Advertisement

Zusammenfassung

Der politische Umbruch in der DDR und die politische sowie wirtschaftliche Vereinigung Deutschlands liegen nunmehr etwa zehn Jahre zurück. Nachdem die wirtschaftliche Transformation in Form des Transfers der grundlegenden marktwirtschaftlichen Institutionen Westdeutschlands in die neuen Länder nach wenigen Jahren weitgehend abgeschlossen war, ist Ostdeutschland nun ein Wirtschaftsraum in der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union. Die Aufgabe des Aufbaus einer tragfähigen ökonomischen Basis in Ostdeutschland kann damit als ein regionalökonomisches Entwicklungsproblem in einem wirtschaftlichen Integrationsprozeß definiert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Willgerodt (1990).Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Hughes-Hallet; Ma (1993). Diese Mezzogiorno-Argumentation im Kontext der Vereinigung geht zurück auf Myrdal, der die wirtschaftliche Stagnation Süditaliens ebenfalls mit der politischen Vereinigung des Landes begründete: „Die Industrie in den nördlichen Provinzen hatte einen Vorsprung und war so viel stärker, daß sie den neuen nationalen Markt, der als Folge der politischen Vereinigung entstanden war, völlig dominierte und die industriellen Anstrengungen der südlichen Provinzen zunichte machte.“Myrdal (1959), S. 26 f.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Gornig (1992).Google Scholar
  4. 4.
    Franz (1997), S. 854.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Bauerschmitz (1996); Brenke (1996); Grabow et al. (1995); Ungar (1993); Pieper (1994).Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Trojanus (1995); Köddermann (1996).Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Krugman (1997).Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Staeck (1997).Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Stiens (1997).Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Barro; Sala-i-Martin (1992).Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. die Formulierungen im Titel XVII „Wirtschaftlicher und sozialer Zusammenhalt“des EG-Vertrages.Google Scholar
  12. 12.
    Biehl/Ungar (1995), S. 185.Google Scholar
  13. 13.
    Richardson (1978), S. 17.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. BBR (1998).Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Vorauer (1997); Stiens (1997).Google Scholar
  16. 16.
    Benz (1998); Conzelmann (1998), Nägele (1996), Marks (1996); Voelzkow; Hoppe (1996); Anderson (1996), Anderson (1991).Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. Dietrich et al. (1998a); Fischer (1998); Skopp (1998); Grimme(1997); Czéfalvay (1997); Toepel (1997); Ifo-Institut (1997); DIW (1997); Eser (1996); Brenke et al. (1996).Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Axel Klaphake

There are no affiliations available

Personalised recommendations