Advertisement

Lernen durch Berufsaufgaben

  • Bärbel Bergmann

Zusammenfassung

Ein Arbeitsleben erstreckt sich über mehrere Jahrzehnte. Nur ein Teil der Erwerbstätigen bleibt im gleichen Beruf. Für einen wachsenden Anteil wird der Beruf, mit dem der Einstieg in das Erwerbsleben erfolgte, nicht ein Leben lang beibehalten. Berufswechsel finden aus sehr unterschiedlichen Gründen statt. Der Wunsch nach Qualifizierung kann zur Aufnahme eines Studiums nach Erlernen und der zeitweisen Ausübung eines Ausbildungsberufs führen. Die Arbeitsmarktlage kann bedingen, daß nicht immer im erworbenen Beruf Arbeitsplätze verfügbar sind. Automatisierungsstrategien haben das Aussterben mancher Berufe zur Folge. Auch viele persönliche Gründe können Wechsel der beruflichen Entwicklung bedingen. In jedem Fall ist eine berufliche Umorientierung mit Lernen verbunden. Aber auch das Verbleiben in einem Beruf bedeutet, ständig zu lernen. Arbeitsinhalte, Arbeitsmittel und Organisationsstrukturen entwickeln sich. Mit Aussagen zur Halbwertszeit von Wissen wird versucht, eine grobe Quantifizierung des Lernpensums vorzunehmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BACKHAUS, K./GRUNER, K. (1994): Epidemie des Zeitwettbewerbs. In: K. Backhaus/H. Bonus (Hrsg.), Die Beschleunigungsfalle oder der Triumph der Schildkröte, S. 19–46. Stuttgart: Schäffer-Poeschel-Verlag.Google Scholar
  2. BERGMANN, B. (1996): Gutachten zum Thema „Strukturwandel und Trends in der betrieblichen Weiterbildung — Teil: Lernen im Prozeß der Arbeit”, erstellt im Auftrag der ABWF e. V. (unveröff. Manuskript).Google Scholar
  3. BERGMANN, B., WIEDEMANN, J./ZEHRT, P. (1995): Beschreibung und Trainierbarkeit der Störungsdiagnosekompetenz von Instandhaltungspersonal. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 39 (N. F. 13) 4, S. 146–156.Google Scholar
  4. BLEICHER, S. (1993): Neue Anforderungen an die Gestaltung von Arbeit und Technik. In H.-J. Bullinger, V./Volkholz, K./Betzl, A./Köchling W. Risch (Hrsg.), Alter und Erwerbsarbeit der Zukunft, S. 15–21. Springer Verlag.Google Scholar
  5. BLUME, H./WAHL, T. (1995): Auf dem Weg in die Informationsgesellschaft Fakten und Argumente 1994/1995. Köln: Deutsche Forschungsanstalt für Luft- und Raumfahrt e. V.Google Scholar
  6. BULLINGER, H.-J. (1995): Dienstleistungsmärkte im Wandel — Herausforderung und Perspektiven. In H.-J. Bullinger (Hrsg.), Dienstleistung der Zukunft, S. 45–95). Wiesbaden: FBO-Verlag & Gabler.Google Scholar
  7. ERPENBECK, J. (1996): Kompetenz und kein Ende? QUEM-Bulletin, 1, S. 9–13.Google Scholar
  8. GAGNé, R. M. (1985): The conditions of learning, 4th ed. New York: CBS College Publishing.Google Scholar
  9. HACKER, W. (1991): Projektieren von Arbeitstätigkeiten: Möglichkeiten, Probleme, Grenzen. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 4, S. 193–198.Google Scholar
  10. HOYOS, C./GRAF/RUPPERT (1993): Der Fragebogen zur Sicherheitsdiagnose. Bern: Huber.Google Scholar
  11. HOYOS, C./GRAF (1990): Psychologie der Arbeitssicherheit. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  12. INSTITUT DER DEUTSCHEN WIRTSCHAFT KöLN (1995): Weiterbildung: Kosten und Effizienz. KURS-DIREKT, 3. Jahrg., Nr. 6, S. 1.Google Scholar
  13. KLAUER, K. J. (1993): Trainingsforschung: Ansätze, Theorien, Ergebnisse. In K. J. Klauer (Hrsg.), Kognitives Training. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  14. LOHBECK, B./SONNTAG, KH. (1994): Konstruktion und Evaluation eines computerunterstützten Diagnosetrainings zur Störungsbewältigung. 39. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, 25.–29. 9. in Hamburg.Google Scholar
  15. LOHBECK, B./SONNTAG, KH. (1995): Computerunterstütztes Training zur Diagnose von Störungen in komplexen Fertigungsanlagen Workshop: Maschinenführer in der flexiblen Fertigung — Unterstützungserfordernisse und Unterstützungsmethoden. Schwerte, 15. — 17. 3.Google Scholar
  16. LöWE, H. (1974): Einführung in die Lernpsychologie des Erwachsenenalters. Berlin: Deutscher Verlag der Wissenschaften.Google Scholar
  17. MANDL, H./PRENZEL, M./GRäSEL, c. (1991): Das Problem des Lerntransfers in der betrieblichen Weiterbildung. Forschungsbericht Nr. 1, Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Pädagogische Psychologie und Empirische Pädagogik.Google Scholar
  18. PAPSTEIN, P. VON/FRESE, M. (1988): Training und Transfer im Mensch — Computer Bereich — ein arbeitspsychologischer Ansatz. In F. Ruppert & E. Frieling (Hrsg.), Psychologisches Handeln in Betrieben und Organisationen. Aktuelle Aufgaben in Fallbeispielen, S. 69–90. Bern: Huber.Google Scholar
  19. PRENZEL, M./MANDL, H./REIMANN-ROTHMEIER, G. (1994): Ziele und Aufgaben der Erwachsenenbildung. Forschungsbericht Nr. 44, Ludwig-Maximilian-Universität München. Institut für Pädagogische Psychologie und Empirische Pädagogik.Google Scholar
  20. Roether, D. (1988): Lernfähigkeit im Erwachsenenalter. Leipzig: Hertel.Google Scholar
  21. SCHULER, H. (1989): Fragmente psychologischer Forschung zur Personalentwicklung. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 33 (N. F. 7) 1, S. 3–11.Google Scholar
  22. SONNTAG, KH. (1992): Personalentwicklung — ein (noch) unterrepräsentiertes Feld psychologischer Forschung und Gestaltung. In Kh. Sonntag (Hrsg.), Personalentwicklung in Organisationen, S. 3–16. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  23. TOUGH, A. (1980): Die Förderung selbständigen individuellen Lernens. In H. Thomas (Hrsg.). Lernen im Erwachsenenalter, S. 108–136. Frankfurt: Diesterweg.Google Scholar
  24. ULICH, E./CONRAD-BETSCHART, H./BAITSCH, c. (1989): Arbeitsform mit Zukunft: ganzheitlich — flexibel — arbeitsteilig. Bern: Peter Lang.Google Scholar
  25. WOMACK, J. P./JONES, D. T./ROSS, D. (1992): Die zweite Revolution der Autoindustrie. Frankfurt/New York: Campus-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Bärbel Bergmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations