Advertisement

E-Geld aus geldpolitischer Sicht

  • Monika E. Hartmann

Zusammenfassung

Gegenstand dieses Kapitels sind die Auswirkungen einer zunehmenden Verbreitung von E-Geld auf währungspolitische Zusammenhänge in geldpolitischer Theorie und Praxis, oder — wie van der Wielen es 1997 ausdrückte — „[...] why electronic money goes right to the heart of central banking and what risks are run if electronic money schemes are not properly supervised“.208 Dabei soll in den theoretischen Abschnitten von einer Notenbank mit diskretionären Handlungsspielräumen ausgegangen werden, deren Verantwortliche ihre Entscheidungsmöglichkeiten zugunsten des Ziels der Geldwertstabilität einsetzen. Ferner sei angenommen, daß die Notenbank über politische und ökonomische Unabhängigkeit verfüge und sich streng an ihrem ausschließlichen gesetzlichen Auftrag, der Preisstabilität ausrichtet. Diese Annahmen decken sich mit den heutigen Verhältnissen in vielen Industrieländern. Für die praktischen Überlegungen sollen die Rahmenbedingungen des deutschen Finanzsystems als Basis zur Beurteilung möglicher geldpolitischer Effekte herangezogen werden. Um die Auswirkungen der Zahlungsmittelinnovation E-Geld zunächst in einem stetigen währungspolitischen Umfeld betrachten zu können, soll eine „ceteris paribus“-Annahme getroffen werden, was die Entwicklungen im Zahlungsverkehr und die Durchführung der Geldpolitik anbetrifft. Diese Annahme ist durch die Vorbildfunktion des deutschen Zentralbanksystems und seiner Mechanismen bei der Gestaltung des Europäischen Modells zu rechtfertigen, um an der gegenwärtigen Bruchstelle im geldpolitischen Regime nach möglichen Folgen der E-Geld-Entwicklungen zu suchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 208.
    Wielen (1997), Henny van der Wielen: Electronic Money: A European Perspective, Speech at London Bankers Club, London, 4.2.1997, in: De Nederlandsche Bank (Hrsg.), Reader Elektronisch Geld, Amsterdam November 1997, S. 21Google Scholar
  2. 209.
    Issing (1993), Otmar Issing: Einführung in die Geldpolitik, 5. Aufl., München 1993, S. 9Google Scholar
  3. 210.
    Blank (1991), a.a.O., S. 107Google Scholar
  4. 211.
    EZB (1998a), European Central Bank, The use of a minimum reserve system by the European System of Central Banks in Stage three, Press Release, Frankfurt/M. 8. Juli 1998, http://www.ecb.int/press/pr980708_1.htm (Stand: 10.07.1999); EZB (1999), a.a.O., S. 68; EZB (1998b), Europäische Zentralbank, Die einheitliche Geldpolitik in Stufe 3, Allgemeine Regelungen für die geldpolitischen Instrumente und Verfahren des ESZB, Frankfurt/M. September 1998, S. 54Google Scholar
  5. 212.
    Zum Einstieg in die Diskussion ist Matonis (1995) besonders interessant: Jon W. Matonis: Digital Cash & Monetary Freedom, http://info.isoc.org/HMP/PAPER/136/html/paper.html (Stand: 14.09.1998).
  6. 213.
    Vgl. dazu auch Duwendag u.a. (1999), a.a.O., S. 309–313Google Scholar
  7. 214.
    Hayek (1977), Friedrich A. von Hayek: Entnationalisierung des Geldes: eine Analyse der Theorie und Praxis konkurrierender Umlaufsmittel, v. Verf. durchges. u. erw. Übers, der im Institute of Economic Affairs (London 1976) veröff. Schrift Denationalisation of Money, Tübingen 1977Google Scholar
  8. 215.
    Hayek (1977), a.a.O., S. 2Google Scholar
  9. 216.
