Advertisement

Die lernende Organisation — eine Antwort auf die Herausforderungen der Managementpraxis?

  • Horst Steinmann
  • Carola Hennemann

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Globalisierung wirtschaftlicher Aktivitäten in Verbindung mit einer Dynamisierung und Fragmentierung der Märkte wird die umfassende Nutzung und Fruchtbarmachung der Ressource „Wissen” in den letzten Jahren als eine der wichtigsten Aufgaben der Managementpraxis herausgestellt. Allein das Wissen und ein geschickter Umgang mit ihm — so heißt es —, könne in dem heutigen, von Wandel und Veränderungen geprägten Umfeld dauerhafte Wettbewerbsvorteile generieren. Autoren wie Nonaka oder de Geus bringen dies deutlich zum Ausdruck, wenn sie schreiben: „In an economy where the only certainty is uncertainty, the one sure source of lasting competitive advantage is knowledge”1. Oder: „The ability to leam faster than your competitors may be the only sustainable competitive advantage”2. In diesem Kontext werden organisationales Lernen und die lernende Organisation oft als wichtige Antwort auf die Bewältigung der neuen Herausforderungen propagiert. Sie sollen — so der Tenor der einschlägigen Veröffentlichungen — die umfassende Nutzung des Wissens in der Organisation sicherstellen. Eine genauere Betrachtung der vielen Publikationen zu diesen Themen offenbart jedoch schnell ihre praktischen Defizite: Es stehen sich eine Vielzahl von unterschiedlichen — und zum Teil sogar widersprüchlichen — Definitionen, Ansätzen und Gestaltungsvorschlägen gegenüber. So gibt es nicht nur unterschiedliche Vorstellungen im Hinblick auf die Inhalte und die Träger organisational Lernens, sondern auch im Hinblick auf das Verhältnis von organisationalem Lernen und lernender Organisation (vgl. Abbildung 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ARGYRIS, C./SCHÖN, D. A. (1978): Organizational Learning: A Theory of Action Perspective, Reading, Mass. u.a. 1978.Google Scholar
  2. BARNEY, J. B. (1991): Firm Resources and Sustained Competitive Advantage, in: Journal of Management Jg. 17 (1991) Nr. 1, S. 99–120.Google Scholar
  3. BARNEY, J. B. (1992): integrating Organizational Behavior and Strategy Formulation Research, in: Advances of Strategic Management Jg. 8 hrsg. von P. Shrivastava/A. Huff/J. Dutton, Greenwich (Conn.)/London (UK) 1992, S. 39–61.Google Scholar
  4. BROWN, J. S./DUGUID, P. (1991): Organizational Learning and Communities-Of-Practice: Toward a Unified View of Working, Learning and Innovation, in: Organization Science Jg. 2 (February 1991) Nr. 1, Special issue („Organizational Learning: Papers in Honor of (and by) James G. March”), S. 40–57.Google Scholar
  5. DE GEUS, A. P. (1988): Planning as Learning, in: Harvard Business Review Jg. 66 (March/April 1988) Nr. 2, S. 70–74.Google Scholar
  6. GRANT, R. M. (1991): The Resource-based Theory of Competitive Advantage: Implications for Strategy Formulation, in: California Managemen Review Jg. 33 (Spring 1991) Nr. 3, S. 114–135.Google Scholar
  7. HENNEMANN, C. (1997): Organisationales Lernen und Lernende Organisation: Entwicklung eines praxisbezogenen Gestaltungsvorschlages aus ressourcenorientierter Sicht, München/Mering 1997 (im Erscheinen).Google Scholar
  8. KNYPHAUSEN Z. D. (1993): „Why are Firms different?”. Der „Ressourcenorientierte Ansatz” im Mittelpunkt einer aktuellen Kontroverse im Strategischen Management, in: DBW (53) 6/1993, S. 771–792.Google Scholar
  9. MCGREGOR, D. (1960): Der Mensch im Unternehmen, Düsseldorf 1970. Im Original: ders. (Human): The Human Side of Enterprise, New York 1960.Google Scholar
  10. NONAKA, I. (1992): The Knowledge-Creating Company, in: Harvard Business Review Jg. 69 (November/December 1991) Nr. 6, S. 96–104. Deutsche Übersetzung:Google Scholar
  11. NONAKA, I. (Konzerne): Wie japanische Konzerne Wissen erzeugen, in: Harvard Manager Jg. 14 (1992) Nr. 2, S. 95–103.Google Scholar
  12. NONAKA, I./TAKEUCHI, H. (1995): The Knowledge-Creating Company: How Japanese Companies Create the Dynamics of Innovation, New York 1995.Google Scholar
  13. PORTER, M. E. (1983): Competitive Strategy: Techniques for Analyzing Industries and Competitors, New York 1980. Deutsche Übersetzung:Google Scholar
  14. PORTER, M. E., Wettbewerbsstrategie: Methoden zur Analyse von Branchen und Konkurrenten, Frankfurt a.M. 1983.Google Scholar
  15. PRAHALAD, C. K./HAMEL, G. (1991): Nur Kernkompetenzen sichern das Überleben, in: Harvard Manager Jg. 13 (1991) Nr. 2, S. 66–78. Im Original: dies. (Core Competence): The Core Compentence of the Corporation, in: Harvard Business Review Jg. 68 (May/June 1990) Nr. 3, S. 79–91.Google Scholar
  16. RASCHE, C. (1994): Wettbewerbsvorteile durch Kernkompetenzen. Ein ressourcenorientierter Ansatz, Wiesbaden 1994.Google Scholar
  17. SCHEIN, E. H. (1970): Organizational Psychology, 2. Aufl., Englewood Cliffs, N.J. 1970.Google Scholar
  18. SCHREYöGG, G./STEINMANN, H. (1985): Strategische Kontrolle, in: Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung Jg. 37 (1985) Nr. 5, S. 391–410.Google Scholar
  19. SENGE, P. M./KLEINER, A./ROBERTS, C./ROSS, R. B./SMITH, B. J. (1994): The Fifth Discipline Fieldbook: Strategies and Tools for Building a Learning Organization, New York u.a. 1994.Google Scholar
  20. STEINMANN, H./SCHREYöGG, G. (1986): Zur organisatorischen Umsetzung der Strategischen Kontrolle, in: Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung Jg. 38 (1986) Nr. 9, S. 747–765.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Horst Steinmann
  • Carola Hennemann

There are no affiliations available

Personalised recommendations