Advertisement

Die Entstehung und Handhabung von unternehmungspolitischen Konflikten in der Aktionär-Manager-Austauschbeziehung

  • Gabriele Varga von Kibed
Chapter
  • 51 Downloads

Zusammenfassung

Im vorigen Kapitel wurden aus den Grundzielkomponenten der Eigenkapitalgeberfunktion (Nominalgütererwerb durch Überlassung von Kapitalnutzungsmöglichkeiten mit Haftungszusagen) die in der Eigenkapitalgeber-Manager-Austauschbeziehung als Forderungen und Leistungszusagen formulierten Zielkriterien abgeleitet: die Höhe der Einnahmen für die Überlassung von Kapitalnutzungsmöglichkeiten mit Haftungszusagen als konstitutive Forderung und Leistungszusage, sowie die Kapitalsicherheit (Dauerhaftigkeit der Einnahmen), die Entscheidungspartizipation (Einflussmöglichkeiten auf die Unternehmungsleitung) und die Informationsversorgung als komplementäre Forderungen. Die Austauschbeziehung zwischen Eigenkapitalgebern und Managern wird aus unternehmungspolitischer Sicht durch die Gegenüberstellung der Forderungen und Leistungszusagen dargestellt.541 In der bipolaren Eigenkapitalgeber-Manager-Zielkriterienmatrix542 stehen sich die Forderungen und Leistungszusagen als unmittelbare Austauschwerte gegenüber, so dass den spezifizierten Eigenkapitalgeber-Zielkriterien jeweils die unmittelbaren, spiegelbildlichen Leistungszusagen und Forderungen des Managements gegenüberstehen. Die Gegenüberstellung der Forderungen und Leistungszusagen ermöglicht eine Veranschaulichung der Konfliktpotentiale in der Austauschbeziehung: jedes als Forderung oder Leistungszusage formulierte Zielkriterium stellt einen potentiellen Zielkonflikt dar.

Literatur

  1. 541.
    Vgl. Abb. 10, Kapitel 3Google Scholar
  2. 542.
    Vgl. Abb. 14, Kapitel 3Google Scholar
  3. 543.
    An deutschen Wertpapierbörsen (Amtlicher Handel, Geregelter Markt, Neuer Markt) waren Ende 1998 lediglich 640 deutsche und 234 ausländische Unternehmen (wobei weitere ausländische Werte im Freiverkehr gehandelt werden) notiert, was im Vergleich zu Großbritannien mit über 2000 börsennotierten Aktiengesellschaften und den USA mit über 7000 börsennotierten Gesellschaften ein geringer Wert ist (vgl. Blättchen/Jacquillat, 1999, S. 24f, S. 44 und DAI Deutsches Aktieninstitut-Factbook 1999, Abb. 02–2–1/2).Google Scholar
  4. 544.
    Aktionärsstruktur in Deutschland (Ende 1998, gerundet): Private Haushalte (Direktbesitz) 15% Versicherungen 13,7% Investmentfonds 12,9% Unternehmen 30,5% Banken 10,3% Sonstige 17,5% (Vgl. DAI-Factbook 1999, Abb. 08.1–3-b)Google Scholar
  5. 545.
    Aktionärsstruktur in Großbritannien (Ende 1997): Privatpersonen 16,5% Pensionsfonds 22,1% Versicherungsgesellschaften 23,5% Investmentfonds 8,6% Ausland 24% Sonstige 5,3% (Vgl. DAI-Factbook 1999, Abb. 08.7 GB2)Google Scholar
  6. 546.
    Vgl. zu den Grundzielen der Eigenkapitalgeberfunktion die Ausführungen in Kapitel 3 Abschnitt B.II.Google Scholar
  7. 547.
    Vgl. Kühnberger/Keßler(1999), S. 453Google Scholar
  8. 548.
    Vgl. Busse von Colbe (1997), S. 271Google Scholar
  9. 549.
    Laut Analyse der Aktionärsstruktur in Deutschland (Quelle: DAI-Factbook 1999, Abbildung 08.1–3-a und b, Stand Ende 1998) befinden sich 15% aller Aktien in Deutschland im Direktbesitz privater Haushalte. Dies entspricht einem Bestand von 491,7 Mrd. DM (ein Plus von 55% im Vergleich zum 1996-Bestand von 316 Mrd. DM). Laut Analyse der Aktionärsstruktur in Großbritannien (Quelle: DAI-Factbook 1999, Abbildung 08.7 GB 2, Stand Ende 1997) befinden sich 16,5% aller Aktien in Großbritannien im Besitz von Privatpersonen (Vergleich 1994:20,3%, 1993: 17,7%). Die Zahl der Privataktionäre in Deutschland ist 1999 erstmals auf mehr als 5 Millionen gestiegen, verglichen mit 4,5 Millionen 1998. Damit besitzen 1999 7,9% der Privatanleger im Alter von mehr als 14 Jahren Aktien. Im Vergleich hierzu sind es in Großbritannien 23%, was 12,5 Millionen Aktionären entspricht (vgl. DAI-Factbook 1999, Abbildungen 08.3-Zahl-D und 08.6–1)Google Scholar
  10. 550.
    Becker (1985), S. 14, der den „tyischen“ Kleinaktionär vom Belegschaftsaktionär als Kleinaktionär und vom „atypischen“ Kleinaktionär (darunter sollen jene subsumiert werden, „die kurz vor einer Hauptversammlung eine oder zwei Aktien erwerben, um sich auf der Hauptversammlung zu Wort zu melden, und die dann über Themen polemisieren, die nichts mit der Tagesordnung zu tun haben“) unterscheidet.Google Scholar
  11. 551.
    Vgl. Grossfeld (1985), S. 1, Pelzer (1996), S. 27 sowie Adams (1990), S. 67, der davon ausgeht, dass für Kleinaktionäre „wenig Anlaß besteht, ihre Stimme überhaupt oder entgegen den Vorschlägen der Unternehmensfuhrung abzugeben, da diese für das Ergebnis der Abstimmung unwichtig ist“. (FN 24).Google Scholar
  12. 552.
    Vgl. beispielsweise die an Vodafone gerichtete Forderung von DSW (Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz) und SdK (Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre) nach Zusicherung einer Dividende nach der Übernahme (Der Tagesspiegel, 22.02.2000, S. 1, 17, und 22).Google Scholar
  13. 553.
    Zu den Informationen zur Organisation, den Zielen und Strategien der Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre SdK vgl. http://www.sdk.org. Stand 03.2000
  14. 554.
    Laut Analyse der Aktionärsstruktur in Deutschland (Quelle: DAI-Factbook 1999, Abb. 08.1–3-a und b, Stand Ende 1998) gelten für institutionelle Investoren folgende Daten: Investmentfonds 12,9% (dies entspricht einem Bestand von 425,3 Mrd. DM, ein Plus von 140% (!) im Vergleich zum 1996-Bestand von 177 Mrd. DM), Versicherungen 13,7% (dies entspricht einem Bestand von 451,5 Mrd. DM, ein Plus von 112% (!) im Vergleich zum 1996-Bestand von 213 Mrd. DM). Zur Entwicklung der Aktienfonds bemerkt der BVI (Bundesverband Deutscher Investment-Gesellschaften) in Investment 99, S. 10: „Die sich bereits in den vergangenen Jahren zunehmend andeutende Neigung der Bundesbürger für den Erwerb von Aktienfonds hielt auch 1998 an. Dies belegt das Mittelaufkommen von 38,1 Milliarden DM eindrucksvoll. Gegenüber dem Rekordergebnis von 1997 (29,4 Milliarden DM) bedeutet es eine nochmalige Steigerung um 29,6 Prozent. Noch vor fünf Jahren entsprach diese Summe etwa dem gesamten Vermögen der Aktienfonds (38,5 Milliarden DM).“ Laut Analyse der Aktionärsstruktur in Großbritannien (Quelle: DAI-Factbook 1999, Abbildung 08.7 GB 2, Stand Ende 1997) befinden sich 54.2% aller Aktien in Großbritannien im Besitz institutioneller Investoren (Pensionsfonds 22,1%, Versicherungsgesellschaften 23,5%, Investmentfonds 8,6%). Zum Vergleich 1994: 58,5% institutionelle Investoren, wobei die Verminderung auf die leicht rückläufige Quote der Pensionsfonds zurückzuführen ist. Die starke Position der Versicherungsgesellschaften und der Pensionsfonds ist grundsätzlich auf ihre Funktion als Instrumente für langfristiges Sparen zurückzuführen: „As far as insurance companies are concerned, this result flows mainly from their activities as providers of life insurance (...), savings policies tend to be more sophisticated (...), the sum eventually payable depends upon the investment success of the insurance company“ (Davies, 1993, S. 70). Zu den Pensionsfonds in Großbritannien bemerkt Davies (1993, S. 70f): „Pension funds are clearly instruments of long-term saving“ und beschreibt die „funded occupational schemes“ („a fund to which both the employer and its employees make defined contributions (...) to pay defined benefits to retired employees“) und die „private pension schemes“ („where the contributions are defined but the benefits are not“), wobei letztere häufig von einer Lebens Versicherungsgesellschaft verwaltet werden.Google Scholar
  15. 555.
    Vgl. Davies (1993), S. 70, der aufgrund ihrer starken Position im weiteren Verlaufseiner Analyse nur „pension funds“ und „insurance companies“ behandelt, Rock (1995), S. 294, der des weiteren auch „bank-managed funds and charitable and educational endowments“ nennt, Wymeersch (1995), S. 301 FN 11, der unter institutionellen Anlegern Versicherungsgesellschaften, „pension funds“, „unit trusts“ und „investment trusts“ versteht. Letztere werden von Davies (1993), S. 70 als „open-ended“ — und „closed end mutual funds“ bezeichnet und sollen im folgenden unter dem Oberbegriff „Investmentfonds“ zusammengefasst werden.Google Scholar
  16. 556.
    Baums/Fraune (1995), S. 97: Unter deutschen Pensionsfonds sind dabei „Einrichtungen zu verstehen, die Kapital zum Zweck der Altersvorsorge ansammeln und verwalten. Dazu zählen in Deutschland etwa die berufsständischen Versorgungswerke, die Zusatzversorgungseinrichtungen im öffentlichen Dienst sowie Pensionskassen und Unterstützungskassen im Sinne des Gesetzes zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung“. Als Anteilseigner in Aktiengesellschaften spielen Pensionsfonds in Deutschland eine untergeordete Rolle. Vgl. auch Schneider (1990), S. 319, der der anglo-amerikanischen Auffassung folgt und Banken getrennt betrachtet. Zu den Pensionsfonds vgl. ausf. Rößler/Schmandt (1997), S. 1057ff.Google Scholar
  17. 558.
    Zur Prägung dieses Begriffs vgl. Manne (1965) und die Ausruhrungen hierzu in Kapitel 2, Abschnitt B.III.2.C.Google Scholar
  18. 559.
    Vgl. hierzu ausführlich Rock (1995), S. 291ff. und die dort angeführte Literatur. Zur wachsenden Beteiligung institutioneller Investoren an amerikanischen Kapitalgesellschaften (S. 294): „Between 1950 and 1989, pension funds went from owning less than one percent of equities to holding in excess of 26%. Institutional investors as a group (...) went from holding 8% of equities to more than 45%“. Ende 1997 entfallen 47,7% der Aktien in USA auf institutionelle Investoren (davon Pensionsfonds 23,6%, Investmentfonds 16,2%, Versicherungen 5,9% und Bank Trusts 2%), (vgl. DAI-Factbook 1999, Abb. 08.7 USAf). Zur Entwicklung der „institutional investors in the United Kingdom“ vgl. Davies (1993), S. 69ff.Google Scholar
  19. 560.
    Monks (1999), S. 20f. Zum Vergleich die Aktienstruktur von DaimlerChrysler laut Geschäftsbericht 1999, S. 25: die institutionellen Anleger halten rund 75% des Aktienkapitals (zusammen mit den Großaktionären Deutsche Bank mit 12% und Emirat Kuweit mit 7%), 25% des Kapitals befinden sich im Besitz von Privatinvestoren.Google Scholar
  20. 561.
    Monks (1999), S. 21. Die „New Owners“ sind demnach rechtliche Gebilde, universal, da in allen Industrien engagiert, mit einem langfristigen Investitionshorizont, global, human aufgrund ihrer Vertretung eines erheblichen Teiles der Bevölkerung.Google Scholar
  21. 562.
    Zum Exit-Voice-Ansatz vgl. Hirschman (1974) und die Ausführungen hierzu in Kapitel 3, Abschnitt B.IV dieser Arbeit.Google Scholar
  22. 563.
    Davies (1993), S. 83, vgl. auch Wymeersch (1995), S. 308Google Scholar
  23. 564.
    Vgl. Davies (1993), S. 83: „Certainly, even 2 per cent is a large investment in a major UK company and might well be thought big enough to repay some expenditure on monitoring, but such stakes can usually be placed at a reasonable discount to the market or liquidated over a reasonable period of time.“Google Scholar
  24. 565.
    Davies (1993), S. 84, zusammenfassend: „the argument is no longer so much that the institutions have no option but to intervene, but rather that such intervention would be in their economic best interests“.Google Scholar
  25. 566.
    Wymeersch (1995), S. 308Google Scholar
  26. 567.
    Pozen(1994), S. 140Google Scholar
  27. 568.
    Pozen(1994), S. 141Google Scholar
  28. 569.
    Strenger (1999), S. 13Google Scholar
  29. 570.
    Pozen(1994), S. 145Google Scholar
  30. 571.
    Vgl. Schneider (1990), S. 323Google Scholar
  31. 572.
    Davies (1993), S. 78Google Scholar
  32. 573.
    Vgl. hierzu Davies (1993), S. 79: „Both pension funds and insurance companies have to meet long-term liabilities, and in principle would seem to have only a limited interest in the short-term performance of any asset in which they invest.“Google Scholar
  33. 574.
    Vgl. Erläuterungen weiter oben.Google Scholar
  34. 575.
    Zur Unterscheidung zwischen Anlage- und Unternehmeraktionären vgl. Malik (1999), S. 114ff., der dem „Investor-Eigentümer“ den „Unternehmer-Eigentümer“ gegenüberstellt.Google Scholar
  35. 576.
    Laut Analyse der Aktionärsstruktur in Deutschland (Quelle: DAI-Factbook 1999, Abbildung 08.1–3-a und b, Stand Ende 1998) befinden sich 30,5% aller Aktien in Deutschland im Besitz von Unternehmen. Dies entspricht einem Bestand von 1002,4 Mrd. DM (ein Plus von 31% im Vergleich zum 1996-Bestand von 763 Mrd. DM). 10,3% aller Aktien in Deutschland befinden sich im Besitz von Banken. Dies entspricht einem Bestand von 339,1 Mrd. DM (ein Plus von 55% im Vergleich zum 1996-Bestand von 218 Mrd. DM).Google Scholar
  36. 577.
    Adams (1994), S. 148Google Scholar
  37. 578.
    Vgl. hierzu Charkham (1994), S. 297Google Scholar
  38. 579.
    Laut Analyse der Aktionärsstruktur in Großbritannien (Quelle: DAI-Factbook 1999, Abbildung 08.7 GB 2, Stand Ende 1997) befinden sich nur 1,2% aller Aktien in Großbritannien im Besitz von Unternehmen. (Vergleich 1994: 1,1%). Lediglich 0,1% aller Aktien in Großbritannien befinden sich im Besitz von Banken. (Vergleich 1994: 0,4%).Google Scholar
  39. 580.
    Vgl. Schneider-Lenne (1995), S. 40f.Google Scholar
  40. 581.
    So beispielsweise das im 19. und frühen 20. Jahrhundert bestehende Verbot langfristiger Anlagen für britische Banken, und später die notwendige Genehmigung der Bank of England für Aktienerwerbe durch britische Banken (vgl. hierzu Roe (1994), S. 23).Google Scholar
  41. 582.
    Auf das in Großbritannien vorherrschende Trennbankensystem, also die Trennung des Wertpapiergeschäfts vom Einlagengeschäft, soll hier nicht weiter eingegangen werden. Zum anglo-amerikanischen Trennbankensystem vgl. ausf. Wiendieck (1992), S. 192ff. und die dort angeführte Literatur.Google Scholar
  42. 583.
    Vgl. zusammenfassend zur Diskussion über die Bankenmacht: Adams (1994a), S. 77fT.; Baums (1993), S. 158ff., (1994), S. 86ff, (1996), S. 11ff.; Böhm (1992); Claussen (1998), 183fT.; Gottschalk (1988), S. 294fT.; Hansen (1994), S. 76ff.; Münchow (1995), S. 15ff. und 137ff.; Schneider-Lenné (1995a); Volkmann/Kronenberg (1994), S. 481ff.Google Scholar
  43. 584.
