Advertisement

Die Sozialstruktur der virtuellen Gesellschaft

  • Achim Bühl

Zusammenfassung

Die Theorie der virtuellen Gesellschaft bliebe unvollkommen, würde nicht der Beweis angetreten, daß sich auch im Bereich der Klassen- und Sozialstruktur sowie der Lebensstile ein fundamentaler Wandel vollzieht. Wir versuchen in diesem Kapitel nachzuweisen, daß die Virtualisierung des Seins erhebliche Auswirkungen auf die soziale Struktur der Gesellschaft zeitigt. Dimensionen und Merkmale der Sozialstruktur, so wird zu belegen sein, werden einer Neudefinition unterzogen, die Parameter sozialer Ungleichheit verändern sich gravierend. Der virtuelle Raum löst soziale Destruktionen und Umstrukturierungen aus, welche wiederum die Konstellation sozialer Gruppen tiefgreifend verändern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 443.
    Jeremy Rifkin: Das Ende der Arbeit und ihre Zukunft, Frankfurt a. M. 1996Google Scholar
  2. 444.
    a.a.O., S. 12Google Scholar
  3. 445.
    a.a.O., S. 13Google Scholar
  4. 446.
    Jeremy Rifkin: Das Ende der Vollbeschäftigung, in: Christian Hensch, Uli Wismer: Zukunf der Arbeit, Stuttgart 1997, S. 84Google Scholar
  5. 447.
    Robert B. Reich: Die neue Weltwirtschaft. Das Ende der nationalen Ökonomie, Frankfurt a.M. 1996, S. 119Google Scholar
  6. 448.
    Jeremy Rifkin: Das Ende der Arbeit und ihre Zukunft, Frankfurt a. M. 1996, S. 13Google Scholar
  7. 449.
    Rezension der Rifkin’schen Studie von Florian Rötzer im Internet: www.ix.de/tp/deutsch/inhalt/buch/2005/2.htmlGoogle Scholar
  8. 450.
  9. 451.
    Reinhard Kreckel: Politische Soziologie der sozialen Ungleichheit, Frankfurt a. M. 1997Google Scholar
  10. 452.
    a.a.O., S. 35Google Scholar
  11. 453.
    a.a.O., S. 36Google Scholar
  12. 454.
    a.a.O., S. 24Google Scholar
  13. 455.
    a.a.O., S. 13Google Scholar
  14. 456.
    a.a.O., S. 17Google Scholar
  15. 457.
    Kreckel, S. 20Google Scholar
  16. 458.
    Peter Imbusch (Hrsg.): Macht und Herrschaft. Sozialwissenschaftliche Konzeptionen und Theorien, Opladen 1998, S. 282Google Scholar
  17. 459.
    In diesem Sinne bedeutet Klassenherrschaft: bei Kreckel wie bei Antonio Gramsci auch immer institutionalisierte Bewußtseinsherrschaft.Google Scholar
  18. 460.
    Kreckel, a.a.O., S. 22Google Scholar
  19. 461.
    a.a.O., S. 185Google Scholar
  20. 462.
    a.a.O., S. 42Google Scholar
  21. 463.
    Imbusch, a.a.O., S. 284Google Scholar
  22. 464.
    Kreckel, a.a.O., S. 102Google Scholar
  23. 465.
    Werner Dostal: Die Informatisierung der Arbeitswelt — Multimedia, offene Arbeitsformen und Telearbeit, in: MittAB 4/1995, S. 527Google Scholar
  24. 466.
    Quelle: Dostal, a.a.O., S. 529 Rudi Schmiede: Informatisierung und gesellschaftliche Arbeit. Strukturveränderungen von Arbeit und Gesellschaft, in: Rudi Schmiede (Hrsg.): Virtuelle Arbeitswelten. Arbeit, Produktion und Subjekt in der Informationsgesellschaft, Berlin 1996, S. 108Google Scholar
  25. 468.
