Advertisement

Organisatorische Lernstrategien: Erfolg durch gesteuerte Vielfalt

  • Christian Scholz

Zusammenfassung

Kaum ein Unternehmen ist von vornherein optimal auf seine Umwelt eingestellt, kaum ein Unternehmen befindet sich in einer statischen Umwelt ohne Variation. Dies macht Anpassungsprozesse unvermeidlich: Wettbewerbspositionen am Markt sind zu erhalten und auszubauen, interne Systeme und Verhaltensweisen auf veränderte Anforderungen hin auszurichten. Langfristig ist dabei nicht nur entscheidend, was verändert wird, sondern auch, was das Unternehmen daraus lernt und welches Wissen daraus entsteht (vgl. z.B. Hedberg 1981; Albach/Wildemann 1995; Cohen/Sproull 1996).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ALBACH, H./WILDEMANN, H. (Hrsg.) (1995): Lernende Unternehmen, ZfB-Ergänzungsheft 3 (1995).Google Scholar
  2. BURNS, T./STALKER, G. M. (1961): The Management of Innovation, London 1961.Google Scholar
  3. COHEN, M. D./SPROULL, L. S. (Hrsg.) (1996): Organizational Learning, Thousand Oaks etc. 1996.Google Scholar
  4. DAVIDOW, W. H./MALONE, M. S. (1993): Das virtuelle Unternehmen. Der Kunde als Co-Produzent, Frankfurt, New York 1993.Google Scholar
  5. GREINER, L. E. (1972): Evolution and Revolution as Organizations Grow, in: Harvard Business Review 50 (4/1972), S. 37–46.Google Scholar
  6. HEDBERG, B. (1981): How Organizations Learn and Unlearn, in: Nystrom, P. C./Starbuck, W. H. (Hrsg.), Handbook of Organizational Design 1, Oxford 1981, S. 3–27.Google Scholar
  7. MATSUDA, T. (1993): „Organizational Intelligence” als Prozeß und Produkt, in: technologie & management 42 (1/1993), S. 12–17.Google Scholar
  8. MCGILL, M. E./SLOCUM, J. W. (1996): Das intelligente Unternehmen. Wettbewerbsvorteile durch schnelle Anpassung an Marktbedürfnisse, Stuttgart 1996.Google Scholar
  9. PAUTZKE, G. (1989): Die Evolution der organisatorischen Wissensbasis. Bausteine zu einer Theorie des organisatorischen Lernens, Herrsching 1989.Google Scholar
  10. PETERS, T. J./WATERMAN, R. H. (1982): In Search of Excellence. Lessons from America’s Best-Run Companies, New York etc. 1982.Google Scholar
  11. PIAGET, J. (1991): Einführung in die genetische Erkenntnistheorie. Gesammelte Werke Band 3, Stuttgart 3. Aufl. 1991.Google Scholar
  12. PIAGET, J. (1985): Meine Theorie der geistigen Entwicklung, Frankfurt/M. 1985.Google Scholar
  13. PIAGET, J. (1983): Biologie und Erkenntnis. Über die Beziehungen zwischen organischen Regulationen und kognitiven Prozessen, Frankfurt/M. 1983.Google Scholar
  14. SCHEIN, E. H. (1985): Organizational Culture and Leadership. A Dynamic View, San Francisco etc. 1985.Google Scholar
  15. SCHOLZ, C. (1994a): Personalmanagement. Informationsorientierte und verhaltenstheoretische Grundlagen, München 4. Aufl. 1994.Google Scholar
  16. SCHOLZ, C. (1994b): Die virtuelle Organisation als Strukturkonzept der Zukunft?, Diskussionspapier Nr. 30 des Lehrstuhles für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Organisation, Personal-und Informationsmanagement, Saarbrücken 1994.Google Scholar
  17. SCHOLZ, C. (1997): Strategische Organisation. Prinzipien zur Vitalisierung und Virtualisierung, Landsberg am Lech 1997.Google Scholar
  18. WILENSKY, H. L. (1967): Organizational Intelligence. Knowledge and Policy in Government and Industry, New York, London 1967.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Christian Scholz

There are no affiliations available

Personalised recommendations