Advertisement

Praxisrelevanz einer „Positiven Theorie der Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung“

  • Hansrudi Lenz
Chapter

Zusammenfassung

Ziel der “Positive Accounting Theory” (PAT) von Watts und Zimmerman 1 — in den USA eine der einflußreichsten Richtungen innerhalb einer ökonomischen Theorie der Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung — ist die Erklärung und Vorhersage von Entscheidungen über Verfahren der Rechnungslegung, z.B. die Wahl linearer oder degressiver Abschreibungsmethoden, und von Entscheidungen über die Wahl von Abschlußprüfern. Die PAT beansprucht, die bilanzpolitischen Entscheidungen in Unternehmen erklären und vorhersagen zu können. Das Adjektiv “positiv” soll die Theorie von normativen Theorien der Rechnungslegung abgrenzen.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barnea, A./Haugen, R.A./Senbet, L.W. (1985): Agency Problems and Financial Contracting, Englewood Cliffs.Google Scholar
  2. Begley, J. (1990): Debt Covenants and Accounting Choice, in: Journal of Accounting and Economics, 12, S. 125–139.Google Scholar
  3. Brrz, M./Schneeloch, D./Wittstock, W. (1991): Der Jahresabschluß, München.Google Scholar
  4. Black, F./Scholes, M.S. (1973): The Pricing of Options and Corporate Liabilities, in: Journal of Political Economy, 81, S. 637–654.Google Scholar
  5. Breipohl, D. (1991): Die Vermögensanlage in Darlehen und bei Kreditinstituten, in: Vermögensanlagepraxis in der Versicherungswirtschaft, hrsg. von Schwebler, R., 2. Aufl, Karlsruhe, S. 91–140.Google Scholar
  6. Chow, C.W. (1982): The Demand for External Auditing: Size, Debt and Ownership Influences, in: the Accounting Review, LVII, S. 272–291.Google Scholar
  7. Drukarczyk, J. (1981): Verschuldung, Konkursrisiko, Kreditverträge und Marktwert von Aktiengesellschaften, in: Kredit und Kapital, 14, S. 287–317.Google Scholar
  8. Drukarczyk, J. (1989): Finanzierung. 4. Aufl., Stuttgart, New York.Google Scholar
  9. Duke, J.C./Hunt III, H.G. (1990): An Empirical Examination of Debt Covenant Restrictions and Accounting-Related Debt Proxies, in: Journal of Accounting and Economics, 12, S. 45–63.Google Scholar
  10. Eichenseher, J.W./Shiflds, D. (1989): Corporate Capital Structure and Auditor ‘Fit’, in: Advances in Accounting, Supplement 1, S. 39–56.Google Scholar
  11. Ewert, R. (1984): Zur Beziehung zwischen Investitionsvolumen, Fremdfinanzierung und Bilanzkennzahlen, in: Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 36, S. 825–841.Google Scholar
  12. Ewert, R. (1986): Rechnungslegung, Gläubigerschutz und Agency-Probleme. Wiesbaden.Google Scholar
  13. Ewert, R. (1991): Wirtschaftsprüfung und asymmetrische Information. Berlin u.a.Google Scholar
  14. Fischer, E. O./Zechner, J. (1990): Die Lösung des Risikoanreizproblems durch Ausgabe von Optionsanleihen, in: Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 42, S. 332–342.Google Scholar
  15. Francis, J. R./Wilson, E. R. (1988): Auditor Changes: A Joint Test of Theories Relating to Agency Costs and Auditor Differentiation, in: The Accounting Review, LXIII, S. 663–682.Google Scholar
  16. Green, R. C./Talmor, E.(1986): Asset Substitution and Agency Costs of Debt Financing, in: Journal of Banking and Finance, 10, S. 391–399.Google Scholar
  17. Hallfr, A. (1989): Die Grundlagen der externen Rechnungslegung in den USA, Stuttgart.Google Scholar
  18. Hartmann-Wendels, Th. (1991): Rechnungslegung der Unternehmen und Kapitalmarkt aus informationsökonomischer Sicht, Heidelberg.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hartung, J./Elpelt, B./Klösener, K.-H. (1989): Statistik. 7. Aufl, München, Wien.Google Scholar
  20. Hax, H./Hartmann-Wendels, T./von Hinten, P. (1988): Moderne Entwicklung der Finanzierungstheorie, in: Finanzierungshandbuch, hrsg. von F. W. Christians, 2. Aufl., Wiesbaden, 689–713..Google Scholar
  21. Healy, P. M./Palepu, K. G. (1990): Effectiveness of Accounting-Based Dividend Covenants, in: Journal of Accounting and Economics, 12, S. 97–123.Google Scholar
  22. Holthausen, R. W./Leftwich, R. W. (1983): The Economic Consequences of Accounting Choice, in: Journal of Accounting and Economics, 5, S. 77–117.Google Scholar
  23. Jensen, M. C./Meckling, W. H. (1976): Theory of the Firm: Managerial Behavior, Agency Costs and Ownerhip Structure, in: Journal of Financial Economics, 3, S. 305–360.Google Scholar