    Die von Porat entwickelten Modelle erprobte Dostal für Deutschland: „Über den Tätigkeitsschwerpunkt des Mikrozensus wurden jene Erwerbstätige separiert, die auf intensiven Informationsbezug schließen lassen. In einer Matrix Tätigkeitsschwerpunkt/Beruf wurden jene Berufe als Informationsberufe klassifiziert, in denen mehr als 75% der Berufsangehörigen Informationstätigkeitsschwerpunkte angegeben hatten. In einer Matrix Beruf/Wirtschaftszweig wurden dann all diese Beruf sangehörigen der als Informationsberufe klassifizierten Berufe aus den angegebenen Wirtschaftszweigen separiert und in einem eigenen „Informationsbereich“zusammengefaßt. So konnte dieser Informationsbereich quantifiziert werden.“Dostal, a.a.O., S. 528Google Scholar
  26. 469.
    Marc Uri Porat: The Information Economy. Definition and Measurement, Washington 1977Google Scholar
  27. 470.
    Angaben nach Dostal, a.a.O., S. 528Google Scholar
  28. 471.
    Prognos AG (Hrsg.): Arbeitslandschaft bis 2010 nach Umfang und Tätigkeitsprofilen, BeitrAB 131.1 und 131.2, Nürnberg 1989Google Scholar
  29. 472.
    Die Laborvanille führe z. B. dazu, daß „insgesamt mehr als 100.000 Bauern der drei vanilleproduzierenden Länder in den nächsten Jahrzehnten ihre Lebensgrundlage verlieren werden.“Rifkin, a.a.O., S. 93Google Scholar
  30. 473.
    Es ist davon auszugehen, so etwa Kindsmüller, „daß der Informationsrevolution im Finanzsektor und der Fusionierung der Banken in der Finanzbranche in den nächsten zehn Jahren 500.000 Arbeitsplätze zum Opfer fallen werden. In der Versicherungsbranche wird erwartet, daß aus denselben Gründen etwa 100.000 Arbeitsplätze wegfallen werden.“Werner Kindsmüller: Globalisierungs-Chance, Hamburg 1997, S. 95Google Scholar
  31. 474.
    Dostal, a.a.O., S. 528Google Scholar
  32. 475.
    Daniel Bell: Die nachindustrielle Gesellschaft, Frankfurt a. M. 1975Google Scholar
  33. 476.
    Alain Touraine: Die postindustrielle Gesellschaft, Frankfurt a. M. 1972Google Scholar
  34. 477.
    Rudi Schmiede: Virtuelle Arbeitswelten, a.a.O., S. 109Google Scholar
  35. 478.
    Johann Welsch: Arbeiten in der Informationsgesellschaft, Studie für den Arbeitskreis „Arbeit — Betrieb — Politik“der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn 1997, S. 10Google Scholar
  36. 479.
    Welsch, a.a.O., S. 10Google Scholar
  37. 480.
  38. 481.
    Johann Welsch: Die Revolution der Informationsarbeit. Die Zukunft der kollektiven Regulierung von Arbeitsverhältnissen, in: Kurt van Haaren, Detlef Hensche (Hrsg.): Arbeit im Multimedia-Zeitalter. Die Trends der Informationsgesellschaft, Hamburg 1997, S. 117Google Scholar
  39. 482.
    Tabelle frei nach: Welsch, a.a.O., S. 118Google Scholar
  40. 483.
    Welsch, a.a.O., S. 116Google Scholar
  41. 484.
  42. 485.
    folglich hierzu: Johann Welsch: Multimedia: Studie zur Beschäftigungswirkung in der Telekommunikationsbranche, Frankfurt 1998, S. 9–12Google Scholar
  43. 486.
    Jerry Harris, Carl Davidson (Chicago Third Wave Study Group): The Cybernetic Revolution and the Crisis of Capitalism, www.lydia.bradley.edu: 80/las/ soc/syl/391/papers/cyb.revo.htmlGoogle Scholar
  44. 487.
    Welsch: Multimedia, a.a.O., S. 11Google Scholar
  45. 488.
    folglich Welsch: Multimedia, a.a.O., S 12Google Scholar
  46. 489.
    Welsch, a.a.O., S. 12; Rudi Schmiede: Die Infotmatisierung der gesellschaftlichen Arbeit. Zur Debatte um die Transformation der Arbeitsgesellschaft, in: Edelgard Bulmahn u. a. (Hrsg.) Informationsgesellschaft — Medien — Demokratie, Marburg 1996, S. 101Google Scholar
  47. 490.