    Zur sog. „Kumulierungsthese“ vgl. Baums (1994), S. 91 f.Google Scholar
  44. 585.
    Zu den Zielkriterien der bankverbundenen Investmentfonds vgl. die Zielkriterienanalyse der institutionellen Investoren weiter oben.Google Scholar
  45. 586.
    Vgl. Schneider-Lenné (1995a)Google Scholar
  46. 587.
    Vgl. Baums (1993), S. 158ff., Gottschalk (1988), S. 294ff. und Münchow (1995), S. 137ff.Google Scholar
  47. 588.
    Vgl. Claussen (1998), S. 183f.Google Scholar
  48. 589.
    Die gesetzlichen Regulierungen der Bankenmacht, vor allem durch das KonTraG 1998, werden als Handlungsspielraumbegrenzung in Abschnitt A.II.2 weiter unten dargelegt.Google Scholar
  49. 590.
    Vgl. Baums (1993), S. 170ff. und Volkmann/Kronenberg (1994), S. 481f.Google Scholar
  50. 591.
    Vgl. Münchow(1995), S. 141Google Scholar
  51. 592.
    Vgl. Schneider-Lenné(1995)Google Scholar
  52. 593.
    Vgl. hierzu Adams (1994), S. 148ff., vgl. auch Seifert (1999) in FAZ vom 18.10.1999, S. 29. Angesichts der von der Bundesregierung angekündigten Steuerbefreiung von Beteiligungsveräußerungen ab 2001 ist jedoch mit einer Abnahme des Beteiligungsbesitzes von Banken und Unternehmungen zu rechnen.Google Scholar
  53. 594.
    Vgl. Baums (1993), S. 174ff.Google Scholar
  54. 595.
    Vgl. Schneider-Lenne (1995a)Google Scholar
  55. 596.
    Auf weitere Sicherungsziele der Banken, das Kreditgeschäft im allgemeinen betreffend, wie beispielsweise die Sicherung durch Diversifikation der Beteiligungen, soll hier nicht weiter eingegangen werden. Die hierbei erhobenen Forderungen entsprechen im übrigen den bereits dargestellten Einkommensforderungen, jedoch im Hinblick auf einen Ausgleich potentieller Verluste aus dem Kredit- oder Emissionsgeschäft. Vgl. hierzu Münchow (1995), S. 141 f. und die dort angeführte Literatur.Google Scholar
  56. 597.
    Vgl. zur Ableitung der Eigenkapitalgeber-Zielkriterien die Ausführungen in Kapitel 3 Abschnitt B.II.Google Scholar
  57. 598.
    Vgl. Pelzer (1996), S. 27Google Scholar
  58. 599.
    Vgl. Claussen (1998), S. 184, bezüglich der gesetzlich vorgeschriebenen Orientierung der Depotbanken bei der Ausübung ihres Vollmachtstimmrecht an der „durchschnittlichen Interessenlage des Anlegers“.Google Scholar
  59. 600.
    Vgl. hierzu die Angaben zu den von der SdK verfolgten Aktionärszielen in Abschnitt A.I.a.weiter oben.Google Scholar
  60. 601.
    Vgl. Ridder-Aab (1980), S. 74ff.Google Scholar
  61. 602.
    Laut einer Infratest-Umfrage im Auftrag des Deutschen Aktieninstituts haben 35% der Kleinaktionäre nur oder zusätzlich zu anderen Aktien auch Belegschaftsaktien (vgl. DAI-Factbook 1999, Abb. 08.3-Zahl-D-b, Stand 1. Hj. 1999).Google Scholar
  62. 603.
    So gehört beispielsweise die Ablösung der Mitbestimmung durch die Mitarbeiterbeteiligung zur Erfolgsstrategie der Unternehmen am Neuen Markt (vgl. Wirtschaftswoche Nr.11, 09.03.2000, S. 178f.).Google Scholar
  63. 604.
    Pozen (1994), S. 140, vgl. hierzu die Ausführungen weiter oben.Google Scholar
  64. 605.
    Vgl. Davies (1993), S. 85ff.Google Scholar
  65. 606.
    Auch der jüngste feindliche Übernahmeversuch von Mannesmann durch Vodaphone verdeutlichte die pragmatische, offene Einstellung der institutionellen Investoren (mit einer Kontolle über ca. ein Drittel der Mannesmann Aktien) gegenüber dem Takeover: Entscheidend war, welches Unternehmen langfristig die höhere Wertentwicklung der Aktie erwarten lässt (vgl. Wirtschaftswoche Nr. 48, 25.11.99, S. 72ff.).Google Scholar
  66. 607.
    Vgl. Pozen (1994), S. 145, Schneider (1990), S. 323 und Sundaramurthy (1996), S. 381: „Higher levels of institutional stockholder control will decrease the rate of adoption of antitakeover provisions.“Google Scholar
  67. 608.
    Pozen (1994), S. 145.Google Scholar
  68. 609.
    Vgl. Davies (1993), S. 87f, Pozen (1994), S. 145f, Schneider (1990), S. 323, Useem u.a. (1993), S. 175ff. und Wymeersch (1995), S. 310.Google Scholar
  69. 610.
    CalPERS (California Public Employees’ Retirement System, $171 billion assets) ist der größte amerikanische, weltweit investierende Pension Fund. Die im Februar 2000 von CalPERS herausgegebene „Corporate Governance Focus List for 2000 Proxy Season“ gibt Aufschluss über (namentlich genannte) Unternehmen „that will serve as the primary focus of the pension fund’s corporate governance activism for the 2000 proxy season.“ (Quelle: http://www.businesswire.com, März 2000)
  70. 611.
    Crist, President des CalPERS Board of AdministrationGoogle Scholar
  71. 612.
    Targett in FT vom 16.11.2000, S. 4Google Scholar
  72. 613.
    Zu den „Codes of Best Practice“ des Cadbury Report (1992), Greenbury Report (1995) und Hampel Report (1998) vgl. die Ausführungen in den Abschnitten A.IIJ.b. und B.II.l. weiter unten.Google Scholar
  73. 614.
    Vgl. Davies (1993), S. 88, Pozen (1994), S. 145 und Strenger (1999), S. 13Google Scholar
  74. 615.
    Pozen (1994), S. 145Google Scholar
  75. 616.
    Vgl. Kühnberger/Keßler (1999), S. 458ff., die auch auf die Bedeutung von AOPs für große, international tätige institutionelle Anleger hinweisen. Aus der Praxis vgl. hierzu beispielsweise die Tagesordnung der 2. ordentlichen Hauptversammlung der DaimlerChrysler (19.04.2000), Punkt 8 zur Beschlussfassung über die Ermächtigung zur Gewährung von Aktienoptionen an Führungskräfte der Gesellschaft, mit folgender Begründung: „Durch die Gewährung der Aktienoptionen wird für die Führungskräfte ein besonderer Leistungsanreiz geschaffen, dessen Maßstab der sich im Kurs der DaimlerChrysler-Aktie zeigende und zu steigernde Wert des Unternehmens ist.“ (Bericht des Vorstandes an die Hauptversammlung, S. 13)Google Scholar
  76. 617.
    Vgl. Davies (1993), S. 88Google Scholar
  77. 618.
    Vgl. Wymeersch (1995), S. 308Google Scholar
  78. 619.
    Vgl. Schneider (1990), S. 323. Eine Vertretung im Aufsichtsorgan entspricht übrigens den Aussagen des Absicherung-Preis-Modells Williamsons: die institutionellen Investoren als Gruppe sind durch die Höhe ihrer Anlagen nicht mehr in der Position, sich rasch von ihren Anteilen zu trennen, demzufolge ist die Investition als hochspezifisch anzusehen und eine Vertretung im Board oder Aufsichtsrat gerechtfertigt (vgl. zur Anwendung des Absicherung-Preis-Modells Williamsons auf die Problematik der Corporate Governance Kapitel 2, Abschnitt B.II.2).Google Scholar
  79. 620.
    Vgl. hierzu verschiedene Artikel in Wirtschaftswoche Nr. 10, 02.03.2000, S. 174ff. und Nr. 11, 09.03.2000, S.216ff.Google Scholar
  80. 622.
    Vgl. zum Anlageverhalten in Aktienfonds die Daten und Analysen des BVI (Bundesverband Deutscher Investment-Gesellschaften), Investment 99, S. 10. Auch die substanzwertorientierte Anlagepolitik der im April 1998 eingeführten AS-Fonds (Altersvorsorge-Sondervermögen mit einem Aktienanteil zwischen 21 und 75 Prozent) bestätigt die langfristige Orientierung (vgl. BVI, Investment 99, S. 23f.).Google Scholar
  81. 623.
    So dürfen Publikumsfonds nach EU-Recht nur maximal 10% des Fondsvermögens in eine Aktie investieren, um einer Übergewichtung von Werten mit hohem Risiko entgegenzuwirken (vgl. Wirtschaftswoche Nr. 11, 09.03.2000, S. 221f.).Google Scholar
  82. 624.
    Vgl. Pozen(1994), S. 145f.Google Scholar
  83. 625.
    Vgl. Baums (1993), S. 170f. und Münchow (1995), S. 231 f.Google Scholar
  84. 626.
    Vgl. Münchow (1995), S. 237ff.Google Scholar
  85. 627.
    Vgl. hierzu Münchow (1995), S. 236ff.Google Scholar
  86. 628.
    Gottschalk (1988), S. 295Google Scholar
  87. 629.
    Münchow (1995), S. 238Google Scholar
  88. 630.
    Vgl. hierzu die Analyse der Handlungsspielraumbegrenzungen (Abschnitt A.II.2) und die Konflikthandhabungsmechanismen in Teil B.Google Scholar
  89. 631.
    Vgl. hierzu die Eigenkapitalgeber-Manager-Zielkriterienmatrix, Abb. 14, Kapitel 3Google Scholar
  90. 632.
    Vgl. hierzu die Ausführungen in Abschnitt A.I.I. weiter obenGoogle Scholar
  91. 633.
    Vgl. Abschnitt B.III.2 in Kapitel 3Google Scholar
  92. 634.
    Auf weitere Handlungsspielraumdeterminanten wie zum Beispiel die Unternehmungsphilosophie, die jedoch in keinem direkten Bezug zur Stellung des Aktionärs in der deutschen Vorstands-Aufsichtsrats-Verfassung und der anglo-amerikanischen Board-Verfassung stehen, soll hier nicht eingegangen werden. Die „öffentliche Meinung“ als Begrenzungsfaktor (Dorow, 1982, S. 148) soll lediglich im Zusammenhang mit der Diskussion um das Shareholder-Value-Konzept und der Stakeholder-Debatte in Deutschland und Großbritannien betrachtet werden.Google Scholar
  93. 635.
    Gerum (1992), S. 2480Google Scholar
  94. 636.
    Bleicher (1995), S. 1959 (Hervorhebungen weggelassen)Google Scholar
  95. 637.
    Vgl. Bleicher (1995), S. 1960Google Scholar
  96. 638.
    Chmielewicz(1993), S. 4400Google Scholar
  97. 639.
    Vgl. Chmielewicz (1984), S. 11 und (1993), S. 4403ff. Die Begriffe Unternehmungsverfassung und Unternehm ens Verfassung werden synonym verwendet. Die Marktverfassung bezieht sich auf die Wettbewerbsregeln. Zu ihr gehören nach Chmielewicz (1993), S. 4403f. die Marktautonomie, das Prinzip des Leistungswettbewerbs, die Existenz partieller staatlicher Regulierungen, das Postulat der Wettbewerbsfähigkeit auf allen Märkten und die Außenmacht. Zur Finanzverfassung der Unternehmung können nach Chmielewicz (1993), S. 4404f. die finanzielle Autonomie, die staatliche Vorgabe eines Finanzrahmens und alternativer Rechtsformen, die finanziellen Ziele und die Regelungen der Einkommensverteilung gerechnet werden.Google Scholar
  98. 640.
    Vgl. Bleicher (1994), S. 307ff.Google Scholar
  99. 641.
    Vgl. Bleicher (1995), S. 1950ff. und Bleicher/Leberl/Paul (1989), S. 19ff.Google Scholar
  100. 642.
    Vgl. Bleicher (1994), S. 295f. und Chmielewicz (1993), S. 4405ff.Google Scholar
  101. 643.
    Vgl. Gerum (1992), S. 2481, in Anlehnung an Steinmann (1969) im Zusammenhang mit der Entwicklung der Theorie einer pluralistischen Unternehmungsverfassung, worauf weiter unten noch zurückzukommen ist.Google Scholar
  102. 644.
    Scheffler(1995), S. 1Google Scholar
  103. 645.
    Scheffler(1995), S. 1 646 Cadbury(1993b), S.46Google Scholar
  104. 647.
    Cadbury(1993b), S.46Google Scholar
  105. 648.
    Vgl. Cadbury Committed 1992) und die Ausführungen hierzu in Abschnitt A.II.3 weiter unten.Google Scholar
  106. 649.
    Vgl. Schneider/Strenger (2000), S. 106ff.Google Scholar
  107. 650.
    Schneider/Strenger (2000), S.107Google Scholar
  108. 651.
    Vgl. Bleicher (1994), S. 315ff. und (1995), S. 1960ff., Bleicher/Leberl/Paul (1989), S. 24ff., Bleicher/Paul (1986), S. 263ff.Google Scholar
  109. 652.
    Bleicher (1995), S. 1961 (Hervorhebungen weggelassen)Google Scholar
  110. 653.
    Vgl. Bleicher (1994), S. 315f.Google Scholar
  111. 654.
    Bleicher/Leberl/Paul (1989), S. 25 (Hervorhebungen weggelassen)Google Scholar
  112. 655.
    Gerum (1992), S. 2481Google Scholar
  113. 656.
    Steinmann/Gerum (1978), S. 470Google Scholar
  114. 657.
    Bleicher/Leberl/Paul (1989), S. 194ff.Google Scholar
  115. 658.
    Bleicher (1994), S. 315 und 368Google Scholar
  116. 659.
    Clutterbuck/Waine(1994), S. 28Google Scholar
  117. 660.
    Bleicher (1994), S. 317 (Hervorhebungen weggelassen)Google Scholar
  118. 661.
    Auf die Einzelheiten der Mitbestimmungsgesetzgebung ist bei der Darstellung der sich aus der dualistischen Vorstands-Aufsichtsrats-Verfassung ergebenden Zielkriterienkonsequenzen für die Aktionäre noch zurückzukommen (vgl. Abschnitt B.II.2 weiter unten).Google Scholar
  119. 662.
    Sei hier auch auf die transaktionskostentheoretische Analyse der Besetzung des Boards (Kapitel 2, Abschnitt B.II.2) hingewiesen.Google Scholar
  120. 663.
    Bleicher (1994), S.319f.Google Scholar
  121. 664.
    Steinmann/Gerum (1978), S. 469Google Scholar
  122. 665.
    Vgl. Steinmann (1969)Google Scholar
  123. 666.
    Vgl. Ulrich (1977)Google Scholar
  124. 667.
    Vgl. hierzu Bleicher (1995), S. 1962f.Google Scholar
  125. 668.
    Bleicher/Paul (1986), S. 265Google Scholar
  126. 669.
    Bleicher/Paul (1986), S. 265Google Scholar
  127. 670.
    Vgl. Steinmann/Gerum (1978), S. 85ff.Google Scholar
  128. 671.
    Bleicher/Paul (1986), S. 265, ähnlich Lutter (1995a), S. 15ff.Google Scholar
  129. 672.
    Vgl. Kosiol (1976), S. 125ff.Google Scholar
  130. 673.
    Vgl. Coulson-Thomas (1993), S. 98ff.Google Scholar
  131. 674.
    Vgl. zu den Vor- und Nachteilen des Direktorial- und Kollegialprinzips Bleicher (1994), S. 323f., 383f. und 389f.Google Scholar
  132. 675.
    Dlugos (1980), S. 1343Google Scholar
  133. 676.
    Dlugos (1980), S. 1343Google Scholar
  134. 677.
    Vgl. zusammenfassend Dlugos (1980), S. 1347f.Google Scholar
  135. 678.
    BetrVG 1972, §§ 81–84 bezüglich der Mitbestimmung bei Fragen, die den Arbeitsplatz, Arbeitsablauf, die Personalakte und das Beschwerderecht betreffen.Google Scholar
  136. 679.