    White (1995), Lawrence H. White: Free Banking in Britain, Theory, Experience, and Debate, Institute of Economic Affairs, London 1995Google Scholar
  10. 217.
    Beispielsweise Bofinger (1985), Peter Bofinger: Währungswettbewerb, Schriftenreihe Annales Universitatis Saraviensis Band 118, Köln u.a. 1985; Herr (1992),Google Scholar
  11. 217a.
    Hansjörg Herr: Geld, Währungswettbewerb und Währungssysteme, Frankfurt/M., New York 1992; Issing (1999), Otmar Issing: Hayek — Currency Competition and European Monetary Union, Speech at the Annual Hayek Memorial Lecture, hosted by The Institute of Economic Affairs, London, 27 May 1999, European Central Bank, Press Division, Frankfurt/M. 1999Google Scholar
  12. 218.
    Zu den Informationskosten des Geldes vgl. z.B. Goodhart (1975), a.a.O., S.9Google Scholar
  13. 219.
    Zum ökonomischen Einsatz digitaler Agentensysteme vgl. Baughman (1998), Justin Baughman: Ökonomische Aspekte des Einsatzes und der Entwicklung mobiler Handelsagenten auf elektronischen Märkten, Diplomarbeit, Universität Karlsruhe 1998Google Scholar
  14. 220.
    Müller, Rannenberg (1999), Günter Müller, Kai Rannenberg: Multilateral Security — Empowering Users, Enabling Apllications, The Ladenburger Kolleg „Security in Communication Technology“, in: Günter Müller, Kai Rannenberg (Hrsg.) (1999): Multilateral Security in Communications, Volume 3, Technology, Infrastructure, Economy, München u.a. 1999, S. S. 563–570Google Scholar
  15. 221.
    Das Schalenmodell in einfacher Form ist erstmals zu finden bei Krummeck u.a. (1994), Gerald Krummeck u.a.: Chipkarten im Gesundheitswesen, BSI-Schriftenreihe zur Sicherheit in der Informationstechnik, Bd. 5 (BSI 7185), Köln 1994Google Scholar
  16. 222.
    BSI (Hrsg.) (1998), Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (Hrsg.): Elektronischer Zahlungsverkehr — Folgen fehlender und unzureichender IT-Sicherheit, Studie des BSI zur Technikfolgenabschätzung, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, erarb. v. Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung (ISI), Ingelheim 1998, S. 22Google Scholar
  17. 223.
    BSI (Hrsg.) (1998), a.a.O., S. 21 f.Google Scholar
  18. 224.
    In Zusammenhang mit E-Geld vgl. beispielsweise EZB (1998), a.a.O., S. 28 ff. oder BIS (1996a), a.a.O.; Hauff (1998), Harald Hauff: Elektronischer Zahlungsverkehr — Schutz durch Informtaionstechnik? in: BSI (Hrsg.) (1998a), Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (Hrsg.): Virtuelles Geld — eine globale Falle? Boppard-Diskurs zur Technikfolgen-Abschätzung in querschnittlichen Fragen der IT-Sicherheit, Ingelheim 1998, S. 241–251Google Scholar
  19. 225.
    Riffer, Wicke (1998), Veit Riffer, Guntram Wicke: Sichere Zahlungssysteme im Electronic Commerce, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium — WiSt, Jhg. 1998, Heft 8, S. 416Google Scholar
  20. 226.
    Pfitzmann, Waidner, Pfitzmann (1990), Birgit Pfitzmann, Michael Waidner, Andreas Pfitzmann: Rechtssicherheit trotz Anonymität in offenen digitalen Systemen, in: Datenschutz und Datensicherung, 14. Jhg. (1990), S. 243–253 und S. 305–315Google Scholar
  21. 226a.
    Pfitzmann, Waidner, Pfitzmann (1990), Birgit Pfitzmann, Michael Waidner, Andreas Pfitzmann: Rechtssicherheit trotz Anonymität in offenen digitalen Systemen, in: Datenschutz und Datensicherung, 14. Jhg. (1990), S. 305–315Google Scholar
  22. 227.
