Advertisement

Mit Qualitätstechniken zur lernenden Organisation

  • Peter Horn

Zusammenfassung

Als Elemente einer lernenden Organisation werden im allgemeinen aufbauorganisierte Konzepte wie Gruppenarbeit und Dezentralisierung von Kompetenzen und Verantwortung einerseits sowie führungsbezogene Konzepte wie der kontinuierliche Verbesserungsprozeß (KVP) andererseits diskutiert. Um organisatorisches Lernen nachhaltig zu verankern, ist es allerdings wichtig, diese Konzepte in ihrer Wirksamkeit kritisch zu hinterfragen:
  • Organisatorische Innovationen schaffen Spielräume für Lernen im Sinne wettbewerbsrelevanter Verbesserungen, lösen an sich aber noch keine Lernprozesse aus.

  • Instrumente wie KVP nutzen diese Spielräume für Verbesserungen innerhalb bestehender und durch die organisatorischen Innovationen determinierter Strukturen und Abläufe; im Sinne von Argyris1 wäre von single-loop-learning zu sprechen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. AKAO, Y. (1990): Quality Function Deployment. Integrating Customer Requirements into Product Design, Cambridge, Mass.Google Scholar
  2. ARGYRIS, C. (1995): On Organizational Learning, Cambridge, Mass., Oxford.Google Scholar
  3. BUHNER, R. (1995): Mitarbeiterruhrung systematisch verbessern, in: Qualität und Zuverlässigkeit, 40. Jg., S. 1276–1280.Google Scholar
  4. BüHNER, R., HORN, P. (1995): Mitarbeiterruhrung im Total Quality Management, in: Internes Marketing, hrsg. von M. Bruhn, Wiesbaden, S. 652–678.Google Scholar
  5. FRANKE, W. D. (1987): FMEA — Fehlermöglichkeits- und einflußanalyse in der industriellen Praxis, Landsberg am Lech.Google Scholar
  6. HAUSER, J. R./CLAUSING, D. (1988): The House of Quality, in: Harvard Business Review, 66. Jg., Nr. 3, S. 63–73Google Scholar
  7. ISHIKAWA, K. (1984): Guide to Quality Control, 13. Aufl., Tokio.Google Scholar
  8. KING, B. (1994): Quality Function Deployment. Doppelt so schnell wie die Konkurrenz, München.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Peter Horn

There are no affiliations available

Personalised recommendations