Advertisement

Lernen aus der Sicht der Evolutionären Erkenntnistheorie

  • Christoph Lütge
  • Gerhard Vollmer

Zusammenfassung

In seinem Buch Die Logik des Mißlingens berichtet der Psychologe Dietrich Dörner über mehrere eindrucksvolle Untersuchungen.1 Auf einem Computer wird ein fiktives afrikanisches Land („Tana-Iand”) als vernetztes System simuliert. Seine Zustandsgrößen — Bevölkerungszahl, Geburtenrate, Sterblichkeit, medizinische Versorgung, Ernährungsweisen, Düngemethoden, Wasservorräte usw. — sind bekannt, aber in einer nicht ohne weiteres durchschaubaren Weise miteinander verkoppelt (so wie dies schließlich auch bei jedem realen Öko-System der Fall ist). Man kann diese Größen von außen verändern und die Auswirkungen solcher Eingriffe studieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BRONNER, R. (1992): Komplexität, in: Frese, E. (Hrsg.), Handwörterbuch der Organisation, 3. Aufl., Stuttgart 1992, Sp. 1121–1130.Google Scholar
  2. DöRNER, D. (1992a): Die Logik des Mißlingens: strategisches Denken in komplexen Situationen, Reinbek 1992Google Scholar
  3. DöRNER, D. (1992b): Alleskönner ade, in: Manager Magazin, 3, 1992, S. 204–208.Google Scholar
  4. FISCH, R. (1990): Was tun? Überlegungen und Hinweise zum Umgang mit komplexen Aufgaben, in: Fisch, R./Boos, M. (Hrsg.), Vom Umgang mit Komplexität in Organisationen, Konstanz 1990, S. 329–340.Google Scholar
  5. HAUSCHILDT, J. (1990): Komplexität, Zielbildung und Effizienz von Entscheidungen in Organisationen, in: Fisch, R./Boos, M. (Hrsg.), Vom Umgang mit Komplexität in Organisationen, Konstanz 1990, S. 131–147.Google Scholar
  6. HEIMERL-WAGNER, P. (1992): Strategische Organisations-Entwicklung: inhaltliche und methodische Konzepte zum Lernen in und von Organisationen, Heidelberg 1992.CrossRefGoogle Scholar
  7. KAHNEMANN, D./TVERSKY, A. (1982): Risiko nach Maß — Psychologie der Entscheidungspräferenzen, in: Spektrum der Wissenschaft, März 1982, S. 89–98.Google Scholar
  8. KIESER, A./KUBICEK, H. (1992): Organisation, 3. Aufl., Berlin/New York 1992.Google Scholar
  9. KOREIMANN, D. (1990): Strategien zur Komplexitätsreduzierung, in: Fisch, R./Boos, M. (Hrsg.), Vom Umgang mit Komplexität in Organisationen, Konstanz 1990, S. 283–297.Google Scholar
  10. KüNZLI, A. (1985): Mein und dein: zur Ideengeschichte der Eigentumsfeindschaft, Köln: Bund.Google Scholar
  11. REBER, G. (1992): Lernen, organisationales, in: Frese, E. (Hrsg.), Handwörterbuch der Organisation, 3. Aufl., Stuttgart 1992, Sp. 1240–1255.Google Scholar
  12. REINHARDT, R. (1995): Das Modell organisationaler Lernfähigkeit und die Gestaltung lernfähiger Organisationen, 2. Aufl., Frankfurt u. a. 1995.Google Scholar
  13. SACKMANN, S. (1990): Wie gehen Spitzenführungskräfte mit Komplexität um?, in: Fisch, R./Boos, M. (Hrsg.), Vom Umgang mit Komplexität in Organisationen, Konstanz 1990, S. 299–315.Google Scholar
  14. VOLLMER, G. (1987): Wissenschaft mit Steinzeitgehirnen?, in: Mannheimer Forum 1986/87, Mannheim 1987, S. 8–61.Google Scholar
  15. VOLLMER, G. (1988): Was können wir wissen?, 2 Bde., 2. Aufl., Stuttgart 1988.Google Scholar
  16. VOLLMER, G. (1994): Evolutionäre Erkenntnistheorie, 6. Aufl., Stuttgart 1994.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Christoph Lütge
  • Gerhard Vollmer

There are no affiliations available

Personalised recommendations