
    Vgl. Diller, H. (1994c), S. 13.Google Scholar
  722. 723.
    Vgl. ebd., S. 13.Google Scholar
  723. 724.
    Vgl. ebd., S. 14.Google Scholar
  724. 725.
    Vgl. zur nonverbalen Kommunikation: Kroeber, R./Weinberg, P. (1999), S. 515–541.Google Scholar
  725. 726.
    Vgl. Longabaugh, R. (1963), S. 319 ff.Google Scholar
  726. 727.
    Vgl. Diller, H. (1994c), S. 15–16.Google Scholar
  727. 728.
    Vgl. Trommsdorff, V. (1993), S. 61.Google Scholar
  728. 729.
    Vgl. Piontkowski, U. (1982), S. 152 ff.Google Scholar
  729. 730.
    Vgl. Diller, H./Küsterer, M. (1988), S. 211–220.Google Scholar
  730. 731.
    Vgl. ebd., S. 214.Google Scholar
  731. 732.
    Vgl. ebd., S. 215.Google Scholar
  732. 733.
    Vgl. Lehmann, A. P. (1989), S. 173.Google Scholar
  733. 734.
    Vgl. Bliemel, W.R/Eggert, A. (1998), S. 40–41.Google Scholar
  734. 735.
    Vgl. Diller, H. (1995a), S. 25.Google Scholar
  735. 736.
    Vgl. Gwinner, K. P./Gremler, D. D./Bitner, M. J. (1998), S. 101 ff.Google Scholar
  736. 737.
    Vgl. Bliemel, F. W./Eggert, A. (1998), S.41.Google Scholar
  737. 738.
    Vgl. Christi, M./Dannenberg, M. (1997), S. 2.Google Scholar
  738. 739.
    Vgl. Hentschel, B. (1991), S.27.Google Scholar
  739. 740.
    Vgl. Hentschel, B. (1991), S. 27.Google Scholar
  740. 741.
    Vgl. Kuhlman, E. (1990), S. 332ff.Google Scholar
  741. 742.
    Vgl. Alba, J. W./Hutchinson, J. W. (1987), S. 411 ff.; Mitchell, A. A./Dacin, P. A. (1996), S. 219 ff.Google Scholar
  742. 743.
    Vgl. Hentschel, B. (1991), S. 21.Google Scholar
  743. 744.
    Vgl. Luhmann, N. (1989), S.44.Google Scholar
  744. 745.
    Vgl. Rößl, D. (1994), S. 200.Google Scholar
  745. 746.
    Vgl. Richter-Mundani, S. (1999), S. 145.Google Scholar
  746. 747.
    Vgl. Loose, A./Sydow, J. (1994), S. 185 f.Google Scholar
  747. 748.
    Die Kundendurchdringungsrate beschreibt den Anteil des gesamten Finanzdienstleistungsbedarfs eines Kunden, den er über den betrachteten Finanzdienstleister abwickelt.Google Scholar
  748. 749.
    Vgl. Hentschel, B. (1991), S.21.Google Scholar
  749. 750.
    Vgl. Luhmann, N. (1989), S.41 f.; Rößl, D. (1994), S.208.Google Scholar
  750. 751.
    Vgl. Andaleeb, S.S. (1995), S. 159ff.; Schnitz, G. (2001), S.23.Google Scholar
  751. 752.
    Vgl. Anderson, J. C./Narus, J. A. (1990), S. 44; Schmitz, G. (2001), S. 23.Google Scholar
  752. 753.
    Vgl. Scanzoni, J. (1979), S.91.Google Scholar
  753. 754.
    Vgl. Hentschel, B. (1991), S. 27.Google Scholar
  754. 755.
    Vgl. Diller, H. (1995b), S. 59 f.Google Scholar
  755. 756.
    Vgl. Christi, M./Dannenberg, M. (1997), S. 3.Google Scholar
  756. 757.
    Vgl. Henschel, B. (1991), S.27.Google Scholar
  757. 758.
    Vgl. Peter, S. I. (1996), S. 101–103.Google Scholar
  758. 759.
    Vgl. Schmitz, G. (2001), S. 26–28.Google Scholar
  759. 760.
    Vgl. Diller, H. (1995b), S. 58.Google Scholar
  760. 761.
    Vgl. Vgl. Schmitz, G. (2001), S. 28.Google Scholar
  761. 762.
    Vgl. Hansen, U. (1996), S.42.Google Scholar
  762. 763.
    Vgl. Diller, H. (1995b), S. 58.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Sonja-Maria Salmen

There are no affiliations available

Personalised recommendations