    Schmidt u.a. (1999), Jan Holger Schmidt, Matthias Schunter, Arnd Weber (1999): Can Cash be Digitalised? in: Müller, Rannenberg (Hrsg.) (1999), a.a.O., S. 310 ff.Google Scholar
  23. 228.
    Böhle, Riehm (1998), a.a.O., S. 159Google Scholar
  24. 229.
    Zu Vertrauensaspekten vgl. z.B. Braczyk u.a. (1999), Hans-Joachim Braczyk, Jochen Barthel, Gerhard Fuchs, Kornelia Konrad: Trust and Socio-Technical Systems, in: Müller, Rannenberg (Hrsg.) (1999), a.a.O., S. 425–438Google Scholar
  25. 230.
    Böhle, Riehm (1988), a.a.O., S. 157, S. 165Google Scholar
  26. 231.
    Böhle, Riehm (1988b), a.a.O., S. 157 f.Google Scholar
  27. 232.
    Vgl. z.B. Berentsen (1998), Aleksander Berentsen: Monetary Policy Implications of Digital Money, Kyklos Internationale Zeitschrift für Sozialwissenschaften, 51 Jhg. (1998), Heft 1, S. 108 ff.;Google Scholar
  28. 233.
    Friederich, Möker (1995), a.a.O., S. 14 ff.Google Scholar
  29. 234.
    Zu ähnlichen Ergebnissen kommen auch Berentsen (1998), a.a.O., S. 101 ff. sowie Jordan, Stevens (1996), Jerry L. Jordan, Edward J. Stevens: Money in the 21st Century, Paper presented at the Cato Institute’s 14th Annual Money Conference, 23.05.1996, Washington D.C. 1996Google Scholar
  30. 235.
    Deutsche Bundesbank (3/1997), a.a.O., S. 35Google Scholar
  31. 236.
    Krüger, Godschalk (1998), Malte Krüger, Hugo Godschalk: Herausforderung des bestehenden Geldsystems im Zuge seiner Digitalisierung — Chancen für Innovationen? Gutachten der PaySys GmbH im Auftrag des Instituts für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse, Forschungszentrum Karlsruhe, Wissenschaftlicher Bericht FZKA 6160, Karlsruhe November 1998, S. 30 f.Google Scholar
  32. 237.
    Poole (1970), William Poole: Optimal Choice of Monetary Policy Instruments in a simple Stochastic Macro Model, in: Quarterly Journal of Economics, Jhg. 1970, Heft 84, S.197–216; Dornbusch, Fischer (1995), Rüdiger Dornbusch, Stanely Fischer: MakroÖkonomik, 5. Aufl., München/Wien 1995, S. 512Google Scholar
  33. 238.
    Issing (1998), a.a.O., S. 71 ff.Google Scholar
  34. 239.
    Berentsen (1998), a.a.O., S. 107Google Scholar
  35. 240.
    Francke (1998), Hans-Hermann Francke: Wenn wir über „virtuelles Geld“ reden — worüber reden wir eigentlich?, in: BSI (Hrsg.) (1998a), a.a.O., S. 38Google Scholar
  36. 241.
    Vgl. Blank (1991), a.a.O., S. 123Google Scholar
  37. 242.
    Blank (1991), a.a.O., S. 136Google Scholar
  38. 243.
    Braasch, Hesse (1994), Bernd Braasch, Helmut Hesse: Innovationen im Zahlungsverkehr und ihre Auswirkungen auf die Geldpolitik, in: Manfred Bodin, Lothar Hübl (Hrsg.) (1994): Banken in gesamtwirtschaftlicher Verantwortung, Stuttgart 1994, S. 57Google Scholar
  39. 244.
    Vgl. Frank (1990), Getraud Frank: Neuere Entwicklungen im elektronischen Zahlungsverkehr, Frankfurt/M. 1990, S. 80Google Scholar
  40. 245.
