Advertisement

Anforderungen an ein „ordentliches“ Gutachten

  • Thomas Bohl
  • Walter Döbereiner
  • Archibald Graf Keyserlingk

Zusammenfassung

Ein Gutachten ist regelmäßig nur verwertbar, wenn es begründet ist. Die Begründung muß so klar und ausführlich sein, daß sie verständlich, nachprüfbar und in ihren wesentlichen Gedankengängen nachvollziehbar ist. Für ein Privatgutachten gelten hierbei im wesentlichen dieselben Kriterien wie für ein gerichtliches Gutachten (1). Die Begründung muß in erster Linie nachprüfbar sein (2). Dazu gehört ein systematischer Aufbau unter strikter Anwendung aller fachlichen Regeln (3) sowie die Angabe der Quellen und Erfahrungssätze, aus denen der Gutachter seine Erkenntnisse gewonnen hat (4). Erforderlich ist vor allem das Bemühen um eine unkomplizierte, verständliche Sprache. Nicht alles, was wissenschaftlich ist, muß deshalb auch unverständlich sein (5). Im Gegenteil: Je knapper und konzentrierter Sprache und Satzbau sind, desto klarer sind meist auch die zugrunde liegenden Gedankengänge.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (1).
    Werner/ Pastor, Der Bauprozeß, 3. Aufl., 1978, RdZ 54Google Scholar
  2. (2).
    so für Mietwertgutachten BVerfG 23.4.74 NJW 74/1499; vgl. zur Nachvollziehbarkeit von Gutachten OLG Frankfurt 18.10.62 NJW 63/400; OVG Münster 17.11.70 GewA 71/103, 104; OLG Frankfurt 24.3.77 BB 78/1690; LG Bremen 17.1.77 NJW 77/ 2126; OLG Koblenz 5.5.77 DAR 78/26; BGH 14.5.75 – 3StR 113/75 — bei Dal-linger, MDR 76/17; BGH 2.2.77 NJW 77/801Google Scholar
  3. (3).
    Richtlinien zu § 9 Abs. 1 der Muster-Sachverständigenordnung des Deutschen Handwerkskammertages sowie § 9.1.8 Richtlinien zur Muster-Sachverständigenordnung des DIHTGoogle Scholar
  4. (4).
    BGH 21.5.75 NJW 75/1156 (Schiedsgutachten); OVG Münster v. 3.5.75 DAR 76/221; LG Mannheim 18.1.78 MDR 78/406 m. w. Nachw.; LG Hamburg 30.4.76 MDR 76/934; vgl. Schneider, Das Mieterhöhungsverfahren — zugleich Anm. zum BVerfG v. 23.4.74 (NJW 74/1499) in MDR 75/1ff.Google Scholar
  5. (5).
    vgl. dazu Slibar, Möglichkeiten und Grenzen der Rekonstruktion des Unfallherganges, DAR 78/305Google Scholar
  6. (1).
    vgl. dazu BGH 5.12.72 NJW 73/321, 323; BVerwG 27.6.74 GewA 74/333, 337; BayVGH 14.12.72 GewA 74/21; vgl. dazu im einzelnen Döbereiner/v. Keyserlingk, a.a.O. RdZ 20; Bad.-Württ. VGH 8.3.78 GewA 79/18Google Scholar
  7. (2).
    vgl. Werner/Pastor, Der Bauprozeß, 3. Aufl., 1978, RdZ 54Google Scholar
  8. (3).
    Ingenstau/Korbion, VOB/A, 8. Aufl., § 7 RdZ 9; Locher/Koeble/Frik, Komm. z. HOAI, 2. Aufl. 1978, RdZ 2Google Scholar
  9. (1).
    vgl. LG Bremen 17.1.77 NJW 77/2126Google Scholar
  10. (2).
    Döbereiner/v. Keyserlingk, Sachverständigen-Haftung, 1979, RdZ 18; Varrentrapp, Die Stellung des gerichtlichen Sachverständigen, DRiZ 69/351Google Scholar
  11. (3).
    Zum Schadensersatzanspruch des Bestellers (Bank) gegen den Sachverständigen wegen Schadens aus einer nachlässigen und daher fehlerhaften Grundstücksbewertung vgl. BGH 10.6.76 BB 76/1473 = NJW 76/1502 = BauR 76/354 = MDR 77/44; zur Schadensersatzverpflichtung eines Dritten, der sich auf ein nachlässig erstelltes und darum unrichtiges Bewertungsgutachten verläßt vgl. OLG Frankfurt 19.9.74 WM 75/993; vgl. dazu im einzelnen RdZ 217Google Scholar
  12. (11).
    vgl. dazu Grunau, Sachverständige — Universalgenies im Bauwesen, Der Sachverständige, 77/205; Müller, Betrieb 72/1809, 1811; § 9.1.9 Richtlinien zur Muster-Sachverständigenordnung des DIHT; Wellmann, Der Sachverständige in der Praxis, 3. Aufl., 1974, S. 43Google Scholar
  13. (1).
    BGH 28.2.74 BB 74/578, 579; Döbereiner/v. Keyserlingk, Sachverständigen-Haftung, 1979, RdZ 31 m. w. Nachw.Google Scholar
  14. (2).
    OLG Stuttgart 24.11.76 BauR 77/279; P. Lutz, DAB 78/441; Koch, Zur Bewertung von Lärmbelästigungen durch Diskotheken etc., in Kampf dem Lärm 1976/107, 108;Google Scholar
  15. (2a).
    Krane, Lärmbekämfpung aus der Sicht der Verwaltungsbehörden, in Kampf dem Lärm 1975/149ff.Google Scholar
  16. (1).
    Musielak, Haftung für Rat, Auskunft und Gutachten, 1974, S. 11, 12; Landmann-Rohmer, Komm. z. GewO, 13. Aufl., § 36 RdZ 38Google Scholar
  17. (2).
    vgl. dazu OLG München 17.12.73 NJW 74/611,612 1. Sp.Google Scholar
  18. (3).
    Zur Verpflichtung und den Möglichkeiten sachgerechter Fortbildung vgl. u. a. Franzius, Voraussetzungen fachgerechter Weiterbildung, in „Der Sachverständige“ 1976/ 38; Müller DB 72/1809, 1811Google Scholar
  19. (4).
    vgl. OLG München 17.12.73 a.a.O. Fußn. 2Google Scholar
  20. (5).
    Döbereiner/v. Keyserlingk, Sachverständigen-Haftung, 1979, RdZ 39Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1980

Authors and Affiliations

  • Thomas Bohl
    • 1
  • Walter Döbereiner
    • 1
  • Archibald Graf Keyserlingk
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations