Advertisement

Organisationales Lernen in virtuellen Unternehmen

  • Frank-Christian Raffel

Zusammenfassung

Obwohl bereits einige virtuelle Unternehmen existieren, befindet sich die Leistungserstellung durch virtuelle Unternehmen in einem eher konzeptionellen Stadium.1 Virtuelle Unternehmen suchen nach der Bündelung von Kompetenzen zur Realisierung von Wettbewerbsvorteilen. Kompetenzen wurden und werden erlernt und entwickelt; somit besitzt das Lernen in virtuellen Unternehmen einen hohen Stellenwert. Beide Konzepte, sowohl die Virtualisierung von Unternehmen als auch das organisationale Lernen, dienen der Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen in sich immer schneller wandelnden Umfeldern. Es handelt sich hierbei nicht um eine Ansammlung modischer Schlagwörter, sondern um die konsequente Weiterentwicklung von robusten Praktiken der Unternehmensführung, wie sie heute bereits vielfach angewendet werden. Folgend wird das Konzept des virtuellen Unternehmens knapp skizziert, um dann auf die Chancen und Risiken dreier Lernformen innerhalb virtueller Unternehmen kurz einzugehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. CHROBOK, R. (1996): Virtuelle Organisation, in: Zeitschrift Führung und Organisation, 2/1996, S. 252.Google Scholar
  2. GOLDMAN, S./NAGEL, R./PREISS, K. (1995): Agile Competitors and Virtual Organizations, New York 1995.Google Scholar
  3. HEINZE, H. (1996): Ein virtuell-flexibles Zuliefermodell — Neue Positionen für Automobilzulieferun ternchmen, Bamberg 1996.Google Scholar
  4. MERTENS, P./FAISST, W. (1995): Virtuelle Unternehmen — eine Strukturvariante für das nächste Jahrtausend?, in: Schachtschneider, K. A. (Hrsg.): Wirtschaft, Gesellschaft und Staat im Umbruch, Festschrift der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 75 Jahre nach der Errichtung der Handelshochschule Nürnberg, Berlin 1995, S. 150–182.Google Scholar
  5. MöLLER-STEWENS, G./OSTERLOH, M. (1996): Kooperationsinvestitionen besser nutzen: Interorganisationales Lernen als Know-how-Transfer oder Kontext-Transfer?Google Scholar
  6. PFEIFFER, W. (1980): Innovationsmanagement als Know-How-Management, in: Hahn, D. (Hrsg.): Führungsprobleme industrieller Unternehmungen, Berlin 1989, S. 421–452.Google Scholar
  7. PFEIFFER, W./WEISS, E./STRUBL, C. (1994): Systemwirtschaftlichkeit. Konzeption und Methodik zur betriebswirtschaftlichen Fundierung innovationsorientierter Entscheidungen, Göttingen 1994.Google Scholar
  8. PRANGE, CHR./PROBST, G./RüLING, C. (1996): Lernen zu kooperieren — Kooperieren, um zu lernen, in: Zeitschrift Führung und Organisation, 1/1996, S. 10–16.Google Scholar
  9. SCHOLZ, C. (1996): Virtuelle Organisation: Konzeption und Realisation, in: Zeitschrift Führung und Organisation 4/1996, S. 205–210.Google Scholar
  10. SYDOW, J. (1991): Strategische Netzwerke in Japan, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 43 (1991) 3, S. 238–254.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Frank-Christian Raffel

There are no affiliations available

Personalised recommendations