    Jeremy Rifkin: Das Ende der Arbeit und ihre Zukunft, Frankfurt a. M. 1996, S. 20 491 O., S. 21Google Scholar
  48. 492.
    Street Journal vom 16.3.1993, S. 1 giriert nach Rifkin, a.a.O., S. 22) 493 Rifkin, a.a.O., S. 42Google Scholar
  49. 494.
    Rudi Schmiede: Infoimatisierung und gesellschaftliche Arbeit. Strukturveränderungen von Arbeit und Gesellschaft, in: Rudi Schmiede (Hrsg.): Virtuelle Arbeitswelten. Arbeit, Produktion und Subjekt in der Informationsgesellschaft, Berlin 1996, S. 115Google Scholar
  50. 495.
    FAZ vom 27.11.1995Google Scholar
  51. 496.
    Schmiede, a.a.O., S. 116Google Scholar
  52. 497.
    IAB/prognos: Arbeitslandschaft: bis 2010 nach Umfang und Tätigkeitsprofilen, Nürnberg 1989, S. 251Google Scholar
  53. 498.
    Johann Welsch: Arbeiten in der Informationsgesellschaft, Bonn 1997, S. 28Google Scholar
  54. 499.
    IAB/prognos, a.a.O.Google Scholar
  55. 500.
    Angaben nach: Mitteilungen des Arbeitsamtes 1/1994, Tabelle A2Google Scholar
  56. 501.
    Welsch, a.a.O., S. 31Google Scholar
  57. 502.
    a.a.O., S. 33Google Scholar
  58. 503.
    a.a.O., S. 38Google Scholar
  59. 504.
    Welsch, a.a.O., S. 39Google Scholar
  60. 505.
  61. 506.
    Angaben nach: Schmiede: Infonnatisierung und gesellschaftliche Arbeit, S. 116Google Scholar
  62. 507.
    Angaben nach: Welsch, a.a.O., S. 39Google Scholar
  63. 508.
    Angaben nach: Schmiede, a.a.O., S. 116Google Scholar
  64. 509.
    Angaben nach: Welsch, a.a.O., S. 39Google Scholar
  65. 510.
    Angaben nach: Kreckel, S. 248; zur sozialen Ungleichheit im Geschlechterverhältnis siehe Kreckel, S. 122ff.Google Scholar
  66. 511.
    Angaben nach: Schmiede, a.a.O., S. 117Google Scholar
  67. 512.
  68. 513.
    Angaben nach: Welsch, a.a.O., S. 40Google Scholar
  69. 514.
    Welsch, a.a.O.Google Scholar
  70. 515.
  71. 516.
    Angaben nach: Welsch, a.a.O.Google Scholar
  72. 517.
    Peter Wedde: Telearbeit und Datenschutz, in: WSI-Mitteilungen 3/1997, S. 206; zur terminologischen Abgrenzung des Begriffs „Telearbeit“folglich auch: Birgit Godehardt: Telearbeit. Rahmenbedingungen und Potentiale, Opladen 1994, S. 41 ff.Google Scholar
  73. 518.
    zu den Formen der Telearbeit siehe auch: Peter Matthies: Telearbeit. Das Unternehmen der Zukunft, München 1997, S. 20ff.Google Scholar
  74. 519.
    a.a.O., S. 20Google Scholar
  75. 520.
    Wedde, a.a.O., S. 206Google Scholar
  76. 521.
    empirica: Pan-europäische Befragung zur Telearbeit, Bericht 6, Bonn 1994Google Scholar
  77. 522.
    Angaben nach Peter Matthies: Telearbeit. Das Unternehmen der Zukunft, München 1997, S.24Google Scholar
  78. 523.
    Angaben nach: Matthies, a.a.O., S. 24Google Scholar
  79. 524.
    Angaben nach: Matthies, a.a.O.Google Scholar
  80. 525.
    Angaben nach: a.a.O.Google Scholar
  81. 526.
    Angaben nach: a.a.O.Google Scholar
  82. 527.
    Peter Matthies, a.a.O., S. 24Google Scholar
  83. 528.
