Advertisement

Wissensmanagement: Ein integrativer Ansatz zur Gestaltung organisationaler Lernprozesse

  • Peter Pawlowsky
  • Rüdiger Reinhardt

Zusammenfassung

Die „lernende Organisation”1 erfreut sich seit einigen Jahren bei Managern, Unternehmensberatern und Wissenschaftlern großer Beliebtheit; Indizien hierfür findet man in der anschwellenden Flut von Veröffentlichungen sowie in der Zunahme entsprechender Tagungen und Kongresse. Die Praxis ist sich weitestgehend einig, daß lernfähige Organisationen den nachhaltigen Wettbewerbsvorteil der Zukunft in einer zunehmend komplexer werdenden, dynamischen Weltwirtschaft darstellen (z.B. Stata, 1989; Senge, 1990; Senge et al., 1994). Auf der anderen Seite sucht man diese Einigkeit in den unterschiedlichen theoretischen Zugängen zum Gegenstandsbereich vergebens (vgl. die Übersichten bei: Pawlowsky, 1992; Reinhardt, 1993; Wiegand, 1996; Wahren 1996), wobei zusätzlich der Eindruck entsteht, daß die zentralen Ansprüche und Ziele aus den Augen verloren wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ARGYRIS, C./SCHÖN, D. A. (1978): Organizational Learning. Reading.Google Scholar
  2. BADARRACO, J. L. (1991): Knowledge Link: How Firms Compete through Strategic Alliances. Boston.Google Scholar
  3. BARDMANN, T. M. (1992): Der zweite Doppelpunkt: Systemtheoretische und gesellschaftstheoretische Anmerkungen zur politischen Steuerung. In: Bardmann, T./Kersting, H./Vogel, H./Woltmann, B. (Hrsg.): Irritation als Plan: Konstruktivistische Einredungen. Aachen, 1992, 10–31.Google Scholar
  4. HAMEL, G./PRAHALAD, C. K. (1994): Competing for the Future. Boston.Google Scholar
  5. HEDBERG, B. (1981): How Organizations Learn and Unlearn. In: Nystrom, P./Starbuck, W. (Hrsg.): Handbook of Organizational Design, Vol. 1, S. 3–37. New York.Google Scholar
  6. ITAMI, H. (1987): Mobilizing Invisible Assets. Cambridge.Google Scholar
  7. KOLB, D. A. (1984): Experiental Learning: Experience as the Source of Learning and Development. Englewood Cliffs.Google Scholar
  8. MARCH, J. G./SIMON, H. A. (1958): Organizations. New York.Google Scholar
  9. NONAKA, I. (1994): A Dynamic Theory of Organizational Knowledge Creation. In: Organizational Science, 5/1, S. 14–37.Google Scholar
  10. OCHSE, I. (1994): Der Beitrag der Personalentwicklung zum „Lernenden Unternehmen”: Eine empirische Untersuchung an vier exemplarischen Beispielen. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Berlin.Google Scholar
  11. PAWLOWSKY, P. (1992): Betriebliche Qualifikationsstrategien und organisationales Lernen. In: Staehle, W. H./ Conrad, P. (Hrsg.): Managementforschung 2, S. 177–238. Berlin.Google Scholar
  12. PAWLOWSKY, P. (1994): Wissensmanagement in der lernenden Organisation. Unveröffentlichte Habilitationsschrift. Paderborn.Google Scholar
  13. PAWLOWSKY, P. (1995): Von betrieblicher Weiterbildung zum Wissensmanagement. In: H. Geißler (Hrsg.): Organisationslernen und Weiterbildung, S. 453–456. Neuwied.Google Scholar
  14. PAWLOWSKY, P. (1996): Standortsicherung durch „Qualifikation, Motivation und Kooperation”, in: Geissler, H. et al. (Hrsg.): Umdenken im Management — Management des Umdenkens. Frankfurt.Google Scholar
  15. PAWLOWSKY, P./BÄUMER, J. (1996): Betriebliche Weiterbildung: Management von Qualifikation und Wissen. München.Google Scholar
  16. PEDLER, M./BURGOYNE, J./BOYDELL, T. (1994): Das lernende Unternehmen. Frankfurt.Google Scholar
  17. PIAGET, J. (1967): Six Psychological Studies. New York.Google Scholar
  18. PORTER, M. E. (1985): Competitive Advantage. New York.Google Scholar
  19. REINHARDT, R. (1993): Das Modell Organisationaler Lernfähigkeit und die Gestaltung Lemiähiger Organisationen. Frankfurt.Google Scholar
  20. REINHARDT, R./SCHWEIKER, U. (1995): Lemfähige Organisationen: Systeme ohne Grenzen? Theoretische Rahmenbedingungen und praktische Konsequenzen. In: Geißler, H. (Hrsg.): Organisationslernen und Weiterbildung: Die strategische Antwort auf die Herausforderungen der Zukunft. Neuwied 1995, S. 269–307.Google Scholar
  21. Revans, R. (1983): ABC of Action Learning. Southall.Google Scholar
  22. ROTH, G. (1996): Learning Histories: Using Documentation to Assess and Facilitate Organizational Learning. http://www.learning.mit.edu/wp/l8004.html.Google Scholar
  23. SENGE, P. M. (1990): The Fifth Discipline. New York.Google Scholar
  24. SENGE, P. M. et al. (1994): The Fifth Discipline Fieldbook. San Francisco.Google Scholar
  25. STALK, G./EVANS, P./SCHULMAN, L. E. (1992): Competing on Capabilities: The New Rules of Corporate Strategy. Harvard Business Review, March-April 1992, S. 57–69.Google Scholar
  26. STATA, R. (1989): Organizational Learning — The Key to Management Innovation. Sloan Management Review, 30(3), S. 63–74.Google Scholar
  27. WAHREN, H.-K. (1996): Das lernende Unternehmen — Theorie und Praxis des lernenden Unternehmens. Berlin.Google Scholar
  28. WIEGAND, M. (1996): Prozesse organisationalen Lernens. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  29. WILLIAMS, J. R. (1992): How Sustainable is your Competitive Advantage? California Management Review, 34 (3), Spring 1992, S. 29–51.Google Scholar
  30. WILLKE, H. (1994): Systemtheorie III — Steuerungstheorie. Stuttgart.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Peter Pawlowsky
  • Rüdiger Reinhardt

There are no affiliations available

Personalised recommendations