    Nach dem BetrVG 1972, in dem die Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats geregelt sind, steht dem Betriebsrat ein Beteiligungsrecht in allgemeinen, sozialen, personellen und wirtschaftlichen Angelegenheiten zu. Zur betrieblichen Mitbestimmung vgl. Hamel (1993), S. 424ff. und Sundermann (1992), S. 1344ff. Eine übersichtliche Zusammenfassung der Mitbestimmung auf Betriebs- und Unternehmensebene in der Aktiengesellschaft findet sich bei Chmielewicz (1980), Abb. 3, S. 2275f.Google Scholar
  137. 680.
    Eine ausführliche Darstellung der verschiedenen Modelle unternehmerischer Mitbestimmung mit weiterführenden Literaturangaben befindet sich bei Chmielewicz/Großmann/Inhoffen/Lutter (1977), S. 105ff. Einen Überblick geben auch Bühner (1994a), S. 377ff., Chmielewicz (1980), Abb. 6, S. 2279f, Grunewald (1994), S. 238ff, Hüffer (1998), S. 284ff. und Wöhe (1993), S. 113ff.Google Scholar
  138. 681.
    Bleicher (1994), S. 349Google Scholar
  139. 682.
    Vgl. hierzu auch Theisen (1998), S. 154: „Nach den zuletzt verfugbaren Unterlagen beläuft sich die Zahl der Unternehmen, die 1994 unter das MitbestG 1976 gefallen sind, auf 714, das sind 141 Unternehmen (24,6 v.H.) mehr als 1990.“ Die Zahl der mitbestimmten Aktiengesellschaften (406) hat seit 1978 um 44 v.H. zugenommen.Google Scholar
  140. 684.
    Chmielewicz (1984), S. 22Google Scholar
  141. 685.
    Chmielewicz(1984), S. 16Google Scholar
  142. 686.
    Wöhe(1993), S. 114Google Scholar
  143. 687.
    Vgl. zu den Zielkriterien der Arbeitnehmer die Ausführungen in Kapitel 3, Abschnitt B.II.Google Scholar
  144. 688.
    Vgl. hierzu Dorow (1982), S. 163f. sowie die Ausführungen in Kapitel 3, Abschnitt B.III.3.Google Scholar
  145. 689.
    Davies(1993), S. 80Google Scholar
  146. 690.
    Vgl. hierzu Wöhe (1993), S. 117ff.Google Scholar
  147. 691.
    Chmielewicz/Großmann/Inhoffen/Lutter(1977), S. 120Google Scholar
  148. 692.
    Vgl. Bleicher (1994), S. 354f.Google Scholar
  149. 693.
    Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich vom 6.3.1998Google Scholar
  150. 694.
    Zur laufenden Berichterstattung durch den Vorstand nach §90 Abs. 1 AktG vgl. Semler (1996), S. 80ff.Google Scholar
  151. 695.
    Vgl. Claussen (1998), S. 180f., Förschle/Glaum/Mandler (1998), S. 892f., Hommelhoff/Mattheus (1998), S. 253f. und Möllers (1999), S. 438f.Google Scholar
  152. 696.
    HommelhoftfMattheus (1998), S. 253Google Scholar
  153. 697.
    Folgende Instrumente werden hierbei vom Gesetzgeber gefordert: Risikomanagmentsystem, Internes Überwachungssystem (einschließlich Interner Revision), Controlling, Frühwarnsystem. Vgl. hierzu. Kuhl/Nickel (1999), S. 133ff., Lück (1998a), S. 8ff. und (1998b) S. 1925ff. sowie Pollanz (1999), S. 393ff. Anzumerken sei hier auch die durch das KonTraG eingeführte Pflicht des Abschlußprüfers zur Prüfung, ob der Vorstand einer börsennotierten Gesellschaft seiner Verpflichtung zur Einrichtung eines geeigneten Überwachungssystems nachgekommen ist (§317 Abs. 4 HGB), vgl. hierzu Forster (1999), S. 195, 197 und Peemöller/Keller (1997), S. 1989f.Google Scholar
  154. 698.
    Auch die Prüfung der Darstellung der Risiken der künftigen Entwicklung im Lagebericht durch den Abschlussprüfer (§317 Abs. 2 HGB) wurde durch das KonTraG eingeführt, vgl. Forster (1999), S. 194f.Google Scholar
  155. 699.
    Empfanger des Prüfungsberichtes des Abschlussprüfers ist nach dem KonTraG der Aufsichtsrat, der statt wie bisher der Vorstand auch den Prüfungsauftrag zu erteilen hat (§§111 Abs. 2 AktG und 321 Abs. 5 HGB). Auf die Verbindung von Aufsichtsrat und Abschlussprüfer wird noch eingegangen (vgl. Abschnitt B.II. 1 weiter unten).Google Scholar
  156. 700.
    Vgl. hierzu Dörner/Schwegler (1997), S. 285fT.: „Aufgabe des Lageberichts ist es, die gesamte wirtschaftliche Situation des Unternehmens darzulegen. (...) Die Berichterstattung ist gegenüber dem im Jahresabschluss zu vermittelnden tatsächlichen Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage umfassender zu verstehen, da sie (...) in stärkerem Maße als der Jahresabschluss zukunftsorientierte Sachverhalte berücksichtigt.“ (S. 285). Vgl. auch Möller (1999), S. 435 und Peemöller/Keller(1997), S. 1987.Google Scholar
  157. 701.
    Vgl. Farr (2000), S. 1ff. und Möllers (1999), S. 433ff.Google Scholar
  158. 702.
    Vgl. hierzu ausführlich Groß (1997), S. 97ff.Google Scholar
  159. 703.
    Vgl. die Ausführungen zu den Rechten und Pflichten der Hauptversammlung der Aktionäre weiter unten.Google Scholar
  160. 704.
    Bleicher (1994), S. 349. Vgl. hierzu die Ausführungen zum Interessendualismus in Abschnitt A.II.2.a.Google Scholar
  161. 705.
    Vgl. Potthoff/Trescher(1994), S. 15f.Google Scholar
  162. 706.
    Darauf ist weiter unten noch zurückzukommen.Google Scholar
  163. 707.
    Semler (1996), S. 33, der sich ausführlich mit der Frage der Ermittlung des Unternehmensinteresses befasst (S. 31–41).Google Scholar
  164. 708.
    Vgl. hierzu den Überblick bei Semler (1996), S. 33ff und die dort angegebene Literatur (v.a. FN 94), sowie Raiser (1983), S. 39fT.Google Scholar
  165. 709.
    Pottfoff/Trescher (1994), S. 23Google Scholar
  166. 710.
    Vgl. Forster (1999), S. 197Google Scholar
  167. 711.
    Theisen (1987), S. 79 (Hervorhebungen weggelassen). Vgl. auch Semler (1996), S. 106ff., der entgegen der Einschätzung von Theisen (1987, S. 79f.) die Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung als weiteren konkreten Beurteilungsmaßstab neben Rechtmäßigkeit, Wirtschaftlichkeit und Zweckmäßigkeit nennt.Google Scholar
  168. 712.
    Semler (1996), S. 110Google Scholar
  169. 713.
    Vgl. Potthoff/Trescher (1994), S. 26Google Scholar
  170. 714.
    Semler (1996), S. 111Google Scholar
  171. 715.
    Vgl. Semler (1996), S. 107f. und die dort angeführte Literatur. Eine andere Einstellung vertritt Theisen (1987, 79f.), der die Ordnungsmäßigkeit zum einen als Teilelement der Rechtmäßigkeit, zum anderen als Überbegriff der Überwachungsordnung versteht (FN 4, S. 79).Google Scholar
  172. 716.
    Vgl. zur Differenzierung von prüfender (oder auch begleitender) und gestaltender Überwachung Potthoff/Trescher (1994), S. 16f. und 26f.Google Scholar
  173. 717.
    Die Bestellung erfolgt auf höchstens 5 Jahre, wobei eine wiederholte Bestellung zulässig ist. Die Bestellung zum Vorstandsmitglied kann widerrufen werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt.Google Scholar
  174. 718.
    Zu den einzelnen Regeln vgl. ausf. Potthoff/Trescher (1994), S. 178ff. Sei hier lediglich darauf hingewiesen, dass der Aufsichtsrat die Möglichkeit hat, durch eine für den Vorstand aufzustellende Informationsordnung, einen Einfluss auf die Ausgestaltung des Berichtsystems und somit auf den Informationsfluss auszuüben (vgl. hierzu Hommelhoff/Mattheus (1998), S. 254).Google Scholar
  175. 719.
    Vgl. Forster (1999), S. 194, Peemöller/Keller (1997), S. 1988. In diesem Zusammenhang ist auch die bereits erwähnte Neuregelung der Vorlage des Prüfungsberichtes an den Aufsichtsrat zu nennen.Google Scholar
  176. 720.
    Semler (1996), S. 120Google Scholar
  177. 721.
    Semler (1996), S. 121Google Scholar
  178. 722.
    Vgl. Bleicher/Leberl/Paul (1989), S. 63Google Scholar
  179. 723.
    Bleicher (1994), S. 344Google Scholar
  180. 724.
    Vgl. Groß (1997), S. 99 und Potthoff/Trescher (1994), S. 31 f.Google Scholar
  181. 725.
    Theisen/Salzberger(1997), S. 105Google Scholar
  182. 726.
    Peemöller/Keller(1997), S. 1988Google Scholar
  183. 727.
    Vgl. Hommelhoff/Mattheus (1998), S. 257 und Peemöller/Keller (1997), S. 1988f.Google Scholar
  184. 728.
    Es soll im folgenden davon ausgegangen werden, daß jeder Aktionär zur Stimmabgabe berechtigt ist. Die Besonderheiten der Vorzugsaktien ohne Stimmrecht werden nicht berücksichtigt, da bei diesen das Zielkriterium der Entscheidungspartizipation nicht relevant ist. Ein weitere Ausnahme von der Regel „One share -one vote“ (Zöllner/Noack, 1991, S. 117) bilden Höchststimmrechte: „Hinter einer solcher Regelung steht für gewöhnlich der Wunsch, nicht von einem Großaktionär abhängig zu sein“ (Grunewald, 1994, S. 257). Höchstsimmrechte stellen einen erheblichen Eingriff in die Möglichkeiten der Entscheidungspartizipation dar und beschränken die Kontrollmöglichkeiten der Aktionäre (vgl. hierzu auch Baums, 1990, S. 221ff.).Google Scholar
  185. 729.
    Zur geschichtlichen Entwicklung der Hauptversammlung als „oberstes Organ“ der Aktiengesellschaft vgl. Wiethölter(1961), S. 82ff.Google Scholar
  186. 730.
    Bei Grundlagenbeschlüssen ist vom Gesetz eine Dreiviertel Mehrheit vorgesehen, so daß Aktionäre mit 25% des Aktienkapitals eine Sperrminorität bilden und die Entscheidungen blockieren können.Google Scholar
  187. 731.
    Grunewald (1994), S. 240Google Scholar
  188. 732.
    Diese Recht steht vielfach der öffentlichen Hand zu (vgl. Grunewald (1994), S. 240).Google Scholar
  189. 733.
    Grunewald (1994), S. 270f.Google Scholar
  190. 734.
    Grunewald (1994), S. 271Google Scholar
  191. 735.
    Gemäß §254 AktG kann der Beschluß über die Verwendung des Bilanzgewinns nur angefochten werden, wenn die Hauptversammlung fast den gesamten Bilanzgewinn in Gewinnrücklagen einstellt oder als Gewinn vorträgt, obwohl dies für die Überlebensfähigkeit des Unternehmens nicht nötig ist.Google Scholar
  192. 736.
    Vgl. hierzu die Ausführungen zu § 171 Abs. 2 AktG weiter oben.Google Scholar
  193. 737.
    Eine ausführliche Darstellung der Entwicklung des Auskunftsanspruch des Aktionärs im deutschen Aktiengesetz gibt Joussen (2000), S. 241ff.Google Scholar
  194. 738.
    Die Frage der Vertretungseffizienz wird hier vorerst ausgeklammert. Sie ist Gegenstand der Diskussion um die Zielkriterienabsicherung in Teil B dieses Kapitels. Auf die sich auf der Ebene des Aufsichtsrats als Vertretungsorgan ergebenden Handlungsspielraumbegrenzungen für die Aktionäre aufgrund der gesetzlichen Mitbestimmung wurde bereits eingegangen.Google Scholar
  195. 739.
    Vgl. hierzu die Ausführungen weiter oben.Google Scholar
  196. 740.
    Vgl. hierzu die Studie von Baums/Fraune (1995), S. 97ff. Zu den Banken als Gruppe: „Auf Grund der von ihnen ausgeübten Stimmrechte waren Banken in 75% der untersuchten Gesellschaften in der Lage, Grundlagenbeschlüsse durchzusetzen“ (S. 101).Google Scholar
  197. 741.
    Claussen(1998), S. 183Google Scholar
  198. 742.
    Claussen(1998), S. 183Google Scholar
  199. 743.
    Vgl. Baums/Fraune (1995), S. 104ff.Google Scholar
  200. 744.
    Zum Einfluss des Vollmachtsstimmrechtes in der Hauptversammlung vgl. Schneider (1990), S. 321f.Google Scholar
  201. 745.
    Zur Kritik an der Neufassung der den Aufsichtsratsbericht betreffenden Regelung (§171 Abs. 2 AktG) durch das KonTraG vgl. Hommelhoff/Mattheus (1998), S. 257Google Scholar
  202. 746.
    Davies (1993), S. 81Google Scholar
  203. 747.
    Davies (1993), S. 82 FN 38Google Scholar
  204. 748.
    Farrar (1991), S. 383. Auf die Pflichten der „executive“ und der „non-executive directors“ im Board ist weiter unten noch zurückzukommen.Google Scholar
  205. 749.
    „‘In the interests of the company’ has traditionally meant in the interests of the shareholders and it is the directors’ subjective opinion as to the interests of the corporators as a general body, balancing the short-term interests of the present members against long-term interests of future members, which counts.“ (Farrar, 1991, S. 384)Google Scholar
  206. 750.
    Sheridan/Kendall (1992), S. 88. In seiner Auslegung des Gesetzestextes kommt Farrar (1991), S. 384 zu einer ähnlichen Schlußfolgerung: „It can be seen therefore that while directors may not owe any fiduciary duties to shareholders as such, the position is redressed to some extent by defining their duty to act bona fide in the interests of the company in terms of the interests of shareholders, albeit according to the directors’ view of those interests.“Google Scholar
  207. 751.
    Rappaport (1986), auf Deutsch (1995): „Shareholder Value — Wertsteigerung als Maßstab für die Unternehmensführung“.Google Scholar
  208. 752.
    Vgl. Hirsch-Kreinsen (1999), S. 322Google Scholar
  209. 753.
    Bischoff (1994), S. 173 mit folgender Begründung: „der rational handelnde Shareholder (ist) nicht nur an kurzfristigen Ausschüttungen, sondern auch an einer langfristigen Wertsteigerung seiner Kapitalanteile interessiert“.Google Scholar
  210. 754.
    Vgl. Rappaport (1995), S. XIV sowie ähnlich auch Bühner (1994), S. 11Google Scholar
  211. 755.
    Busse von Colbe (1997), S. 272Google Scholar
  212. 756.
    Hirsch-Kreinsen (1999), S. 323Google Scholar
  213. 757.
    Vgl. Rappaport (1995), S. 11f. und 53ff.Google Scholar
  214. 758.
    Vgl. Hirsch-Kreinsen (1999), S. 323 und den verschiedenen Berechnungsmodellen Bischoff (1994), S. 88ff, Bühner (1993), S. 750ff. und (1994), S. 35ff. und Bühner/Weinberger (1991), S. 187ff.Google Scholar
  215. 759.
    Busse von Colbe (1997), S. 272 (Hervorhebungen weggelassen).Google Scholar
  216. 760.
    Vgl. Hirsch-Kreinsen (1999), S. 324. Mit der veränderten Berichts- und Informationspolitik verbunden ist die Forderung nach Übernahme internationaler Standards für die Bilanzierung und Rechnungslegung, die mehr Transparenz gewährleisten. Zu Shareholder Value und IAS (International Accounting Standards) vgl. auch AGReport (1996), S. 360f. und Grünewälder (1996), S.447ff.Google Scholar
  217. 761.
    auch wenn das Ziel der langfristigen Kapitalsicherheit teilweise Berücksichtigung findet (vgl. hierzu Bischoff (1994), S. 173 und die dort angeführte Literatur)Google Scholar
  218. 762.
    Vgl. Hirsch-Kreinsen (1999), S. 324, der über die „One-to-One“ Meetings zwischen Fondsmanagern und Unternehmungsleitung und die „Bestrafungsaktionen“ von nicht wertschaffenden Managern berichtet.Google Scholar
  219. 763.