  24. John, K./Kalay, A. (1982): Costly Contracting and Optimal Payout Constraints, in: The Journal of Finance, XXXVII, S. 457–470.Google Scholar
  25. Kalay, A. (1982): Stockholder-Bondholder-Conflict and Dividend Constraints, in: Journal of Financial Economics, 10, S. 211–233.Google Scholar
  26. Krahnen, J. P. (1991): Sunk Costs und Unternehmensfinanzierung, Wiesbaden.Google Scholar
  27. Kruschwitz, L. (1989): Probleme der Ermittlung und Beurteilung von Eigenkakitalquoten, in: Elemente erfolgreicher Unternehmenspolitik in mittelständischen Unternehmen, hrsg. von Albers, S./Herrmann, H./Kahle, E./Kruschwitz, L./Perlitz, M., Stuttgart, S. 207–234.Google Scholar
  28. Leftwich, R. (1983): Accounting Information in Private Markets: Evidence from Private Lending Agreements, in: The Accounting Review, 58, S. 23–42.Google Scholar
  29. Lenz, H. (1989): Urteilsbegründung bei betriebswirtschaftlichen Prüfungen, in: ZfB, 59, S. 1353–1366.Google Scholar
  30. Lwowski, H.-J. (1989): Erscheinungsformen des Quasi-Eigenkapitals in der Unternehmenspraxis, in: Elemente erfolgreicher Unternehmenspolitik in mittelständischen Unternehmen, hrsg. von Albers, S./Herrmann, H./Kahle, E./Kruschwitz, L./Perlitz, M., Stuttgart, S. 165–185.Google Scholar
  31. Paul, W. (1990): Finanzmanagement mit Hilfe von Kennzahlen — dargestellt am Beispiel der Basf, in: Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 42, S. 1076–1106.Google Scholar
  32. Pfaff, D. (1988): Gewinnverwendungsregelungen als Instrument zur Lösung von Agency-Problemen. Frankfurt a.M. u.a.Google Scholar
  33. Press, E. Caveintrop, J. B. (1990): Accounting-Based Constraints in Public and Private Debt Agreements, in: Journal of Accounting and Economics, 12, S. 65–95.Google Scholar
  34. Schaefer, H. (1989): Erfahrungen in der Unternehmenspraxis — Die Position des Quasi-Eigenkapitals in der praktischen Unternehmensfinanzierung, in: Elemente erfolgreicher Unternehmenspolitik in mittelständischen Unternehmen, hrsg. von Albers, S./Herrmann, H./Kahle, E./Kruschwitz, L./Perlitz, M., Stuttgart, S. 235–248.Google Scholar
  35. Schmidt, R. H. (1989): Grundzüge der Investitions- und Finanzierungstheorie, 2. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar
  36. Schmidt, R. H. (1991): Zum Praxisbezug der Finanzwirtschaftslehre, in: betriebswirtschaftslehre und ökonomische Theorie, hrsg. von Ordelheide, D./Rudoph, B./Büsselmann, E., Stuttgart 1991, S. 197–224.Google Scholar
  37. Schneider, D. (1987): Messung des Eigenkapitals als Riskokapital, in: Der Betrieb, 40, S. 185–191.Google Scholar
  38. Schneider, D. (1989): Erste Schritte zu einer Theorie der Bilanzanalyse, in: Die Wirtschaftsprüfung, 42, S. 633–642.Google Scholar
  39. Scheider, D. (1992): Märkte zur Unternehmenskontrolle und Kapitalstrukturrisiko, in: Der Markt für Unternehmenskontrollen, hrsg. von Gröner, W., Schriften des Vereins für Socialpolitik, N.F. Bd. 214, S. 39–62.Google Scholar
  40. Schor, G. (1991): Zur rationalen Lenkung ökonomischer Forschung. Frankfurt, New York.Google Scholar
  41. Schwebler, R. (Hrsg.) (1991): Vermögensanlagepraxis in der Versicherungswirtschaft, 2. Aufl., Karlsruhe.Google Scholar
  42. Smith, C./Warner, J. (1979): On Financial Contracting: An Analysis of Bond Covenants, in: Journal of Financial Economics, 7, S. 117–161.Google Scholar
  43. Stegmüller, W. (1983): Erklärung, Begründung, Kausalität, 2. Aufl., Berlin u.a.Google Scholar
  44. Suppes, P. (1964): Introduction to Logic, Princeton, New Jersey.Google Scholar
  45. Swoboda, P. (1987): Der Risikograd als Abgrenzungskriterium von Eigen- versus Fremdkapital, in: Information und Produktion. Festschrift zum 60. Geburtstag von Prof. Dr. W. Wittmann, hrsg. von Stöppler, S., Stuttgart, S. 343–361.Google Scholar
  46. Watts, R. L/Zimmerman, J. L. (1986): Positive Accounting Theory, Englewood Cliffs.Google Scholar
  47. Williams, P.F. (1989): The Logic of Positive Accounting Research, in: Accounting, Organizations and Society, 14, S. 455–468.Google Scholar
  48. Zmijewski, M. E./Hagerman, R. L. (1981): An Income Strategy Approach to the Positive Theory of Accounting Standard Setting/Choice, in: Journal of Accounting and Economics, 3, S. 129–149.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

  • Hansrudi Lenz

There are no affiliations available

Personalised recommendations