    Vgl. Godschalk (1983), a.a.O., 4fGoogle Scholar
  41. 245a.
    Frank (1990), a.a.O., S. 87 ff.Google Scholar
  42. 245b.
    Frank (1992), Gertraud Frank: Verändert der elektronische Zahlungsverkehr die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes?, in: Heilmann u.a. (Hrsg.), Geld, Banken und Versicherungen, Band 1/1990, Karlsruhe 1992, S. 935–948Google Scholar
  43. 246.
    Janssen, Rohde (1998), Ole Janssen, Armin Rohde: Einfluß elektronischer Geldbörsen auf den Zusammenhang zwischen Umlaufsgeschwindigkeit des Geldes, Geldmenge und Preisniveau, Diskussionspapier Nr. 9/98, August 1998, Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät, Universität Greifswald 1998Google Scholar
  44. 247.
    Vgl. Frank (1990), a.a.O., S. 87 ff.Google Scholar
  45. 248.
    Duwendag u.a. (1999), a.a.O., S. 163 ff.Google Scholar
  46. 249.
    Bundesbank (1993), Deutsche Bundesbank: Geschäftsbericht 1992, Frankfurt/M. 1993, S. 62 f.Google Scholar
  47. 250.
    Friedman (1970), Milton Friedman: Die optimale Geldmenge und andere Essays, München 1970, S. 159Google Scholar
  48. 251.
    Vgl. Erläuterungen zum Wachstum der Geldmenge M3 in den Geschäftsberichten 1994–97 der Deutschen Bundesbank, insbesondere Bundesbank (1996), Deutsche Bundesbank: Geschäftsbericht 1995, Frankfurt/M. 1996, S. 72 f. und Bundesbank (1997), Deutsche Bundesbank: Geschäftsbericht 1996, Frankfurt/M. 1997, S. 74 f.Google Scholar
  49. 252.
    Die Bundesbank sprach in diesem Zusammenhang für 1995 von „Einstiegsproblem in das Geldmengenziel 1995 und [...] einer begrenzten Verschiebung der Geldnachfrage für M3 nach unten“. Bundesbank (1996), a.a.O., S. 72Google Scholar
  50. 253.
    Bundesbank (1997), a.a.O., S. 74 f.Google Scholar
  51. 254.
    Die tatsächliche Entwicklung des Einsatzes von E-Geld in Deutschland wie andernorts ist deutlich verhaltener: Sie entspricht bei Kartengeld am ehesten der anderer Zahlungsinstrumente für den PoS, trotz guter Ausgangsbasis durch Doppelnutzung bereits vorhandener Strukturen auf Händlerseite. Im Internet läßt sich die Entwicklung noch langsamer an — vgl. Beispiele aus Kapitel III.Google Scholar
  52. 255.
    Bundesbank (3/1997), a.a.O., S. 35 f.; Issing (1997), Otmar Issing: Geldpolitische Bedeutung des Zahlungsverkehrs, Vortrag im Rahmen der Veranstaltung der Deutschen Bundesbank „Die Zukunft des Zahlungsverkehrs“ am 6. Juni 1997, in: Deutsche Bundesbank, Auszüge aus Presseartikeln, Nr. 33, 10.06.1997, S. 11–14Google Scholar
  53. 256.
    Vgl. Michaelis (1999), Wolfgang Michaelis: Purchasing Card — Ein Werkzeug zur Optimierung des Einkaufs, in: Braatz u.a. (Hrsg.) (1999), a.a.O., S. 175 und Ostheimer (1999),Google Scholar
  54. 256a.
    Rolf Ostheimer: Die Elektronische Geldbörse: Betrachtungen zur Einführung eines neuartigen Zahlungsmittels, in: Braatz u.a. (Hrsg.) (1999), S. 321Google Scholar
  55. 257.
    Als Nebenplatz bezeichnet man einen Ort, an dem sich keine Zweiganstalt der Deutschen Bundesbank befindet. Das Gegenteil dazu ist der Bankplatz. Kompendium monetärer Fachbegriffe in Duwendag u.a. (1999), a.a.O., S. 396Google Scholar
  56. 258.