    Vgl. Schätzle(1996), S. 44f.Google Scholar
  220. 764.
    Zur „Kurzlebigkeit“ des Shareholder Value Konzeptes vgl. Malik (1999), S. 112ff. Auf die zunehmende Stakeholder Orientierung im anglo-amerikanischen Raum wird noch eingegangen.Google Scholar
  221. 765.
    Zur geringen Verbreitung einer konsequenten Shareholder Value Orientierung in der Praxis deutscher Aktiengesellschaften vgl. die Zusammenfassung der Ergebnisse einer KPMG Studie „Shareholder Value Konzepte“ in Wirtschaftswoche Nr. 16, 13.04.2000, S. 140ff. und hierzu auch AktionärsReport 6/2000, S. 8f.Google Scholar
  222. 766.
    Vgl. Schilling (1997), S. 1909ff. sowie zu den negativen Auswirkungen der Arbeitnehmermitbestimmung auf die Shareholder Value Schmid/Seger (1998), S. 453ff.Google Scholar
  223. 767.
    Vgl. AGReport (1996), S. 361Google Scholar
  224. 768.
    Clarke (1998), S. 181.Google Scholar
  225. 769.
    Clarke (1998), S. 191f. Zur verstärkten anglo-amerikanischen Diskussion um die „Stakeholder Corporation“ vgl. auch Blair (1998), S. 195ff., Pitelis/Wahl (1998), S. 252fT., Plender (1998), S. 211ff., Wheeler/Sillanpää (1998), S. 201ff, sowie spezifisch zur veränderten Beziehung zwischen Board und Stakeholder Huse (1998), S. 218ff. und Scholes/Clutterbuck (1998), S. 227ff.Google Scholar
  226. 770.
    Preston (2000), S. 14Google Scholar
  227. 771.
    Bischoff (1994), S. 168Google Scholar
  228. 772.
    Vgl. zur Darstellung und Diskussion der Stakeholder Ansätze zusammenfassend Bischoff (1994), S. 168ff., der zwischen dem durch die Arbeiten von Ansoff (1966), Freeman (1984) sowie der Vertreter des systemtheoretischen St. Gailener Management-Modells im deutschsprachigen Raum geprägten Stakeholder Ansatz (im Rahmen der Frage nach der Interessenorientierung des strategischen Managements), und dem durch die Arbeiten von Cornell/Shapiro (1987) geprägten Stakeholder Ansatz als Ansatz zur Performancemessung unterscheidet.Google Scholar
  229. 773.
    Vgl. zur Koalitionstheorie von Cyert/March (1963) die Ausführungen in Kapitel 2, Teil A dieser Arbeit.Google Scholar
  230. 774.
    Vgl. Bischoff (1994), S. 169, FN 607 und zu den institutionenökonomischen Ansätzen die ausführliche Darstellung in Kapitel 2, Teil B dieser Arbeit.Google Scholar
  231. 775.
    Bischoff (1994), S. 175. Zur grundsätzlichen Kritik an dieser Ausprägung des Stakeholder Value Ansatzes aufgrund der Problematik der Messbarkeit des Stakeholder Value und der Differenzierung von Stakeholder Zielen, der Vorteilhaftigkeit des Shareholder Value Ansatzes auf der Ebene der Wirtschaftsordnung, der höheren Transaktionskosten und der Probleme bei der Kapitalbeschaffung im Falle der Stakeholder-Orientierung vgl. Bischoff (1994), S. 177ff.Google Scholar
  232. 776.
    Skapinker, Management Editor in FT Director, 19.05.2000, S. Ï, der zu den veränderten Bedingungen meint: „There was some fashionable talk about paying attention to the various stakeholders — shareholders, staff, customers, suppliers and the community. Many boards felt able to ignore these ideas. What mattered was shareholder value. Keep the share price riding high, and the dividends flowing, and the rest would take care of itself. Today none of those certainties applies. (...) Traditionally, employees exerted their rights by going on strike. Now they simply leave to become dotcom millionaires. In a tight labour market, employers can no longer pay lip service to how their staff feel. (...) Employees are not the only stakeholders asserting themselves. So is the community, or at least that section of it represented by campaigning pressure groups.“Google Scholar
  233. 777.
    Skapinker in FT Director, 19.05.2000, S. II.Google Scholar
  234. 778.
    Vgl. Bleicher (1994), S. 367f.Google Scholar
  235. 779.
    Der Companies Act 1985 und 1989 bildet die gesetzliche Grundlage für das britische Modell der Unternehmungsverfassung. Im britischen Gesellschaftsrecht wird zwischen der „public company“ („a company limited by shares or limited by guarantee and having a share capital (a) whose memorandum states that it is to be a public company and (b) which has complied with the provisions for registration of such a company“, Farrar (1991), S. 44.) und der „private company“ („a private company is a company which is not a public company“ Farrar (1991), S. 45) unterschieden. Es dürfen nur public companies ihre Aktien dem Publikum anbieten. Ihr Name endet immer mit „public limited company“ oder abgekürzt „PLC“, im Gegensatz zu „Limited“ oder „Ltd.“ bei der private company, vgl. Farrar (1991), S. 63ff.Google Scholar
  236. 780.
    Farrar (1991), S. 315Google Scholar
  237. 781.
    „The articles of association are the domestic regulations of the company and govern its internal administration. They determine how the powers conferred on the company by the memorandum of association shall be exercised“ (Farrar, 1991, S. 119). Das bei der Unternehmungsgründung aufzustellende „memorandum of association“ regelt „the relationship between the company and the outside world“ (Farrar, 1991, S. 101).Google Scholar
  238. 782.
    Farrar (1991), S. 364f.Google Scholar
  239. 783.
    So verbleiben zum Beispiel nach den Regelungen des CA 1985, 1989 folgende Rechte in Händen der Hauptversammlung: „the right to alter the memorandum and articles (...); certain alterations to the capital structure (...); the right to petition for a voluntary winding up“ (Farrar, 1991, S. 365 FN 5), sowie die fakultative Übertragung auf die Hauptversammlung des Rechtes der Aktienausgabe.Google Scholar
  240. 784.
    Zum Beispiel „audit committee“ oder „remuneration committee“.Google Scholar
  241. 785.
    Vgl. Schneider-Lenné(1995), S. 30 786 Farrar(1991), S.343Google Scholar
  242. 787.
    Farrar (1991), S. 343Google Scholar
  243. 788.
    Farrar (1991), S. 380, vgl. auch 383ff.Google Scholar
  244. 789.
    Er haftet jedoch nicht, wenn er vernünftigerweise annehmen konnte, dass seine Entscheidung dem Interesse der Gesellschaft diene. Vgl. Schneider-Lenné (1995), S. 48f.Google Scholar
  245. 790.
    Coulson-Thomas (1993), S. 55Google Scholar
  246. 791.
    Coulson-Thomas (1993), S. 56Google Scholar
  247. 792.
    Vgl. Bleicher/Paul (1986), S. 265Google Scholar
  248. 793.
    Vgl. Coulson-Thomas (1993), S. 98ff. Sie unterscheiden folgende Funktionen des Chairman: „(he) presides at meetings of the board, reviews the composition and performance of the board and appoints the directors, takes responsibility for ensuring that the board formulates a longer time strategy, ensures that the external accountabilities of the board are addressed, acts as an external or public figure-head, plays a key role in liaison with government“ (S. 99) und des Chief Executive Officer: „(he) conducts internal management team meetings, reviews the composition and performance of the management team, takes responsibility for delivery or implementation of the agreed strategy, coordinates on a day-to-day basis the activities of the executive directors and members of the management team, ensures that the internal accountabilities of managers are addressed, acts as an internal or corporate figure-head, plays a key role in liaison with customers and business partners“ (S. 99).Google Scholar
  249. 794.
    Farrar (1991), S. 327f. Zur Entwicklung des Proxy-Systems vgl. auch Wiethölter (1961), S. 247ff.Google Scholar
  250. 795.
    Sheridan/Kendall (1992), S. 85 796 Farrar(1991), S.364Google Scholar
  251. 797.
    Bleicher/Leberl/Paul(1989), S. 134f.Google Scholar
  252. 798.
    Vgl. Bleicher (1994), S. 369ff. Ein Überblick über die Typologien zum Board-Modell in der Literatur befindet sich bei Bleicher/Leberl/Paul (1989), S. 223ff. und bei Gerum (1991), S. 722.Google Scholar
  253. 799.
    Der statutarische Board entspricht weitgehend dem „constitutional board“ von Vance (1983) oder dem „legitimizing board“ von Boulton (1980).Google Scholar
  254. 800.
    Als Beispiel nennt Bleicher den Board rechtlich selbständiger Tochtergesellschaften, der in der Regel mit Führungskräften der Tochter- und Muttergesellschaft besetzt wird und die Funktion erfüllt, bestimmten rechtlichen Erfordernissen nachzukommen (vgl. Bleicher, 1994, S. 370f.)Google Scholar
  255. 801.
    Dieser Typ entspricht dem gleichnamigen Board von Boulton (1980).Google Scholar
  256. 802.
    Das Konzept des reinen „non-executive board“ mit dem CEO als einzigem Vertreter des Managements geht auf eine Initiative der amerikanischen SEC zurück: „How can an independent director raise a question at a board meeting about whether a given division should be sold when the man whose career depends upon that division is sitting at the meeting? How do you turn to your fellow board member and observe, ‘I thought that was a lousy presentation, what do you think?’, when the man who made it is on the board? How do you raise matters at the meeting which reflect some criticism of the chief executive officer when a number of his subordinates are on the board? How many instances can you recall of subordinates on boards who disagree with, let alone vote against, the CEO and the management recommendation?,, (SEC Securities and Exchange Commission, 1980, S. 439, zitiert aus Bleicher, 1994, S. 371f.)Google Scholar
  257. 803.
    „Cadbury Committee on the Financial Aspects of Corporate Governance“, 1992 („Cadbury Report“).Google Scholar
  258. 804.
    Auf die einzelnen Grundsätze des „Code of Best Practice“ des „Cadbury Committee“ wird in Abschnitt B.II.1.d dieses Kapitels im Zusammenhang mit der Frage nach einer verbesserten Überwachung der Geschäftsführung als Maßnahme zur Sicherung gefährdeter Eigenkapitalgeberziele ausführlich eingegangen.Google Scholar
  259. 805.
    „Director’s remuneration — A report of a study chaired by Sir Richard Greenbury“, 1995 („Greenbury Report“).Google Scholar
  260. 806.
    „Greenbury Recommendations, Code of Best Practice“, §2.1. Zu den einzelnen Grundsätzen vgl. die Ausführungen in Abschnitt B.II.l.d weiter unten.Google Scholar
  261. 807.
    „Hampel Committee on Corporate Governance“, 1998 („Hampel Report“).Google Scholar
  262. 808.
    „Hampel Report“ (1998), S. 16ff. Vgl. hierzu auch die Analyse der Corporate Governance Grundsätze als Konflikthandhabungsinstrumente in Abschnitt B.II.l.d weiter unten.Google Scholar
  263. 809.
    „Combined Code of the Committee on Corporate Governance“, 1998 („Combined Code“). 810 Farrar(1991), S.478Google Scholar
  264. 811.
    Farrar(1991), S. 477Google Scholar
  265. 812.
    Farrar(1991), S.477Google Scholar
  266. 813.
    Vgl. hierzu ausführlich Farrar (1991), S. 482ff.Google Scholar
  267. 814.
    Zusätzlich zur namentlichen Nennung der Direktoren ist auch anzugeben: „(...) the extent of any director’s interest in shares or debentures of the company or any holding or subsidiary company“ (Farrar, 1991, S. 500f.)Google Scholar
  268. 815.
    „The report must state the principal activities of the company and any subsidiaries including any significant changes in those activities during the year. It must also contain a fair review of the development of the business of the company and its subsidiaries and of their position as at the end of the financial year.“ (Farrar, 1991, S. 501)Google Scholar
  269. 816.
    EG-Richtlinie 78/660Google Scholar
  270. 817.
    Neben den Angaben zu Arbeitnehmerzahlen und Gehältern sind beispielsweise auch Informationen zu den Sicherheitsmaßnahmen, den Maßnahmen zur Förderung der Arbeitnehmerpartizipation sowie der Kommunikations- und Entlohnungspolitik zu liefern.Google Scholar
  271. 818.
    So sind beispielhaft das „memorandum of association“, die „articles of association“ und das Verzeichnis der Belastungen des Gesellschaftsvermögens beim „registrar“ zu hinterlegen, vgl. Witt (2000), S. 263Google Scholar
  272. 819.
    Cadbury (1993b), S. 51Google Scholar
  273. 820.
    Hampel Report (1998), S. 21Google Scholar
  274. 821.
    Combined Code (1998), §§ D.2 und D.2.1. So auch der Hampel Report (1995), S. 64: „The directors should report on the company’s system of internal control“.Google Scholar
  275. 822.
    Hampel Report (1998), S. 22Google Scholar
  276. 823.
    Hampel Report (1998), S. 19, ähnlich auch Greenbury Report (1995), Absatz B.I und B.II des „Code of Best Practice“.Google Scholar
  277. 824.
    Davies/Lowry (1994), S. 52. Vgl. auch Rutteman (1993), S. 58 und S. 63Google Scholar
  278. 825.
    Cadbury (1995), VortragGoogle Scholar
  279. 826.
    Vgl. hierzu Abschnitt A.1I.4. weiter unten.Google Scholar
  280. 827.
    Vgl. hierzu Farrar (1991), S. 323 und Witt (2000), S. 263Google Scholar
  281. 828.
    Hampel Report (1998), S. 20Google Scholar
  282. 829.
    Vgl. Hampel Report (1998), S. 40ff. bezügl. §§5.14ff.Google Scholar
  283. 830.
    Hampel Report (1998), S. 20Google Scholar
  284. 831.
    Vgl. Bleicher (1994), S. 371f.Google Scholar
  285. 832.
    Farrar (1991), S. 477Google Scholar
  286. 833.
    Vgl. Cadbury Report (1992), Greenbury Report (1995), Hampel Report (1998), Combined Code (1998), vgl. hierzu auch die Ausführungen weiter oben.Google Scholar
  287. 834.
    Schneider-Lenné (1995), S. 41. Vgl. zur Bezeichnung „insider-,, und „outsider system“ auch Sheridan/Kendall (1992), S. 53f. sowie folgendes, die Hauptunterschiede beider Systeme zusammenfassendes Zitat von Baums (1993), S. 151: „German large firms have a two-board structure, they are subject to employee co-determination, their managements are not confronted with public hostile takeover bids, and banks play a major role in corporate governance, through equity stakes, proxies given to them by small investors, and bankers’ positions on the supervisory boards of these firms. One of the main issues of corporate governance in large firms, the problem of shareholders’ passivity in monitoring management in Berle-Means-type corporations, is thus addressed by an institutional provision, the role of the banks, rather than by a market-oriented solution as we find it in the UK, with its,market for corporate control‘through the threat of hostile takeovers.“Google Scholar
  288. 835.
    Hirsch-Kreinsen (1999), S. 327Google Scholar
  289. 836.
    Vgl. Rock (1995), S.293f.Google Scholar
  290. 837.
    Zur Prägung des Begriffes vgl. Manne (1965).Google Scholar
  291. 838.
    Rock (1995), S. 294. Vgl. zur Entwicklung des Aktienbesitzes von institutionellen Investoren auch die Ausführungen in Abschnitt A.1.1. weiter oben.Google Scholar
  292. 839.
    Hirsch-Kreinsen (1999), S. 327Google Scholar
  293. 840.
    Vgl. hierzu Riddder-Aab (1980), S. 110: „Je schlechter das Management ist, desto niedriger sind die Aktienkurse, und um so teurer wird für die AG die Finanzierung von Investitionen über die Neuausgabe von Aktien (wegen der gesunkenen Kurse) und auch über die Aufnahme von Krediten jeder Art, da die Risikoeinschätzungen und folglich die Zinsbedingungen der Kreditgeber von den Marktbewertungen der Aktien beeinflußt werden. Diskretionäres Managementverhalten erhöht also die Kapitalkosten für die AG, weil die Finanzierungsbedingungen immer ungünstiger werden (höhere Zinsen etc.); im Extremfall stellt der Kapitalmarkt einer solchen Firma überhaupt keine Mittel mehr zur Verfügung.“ Zur kritischen Betrachtung der direkten Kapitalmarkteinflüsse vgl. S. 110ff. Allgemein zum Kapitalmarkt im Rahmen der Konflikthandhabung vgl. auch die Ausführungen in Teil B weiter unten.Google Scholar
  294. 841.
