Advertisement

Kooperationskompetenz für organisationales Lernen im Rahmen strategischer Allianzen

  • Günter Müller-Stewens
  • Andreas Hillig

Zusammenfassung

Unternehmen verändern sich zunehmend durch und in strategischen Allianzen: Die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen wird zur Lernarena für fundamentale Wandelprozesse; Allianzen unterstützen die Verbreitung und Integration neuer Ideen und Konzepte in Organisationen, gleichzeitig macht ihr Erfolg grundlegenden Wandel erforderlich. Organisationen stehen in fundamentalen Wandelprozessen vor der Herausforderung, ihre Identität und damit verbundene zentrale kognitive Schemata, ihre Tiefenstrukturen, zu verändern; diese Veränderungen sind Lernprozesse, in denen Wissen (i.w.S.) entwickelt und verändert wird, um Handlungsweisen grundlegend zu erneuern. Eine Kooperation z.B. in einem Joint Venture ist eine sehr intensive Form des Lernens, sofern die Führung es versteht, die Kollektivierung und Integration neuen organisationalen Wissens im Gesamtunternehmen zu fördern. Insbesondere im Falle strategischer Kooperationen werden Unternehmen mit fundamentalem Wandel konfrontiert, der nach spezifischen Fähigkeiten verlangt, wenn er nicht versanden soll:1

„Im Daimler-Benz Konzern haben wir Hunderte von Beispielen zwischenbetrieblicher Kooperation und jeden Monat werden es mehr. Daher gilt es, die Fähigkeit zur organisationalen Zusammenarbeit mit strategischen Allianzpartnern weiter auszubauen. Unsere Aufmerksamkeit ist darauf zu richten, Kooperationsmanagement als relativen Wettbewerbsvorteil des Konzerns und seiner Firmen zu verstehen.”2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. DOZ, Y. (1993): Managing Core Competency for Corporate Renewal — Towards a Managerial Theory of Core Competencies. INSEAD Working Paper, Fointanebleau 1993.Google Scholar
  2. GOMEZ, P./MüLLER-STEWENS, G. (1994): Corporate Transformation — Zum Management fundamentalen Wandels großer Unternehmen. In: Gomez, P. et al. (Hrsg.) (1994): Unternehmerischer Wandel — Konzepte zur organisatorischen Erneuerung. Wiesbaden. S. 135–198.CrossRefGoogle Scholar
  3. HILLIG, A. (i.V.): Die Kooperation als Lernarena in Prozessen fundamentalen Wandels — Ein Ansatz zum Management von Kooperationskompetenz.Google Scholar
  4. KANTER, R. M. (1994): Collaborative Advantage: The Art of Alliances. In: Harvard Business Review July/August, S. 96–108.Google Scholar
  5. KROGH, G. V./ROOS, J. (1995): Organizational Epistemology. New York et al., S. 59f.Google Scholar
  6. LANGLOIS, R. (1992): Transaction-cost Economics in Real Time. In: Industrial and Corporate Change, S. 99–127.Google Scholar
  7. MARR (1992): Kooperationsmanagement. In: Gaugler, E./Weber, W. (Hrsg.): Handwörterbuch des Personalwesens. 2., neubearb. und ergänzte Auflg. Stuttgart. Sp. 1154–1164.Google Scholar
  8. PRAHALAD, C. K./HAMEL, G. (1990): The Core Competence of the Corporation. In: Harvard Business Review, May-June, S. 79–91.Google Scholar
  9. RüHLI (1994): Der Resource-based View of Strategy — Ein Impuls für einen Wandel im unternehmungspolitischen Denken und Handeln? In: Gomez, P. et al. (Hrsg.) (1994): Unternehmerischer Wandel. Wiesbaden. S. 31–57.CrossRefGoogle Scholar
  10. SCHREMPP, J. E. (1995): Geleitwort, in: Schertier, W. (Hrsg.): Management von Unternehmenskooperationen, Wien. S. 7–12.Google Scholar
  11. SCHWANINGER (1994): Führungskräfte im Jahre 2000. In: intra Manager, Vol.1, S. 7.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Günter Müller-Stewens
  • Andreas Hillig

There are no affiliations available

Personalised recommendations