    Z.B. abrufbar unter http://www.datenschutz-berlin.de/gesetze/ao/ao5.html nr219 (Stand: 11.05.99)
  57. 259.
    Issing (1997), a.a.O., S. 12Google Scholar
  58. 260.
    Issing (1997a), Otmar Issing: Monetary Theory as a Basis for Monetary Policy: Reflections of a Central Banker, Paper for the Conference of the International Economic Associations in Trento, Sept. 6, 1997, Deutsche Bundesbank, Auszüge aus Presseartikeln, Nr. 33, 10.6.1997, S. 8Google Scholar
  59. 261.
    Boeschoten, Hebbink (1996), W.C. Boeschoten, G. E. Hebbink: Electronic Money, Currency Demand and Seigniorage Loss in the G10 Countries, De Nederlandsche Bank NV, Economic Research and Special Studies Department, Amsterdam May 1996Google Scholar
  60. 262.
    Boeschoten, Hebbink (1996), a.a.O., S. 3, 4, 6Google Scholar
  61. 263.
    Boeschoten, Hebbink (1996), a.a.O., S. 10 f.Google Scholar
  62. 264.
    Vgl. Böhle, Riehm (1998), a.a.O., S. 188 f.Google Scholar
  63. 265.
    Vgl. Exkurs über „Hygienische Aspekte des bargeldlosen Zahlungsverkehrs“ in Boveret (1981), a.a.O., S. 86Google Scholar
  64. 266.
    Y2K: Unter Computerfachleuten übliche Abkürzung für das Umstellungsproblem bei EDV-Systemen zur Jahreswende 1999/2000 („Y“ steht dabei für Jahr, englisch year und „K“ für tausend, lateinisch kilo). Grob umrissen geht es um Probleme, die Computer mit der Datumsverarbeitung haben werden, wenn Datumsfelder für das Jahr nur zweistellig programmiert wurden (wie in der Programmierung lange Zeit üblich). Beispiel: Ein Rechner, dessen Systemuhr mit zweitstelligem Jahresfeld funktioniert, springt um Mitternacht ins Jahr 1900 zurück. Alle Fälligkeitstermine, Fristberechnungen und ähnliche Datumsverarbeitungen geraten durcheinander, was zu Falschberechnungen, Endlosschleifen, Kapazitätsüberlastungen und Systemabstürzen führen kann, die wiederum mit Ansteckungseffekten auf angeschlossene Systeme verbunden sein können.Google Scholar
  65. 267.
    Gabler (1997), a.a.O.Google Scholar
  66. 268.
    Vgl. z.B. Black (1992), Stanley W. Black: Seigniorage, in: John Eatwell, Murray Milgate, Peter Newman (Hrsg.) (1992): The New Palgrave — A Dictionary of Money and Finance, Vol. 3, London 1992, S. 438Google Scholar
  67. 269.
    Boeschoten, Hebbink (1996), a.a.O., S. 14Google Scholar
  68. 270.
    Janssen, Lange (1998), Ole Janssen, Carsten Lange: Umverteilung des Geldschöpfungsgewinnes durch elektronische Geldbörsen, in: Jahrbuch für Wirtschaftswissenschaften, Jg. 49 (1998), Heft 1, Göttingen 1998, S. 51–60Google Scholar
  69. 271.
    Herreiner (1998), Dorothea K. Herreiner: Systemische Risiken durch elektronisches Geld, in: BSI (Hrsg.) (1998a), a.a.O., S. 123 f.Google Scholar
  70. 272.