    Wenger(1995), S. 1410Google Scholar
  295. 842.
    Vgl. Hirsch-Kreinsen (1999), S. 328Google Scholar
  296. 843.
    Vgl. hierzu auch die statistischen Angaben im Factbook 1999 des Deutschen Aktieninstituts DAI, nach denen die Börsenkapitalisierung in Prozent des Bruttoinlandsproduktes Ende 1998 in Deutschland nur 51,2% betrug, im Vergleich dazu Großbritannien 174,8% (Abbildungen 05–1 bis 05–3-a) und die Börsenumsätze mit in- und ausländischen Aktien 1998 in Deutschland 5.237.688 Mio. DM betrugen, im Vergleich dazu Großbritannien 10.059.260 Mio. DM und die USA 24.485.856 Mio. DM an der NYSE und 18.466.394 Mio. DM an der Nasdaq (Abbildungen 06–3–1 bis 06–3–3-a).Google Scholar
  297. 844.
    und parallel dazu das die Rechnungslegung betreffende Kapitalaufnahmeerleichterungsgesetz (KapAEG): die „Öffnung der deutschen Konzernrechnungslegung gegenüber den stark investorr orientierten anglo-amerikanischen Bilanzierungsregeln soll deutschen Unternehmen den Zugang zu den internationmalen Kapitalmärkten erleichtern“ (Fröschle/Glaum/Mandler (1998), S. 889).Google Scholar
  298. 845.
    Möllers (1999), S. 433f. Vgl. zu den Regelungen des KonTraG die Ausführungen in Abschnitt A.II.2. weiter oben sowie zusammenfassend Claussen (1998), S. 177ff. und Förschle/Glaum/Mandler (1998), S. 889ff.Google Scholar
  299. 846.
    Schiessl (1999) S. 444. Zu den international anerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen vgl. auch Möllers (1999), S. 435: „Auch hier wird deutlich, daß das Gesellschaftsrecht nur den Alltag des Kapitalmarktrechts nachvollzieht, waren doch bereits 1997 Unternehmen am Neuen Markt zur Bilanzierung nach IAS (International Accounting Standards) oder US-GAAP (Generally accepted Accounting Principles) verpflichtet“.Google Scholar
  300. 847.
    Claussen (1998), S. 183Google Scholar
  301. 848.
    Seifert in FAZ vom 18.10.1999, S. 29Google Scholar
  302. 849.
    Vgl. Hirsch-Kreinsen (1999), S. 328Google Scholar
  303. 850.
    Typische Beispiele sind Daimler Benz oder VEBA, die ihre Aktien auch an der New Yorker Börse piazieren, vgl. Hirsch-Kreinsen (1999), S. 328.Google Scholar
  304. 851.
    Vgl. hierzu den Bericht in AktionärsReport 5/2000, S. 5f. Zum vorläufigen Scheitern der Fusionsverhandlungen vgl. FAZ vom 13.09.2000, S. 17.Google Scholar
  305. 852.
    Vgl. hierzu Blättchen/Jacquillat (1999), S. 215ff., Dürr (1995), S. 9ff. und zur Bedeutung der Finanzanalysten Hirsch-Kreinsen (1999), S. 327f.Google Scholar
  306. 853.
    Vgl. Blättchen/Jacquillat (1999), S. 216f.Google Scholar
  307. 854.
    Vgl. Blättchen/Jacquillat (1999), S. 218: „Durch die sofortige Veröffentlichung sensibler Informationen (Ad-hoc-Publizität nach dem WpHG) können Informationsvorsprünge bei einzelnen Anlegern (Insidern) vermieden werden.“Google Scholar
  308. 855.
    Es soll im folgenden nur ein kurzer Überblick über die verschiedenen Maßnahmen im Hinblick auf die Verbesserung der Informationsversorgung des Aktionärs gegeben werden. Vgl. ausf. zu den Instrumenten der Finanzkommunikation während und nach dem Börsengang Blättchen/Jacquillat (1999), S. 220ff, Dürr (1995), S. 43ff. sowie zu den besonderen Anforderungen des Neuen Marktes Picot/Land (1999), S. 570f. Zu den Publizitätsanforderungen für britische „listed companies“ vgl. Farrar (1991), S. 546ff.Google Scholar
  309. 856.
    Zur Forderung nach einer verbesserten Zwischenberichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen in Anlehnung an die strengeren Publizitätsanforderungen in den USA vgl. AktionärsReport 5/2000, S. 7f. Sei in diesem Zusammenhang auch auf die ab dem Jahr 2001 geltende Vorschrift des Börsenzulassungsgesetzes hingewiesen, wonach von Unternehmen, die mit ihren Aktien in den DAX aufgenommen werden wollen, eine detaillierte genau vorgeschriebenen Kriterien entsprechende Quartalsberichterstattung, die eine Beurteilung der Entwicklung der Geschäftstätigkeit im Berichtsquartal ermöglicht, gefordert wird. Vgl. Joussen (2000), S. 250Google Scholar
  310. 857.
    Zusammenfassend zu den wichtigen Rechtsgrundlagen der Publizitätspflicht börsennotierter Gesellschaften nach dem Wertpapierhandelsgesetz, Aktiengesetz, Handelsgesetzbuch, Börsengesetz und der Börsenzulassungsverordnung vgl. Blättchen/Jacquillat (1999), Abbildung 35, S. 233 und differenziert nach den Marktsegmenten Amtlicher Handel, Geregelter Markt und Freiverkehr Abbildung 6, S. 48.Google Scholar
  311. 858.
    Zu den in der Praxis registrierten Anlässen für Ad-hoc-Meldungen 1997 vgl. Blättchen/Jacquillat (1999), Abbildung 34, S. 231. Dementsprechend häufigster Anlass waren strategische Unternehmensentscheidungen.Google Scholar
  312. 859.
    Nach den §§21ff. WpHG ist immer dann, wenn ein Schwellenwert von 5%, 10%, 25%, 50% und 75% an Stimmrechtsbesitz erreicht, über- oder unterschritten wird, der betreffende Anteilseigner verpflichtet, dies dem Bundesaufsichtsamtes für den Wertpapierhandel und der betroffenen Aktiengesellschaft innerhalb von sieben Tagen zu melden. Die Aktiengesellschaft muss ihrerseits die ihr mitgeteilten Veränderung innerhalb von neun Tagen in einer offiziellen Börsenzeitung bekanntgeben. Vgl. zu den Pflichten zur Bekanntgabe und Veröffentlichung von Stimmrechtsveränderungen nach dem WpHG Dilger/Frick (2000), S. 18ff. und Schneider (1997), S. 81ff.Google Scholar
  313. 860.
    Farrar(1991), S. 556Google Scholar
  314. 861.
    Farrar(1991), S. 557Google Scholar
  315. 862.
    Witt (2000), S. 263f. nach §146 (1) (a) FSA 1986Google Scholar
  316. 863.
    Farrar (1991), S. 557. Zu den verschiedenen Regelungen zur Veröffentlichung von sog. „listing particulars and prospectuses“ vgl. Farrar (1991), S. 560ff. und die dort angegebenen Gesetzestexte.Google Scholar
  317. 864.
    Cadbury (1993b), S. 54 zur Einhaltung des „Code of Best Practice“ des „Cadbury Committee“.Google Scholar
  318. 865.
    Die seit 1999 geltende Verpflichtung für an der London Stock Exchange notierten britischen Aktiengesellschaften zur Bekanntmachung der Einhaltung der Corporate Governance Grundsätze des Combined Code ist in §12.43A der London Stock Exchange Listing Rules geregelt und besagt (zitiert aus The Institute of Chartered Accountants in England and Wales, Sept. 1999): „in the case of a company incorporated in the United Kingdom, the following additional items must be included in its annual reports and accounts:Google Scholar
  319. (a) a narrative statement of how it has applied the principles set out in Section 1 of the Combined Code, providing explanation which enables its shareholders to evaluate how the principles have been applied;Google Scholar
  320. (b) a statement as to whether or not it has complied throughout the accounting period with the Code provisions set out in Section 1 of the Combined Code. A company that has not complied with the Code provisions, or complied with only some of the Code provisions, or (in the case of provisions whose requirements are of a continuing nature) complied for only part of an accounting period, must specify the Code provisions with which it has not complied, and (where relevant) for what part of the period such non-compliance continued, and give reasons for any non-compliance“.Google Scholar
  321. 866.
    Entsprechende praxisgerechte Modelle für Corporate Governance Grundsätze werden in jüngster Zeit auch in Deutschland entwickelt, wie zum Beispiel das Modell der Grundsatzkommission Corporate Governance (vgl. Schneider/Strenger (2000), S. 106ff.) und das Modell des Berliner Initiativkreis German Code of Corporate Governance. Vgl. hierzu die Ausführungen in Abschnitt B.II.l.d dieses Kapitels.Google Scholar
  322. 867.
    Vgl. hierzu Simon u.a. in FAZ vom 28.08.2000, S. 31Google Scholar
  323. 868.
    Vgl. zu den freiwilligen Maßnahmen der Finanzkommunikation im Hinblick auf das Ansprechen der verschiedenen Zielgruppen Blättchen/Jacquillat (1999), Abbildung 36, S. 234. Zum Thema Kleinaktionär und Investor Relations vgl. AktionärsReport (6/2000), S. 6f. Vgl. zur Bedeutung der „Roadshows“ und Einzelgespräche mit institutionellen Anlegern auch im Zusammenhang mit Übernahmeversuchen FAZ vom 08.09.2000, S. 20.Google Scholar
  324. 869.
    Vgl. hierzu auch die Ausführungen in Abschnitt A.I.2. weiter oben.Google Scholar
  325. 870.
    Vgl. hierzu die Ausführungen in Kapital 3, Abschnitt B.III.2.Google Scholar
  326. 871.
    Vgl. Abschnitt A.II.Google Scholar
  327. 872.
    Auf die Exit-Voice Differenzierung im Hinblick auf die Aktionär-Manager-Konflikte wird in Abschnitt I. weiter unten eingegangen.Google Scholar
  328. 873.
    Vgl. hierzu auch die Ausführungen in Kapitel 3, Abschnitt IV.Google Scholar
  329. 874.
    Dorow (1982), S. 167 (Hervorhebungen weggelassen)Google Scholar
  330. 875.
    Vgl. Hirschman(1974)Google Scholar
  331. 876.
    Vgl. Dlugos(1993), S. 84Google Scholar
  332. 877.
    Auf die Möglichkeit der Zieldeterminierung mittels direkter Ankündigung negativer Sanktionen wie die Androhung des Verkaufs von Beteiligungen durch einen Großaktionär wird weiter unten noch eingegangen.Google Scholar
  333. 878.
    Decker (1994), S. 105Google Scholar
  334. 879.
    Auf dem Primärmarkt („Markt für Investitionskapital“) kann die Unternehmung finanzielle Mittel beschaffen (durch Emission von Aktien oder Aufnahme von Fremdkapital), auf dem Sekundärmarkt („Markt für Unternehmenskontrolle“) findet der Handel von Kontrollrechten statt. Zur Unterscheidung zwischen Primär- und Sekundärmarkt und der vom Kapitalmarkt ausgehenden disziplinierenden Wirkung auf das Management vgl. Decker (1994), S. 105ff, Flassak (1995), S. 148ff. zum Markt für Unternehmenskontrolle als Überwachungsmechanismus, Franke/Hax (1990), S. 292ff. und Ridder-Aab (1980), S. 104ff. Hingewiesen sei hier auf die von Ridder-Aab (1980), S. 105ff. ausführlich dargestellte Diskussion um die Prämisse vom „effizienten Markt“, auf welcher die Kontrollfunktion des Kapitalmarktes basiert, vgl. hierzu auch die dort angeführte Literatur.Google Scholar
  335. 880.
    Ridder-Aab (1980), S. 110 in Anlehnung an Williamson (1969), S. 297Google Scholar
  336. 881.
    Ridder-Aab (1980), S. 110Google Scholar
  337. 882.
    Wenger (1995), S. 1410, in Anlehnung an Manne (1965).Google Scholar
  338. 883.
    Ridder-Aab(1980), S. 113Google Scholar
  339. 884.
    Zu den verschiedenen Techniken des Kontrollerwerbs am Markt für Unternehmenskontrolle (direkte Marktkäufe über die Börse, Paketkauf, öffentliches Übernahmeangebot, Proxy-Fight und Fusion) vgl. den Überblick von Flassak (1995), S. I50ff. und Ridder-Aab (1980), S. 114ff. und vgl. zusammenfassend zur Kritik am Konzept effizienter kontrollmarktlicher Überwachung Flassak (1995), S. 172ff.Google Scholar
  340. 885.
    Vgl. hierzu Ridder-Aab (1980), S. 112f.: “ Grundannahme ist hier, daß die Kontrolle über eine Aktiengesellschaft ein Vermögensrecht ist, für das ein Markt existiert. Im Wege der Übernahme überträgt nun der Wettbewerb auf diesem Markt die Kontrollrechte über die firmengebundenen Ressourcen an diejenigen, die sie ihrer am höchsten bewerteten Nutzung zuzuführen gedenken.”Google Scholar
  341. 886.
    Flassak (1995), S. 160Google Scholar
  342. 887.
    Ridder-Aab (1980), S. 122 (Hervorhebungen weggelassen)Google Scholar
  343. 888.
    Eine detaillierte Beurteilung der Konflikthandhabungsalternativen im Sinne einer betriebswirtschaftlich-politologischen Analyse der Konflikthandhabungskonsequenzen erfolgt in Abschnitt II. weiter unten am Beispiel der Determinierungswirkung des Aufsichtsorgans deutscher und britischer Aktiengesellschaften.Google Scholar
  344. 889.
    Vgl. hierzu ausf. Kapitel 3, Abschnitt B.IV.l.Google Scholar
  345. 890.
    Vgl. hierzu die Investor-Relations bei DaimlerChrysler: „Auch den direkten Kontakt mit institutionellen Anlegern und Investoren haben wir weltweit intensiviert. In über 300 one-to-one-Gesprächen haben wir institutionellen Investoren Fragen über DaimlerChrysler persönlich beantwortet; darunter waren natürlich unsere 150 größten Aktionäre. Etwa ein Drittel dieser Gespräche wurden auf Vorstandsebene durchgeführt.“ (Geschäftsbericht 1999, S. 25)Google Scholar
  346. 891.
    Auf die vom Wettbewerb auf dem Güter- und Managermarkt stammende Kontrollwirkung auf das Verhalten der Manager (vgl. hierzu Decker (1994), S. 99ff. und Ridder-Aab (1980), S. 91ff. und 125ff.) soll hier nicht weiter eingegangen werden, da es sich um externe, nicht vom Aktionär als Instrumente der Konflikthandhabung einsetzbare Kontrollinstrumente handelt.Google Scholar
  347. 892.
    Vgl. Kallmeyer (1998), S. 123 ff. Zu den entsprechenden Rechten der Aktionäre im „general meeting“ britischer Aktiengesellschaften vgl. Farrar (1991), S. 321ff. Anzumerken sei jedoch, dass das „general meeting“ im Gegensatz zur deutschen Hauptversammlung in der Regel als reine Formsache zu betrachten ist („it appears that many annual general meetings are routine affairs in which little information is either asked for or supplied“, S. 323), die durchschnittlich nicht länger als 23 Minuten dauert! Empfehlungen zur Verbesserung der Kommunikation mit den Aktionären in der Generalversammlung wurden vom Hampel Report (1998), S. 40ff. formuliert. Vgl. hierzu die Ausführungen in Abschnitt A.II.3.b weiter oben.Google Scholar
  348. 893.
    Vgl. hierzu Grunewald (1994), S. 268f. und Kalimeyer (1998), S. 124. Ein kritischer Verfechter eines erweiterten Rede- und Auskunftsrechtes der Aktionäre in Hauptversammlungen ist E. Wenger (vgl. hierzu Tagesspiegel vom 16.05.1999 und vom 13.10.1999).Google Scholar
  349. 894.
    Die Frage der Kontrolle des Managements durch Anreizgestaltung soll im folgenden im Hinblick auf eine Zieldeterminierung durch den Aktionär diskutiert werden. Allgemein zur Wirkung undGoogle Scholar
  350. 895.
    Ridder-Aab (1980), S. 92Google Scholar
  351. 896.
    Ridder-Aab (1980), S. 94Google Scholar
  352. 897.
    Vgl. §§84, 86, 87 AktGGoogle Scholar
  353. 898.
