Advertisement

Mentale Lernbarrieren in Organisationen und Ansätze zu ihrer Überwindung

  • Diether Gebert
  • Sabine Boerner

Zusammenfassung

Sowohl individuelles als auch organisationales Lernen setzen voraus, daß im gleichen Maße wie Neues gelernt wird, zuvor entsprechend Altes „verlernt” werden muß. Dies ist jedoch weder auf der individuellen Ebene noch in Organisationen selbstverständlich. Vielmehr läßt sich beobachten, daß einzelne wie Gruppen an Altbewährtem und, erstaunlicherweise, sogar an nichtbewährtem Altem hängen — eine Tatsache, die sich unter anderem mit eingeschliffenen Denkweisen erklären läßt. In Organisationen kommen im Vergleich zum Lernen von Individuen weitere Lernbarrieren hinzu, so daß unter Umständen selbst dann, wenn die einzelnen Organisationsmitglieder lernen, die Organisation als Ganze trotzdem nicht lernt. Organisationale Lernbarrieren struktureller Art werden häufiger thematisiert (Pawlowsky, 1992); in diesem Beitrag steht dagegen im Vordergrund, welche Lernbarrieren mentaler Art in Organisationen auftreten und wie man diesen durch eine geeignete Organisationskultur und Führung begegnen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ARGYRIS, C. (1994): Good Communication that Blocks Learning. In: Harvard Business Review, July/August 1994, S. 77–85.Google Scholar
  2. ARGYRIS, C./SCHöN, D. A. (1978): Organizational Learning, Reading, Mass.Google Scholar
  3. BOERNER, S. (1994): Die Organisation zwischen offener und geschlossener Gesellschaft. Athen oder Sparta? Berlin.Google Scholar
  4. BUNGARD, W. (Hrsg.) (1992): Qualitätszirkel in der Arbeitswelt, Göttingen.Google Scholar
  5. COHEN, W. M./LEVINTHAL, D. A. (1990): Absorptive Capacity: A new Perspective on Learning and Innovation, Administrative Science Quarterly, 35, S. 128–152.Google Scholar
  6. DöRNER, D. (1989): Die Logik des Mißlingens, Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  7. FESTINGER, L. (1957): A Theory of Cognitve Dissonance. Stanford, CA.Google Scholar
  8. GAGE, N. L./ BERLINER, D. C. (1986): Pädagogische Psychologie, München.Google Scholar
  9. GEBERT, D. /BOERNER, S. (1995): Manager im Dilemma — Abschied von der offenen Gesellschaft? Frankfurt/Main.Google Scholar
  10. HEDBERG, B. (1981): How Organizations Learn and Unlearn. In: Nystrom, P.C./Starbuck, W.H. (Hrsg.): Handbook of Organizational Design, New York, S. 3–27.Google Scholar
  11. HUFF, J. O./ HUFF, A. S./THOMAS, H. (1992): Strategic Renewal and the Interaction of Cumulative Stress and Inertia. In: Strategic Management Journal, Vol.13, S. 55–75.Google Scholar
  12. KELLEY, H. H./ MICHELA, J. L. (1980): Attribution Theory and Research. In: Annual Review of Psychology, 31, S. 457–501.Google Scholar
  13. MASUCH, M. (1985): Vicious Circles in Organizations. In: Adminstrative Science Quarterly, 30, S. 14–33.Google Scholar
  14. Mc GREGOR, D. (1960): The Human Side of the Enterprise, New York.Google Scholar
  15. MORGAN, G. (1986): Images of Organization, Beverly Hills.Google Scholar
  16. OERTER, R. (1971): Psychologie des Denkens, Donauwörth.Google Scholar
  17. PAWLOWSKI, P. (1992): Betriebliche Qualifikationsstrategien und organisationales Lernen. In: Staehle, W./Conrad, P. (Hrsg.): Managementforschung 2, Berlin, S. 177–238.Google Scholar
  18. SCHEIN, E. H. (1987): Organizational Culture and Leadership. A Dynamic View. San Franciso.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Diether Gebert
  • Sabine Boerner

There are no affiliations available

Personalised recommendations