Advertisement

Das Vester’sche Sensitivitätsmodell

  • Gabriele Harrer

Zusammenfassung

Mit dem „Sensitivitätsmodell Prof. Vester®“wird ein mächtiges Instrument zur Handhabung komplexer Aufgabenstellungen in Wirtschaft, Regierung und Verwaltung vorgestellt. Der Beitrag beschreibt ausgehend Entstehungsgeschichte des Ansatzes des Vernetzten Denkens die zentralen Merkmale dieses Instrumentes. Anhand eines illustrativen Fallbeispiels aus dem kommunalen Bereich wird die Herangehensweise mit Hilfe des Sensitivitätsmodells beschrieben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Urban System Consult (Ed.) (1995). Towards a sustainable city. Methods of urban ecological planning and its application in Tianjin, China. Berlin: Final Report.Google Scholar
  2. Vester, F. (1987). Sensitivitätsmodell Prof. Vester ® . Computergestütztes Instrumentarium. München: Deutscher Taschenbuchverlag.Google Scholar
  3. Vester, F. (2004). Die Kunst, vernetzt zu denken. Ideen und Werkzeuge für einen neuen Umgang mit Komplexität. 4. Auflage. München: Deutscher Taschenbuchverlag.Google Scholar
  4. Vester, F. & Harrer, G. (1993). Neue Mobilität. Eine ganzheitliche Systemuntersuchung im Hinblick auf eine verkehrspolitische Neuorientierung Bayerischer Kur- und Fremdenverkehrsorte unter Einsatz des Sensitivitätsmodells. Teilstudie Berchtesgaden, Teilstudie Oberstdorf, Anhang zur Systemstudie. München: Bayerisches Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen.Google Scholar
  5. Vester, F. & Harrer, G. (1997). Zukunft der Großviehschlachtung am Münchner Schlachthof. Abschlussbericht. München: Studiengruppe für Biologie und Umwelt GmbH.Google Scholar
  6. Vester, F. & Hesler, A. v. (1980). Sensitivitätsmodell. Frankfurt am Main.Google Scholar
  7. Welsch, G. (1997). Presseinformation über die Untersuchung „Zukunft der Großviehschlachtung“. München.Google Scholar
  8. Zadeh, L. A. & Cox, E. et al. (Eds.) (1998). The fuzzy systems handbook. Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Gabriele Harrer

There are no affiliations available

Personalised recommendations