    Vgl. hierzu den „Code of Best Practice“ des Greenbury Reports (1995), §§4.3–4.7: „Boards of Directors should set up remuneration committees of Non-Executive Directors to determine on their behalf, and on behalf of the shareholders, within agreed terms of reference the company’s policy on executive remuneration and specific remuneration packages for each of the Executive Directors, including pension rights and any compensation payments“ (Absatz Al).Google Scholar
  354. 899.
    §74 AktG zu den Grenzen einer leistungsbezogenen Entlohnung als Mechanismus der Kontrolle des Managerverhaltens vgl. Bühner (1989), S. 2181ff., Ridder-Aab (1980), S. 91ff., Schwalbach (1999), S. 592ff., Wenger/Knoll (1999), S. 565ff. und spezifisch zur Vergütungsform der Aktienoptionspläne (AOP) vgl. Kühnberger/Keßler (1999), S. 453 ff. und Schwetzler (1999), S. 332ff.Google Scholar
  355. 900.
    Vgl. zur mittelbaren Konflikthandhabung über das Aufsichtsorgan Abschnitt B.II. weiter unten.Google Scholar
  356. 901.
    Vgl. die durch KonTraG geänderte §§ 192 und 193 AktG. Vgl. hierzu die Ausführungen von Claussen (1998), S. 185f. Ähnlich auch die für Großbritannien aufgestellte Empfehlung des Greenbury Reports (1995), §5.33: „Shareholders should be invited specifically to approve all new long-term incentive schemes (including share option schemes) whether payable in cash or shares in which Directors or senior executives will participate which potentially commit shareholders’ funds over more than one year or dilute the equity“.Google Scholar
  357. 902.
    Nur rein technische Konditionen des AOP unterliegen nicht der Beschlußfassung der Hauptversammlung. Sie sind vom Vorstand und/oder Aufsichtsrat zu beschließen. Vgl. Claussen (1998), S. 186Google Scholar
  358. 903.
    Vgl. Kühnberger/Keßler (1999), S. 459f.Google Scholar
  359. 904.
    Vgl. hierzu des GCCG der Berliner Initiative (2000), S. 21f. und Artikel in FAZ vom 22.03.2000, S. W3Google Scholar
  360. 905.
    Bei guter Börsenkonjunktur kann sich nämlich der Aktienkurs besser entwickeln als die Wertsteigerung des Unternehmens. Sei in diesem Zusammenhang auf die Kritik am AOP für die Führungskrätte von DaimlerChrysler, bei dem bereits eine über 20%ige Börsenkurssteigerung der DCX-Aktie zu einer Belohnung führt, hingewiesen: „Der Börsenkurs allein kann kein Maßstab sein für Zusatzleistung, zu belegen an einer einfachen Rechnung: Alle Aktien steigen z.B. um 100 Punkte, die DCX-Aktie um 30 Punkte, ist also um 70 Punkte schlechter als alle anderen Aktien. Trotzdem wird eine Belohnung erteilt. Das ist nicht nachvollziehbar und nicht richtig.“ (AktionärsReport 6/2000, S. 1f., wo die Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre SdK auch ihre Absicht kundtut, eine Anfechtungsklage gegen die entsprechenden Hauptversammlungsbeschlüsse zu erheben). Vgl. auch die Kritik von Wenger in FAZ vom 22.03.2000, S. W3: „(...) weil die Indexbindung fehlt und sich die Ausübung der Optionen allein am Kurs der Daimler-Chrysler-Aktien orientiert. Somit wird es ein Stück weit dem Zufall überlassen, ob und in welchem Umfang die Manager von ihren Optionen profitieren können. Schließlich steigen oder fallen Aktienkurse ja schon allein aufgrund von Zinsänderungen. Das hat mit der Leistung des Managements nichts zu tun.“Google Scholar
  361. 906.
    Kühnberger/Keßler (1999), S. 453Google Scholar
  362. 907.
    Vgl. Kapitel 3, Abschnitt B.IV.l.Google Scholar
  363. 908.
    Vgl. hierzu ausf. Kapitel 3, Abschnitt B.IV.1.Google Scholar
  364. 909.
    Vgl. Kalimeyer (1998), S. 123ff. sowie die Ausführung hierzu in Abschnitt B.I.2 weiter oben.Google Scholar
  365. 910.
    Grunewald (1994), S. 264f.Google Scholar
  366. 911.
    Die Zuständigkeit für den Erlass einer potentiell umfelddeterminierenden Geschäftsordnung für den Vorstand liegt beim Vorstand selbst bzw. beim Aufsichtsrat, vgl. hierzu Potthoff/Trescher (1994), S. 178ff. Einzelfragen der Geschäftsordnung können jedoch in der Satzung bindend geregelt werden (§77 Abs. 2, Satz 2 AktG).Google Scholar
  367. 912.
    Vgl. hierzu Farrar (1991), S. 364ff. sowie die Ausführungen in Abschnitt A.II.3.b. weiter oben. 913 Vgl. Baums/Fraune (1995), S. 101ff., Grunewald (1994), S. 253 und Peltzer (1996), S. 26ff. 914 Zu den Reaktionen der Medienwelt, die wiederum Reaktionen auf den Kapitalmärkten hervorrufen vgl. Semler (1995), S. 64fT.Google Scholar
  368. 915.
    So ist beispielsweise die Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre SdK zur Absicherung der Ziele der Kleinaktionäre aktiv an der Gestaltung der rechtlichen Rahmenbedingungen beteiligt, indem sie in öffentlichen Stellungnahmen ihre Kritik und ihre Verbesserungsvorschläge zum Aktienrecht vorträgt und bei Anhörungen und Gesetzesvorhaben die Forderungen des Streubesitzes den zuständigen Gremien vorlegt (vgl. SdK Broschüre (2000), S. 8)Google Scholar
  369. 916.
    Vgl. hierzu die Ausführungen zur Corporate Governance als Agency-Beziehung in Kapitel 2, Abschnitt B.III.2.Google Scholar
  370. 917.
    Zur allgemeinen Überwachungsaufgabe des Aufsichtsrats/Boards sei hier auf die Ausführungen in Abschnitt A.II.2.b. und A.II.3.b. weiter oben hingewiesen.Google Scholar
  371. 918.
    Zur Unternehmensplanung als Gegenstand der Aufsichtsratsüberwachung vgl. Baums (1995), S. 16f., Götz (1995), S. 350f., Lutter (1991), S. 249ff. und Semler (1983), S. 16ff.Google Scholar
  372. 919.
    Vgl. Hommelhoff/Mattheus (1998), S. 253Google Scholar
  373. 920.
    Vgl. Bernhardt (1994), S. 1346f., Lutter (1991), S. 254 und Steinmann/Klaus (1986), S. 526ff.Google Scholar
  374. 921.
    Bleicher/Paul (1986), S. 285Google Scholar
  375. 922.
    Bleicher/Paul (1986), S. 285Google Scholar
  376. 923.
    Vgl. Potthoff/Trescher(1994), S. 182ffGoogle Scholar
  377. 924.
    Vgl. Wellkamp (1995), S. 341f.Google Scholar
  378. 925.
    Bernhardt in FAZ vom 28.12.1999, S. 19Google Scholar
  379. 926.
    Götz (1995), S. 348f. präzisiert die vom Aufsichtsrat verlangte Sorgfalt unter anderem anhand folgender Merkmale: Entscheidung im Aufsichtsratsplenum mit Unterstützung des Personalausschusses, Errichten einer mittelfristigen Nachfolgeplanung sowie Berücksichtigung der Fach- und Führungskompetenzen der Kandidaten. Auf entsprechende, im Rahmen der Corporate Governance Grundsätze aufgestellten Handlungsempfehlungen ist noch zurückzukommen (vgl. Punkt d weiter unten).Google Scholar
  380. 927.
    „Dabei sind Zahlen und Bilanzen so gut und zuverlässig wie die Vorstände, die sie präsentieren und verantwortlich hinter ihnen stehen (können).“ (Bernhardt in FAZ vom 28.12.1999, S. 19)Google Scholar
  381. 928.
    Inhaltliche Veränderungen im Überwachungsumfang des Aufsichtsrats betreffen die Ausdehnung der Prüfungspflicht auf den Konzernabschluß (§171 Abs. 1 AktG) und die Überwachung des Controlling-Systems des Vorstandes (§ 91 Abs. 2 AktG) im Hinblick darauf, ob der Vorstand ausreichende und gut funktionierende Sicherheits- und Kontrollsysteme errichtet hat. Vgl. hierzu Hommelhoff/Mattheus (1998), S. 252f.Google Scholar
  382. 929.
    Stiles/Taylor (1996), S. 3. Vgl. auch der dort gegebene Überblick zur Literatur über „Previous studies of the strategic role of the board“, S. 3ff.Google Scholar
  383. 930.
    Vgl. Zahra/Pearce (1990), S. 164ff.Google Scholar
  384. 931.
    Stiles/Taylor (1996), S. 6. Vgl. auch Katz/Niehoff (1998), S. 755ff.Google Scholar
  385. 932.
    Vgl. Zahra (1990), S. 109ff.Google Scholar
  386. 933.
    Lorsch/Khurana (1999), S. 97f.Google Scholar
  387. 934.
    Vgl. Roundtable von Lorsch/Khurana (1999), S. 99ff.Google Scholar
  388. 935.
    Hommelhoff/Mattheus (1998), S. 253Google Scholar
  389. 936.
    Vgl. hierzu die Ausführungen in Abschnitt A.II.2.b. weiter oben.Google Scholar
  390. 937.
    Vgl. Potthoff/Trescher (1994), S. 115ff., die die Problematik der Informationsversorgung in der Praxis wie folgt erfassen: „In der Praxis hat sich für die Regelberichterstattung meist pragmatisch ein Schemabericht entwickelt. Der Schwerpunkt liegt bei Statistiken, Bilanzen und Abschlußprüferbericht. Dabei kann im Einzelfall auch die Gefahr der „Überinformation“ gegeben sein, wenn in größeren Unternehmen ein umfangreiches Zahlenmaterial zu wenig auf die Aufgaben und Funktionen des AR ausgerichtet ist.“ (S. 115). Vgl. hierzu auch entsprechende empirische Untersuchungen von Theisen (1996), S. 19ff.Google Scholar
  391. 938.
    Hommelhoff/Mattheus (1998), S. 253. Vgl. hierzu die Ausführungen zum KonTraG in Abschnitt A.II.2.b. weiter oben.Google Scholar
  392. 939.
    Während jährliche oder halbjährliche Berichte zur Unternehmensplanung reichen (§90 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 AktG) ist eine vierteljährliche Berichterstattung über den Gang der Geschäfte und die Lage der Gesellschaft erforderlich (§90 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 AktG).Google Scholar
  393. 940.
    Das dem Aufsichtsrat zustehende Recht auf situationsspezifische Informationen (§77 Abs. 2 S. 1 AktG) bleibt in der Unternehmenspraxis weitgehend ungenutzt (vgl. Hommelhoff/Mattheus (1998), S. 254).Google Scholar
  394. 941.
    Vgl. Potthoff/Trescher (1994), S. 115f. und Theisen (1996), S. 151ff.Google Scholar
  395. 942.
    Theisen (1996), S. 151, Hervorhebungen weggelassen.Google Scholar
  396. 943.
    Zu den Informationsanforderungen vgl. Theisen (1996), S. 67ff.Google Scholar
  397. 944.
    Vgl. Theisen (1996), S. 71ff.Google Scholar
  398. 945.
    Vgl. Theisen (1996), S. 77ff.Google Scholar
  399. 946.
    Vgl. Theisen (1996), S. 85ff.: Als Quellen der permanenten unternehmungsbezogenen Information sind die Bücher und Schriften der Unternehmung, die Berichte des Vorstandes nach §90 AktG, die Berichte der internen Revision und des internen Controlling, der Jahresabschluß einschließlich des Lageberichts, die Steuerbilanz und Vermögensaufstellung, der Abschlußprüferbericht, der Außenprüfungsbericht, die Unternehmensplanung und damit verbunden auch die Prognosen zu nennen. Einmalige Informationen umfassen die Sonderberichte der Unternehmungsführung, interne Expertisen und Stellungnahmen, externe Gutachten und Berichte sowie Sonderprüfungsberichte. Quellen der Unternehmungsexternen Information bilden Daten zu den Entwicklungen in der Unternehmungsumwelt (Branchendaten, gesamtwirtschaftliche Daten und weitere ökologische, technologische, soziale und politische Umweltinformationen).Google Scholar
  400. 947.
    Hampel Report (1998), S. 17. Vgl. zu den Corporate Governance Grundsätzen als Maßnahme der Zieldeterminierung auch die Ausführungen in Abschnitt B.II.l.d weiter unten.Google Scholar
  401. 948.
    Hampel Report (1998), S. 17 in Bezug auch §4.14 des Cadbury Reports (1992).Google Scholar
  402. 949.
    Forster (1999), S. 194Google Scholar
  403. 950.
    Hommelhoff/Mattheus (1998), S. 246 (bezüglich der Neufassung des §317 HGB). Hierzu auch Forster (1999), S. 195: „Die Prüfung soll den Aufsichtsrat vor unliebsamen Überraschungen schützen; sie gestattet in gewissem Maße auch eine Beurteilung der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung.“Google Scholar
  404. 951.
    Nach § 321 HGB n.F. Dabei wird mit dem Prüferlagekommentar das Ziel verfolgt, daß “ die Aufsichtsratsmitglieder in ihrer Aufmerksamkeit auf das Wesentliche, vor allem also auf jene Probleme gelenkt werden, die für den Fortbestand und die künftige Entwicklung des Unternehmens bedeutsam sind oder werden können.” (Hommelhoff/Mattheus (1998), S. 256f.) Deutlich wird hier auch die bezweckte Informationsverbesserung.Google Scholar
  405. 952.
    Nach §321 Abs. 5 HGB n. F. bzw. §318 Abs. 1 HGB n. F.Google Scholar
  406. 953.
    Vgl. Hommelhoff (1995), S. 15ff. und Hommelhoff/Mattheus (1998), S. 257f.Google Scholar
  407. 954.
    Forster (1999), S. 197 in Bezug §171 Abs. 1 S. 2 AktG n. F.Google Scholar
  408. 955.
    Vgl. hierzu ausführlich Westerfelhaus (1998), S. 2078f. in Bezug auf §171 Abs. 1 S. 2 AktG n. F.Google Scholar
  409. 956.
    Vgl. Forster (1999), S. 197f.Google Scholar
  410. 957.
    Hommelhoff/Mattheus (1998), S. 256; die sog. Erwartungslücke spielt auf den Spruch „grad’ testiert und schon falliert“ (S. 256) an und bezieht sich auf die Tatsache, daß in der Vergangenheit „nicht selten Unternehmen, deren Jahresabschluß und Lagebericht der Abschlußprüfer uneingeschränkt bestätigt hatte, bald danach in die Krise oder gar in den Konkurs gestürzt“ (S. 258) waren. Der Erwartungslücke in der Öffentlichkeit ist vor allem durch die Neuregelung bezüglich der Prüfung des Lageberichts begegnet worden.Google Scholar
  411. 958.
    Der gesetzliche Auftrag an den Abschlußprüfer lautet: „to report on the members of the company on the company’s accounts“ (Farrar (1991), S. 494). Der „auditors’report“ muß Auskunft darüber geben, „whether the accounts of the company concerned are prepared in accordance with the Companies Acts and whether they give a true and fair view of the state of the company’s affairs as at the end of its financial year and of the profit or loss for the financial year“ (S. 494).Google Scholar
  412. 939.
    Vgl. Cadbury (1993a), S. 43ff. und (1993b), S. 45ff. und Allvey (1995), S. 69ff. Hinzuweisen sei auch auf die vom „Auditing Practices Board“ entwickelten „Statements of Auditing Standards“, die eine überwachungsorientierte Aufgabenerweiterung des Abschlußprüfers vorsehen. Vgl. hierzu Allvey (1995), S. 75f.: „The Statements of Auditing Standards will lead to an increase in the amount of work performed by auditors in enquiring of management about illegal acts, in inspecting correspondence with regulators and reviewing systems of control over regulations and laws which could have a fundamental impact on the viability of the business.“Google Scholar
  413. 960.
    Hampel Report (1998), S. 22Google Scholar
  414. 961.
    Vgl. zusammenfassend Baums (1995), S. 11ff., Bernhardt (1994), S. 1341ff., Dörner/Oser (1995), S. 1085ff., Götz (1995), S. 344ff, Hansen (1996), S. R136f, Lutter (1995), S. 297ff, Malik (1999), S. 162ff., Röller (1994), S. 333ff. und Wellkamp (1995), S. 338ff.Google Scholar
  415. 962.