    Angaben nach: Johann Welsch: Arbeiten in der Informationsgesellschaft, S. 41 Johann Welsch: Arbeiten in der Informationsgesellschaft, S. 41Google Scholar
  84. 530.
    Peter Fischer Die Selbständigen von morgen, Unternehmer oder Tagelöhner?, Frankfurt a. M. 1995, S. 121Google Scholar
  85. 531.
    a.a.O., S. 121Google Scholar
  86. 532.
  87. 533.
    Angaben nach: Fischer, a.a.O., S. 125. Zu den Selbständigen zählen bei diesen Angaben auch Tätige in landwirtschafltichen Wirtschaftszweigen etc., d. h. die sogenannten klassischen Selbständigen.Google Scholar
  88. 534.
    Angabe nach Fischer, a.a.O., Tabelle auf Seite 127Google Scholar
  89. 535.
    Fischer, a.a.O., S. 126Google Scholar
  90. 536.
    Schmiede: Virtuelle Arbeitswelten, a.a.O., S. 118Google Scholar
  91. 537.
    Angaben nach: ebenda, S. 118Google Scholar
  92. 538.
    Angaben nach: Claus Schäfer: Einkommen und Vermögen. Zur Entwicklung der Verteilung 1994, in: WSI-Mitteilungen, 10/1995, S. 621Google Scholar
  93. 539.
    Rainer Geißler: Die Sozialstruktur Deutschlands. Zur gesellschaftlichen Entwicklung mit einer Zwischenbilanz zur Vereinigung, Opladen 1996, S. 184Google Scholar
  94. 540.
    a.a.O., S. 184Google Scholar
  95. 541.
  96. 542.
    Angaben nach: Schmiede: Virtuelle Arbeitswelten, a.a.O., S. 118Google Scholar
  97. 543.
    a.a.O., S.118Google Scholar
  98. 544.
    Ernst Ulrich Huster Geld ist genug da, in: AWO Magazin, 41. Jg. Nr. 6/7, Juni/Juli 1996, S. 34 (zitiert nach: Ingomar Hauchler, Dirk Messner, Franz Nuscheier: Globale Trends 1998. Fakten, Analysen, Prognosen, Frankfurt a. M. 1997, S. 47)Google Scholar
  99. 545.
  100. 546.
    „Social statistics reveal a steadily widening gap between the incomes of the well-off and the rest of the population.“Herbert I. Schiller: Information Inequality. The deepening Social Crisis in America, New York 1996, S. 76Google Scholar
  101. 547.
    „Increasingly computerized facilities do nicely with a disappearing work force.“Schiller, a.a.O., S. 76Google Scholar
  102. 548.
    Schmiede, a.a.O., S. 119Google Scholar
  103. 549.
    Angaben nach: a.a.O., S. 119Google Scholar
  104. 550.
    Angaben nach: a.a.O.Google Scholar
  105. 551.
    David Brown: Cyberdiktatur. Das Ende der Demokratie im Informationszeitalter, Berlin 1997, S. 153Google Scholar
  106. 552.
    David Brown, a.a.O., S. 153–154Google Scholar
  107. 553.
    Ethan Kapstein: Workers and the World Economy, in: Foreign Affairs, Bd. 75, Nr. 3, Mai/Juni 1996 (zitiert nach: Brown, a.a.O., S. 154)Google Scholar
  108. 554.
    David Brown, a.a.O., S. 154Google Scholar
  109. 555.
    Schmiede, a.a.O., S. 119. Schmiede bezieht sich hierbei auf Angaben der folgenden US-amerikanischen Studie: Lawrence Mishel, Jared Bernstein: The State of Working America, London 1994, S. 112 und 116Google Scholar
  110. 556.
    David Brown, a.a.O., S. 154Google Scholar
  111. 557.
  112. 558.
    Ingomar Hauchler, Dirk Messner, Franz Nuscheier: Globale Trends 1998. Fakten, Analysen, Prognosen, S. 46. Die Angaben beruhen dabei auf: United Nations Development Programme (UNDP): Bericht über die menschliche Entwicklung, Bonn 1996Google Scholar
  113. 559.