    Die Tabelle, die bei Herreiner dargestellt wurde, ist die verkürzte Wiedergabe der Resultate aus der Studie von Boeschoten, Hebbink (1997), wie sie bei der BIS (1996) abgedruckt worden ist und beruht nicht auf den eigenen Berechnungen von Herreiner auf der vorigen Seite. Auch die bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich dargestellten Ergebnisse der Seigniorage-Verkürzung beruhen vollständig auf der Studie der beiden Niederländer. Vgl. Herreiner (1998), a.a.O., S. 122 f.; Böhle, Riehm (1998b), a.a.O., S. 131; BIS (1996), a.a.O., S. 8; Boeschoten, Hebbink (1997), a.a.O., S. 14Google Scholar
  71. 273.
    BIS (1996), a.a.O., S. 7 f.Google Scholar
  72. 274.
    BIS (1996), a.a.O., S. 7; Janssen, Lange (1998) sprechen sogar von einer „Subventionierung“ durch die Umverteilung von GeldschöpfungsgewinnenGoogle Scholar
  73. 275.
    Hochrechnung anhand der Januarwerte 1999 für deutsche Kreditinstitute: 58 Mrd. DM Reserve-Soll verzinst zu 3 %, gegenüber 46 Mrd. DM Reserve-Soll ohne Verzinsung im Dezember 1998 (Ausweitung der Reservebasis und Anpassung des Reservesatzes für Spareinlagen an den höheren Einheitssatz von 2 %); Zahlen aus Bundesbank (3/1999), Deutsche Bundesbank: Monatsbericht März 1999, Frankfurt/M. 1999, S. 38*Google Scholar
  74. 276.
    Zur Verwertung der alten Bargeldbestände vgl. z.B. Schwender (1999), Bettina Schwender: Altes Geld macht erfinderisch, in: BerlinOnline vom 7. Juli 1999, http://www.berlinonline.de/wissen/wissenschaftsarchiv/990707/.html/vermischt2.html (Stand: 14.09.1999)
  75. 277.
    Tyree (1997), Alan Tyree: Regulation of International Electronic Trading, in: Monetary Systems Engineering Group (Hrsg.) (1997), Tagungsband zum Second Australian Computer Money Day, Sydney, April 17 1997, Department of Computer Science, University of Newcastle, Australia 1997Google Scholar
  76. 278.
    Borchert (1999), Manfred Borchert: Geld und Kredit, 6. Aufl., München/Wien 1999, S. 335Google Scholar
  77. 279.
    Bundestag (1997), Deutscher Bundestag: Begründung zum Regierungsentwurf der 6. Novelle des Gesetzes über das Kreditwesen (KWG), Deutscher Bundestag, 13. Wahlperiode, Drucksache 13/7142, Bonn 06.03.1997, S. 64Google Scholar
  78. 280.
    Friederich (1999), Hans-Jürgen Friederich: Elektronisches Geld aus Sicht einer Zentralbank, in: Braatz u.a. (Hrsg.) (1999), S. 5Google Scholar
  79. 281.
    EZB (1998), a.a.O., S. 25 f.Google Scholar
  80. 282.
    Böhle, Riehm (1998b), a.a.O., S. 123 f.Google Scholar
  81. 283.
    Diese Vorwürfe erhebt beispielsweise Godschalk (1999), a.a.O., S. 256 in Zusammenhang mit der 6. KWG-Novelle in Deutschland.Google Scholar
  82. 284.
    Böhle, Riehm (1998b), a.a.O., S. 123 f.Google Scholar
  83. 285.
    Tyree (1997), a.a.O., S.1Google Scholar
  84. 286.
    Vgl. Friederich (1997), Hans-Jürgen Friederich: Electronic Money — a European position, Speech at the „Second Australian Computer Money Day“ in Sydney on April 17, 1997, in: Monetary Systems Engineering Group (Hrsg.) (1997), a.a.O, S. 12 ff..Google Scholar
  85. 287.
    Friederich (1999), a.a.O.S. 405 f.Google Scholar
  86. 288.
    Friederich (1999), a.a.O., S. 406Google Scholar
  87. 289.
