Advertisement

Selbstorganisation als Grundlage lernender Organisationen

  • Jürgen Kriz

Zusammenfassung

Bereits vor fast 300 Jahren wurde in einer für die Ökonomie bedeutsamen Schrift argumentiert, daß Organisationen und deren übergeordnete soziale Regeln als Prozesse der Selbstorganisation verstanden werden müssen (Mandeville 1706). Allerdings war, wie Kubon-Gilke & Weiler (1995) hervorheben, eine solche Darstellung der Selbstorganisation — am Beispiel des Bienenstaates — rein funktionalistisch: Aus der Vorteilhaftigkeit der gemeinsamen Interaktionsregeln wurde schlicht auf ihre Existenz geschlossen. Doch obwohl solche Argumentationen natürlich erhebliche Erklärungsdefizite aufweisen, konnten noch bis in jüngste Zeit auch die modernen Vertreter der Institutionen-Ökonomik kaum auf fundiertere Theorien und Konzepte zurückgreifen. Zu lange hat die vorherrschende wissenschaftliche Denkrichtung des Abendlandes allein den analytischen Weg beschritten: Dabei wird ein komplexer Untersuchungsgegenstand in seine Bestandteile zerlegt, diese Teile dann in ihren Eigenschaften möglichst genau analysiert und ihr Verhalten unter experimentellen Ursache-Wirkungs-Gefugen präzise erforscht. Die so gesammelte Erkenntnis wird dann — wie die „Einzelteile“ des Gesamtsystems -wieder synthetisch zusammengesetzt, in der Hoffnung, damit dann auch den übergeordneten Untersuchungsgegenstand präzise erfaßt zu haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BERTALANFFY, L.v. (1968): General Systems Theory. London: Lane Penguin Press.Google Scholar
  2. HAKEN, H. (1978): Synergetics. An introduction. Berlin, Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. HAKEN, H. (1981): Erfolgsgeheimnisse der Natur. Synergetik: Die Lehre vom Zusammenwirken. Frankfurt/M: Ullstein.Google Scholar
  4. KIM, D. H.: Systems Thinking Tools. Cambridge MA: Pegasus.Google Scholar
  5. KIM. D. H.: Systems Archtypes I and II. Cambridge MA: Pegasus.Google Scholar
  6. KRIZ, J. (1985): Grundkonzepte der Psychotherapie. München: Urban/Schwarzenberg. (4. Aufl. 1994 Weinheim).Google Scholar
  7. KRIZ, J. (1991): Mental Health: Its Conception in Systems Theory. An Outline of the Person-Centered System Approach. In: Pelaez, M. J. (Ed.): Comparative Sociology of Familiy, Health & Education, vol. XX, (Barcelona, Espania), S. 6061–6083.Google Scholar
  8. KRIZ, J. (1992): Chaos und Struktur. Systemtheorie Bd 1. München: Quintessenz. KRIZ, J. (1994): Personzentrierter Ansatz und Systemtheorie. In: Personzentriert. Ztschr. der ÖGWG, Wien/Linz 1/1994, S. 17–70.Google Scholar
  9. KRIZ, J. (1995a): Muster personaler und interpersonaler Wirklichkeitskonstruktionen. In: Fischer, Hans-Rudi (Hrsg.): Die Wirklichkeit des Konstruktivismus. Heidelberg: Carl-Auer, S. 63–82.Google Scholar
  10. KRIZ, J. (1995b): Der planende Mensch im Spannungsfeld von Chaos und Struktur. In: Breunig, G. (Hrsg): Die Forschung der Zukunft — die Zukunft der Forschung. Schriftenreihe des Berufsverbands Deutscher Markt- und Sozialforscher, Bd. 24, S. 79–100.Google Scholar
  11. KRIZ, J. (1996): Chaos und Selbstorganisation. In: Greif, S./Kurtz, H.-J.: Handbuch Selbstorganisiertes Lernen. Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  12. KUBON-GILKE, G./WEILER, F. (1995): Wettbewerb und Ordnung. Gestalt Theory, 17, S. 130–152.Google Scholar
  13. LUHMANN, N. (1984): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfut/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. LUHMANN, N. (1988): Selbstreferentielle Systeme. In: F. B. Simon (Hrsg.) Lebende Systeme. S. 47–53, Berlin, Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. MANDEVILLE, B. (1980): Die Bienenfabel. Frankfurt/M: Suhrkamp (erste engl. Kurzversion: 1706).Google Scholar
  16. MATURANA, H. (1990): Gespräch mit Humberto Mautrana. In: V. Riegas/Ch. Vetter (Hrsg.), Biologie der Kognition, S. 11–90. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. MILLER, J. G. (1978): Living Systems. New York: Mc Grawhill.Google Scholar
  18. OSTERHOLD, G. (1996): Veränderungsmanagement. Visionen und Wege zu einer neuen Unternehmenskultur. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  19. RIEGAS, V./VETTER, CH. (Hrsg.) (1990): Biologie der Kognition. Frarkfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. SENGE, P. M. (1994): The Fifth Discipline: The Art and Practice of the Learning Organization. New York: Doubleday (Paperback-Edition).Google Scholar
  21. WIENER, N. (1968): Kybernetik. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Jürgen Kriz

There are no affiliations available

Personalised recommendations