    David Brown, a.a.O., S. 154Google Scholar
  114. 560.
    ifo Institut für Wirtschaftsforschung (Hrsg.): Qualitative und quantitative Auswirkungen der Informationsgesellschaft auf die Beschäftigung, München 1996Google Scholar
  115. 561.
    Wir beziehen uns dabei im wesentlichen auf: Rainer Thome: Arbeit ohne Zukunft? Organisatorische Konsequenz der wirtschaftlichen Informationsverarbeitung, München 1997Google Scholar
  116. 562.
    Thome, a.a.O., S. 122Google Scholar
  117. 563.
  118. 564.
    Siehe hierzu vor allem: Hans-Jörg Bullinger (Hrsg.): Dienstleistungen für das 21. Jahrhundert, Stuttgart 1997; Hans Jörg Bullinger, Heinz Murmann: Dienstleistungen. Der dynamische Sektor, Wiesbaden 1999; Hans-Jürgen Wamecke: Projekt Zukunft. Die Megatrends in Wissenschaft und Technik, Köln 1999; Klaus Mangold (Hrsg.): Die Zukunft der Dienstleistung, Wiesbaden 1997Google Scholar
  119. 565.
    Rainer Thome: Arbeit ohne Zukunft? Organisatorische Konsequenz der wirtschaftlichen Informationsverarbeitung, München 1997, S. 125Google Scholar
  120. 566.
    a.a.O., S. 124/125Google Scholar
  121. 567.
    Ausführungen im folgenden auf der Basis von: Thome, a.a.O., S. 125–138Google Scholar
  122. 568.
    Klaus Mangold: Dienstleistungen im Zeitalter globaler Märkte. Strategien für eine vemet2te Welt, Frankfurt a. M. 2000; Klaus Mangold (Hrsg.): Die Welt der Diensdeistung. Perspektiven für Arbeit und Gesellschaft im 21. Jahrhundert, Frankfurt a. M. 1998Google Scholar
  123. 569.
    Folglich etwa die Kontroverse zwischen Lothar Peter und Frigga Haug. Lothar Peter: Wissenschaftlich-technischer Fortschritt, neue Technik und Arbeiterbewegung, in: IMSF (Hrsg.): Jahrbuch des IMSF 2/1979, Frankfurt a. M. 19979, S. 279–299. Frigga Haug: Wissenschaftlich-technischer Fortschritt und Qualifikationsentwicklung, in: IMSF (Hrsg.): Jahrbuch des IMSF 3/1980, Frankfurt a. M. 1980, S. 43–58. Lothar Peter Produktivkraftentwicklung, Automation und gesellschaftliche Veränderung, in: ebenda, S. 59–65Google Scholar
  124. 570.
    Die These „Automation fuhrt zu Höherqualifikation“vertritt in den 70er Jahren u. a. die Projektgruppe „Automation und Qualifikation“. Das Projekt umfaßte u. a. eine sekundärstatistische Arbeit zur Ausbreitung von Automation in der BRD (Automation in der BRD, Argument Sonderband 7), eine historische Arbeit zur „Entwicklung der Arbeitstätigkeiten und die Methode ihrer Erfassung“(Argument Sonderband 19) sowie die Studie „Theorien über Automationsarbeit“(Argument Sonderband 31), welche sich mit vorliegenden Arbeiten über Automation auseinandersetzt, um Kategorien für empirische Untersuchungen zu entwickeln.Google Scholar
  125. 571.
    Klassisch für die Polarisierungsthese sind die Arbeiten von Kern und Schumann, vgl.: Horst Kern, Michael Schumann: Industriearbeit und Arbeiterbewußtsein, 2 Bde., Frankfurt a. M. 1970.Google Scholar
  126. 572.
    Johann Welsch: Arbeiten in der Informationsgesellschaft, Bonn 1997, S. 37Google Scholar
  127. 573.
    a.a.O., S. 37Google Scholar
  128. 574.
    Siehe etwa Frigga Haug u. a.: Automation führt zur Höher qualification, in: Demokratische Erziehung 4/1975, S. 93Google Scholar
  129. 575.
    Reinhard Kreckel: Politische Soziologie der sozialen Ungleichheit, a.a.O., S. 33Google Scholar
  130. 576.