    Vgl. Dörner/Oser (1995), S. 1087 sowie Malik (1999), S. 164, der hierzu meint: „Eine Gruppe, die mehr als zehn Personen umfaßt, ist als solche nicht arbeitsfähig. (...) Es gibt keinen Grund für Mammutaufsichtsorgane, wie sie so häufig festzustellen sind, außer jenem, sie de facto unwirksam zu machen oder einigen wenigen Personen eine in letzter Konsequenz nicht kontrollierbare Macht in die Hand zu spielen.“ (Hervorhebungen weggelassen)Google Scholar
  416. 963.
    Vgl. hierzu die Ergebnisse der empirischen Studie von Förschle/Glaum/Mandler (1998), S. 891Google Scholar
  417. 964.
    Vgl. Claussen (1998), S. 182f.Google Scholar
  418. 965.
    Bis dahin waren lediglich zwei jährliche Aufsichtsratssitzungen gesetzlich vorgeschrieben.Google Scholar
  419. 966.
    Bernhardt in FAZ vom 28.12.1999, S. 19. Zu den verschiedenen Vorschlägen zur erhöhten Sitzungsfrequenz (sechs bis acht oder sogar zwölf Sitzungen pro Jahr) vgl. Lutter (1995), S. 298 und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  420. 967.
    Vgl. Götz (1995), S. 347f., Hommelhoff (1995), S. 4f., Hommelhoff/Mattheus (1998), S. 254, Lutter (1995), S. 298f. Zur Organisation und Arbeit von Aufsichtsratsausschüssen vgl. Langenbucher/Blaum (1994), S. 2199ff. und Potthoff/Trescher (1994), S. 77ff.Google Scholar
  421. 968.
    Hommelhoff/Mattheus (1998), S. 255Google Scholar
  422. 969.
    Vgl. §107 AktG und hierzu Hommelhoff (1995), S. 3f. sowie die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  423. 970.
    Vgl. hierzu die Ergebnisse der empirischen Studie von Förschle/Glaum/Mandler (1998, S. 894), wonach 54% der Untersuchungsteilnehmer für die obligatorische Einführung von Prüfungsausschüssen votierten.Google Scholar
  424. 971.
    Gemäß §107 Abs. 3 AktG kann der Aufsichtsrat aus seiner Mitte Ausschüsse bestellen, die seine Verhandlungen und Beschlüsse vorbereiten, oder die Ausführung der Beschlüsse überwachen.Google Scholar
  425. 972.
    Vgl. §171 Abs. 2 AktG und die Ausführungen hierzu in Abschnitt A.II.2.b weiter oben.Google Scholar
  426. 973.
    Vgl. Hommelhoff/Mattheus (1998), S. 255Google Scholar
  427. 974.
    Vgl. hierzu Baums (1995), S. 16f., Bleicher/Leberl/Paul (1989), S. 270, Dörner/Oser (1995), S. 1087f., Götz (1995), S. 347f., Langenbucher/Blaum (1994), S. 2197ff., Lück (1990), S. 995ff. sowie Theisen (1987), S. 41 Off., der von einem „Arbeitsausschuß“ spricht. Als Arten von Ausschüssen sind neben dem Bilanzausschuss auch der Personalausschuss, der Planungsausschuss, das Präsidium, der Finanzausschuss und der Investitionsausschuss als in der Praxis anzutreffende Ausschüsse zu nennen, vgl. dazu Potthoff/Trescher (1994), S. 78 mit Hinweis auf eine Studie von Bleicher (1987), S. 27, sowie Lutter (1995), S. 298.Google Scholar
  428. 975.
    Vgl. hierzu Langenbucher/Blaum (1994), S. 2199f. und Lück (1990), S. 1007f.Google Scholar
  429. 976.
    Vgl. Langenbucher/Blaum (1994), S. 2204Google Scholar
  430. 977.
    Götz (1995), S. 347Google Scholar
  431. 978.
    Zu den einzelnen Regelungen vgl. den vorigen Abschnitt (B.II.l.a.)Google Scholar
  432. 979.
    Vgl. Baums (1995), S. 16f.Google Scholar
  433. 980.
    Vgl. Hommelhoff (1995), S. 3f. und Potthoff/Trescher (1994), S. 29ffGoogle Scholar
  434. 981.
    Hommelhoff (1995), S. 4Google Scholar
  435. 982.
    Hommelhoff/Mattheus (1998), S. 254Google Scholar
  436. 983.
    Hommelhoff/Mattheus (1998), S. 254Google Scholar
  437. 984.
    Böckli (1992), S. 11 zitiert aus Lutter (1995), S. 299Google Scholar
  438. 985.
    Vgl. zu den Reformbestrebungen zusammenfassend Allvey (1995), S. 57ff., Cadbury (1993a), S. 43ff., Schneider-Lenné (1995), S. 29ff. sowie spezifisch zur Einrichtung von Audit Committees Collier (1993), S. 25ff., Langenbucher/Blaum (1994), S. 2197ff., Lück (1990), S. 995ff. und Vinten/Lee(1993), S. 11 ff.Google Scholar
  439. 986.
    Vgl. Bleicher/Leberl/Paul (1989), S. 218ff.Google Scholar
  440. 987.
    Vgl. Langenbucher/Blaum (1994), S. 2198Google Scholar
  441. 988.
    Lück (1990), S. 1005Google Scholar
  442. 989.
    Vgl. Lück (1990), S. 1006f.Google Scholar
  443. 990.
    Vgl. zur geschichtlichen Entwicklung der Audit Committees Langenbucher/Blaum (1994), S. 2198f. und Vinten/Lee (1993), S. 12f.Google Scholar
  444. 991.
    Vgl. hierzu auch die Ausführungen zu den „Corporate Governance Grundsätzen“ in Abschnitt B.II.1.d. weiter unten.Google Scholar
  445. 992.
    Vgl. Hampel Report (1998), S. 21 und 63 bezügl. §§ 6.3–6.4)Google Scholar
  446. 993.
    Nach einer Untersuchung von Collier (1993, S. 25ff.) hatten 70% der börsennotierten Gesellschaften ein Audit Committee errichtet.Google Scholar
  447. 994.
    Vgl. Allvey (1995), S. 69f. (zum „Cadbury Code of Best Practice“), Clutterbuck/Waine (1994), S. 132f., Collier (1993), S. 26ff., Rezae/Lander (1993), S. 35ff. und Sheridan/Kendall (1992), S. 168f.Google Scholar
  448. 995.
    Nach einer Untersuchung von Collier (1993, S. 25ff.) übernehmen 68% der befragten Audit Committees die Aufgabe „Enquire into illegal, questionable or unethical activities“ (S. 28). Auch in amerikanischen Corporations übernimmt das Audit Committee immer öfter die Funktion des „Ethical conduct watchdog“, vgl. Bleicher/Leberl/Paul (1989), S. 165.Google Scholar
  449. 996.
    Vgl. zusammenfassend Dörner/Oser (1995), S. 1086f., Götz (1995), S. 344ff., Hommelhoff (1995), S. 11ff, Lutter (1995), S. 300ff., Malik (1999), S. 167ff. und Röller (1994), S. 334ff., sowie zu den entsprechenden Reformen nach dem KonTraG Bernhardt in FAZ vom 28.12.1999, S. 19, Claussen (1998), S. 181f. und Hommelhoff/Mattheus (1998), S. 255f.Google Scholar
  450. 997.
    Bernhardt (1994), S. 1345. Nach §100 Abs. 2 AktG sind 10 konzernfreie und weitere 5 Konzern Aufsichtsratsmandate zulässig. Vgl. zur Forderung nach Begrenzung von 10 auf 5 konzernfreie Mandate auch Baums (1995), S. 17 und Lutter (1995), S. 302.Google Scholar
  451. 998.
    Claussen (1998), S. 181Google Scholar
  452. 999.
    HommelhoftfMattheus (1998), S. 256Google Scholar
  453. 1000.
    Vgl. Bernhardt in FAZ vom 28.12.1999, S. 19Google Scholar
  454. 1001.
    Bernhardt in FAZ vom 28.12.1999, S. 19. Dazu kommen bei Wahrnehmung weiterer fünf Konzernmandate noch vierzig Arbeitstage/Jahr hinzu.Google Scholar
  455. 1002.
    Vgl. zur Diskussion um das Haftungsrecht von Aufsichtsräten Götz (1995), S. 351f., Hommelhoff (1995), S. 1 Iff., Lutter (1995), S. 304ff., Potthoff/Trescher (1994), S. 209ff, Theisen (1993), S. 295ff., Trescher (1995), S. 661ff. sowie Wellkamp (1995), S. 342f. und im Zusammenhang mit der Neuregelung durch das KonTraG Bernhardt in FAZ vom 28.12.1999, S. 19, Claussen (1998), S. 182 und Hommelhoff/Mattheus (1998); S. 258f.Google Scholar
  456. 1003.
    Claussen (1998), S. 182Google Scholar
  457. 1004.
    Claussen (1998), S. 182Google Scholar
  458. 1005.
    Bernhardt in FAZ vom 28.12.1999, S. 19Google Scholar
  459. 1006.
    Bernhardt (1994), S. 1348Google Scholar
  460. 1007.
    Bernhardt (1994), S. 1348. Vgl. hierzu auch Götz (1995), S. 351 (er bemerkt, dass die durchschnittlichen Bezüge des Aufsichtsrats von DM 15 300 p.a. um nur ca. 10% auf DM 16 800 p.a. gestiegen sind, ihr Realwert also um ca. ein Drittel gefallen ist), sowie Lutter (1995), S. 309 (zur Vergütung des Aufsichtsratsvorsitzenden) und Malik (1999), S. 183.Google Scholar
  461. 1008.
    Vgl. hierzu Knoll/Knoesel/Probst (1997), S. 236ff, Schmid (1997), S. 67ff. sowie zur Ausgrenzung von Aufsichtsräten vom Stock-Option-Bezugsrecht durch das KonTraG Claussen(1998), S. 185.Google Scholar
  462. 1009.
    Dörner/Oser (1995), S. 1087. Zur Auswahl geeigneter Kandidaten vgl. auch Götz (1995), S. 345f, Malik (1999), S. 167ff. und Püschel/v. Specht (1997), S. 15ff.Google Scholar
  463. 1010.
    §§124, 125, 127 AktG. Demnach sind Kandidaten für Aufsichtsratsmandate mit dem ausgeübten Beruf in der Bekanntmachung der Tagesordnung der Hauptversammlung und der Mitteilung für die Aktionäre vorzustellen. Bei börsennotierten Aktiengesellschaften sind auch Angaben zur Mitgliedschaft in anderen Aufsichtsräten zu machen. Vgl. hierzu Claussen (1998), S. 182Google Scholar
  464. 1011.
    Vgl. Hommelhoff/Mattheus (1998), S. 255f.Google Scholar
  465. 1012.
    Hommelhoff/Mattheus (1998), S. 255Google Scholar
  466. 1013.
    Röller (1994), S. 335. Vgl. zur Diskussion um die Rolle der Banken auch die Ausführungen in Abschnitt A.II.2. weiter oben.Google Scholar
  467. 1014.
    Malik (1999), S. 194Google Scholar
  468. 1015.
    Malik (1999), S. 195Google Scholar
  469. 1016.
    Vgl. hierzu vor allem die Grundsätze des Cadbury Reports (1992) und des Hampel Reports (1998), sowie die Ausführungen hierzu in Abschnitt B.II.l.d. weiter unten. Vgl. zu Fragen der Zusammensetzung des Boards auch Lorsch (1995), S. 107ff., Melvine-Ross (1996), Peel/O’Donnell (1995), S. 207ff., Robert/Stiles (1999), S. 36fFund Westphal (1999), S. 7 ff.Google Scholar
  470. 1017.
    Targett in FT vom 16.11.2000, S. 1Google Scholar
  471. 1018.
    Targett in FT vom 16.11.2000, S. 4Google Scholar
  472. 1019.
    Coulson-Thomas (1993), S. 205f. Spezialisierte Kurse für „non-executive directors“ werden beispielsweise vom Institute of Directors (IoD) angeboten. Zur Professionalisierung des Boards vgl. auch Garratt (1999), S. 33ff. und Parker (1996), S. 4ff.Google Scholar
  473. 1020.
    Vgl. Kenny (1995), S. 15: „The escalated use of professional resources in director selection may bring about another wave of enrichment to boards“.Google Scholar
  474. 1021.
    Vgl. Abschnitt B.II.2. weiter unten.Google Scholar
  475. 1022.
    Zu erwähnen sind hier die weiter oben dargelegten Überzeugungsprozesse seitens der institutioneilen Investoren wie der „Association of British Insurers“ oder die Übereinkunft mit der London Stock Exchange, wonach die Einhaltung oder Nicht-Einhaltung der Corporate Governance-Empfehlungen bekannt zu machen ist (vgl hierzu die Ausführungen in Abschnitt A.II.4. weiter oben).Google Scholar
  476. 1023.
    Vgl. hierzu Bleicher/Leberl/Paul (1989), S. 69f, Potthoff (1982), Potthoff/Trescher (1994), S. 220f., Schmalenbach-Gesellschaft (1995), S. 1ff. und Theisen (1987), S. 205ff. und 275ff., (1989), S. 167f. und (1995), S. 193ff.Google Scholar
  477. 1024.
    Scheffler (1995), S. 208Google Scholar
  478. 1025.
    Vgl. Theisen (1987), S. 205ff. und 275ff.Google Scholar
  479. 1026.
    Theisen (1987), S. 277 (kursiv im Original). Unter den allgemeinen Grundsätzen versteht Theisen personelle und institutionelle Anforderungen, die die Rahmenbedingungen für eine ordnungsmäßige Überwachung der Unternehmungsführung bilden. Bei den personellen Anforderungen werden die Unabhängigkeit, Eigenverantwortlichkeit und Eigenständigkeit, Funktionsgerechtigkeit und Sachverständigkeit, Verschwiegenheit, Vergütung und Entlastung der Aufsichtsratsmitglieder behandelt. Zu den institutionellen Anforderungen gehört die Planung der gesamten Überwachungstätigkeit des Aufsichtsrats im Sinne einer Sachplanung, Zeitplanung, Personalplanung und der Koordination dieser drei Pläne (vgl. dazu ausführlicher Theisen (1987), S. 250ff.). Bei den besonderen Grundsätzen stellt Theisen fünf idealtheoretische allgemeine Verfahrensschritte des Uberwachungsprozesses vor: Er geht ein auf den Informationsbedarf und die Informationsversorgung, den Überwachungsmaßstab, den Vergleich und die Abweichungs-feststellung, die Abweichungsanalyse und Qualifizierung des Überwachungsergebnisses, und schließlich die Überwachungsbericherstattung (vgl. dazu ausführlicher Theisen (1987), S. 275ff.).Google Scholar
  480. 1027.
    Schmalenbach-Gesellschaft (1995), S. 1ff.Google Scholar
  481. 1028.
    „Grundsätze Ordnungsmäßiger Aufsichtsratstätigkeit“ der Schmalenbach-Gesellschaft (1995), S. 1Google Scholar
  482. 1029.
    „Grundsätze Ordnungsmäßiger Aufsichtsratstätigkeit“ der Schmalenbach-Gesellschaft (1995), S.2Google Scholar
  483. 1030.
    „Grundsätze Ordnungsmäßiger Aufsichtsratstätigkeit“ der Schmalenbach-Gesellschaft (1995), S.3Google Scholar
  484. 1031.
    „Grundsätze Ordnungsmäßiger Aufsichtsratstätigkeit“ der Schmalenbach-Gesellschaft (1995), S.3Google Scholar
  485. 1032.
    „Grundsätze Ordnungsmäßiger Aufsichtsratstätigkeit“ der Schmalenbach-Gesellschaft (1995), S.4Google Scholar
  486. 1033.
    Vgl. hierzu Replik des Arbeitskreises „Externe und interne Überwachung der Unternehmung“ der Schmalenbach-Gesellschaft/Deutsche Gesellschaft für Betriebswirtschaft e. V. zu Lutter (1995b), S. 1925f. (S. 1926).Google Scholar
  487. 1034.
    „Grundsätze Ordnungsmäßiger Aufsichtsratstätigkeit“ der Schmalenbach-Gesellschaft (1995), S.4Google Scholar
  488. 1035.
    Vgl. zusammenfassend Bernhardt/v. Werder (2000), S. 1269ff. und Schneider/Strenger (2000), S.106ff.Google Scholar
  489. 1036.
    Schneider/Strenger (2000), S. 106Google Scholar
  490. 1037.
    Schneider/Strenger (2000), S. 106Google Scholar
  491. 1038.