    Diese Position vertritt beispielsweise die Europäische Zentralbank in ECB (1999), European Central Bank: Opinion of the European Central Bank at the Request of the Council of the European Union [...] on (1) a commission proposal for a European Parliament and Council Directive on the taking up, the pursuit and the prudential supervision of the business of electronic money institutions [...], PSSC/99/041, Frankfurt/M. 18.01.1999, S. 5 f.Google Scholar
  88. 290.
    Freilich handelt es sich dabei klar um vorausbezahlte Dienstleistungen in einem zweiseitigen System, also kein elektronisches Geld. Dennoch ist der Markt für öffentliche Telefone nach wie vor weitgehend monopolisiert. Da die Telekom sich strikt weigert, verkaufte Karten zurück zu nehmen und die geladenen Restguthaben zu erstatten, können die Besitzer von Mobiltelefonen, Touristen aus dem Ausland und andere Personen ohne Bedarf für die Restguthaben diese nur privat weitergeben oder als Sammelobjekte aufbewahren.Google Scholar
  89. 291.
    Vgl. z.B. Forderung bei Janssen, Lange (1998), a.a.O., S. 59Google Scholar
  90. 292.
    Issing (1997a), a.a.O., S. 11Google Scholar
  91. 293.
    Issing (1997a), a.a.O., S. 11Google Scholar
  92. 294.
    Furche, Wrightson (1997a), Andreas Furche, Graham Wrightson: Central Bank Control of Computer Money, in: Christian Hipp u.a. (Hrsg.): Geld, Finanz Wirtschaft, Banken und Versicherungen 1996, Beiträge zum 7. Symposium GFBV an der Universität Karlsruhe vom 11.–13. Dezember 1996, Karlsruhe 1997, S. 341–349Google Scholar
  93. 295.
    Hartmann, M., Wrightson (1997), Monika Hartmann, Graham Wrightson: Ein Modell zur wirksamen Kontrolle von elektronischem Geld im Internet, in: Sparkasse, 114. Jhg. (1997), Heft 10, S. 478Google Scholar
  94. 296.
    Eine detailliertere Beschreibung des ecash-Verfahrens und des Modells der Zentralbankbeteiligung findet man in Furche, Wrightson (1997a), a.a.O., die Diskussion der geldpolitischen Aspekte des Vorschlags bei Hartmann, M., Wrightson (1997), a.a.O., S. 478Google Scholar
  95. 297.
    Friederich (1999), a.a.O., S.409Google Scholar
  96. 298.
    Vgl. Überlegungen dazu in Friederich (1999), a.a.O., S. 410Google Scholar
  97. 299.
    Friederich (1999), a.a.O., S. 405Google Scholar
  98. 300.
    Basis ist eine Reichsgerichtsentscheidung aus dem Jahr 1912 über die Rechtsnatur des Reiseschecks, die besagt, daß die Einzahlung von fremden Geldern zwecks Erwerb eines Zahlungsversprechens keine Einlage darstellt (eher Geschäftsbesorgung als Darlehen). Vgl. Godschalk (1999), a.a.O., S. 261Google Scholar
  99. 301.
    Friederich (1999), a.a.O., S. 406 f., Godschalk (1999), a.a.O., S. 262Google Scholar
  100. 302.
    Vgl. die seit 1. Januar 1998 gültige Fassung des § 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 11 und 12 zur Definition von Bankgeschäften sowie § 2 Abs. 5 zur Freistellung in KWG (1998), a.a.O., S. 8 und S. 15Google Scholar
  101. 303.
    Issing (1997a), a.a.O., S. 10Google Scholar
  102. 304.
    Friederich (1999), a.a.O., S. 498Google Scholar
  103. 305.
    Vgl. Tabelle Bankstatistische Gesamtübersichten, 4 — Bargeldumlauf, Fußnote 2 in Statistik-CD in: Bundesbank (Hrsg.) (1998), a.a.O.Google Scholar
  104. 306.
    Zahl errechnet aus Deutsche Bundesbank (6/1999), a.a.O., S. 45Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Monika E. Hartmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations