Advertisement

Von der Kunstlehre bis zur Argumentationshilfe — Defizite in der Diskussion um die Praxis der Betriebswirtschaftslehre

  • Bernd Schauenberg
Chapter

Zusammenfassung

Die Betriebswirtschaftslehre wird seit ihrer Institutionalisierung an Handelshochschulen und Universitäten vor ca. 100 Jahren als eine praxisbezogene wissenschaftliche Disziplin verstanden.1 Gerade im Praxisbezug dieser neuen Disziplin wurde von Gründern, Stiftern und den diversen Unterstützern des Institutionalisierungsprozesses angesichts einer als dringlich empfundenen Nachfrage der Praxis nach qualifiziert ausgebildetem kaufmännischen Personal ein wesentliches, mußmaßlich das wesentliche Motiv, für die Institutionalisierung selbst gesehen. Ohne jeden vernünftigen Zweifel darf man zudem davon ausgehen, daß die Gründergeneration der betriebswirtschaftlichen Hochschullehrer Praxisbezug als konstitutives Merkmal für die neue wissenschaftliche Disziplin und damit auch für ihr eigenes Handeln angesehen hat. Im Kern dürfte sich an diesem Selbstverständnis bis zu den heute aktiven betriebswirtschaftlichen Hochschullehrern nichts geändert haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, H. (1978): Traktat über rationale Praxis, Tübingen.Google Scholar
  2. Braun, G.E. (1979): Zum Praxisbezug der Betriebswirtschaftslehre in wissenschaftstheoretischer Sicht, in: Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 31, S. 468–486.Google Scholar
  3. Colander, D. (1992): The Lost Art of Economics, in: Journal of Economic Perspectives, 6, S. 191–198.Google Scholar
  4. Faulhaber, G.R./Baumol, W. J. (1988): Economists as Innovators: Practical Products of Theoretical Research, in: Journal of Economic Literature, 26, S. 577–600.Google Scholar
  5. Fischer-Winkelmann, W. F. (Hrsg.) (1983): Paradigmawechsel in der Betriebswirtschaftslehre? Spardorf.Google Scholar
  6. Jehle, E. (1976): Wissenschaftstheoretische Grundfragen betriebswirtschaftlicher Politikberatung, in: Ulrich, S. 171–193.Google Scholar
  7. Joerges, B. (1989): Soziologie und Maschinerie — Vorschläge zu einer “realistischen” Techniksoziologie, in: Weingart, S. 44–89.Google Scholar
  8. Köhler, R. (1976): “Inexakte Methoden” in der Betriebswirtschaftslehre — Praxisrelevanz und wissenschaftstheoretische Beurteilung des von Helmer und Rescher vorgeschlagenen Ansatzes, in: Ulrich, S. 153–169.Google Scholar
  9. Lenk, H. (1975): Pragmatische Vernunft, Hamburg.Google Scholar
  10. Lenk, H. (1982): Zur Sozialphilosophie der Technik, FrankfurtGoogle Scholar
  11. Lenk, H. (1992): Zwischen Wissenschaft und Ethik, FrankfurtGoogle Scholar
  12. Lenk, H./Maring, M. (Hrsg.) (1992): Wirtschaft und Ethik, Stuttgart.Google Scholar
  13. Lenk, H./Ropohl, G. (Hrsg.) (1987): Technik und Ethik, Stuttgart.Google Scholar
  14. Miller, D. (Hrsg.) (1985): Popper Selections, Princeton.Google Scholar
  15. Ordelheide, D./Rudolph, B./Büsselmann, E. (Hrsg.) (1991): Betriebswirtschaftslehre und Ökonomische Theorie, Wiesbaden.Google Scholar
  16. Popper, K.R. (1985): The Rationality Principle, in: Miller, S. 357–365 (zuerst: 1967).Google Scholar
  17. Sass, H.-M. (Hrsg.) (1989): Medizin und Ethik, Stuttgart.Google Scholar
  18. Schanz, G. (1975): Einführung in die Methodologie der Betriebswirtschaftslehre, Köln.Google Scholar
  19. Schanz, G. (1976): Verhaltenstheoretische Betriebswirtschaftslehre und soziale Praxis, in: Ulrich, S. 13–32.Google Scholar
  20. Schanz, G. (1988): Erkennen und Gestalten, Stuttgart.Google Scholar
  21. Schauenberg, B (1983): Anmerkungen zur Diskussion um Schmalenbach, in: Fischer-Winkelmann, S. 440–463.Google Scholar
  22. Schauenberg, B. (1991): Organisationsprobleme bei dauerhafter Kooperation, in: Ordelheide/Rudolph/Büsselmann, S. 329–356.Google Scholar
  23. Schauenberg, B. (Hrsg.) (1991a): Wirtschaftsethik, Wiesbaden.Google Scholar
  24. Schmalenbach, E. (1970): Die Privatwirtschaftslehre als Kunstlehre, in: Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 22, S. 490–498 (zuerst: 1911/12).Google Scholar
  25. Schmidt, R.H. (1982): Methodology and Finance, in: Theory and Decision, 14, S. 391–413.Google Scholar
  26. Schmidt, R.H. (1991): Zum Praxisbezug der Finanzwirtschaftslehre, in: Ordelheide/ Rudolph/Büsselmann, S. 197–224.Google Scholar
  27. Schneider, D. (1987): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 3. Aufl., München.Google Scholar
  28. Schneider, D. (1989): Marktwirtschaftlicher Wille und planwirtschaftliches Können: 40 Jahre Betriebswirtschaftslehre im Spannungsfeld zur marktwirtschaftlichen Ordnung, in: Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 41, S. 11–43.Google Scholar
  29. Schor, G. (1991): Zur rationalen Lenkung ökonomischer Forschung, Wiesbaden.Google Scholar
  30. Staehle, W.H. (1976): Der situative Ansatz in der Betriebswirtschaftslehre, in: Ulrich, S. 33–50.Google Scholar
  31. Steinvorth, U. (1991): Macht oder Metaphysik, in: Analyse und Kritik, 13, S. 155–169.Google Scholar
  32. Ulrich, H. (Hrsg.) (1976): Zum Praxisbezug der Betriebswirtschaftslehre in wissenschaftstheoretischer Sicht, Bern und Stuttgart.Google Scholar
  33. Weingart, P. (Hrsg.) (1989): Technik als sozialer Prozeß, Frankfurt.Google Scholar
  34. Whitley, R. (1984): The Fragmented State of Management Studies: Reasons and Consequences, in: Journal of Management Studies, 21, S. 331–347.Google Scholar
  35. Whitley, R. (1984a): The Scientific Status of Management Research as a Practically-Oriented Social Science, in: Journal of Management Studies, 21, S. 369–390.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

  • Bernd Schauenberg

There are no affiliations available

Personalised recommendations