    Vgl. die McKinsey-Studie von Felten/Hudnut/van Heeckeren (1996), S. 170, sowie die Studie von Calpers (1995), zitiert aus Schneider/Strenger (2000), S. 107Google Scholar
  492. 1039.
    Schneider/Strenger (2000), S. 108Google Scholar
  493. 1040.
    Schneider/Strenger (2000), S. 108Google Scholar
  494. 1041.
    Bernhardt/v. Werder (2000), S. 1271Google Scholar
  495. 1042.
    Vgl. Corporate Governance Grundsätze der Grundsatzkommission Corporate Governance (2000) abgedruckt in Schneider/Strenger (2000), S. 106ff. und www.corgov.de. und Berliner Initiativkreis German Code of Corporate Governance (2000) sowie Bemhardt/v. Werder (2000), S. 1269ff. und www.gccg.de. Sei in diesem Zusammenhang auch auf die von der OECD veröffentlichten „Principles of Corporate Governance“ (vgl. Seibert (1999), S. 337ff.) hingewiesen, die jedoch aufgrund der gesetzlichen Vorgaben in Deutschland bereits erfüllt werden und eher als ein Mindeststandard für Entwicklungsländer fungieren. Weitere Vorschläge von Governance Standards stammen von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e. V. (1998), von der Deutschen Pfandbriefbank AG (1999) sowie von der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management DVFA (2000), die einen Kriterienkatalog entwickelt hat, mit dem die Corporate Governance von Unternehmungen detailliert beurteilt werdn kann (vgl. hierzu AktionärsReport 7/2000, S. 10f. sowie www.dvfa.de).Google Scholar
  496. 1043.
    AktionärsReport (12/2000), S. 7Google Scholar
  497. 1044.
    Corporate Governance-Grundsätze (Code of Best Practice) der Grundsatzkommission Corporate Governance abgedruckt in Schneider/Strenger (2000), S.109 bzw. Code of Best Practice, S. 2 in www.corgov.de (Stand Juli 2000).Google Scholar
  498. 1045.
    Code of Best Practice der Grundsatzkommission Corporate Governance (2000), S. 7 (Abs. III. 1.a)Google Scholar
  499. 1046.
    Code of Best Practice der Grundsatzkommission Corporate Governance (2000), S. 7 (Abs. III. 1.b)Google Scholar
  500. 1047.
    Code of Best Practice der Grundsatzkommission Corporate Governance (2000), S. 8 (Abs. III. 1.e)Google Scholar
  501. 1048.
    Vgl. Code of Best Practice der Grundsatzkommission Corporate Governance (2000), Abs. III. 2.Google Scholar
  502. 1049.
    Code of Best Practice der Grundsatzkommission Corporate Governance (2000), S. 9 (Abs. III. 3.)Google Scholar
  503. 1050.
    Code of Best Practice der Grundsatzkommission Corporate Governance (2000), S. 9 (Abs. III. 3.)Google Scholar
  504. 1051.
    Vgl. Code of Best Practice der Grundsatzkommission Corporate Governance (2000), S. 9f. (Abs. III.3.)Google Scholar
  505. 1052.
    Vgl. Code of Best Practice der Grundsatzkommission Corporate Governance (2000), S. 11 (Abs. III.4.)Google Scholar
  506. 1053.
    German Code of Corporate Governance des Berliner Initiativkreises (2000), S. 3Google Scholar
  507. 1054.
    German Code of Corporate Governance des Berliner Initiativkreises (2000), S. 5Google Scholar
  508. 1055.
    German Code of Corporate Governance des Berliner Initiativkreises (2000), S. 5Google Scholar
  509. 1056.
    German Code of Corporate Governance des Berliner Initiativkreises (2000), S. 5Google Scholar
  510. 1057.
    German Code of Corporate Governance des Berliner Initiativkreises (2000), S. 5Google Scholar
  511. 1058.
    German Code of Corporate Governance des Berliner Initiativkreises (2000), S. 6f.Google Scholar
  512. 1059.
    German Code of Corporate Governance des Berliner Initiativkreises (2000), S. 7Google Scholar
  513. 1060.
    German Code of Corporate Governance des Berliner Initiativkreises (2000), S. 40 (Berliner Thesen zur Corporate Governance)Google Scholar
  514. 1061.
    German Code of Corporate Governance des Berliner Initiativkreises (2000), S. 40 (Berliner Thesen zur Corporate Governance)Google Scholar
  515. 1062.
    Bernhardt/v. Werder (2000), S. 1273Google Scholar
  516. 1063.
    Vgl. German Code of Corporate Governance des Berliner Initiativkreises (2000), S. 8ff. (Abschnitt II.)Google Scholar
  517. 1064.
    Vgl. hierzu auch die Wirksamkeitsanalyse in Abschnitt B.II.2. weiter unten.Google Scholar
  518. 1065.
    Vgl. German Code of Corporate Governance des Berliner Initiativkreises (2000), S. 16ff. (Abschnitt III.)Google Scholar
  519. 1066.
    Vgl. German Code of Corporate Governance des Berliner Initiativkreises (2000), S. 22ff. (Abschnitt IV.)Google Scholar
  520. 1067.
    Vgl. German Code of Corporate Governance des Berliner Initiativkreises (2000), S. 29ff. (Abschnitt V.), hinsichtlich der Arbeitnehmer werden vor allem die Mitbestimmungsregelungen behandelt.Google Scholar
  521. 1068.
    Vgl. German Code of Corporate Governance des Berliner Initiativkreises (2000), S. 32ff. (Abschnitt VI.)Google Scholar
  522. 1069.
    Schneider/Strenger (2000), S. 106Google Scholar
  523. 1070.
    Vgl. hierzu die Ausführungen zur Wirksamkeit der Zielsicherung im folgenden Abschnitt B.II.2.Google Scholar
  524. 1071.
    Vgl. zur „Maxwell affair“ und zum BCCI scandal“, bei denen die Überwachungsfunktion der Boards versagte, die Ausführungen von Sheridan/Kendall (1992).Google Scholar
  525. 1072.
    „Cadbury Committee on the Financial Aspects of Corporate Governance“ (1992). Kernstück des „Cadbury Reports“ ist der „Code of Best Practice“.Google Scholar
  526. 1073.
    Weitere Grundsätze zur Verbesserung der Arbeit des Boards wurden zu dieser Zeit auch vom Institute of Directors (1991), vom Institutional Shareholders Committee (1991) und von der Organisation PRO NED (1987) entwickelt.Google Scholar
  527. 1074.
    Vgl. „Code of Best Practice“ des „Cadbury Reports“ (1992), vgl. hierzu auch Cadbury (1993a), S. 43ff., (1993b), S. 45fT. und Davies/Lowry (1994), S. 51ff.Google Scholar
  528. 1075.
    Cadbury (1993a), S. 44Google Scholar
  529. 1076.
    „Code of Best Practice“ des „Cadbury Reports“ (1992), Absatz 1.2.Google Scholar
  530. 1077.
    „Code of Best Practice“ des „Cadbury Reports“ (1992), Absatz 2.2.Google Scholar
  531. 1078.
    „Code of Best Practice“ des „Cadbury Reports“ (1992), Absatz 2.4.Google Scholar
  532. 1079.
    „Code of Best Practice“ des „Cadbury Reports“ (1992), Absatz 4.3.Google Scholar
  533. 1080.
    „Directors’Remuneration — A Report of a Study Chaired by Sir Richard Greenbury“ (1995)Google Scholar
  534. 1081.
    „Greenbury Recommendations, Code of Best Practice“ (1995), Absatz 2.1.Google Scholar
  535. 1082.
    „Report of the Committee on Corporate Governance“ (1998), nach dem Vorsitzenden des Committees Sir Ronald Hampel auch „Hampel Report“ genannt.Google Scholar
  536. 1083.
    „Principles of Corporate Governance“ in „Hampel Report“ (1998), S. 16ff.Google Scholar
  537. 1084.
    „Hampel Report“ (1998), Absatz 3.14Google Scholar
  538. 1085.
    „Hampel Report“ (1998), Absatz 3.4Google Scholar
  539. 1086.
    Vgl hierzu „Hampel Report“ (1998), S. 19: „Institutional shareholders have a responsibility to make considered use of their votes.“Google Scholar
  540. 1087.
    „Hampel Report“ (1998), S. 21f. zur Stellung des Boards in den Punkten Financial Reporting, Internal Control, Relationship with the auditors, External Auditors, wobei die Grundsätze zur Errichtung eines Audit Committees denjenigen des Cadbury Reports entsprechen.Google Scholar
  541. 1088.
    PIRC zum Hampel Report (1998) (www.pirc.co.uk/printhamp.htm) 1089 „Combined Code of the Committee on Corporate Governance“ (1998)Google Scholar
  542. 1090.
    London Stock Exchange Listing Rules, § 12.43AGoogle Scholar
  543. 1091.
    Cadbury(1999), S. 14Google Scholar
  544. 1092.
    Vgl. zusammenfassend Davies/Lowry (1994), S. 52: „Cadbury assumes that accountability can best be achieved through a voluntary code coupled with disclosure. Cadbury’s scheme is thus self-regulatory — reliance is placed on shareholders and the financial markets to assure widespread adoption of best practice in corporate governance.“Google Scholar
  545. 1093.
    Vgl. hierzu bspw. die weiter oben (Abschnitt B.II.l.c) dargelegten Aktionen von institutionellen Investoren in Großbritannien gegenüber Unternehmungen, die die Codes Bestimmungen nicht einhalten.Google Scholar
  546. 1094.
    Schneider/Strenger (2000), S. 109Google Scholar
  547. 1095.
    German Code of Corporate Governance des Berliner Initiativkreises (2000), S. 4Google Scholar
  548. 1096.
    German Code of Corporate Governance des Berliner Initiativkreises (2000), S. 4Google Scholar
  549. 1097.
    Vgl. Schneider/Strenger (2000), S. 109Google Scholar
  550. 1098.
    Vgl. hierzu die Ausführung in Kapitel 3, Abschnitt B.IV.2.Google Scholar
  551. 1099.
    Vgl. Abschnitt B.II. 1. weiter oben.Google Scholar
  552. 1100.
    Hommelhoff/Mattheus (1998), S. 256Google Scholar
  553. 1101.
    So hat der Gesetzgeber des KonTraG bspw. bezüglich der Höchstzahl von Aufsichtsratsmandaten, der Bildung von Ausschüssen und dem Erlass einer Aufsichtsrats-Geschäftsordnung auf weitere einschränkende Regelungen verzichtet (vgl. hierzu ausf. Abschnitt B.II.l. weiter oben).Google Scholar
  554. 1102.
    Vgl. zu den Bestimmungen der verschiedenen Codes die Ausführungen in Abschnitt B.U.l.d. weiter oben.Google Scholar
  555. 1103.
    Vgl. Pressemitteilung der Grundsatzkommission Corporate Governance (07/2000) und „The Lex Column“ in FT vom 13.11.2000 zu einer McKinsey Studie (abrufbar unter http://207.237.113.94/features/investor opinion/index.html). Investoren sind demnach bereit, für deutsche Unternehmungen mit guter Corporate Governance durchschnittlich 20% mehr zu zahlen, in Großbritannien sind es 18%.Google Scholar
  556. 1104.
    Targett in FT vom 16.11.2000, S. 4Google Scholar
  557. 1105.
    PIRC Press Release vom 20.12.1999 (www.pirc.co.uk/pr20dec.htm)Google Scholar
  558. 1106.
    PIRC Press Release vom 20.12.1999 (www.pirc.co.uk/pr20dec.htm)Google Scholar
  559. 1107.
    „Scorecard for Corporate Governance“ abgedruckt in www.dvfa.de. vgl. auch AktionärsReport (7/2000), S. 10f.Google Scholar
  560. 1108.
    Vgl. hierzu AktionärsReport (3/2000), S. 9f.Google Scholar
  561. 1109.
    Vgl. hierzu die Ausführungen in Abschnitt B.II.1.d weiter oben. 1110 Vgl. Abschnitt B.II.2.b weiter unten.Google Scholar
  562. 1111.
    Vgl. hierzu insbesondere die Stakeholder-Orientierung des GCCG (Abschnitt B.II.l.d weiter oben).Google Scholar
  563. 1112.
    Vgl. German Code of Corporate Governance des Berlinier Initiativkreises (2000), S. 29 (Abs. V.1.)Google Scholar
  564. 1113.
    Zu den „Anregungsnormen“ im KonTraG vgl. die Ausführungen in Abschnitt B.II.l.a bis c weiter oben und zusammenfassend Hommelhoff/Mattheus (1998), S. 250.Google Scholar
  565. 1114.
    Steinmann/Löhr (1992), S. 2456 (kursiv im Original)Google Scholar
  566. 1115.
    Steinmann/Löhr (1992), S. 2456 (Hervorhebungen weggelassen)Google Scholar
  567. 1116.
    Steinmann/Löhr (1992), S. 2456 (Hervorhebungen weggelassen)Google Scholar
  568. 1117.
    Vgl. Steinmann/Löhr (1992), S. 2452 und Steinmann/Zerfaß (1993), S. 1115, vgl. auch Steinmann/Löhr (1988), S. 299ff., (1991a), S. 3ff., und (1995), S. 143ff., sowie hierzu Gerum (1991a), S. 141ff., Hax (1993), S. 769ff. und (1995), S. 180f, Lenz/Zundel (1989), S. 318ff., Pies/Blome-Drees (1993), S. 748ff. und (1995), S. 175ff., D. Schneider (1990), S. 869ff. sowie Karmasin(1996), S. 166ff.Google Scholar
  569. 1118.
    Gerum (1991a), S. 152Google Scholar
  570. 1119.
    Steinmann/Löhr (1992), S. 2455, vgl. hierzu auch Gerum (1991), S. 150, Hax (1993), S. 769f. und Lenz/Zundel (1989), S. 322f.Google Scholar
  571. 1120.
    D. Schneider (1990), S. 869Google Scholar
  572. 1121.
    D. Schneider (1990), S. 869 (Hervorhebungen im Original)Google Scholar
  573. 1122.
    D. Schneider (1990), S. 875Google Scholar
  574. 1123.
    D. Schneider (1990), S. 875, der als Beispiel die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung nennt.Google Scholar
  575. 1124.
    Schneider/Strenger (2000), S. 106 zu den Corporate Governance Grundsätzen der Grundsatzkommission Corporate Governance (2000). Zur Dokumentationsfunktion der Codes gegenüber den Stakeholdern vgl. auch German Code of Corporate Governance des Berliner Initiativkreises (2000), S. 4 und S. 23 (Abschnitt IV. 1.4, wo ausdrücklich auf die Rolle des Aufsichtsrats bei der Überwachung der sozialen und ethischen Verantwortung der Unternehmung hingewiesen wird). Obwohl sich die britischen „Codes of Best Practice“ noch vorwiegend an den Aktionär adressieren, wird eine Stakeholder Berücksichtigung durch Codes auch in Großbritannien zunehmend diskutiert, vgl. hierzu Preston (2000), S. 14f. und Taylor (2000), S. 8f., der auf den UN Global Compact („a general declaration of principle with a voluntary code of corporate conduct“, S. 8) verweist. Die OECD-Principles of Corporate Governance (1999) haben die Rolle der Stakeholder bei der Corporate Governance schon ausdrücklich mitberücksichtigt (S. 346f.).Google Scholar
  576. 1125.
    Steinmann/Löhr (1992), S. 2454Google Scholar
  577. 1126.
    Steinmann/Löhr (1992), S. 2454, ähnlich auch Ulrich (1991), S. 189ff. und (1991a), S. 529ff.Google Scholar
  578. 1127.
    Vgl. Steinmann/Löhr (1991b), S. 269ff.Google Scholar
  579. 1128.
    Hax (1995), S. 180, vgl. auch (1993), S. 771 f.Google Scholar
  580. 1129.
    D. Schneider (1990), S. 886Google Scholar
  581. 1130.
    Vgl. hierzu Pies/Blome-Drees (1993), S. 759f.Google Scholar
  582. 1131.
    Hax (1993), S. 773 (auch zur Problematik des Gefangenendilemmas).Google Scholar
  583. 1132.
    Vgl. Pies/Blome-Drees (1993), S. 758f.Google Scholar
  584. 1133.
    Hax (1993), S. 777. Er meint in diesem Zusammenhang: „Es gilt ein Lenkungssystem zu finden, das mit einem begrenzten Bestand an individueller ethischer Normbindung möglichst gute Gesamtergebnisse erzielt.“ Vgl. auch Hax (1995), S. 181Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Gabriele Varga von Kibed

There are no affiliations available

Personalised recommendations