    Siehe: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung: Wirkungen technologischer und so-zioökonomischer Einflüsse auf die Tätigkeitsanforderungen bis zum Jahr 2010, Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nr. 199, Nürnberg 1996; vgl. auch: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung: Langfristige Tendenzen des Arbeitskräftebedarfs nach Tätigkeiten und Qualifikationen in den alten Bundesländern bis zum Jahr 2010, Sonderdruck aus: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 27. Jg./1994, Stuttgart 1994Google Scholar
  131. 577.
    Oskar Lafontaine, Christa Müller Keine Angst vor der Globalisierung. Wohlstand und Arbeit für alle, Bonn 1998, S. 207/208 578 Quelle: LAB, a.a.O. 579 Oskar Lafontaine, Christa Müller, a.a.O., S. 208Google Scholar
  132. 580.
    Johann Welsch: Arbeiten in der Informationsgesellschaft, a.a.O., S. 38Google Scholar
  133. 581.
    Oskar Lafontaine, Christa Müller, a.a.O., S. 207Google Scholar
  134. 582.
    Werner Dostal: Die Informatisierung der Arbeits welt, S. 531Google Scholar
  135. 583.
    a.a.O., S. 531Google Scholar
  136. 584.
    Dostal, a.a.O., S. 532Google Scholar
  137. 585.
    Dostal, a.a.O., S. 532Google Scholar
  138. 586.
  139. 587.
    Gemeint sind Softwarefehler.Google Scholar
  140. 588.
    Hans Jörg Bullinger: Wirtschaft 21 — Perspektiven, Prognosen, Visionen, in: Enquete-Kommission Zukunft der Medien in Wirtschaft und Gesellschaft (Hrsg.): Zur Ökonomie der Informationsgesellschaft — Perspektiven, Prognosen, Visionen, Bonn 1997, S. 76Google Scholar
  141. 589.
    Peter Kern u. a.: Organisationsstrukturen im Wandel — aktuelle Entwicklungen und Perspektiven, in: Manfred Tessaring (Hrsg.): Die Zukunft der Akademikerbeschäftigung, Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (BeitrAB) Nr. 201/1996, S. 187Google Scholar
  142. 590.
    Bullinger, a.a.O., S. 76Google Scholar
  143. 591.
    Bullinger, a.a.O., S. 76Google Scholar
  144. 592.
    Kern u. a., S. 174–194Google Scholar
  145. 593.
    Kern u. a., S. 188Google Scholar
  146. 594.
    „Die Halbwertzeit eines bestimmten Wissens ist die Zeit, die es dauert, bis die berufliche Verwertbarkeit dieses Wissensvolumens auf die Hälfte abgesunken ist.“Johann Welsch: Arbeiten in der Informationsgesellschaft, a.a.O., S. 37Google Scholar
  147. 595.
    Angaben nach: Johann BuUinger: Zukunft der Arbeit im Spannungsfeld zwischen Wirtschaft und Gesellschaft, in: Werner Fricke (Hrsg.): Jahrbuch Arbeit und Technik 1993, Bonn 1993, S. 149Google Scholar
  148. 596.
    Birger P. Priddat: Uns geht nicht die Arbeit aus, sondern der Arbeiter. Ober die Verwandlung der Formen der Arbeit, in: Biroer P. Priddat (Hrsg.): Arbeits-Welten. Forum für Dimensionen und Perspektiven zukünftiger Arbeit, Band 1, Marburg 1996, S. 20Google Scholar
  149. 597.
    Welsch, a.a.O., S. 37Google Scholar
  150. 598.
    Priddat, a.a.O., S. 21Google Scholar
  151. 599.
    Welsch, a.a.O., S. 37/38Google Scholar
  152. 600.
    Priddat, a.a.O., S. 22Google Scholar
  153. 601.
    a.a.O., S. 19Google Scholar
  154. 602.
    Karin Kühlwetter: Qualifikationsanforderungen und Qualifikationsentwicklungen für berufliche Tätigkeiten mit multimedialen Techniken und Systemen, in: ibv Nr. 44 vom 30. Oktober 1996, S. 2709–2714Google Scholar
  155. 603.
    Kühlwetter, a.a.O., zitiert nach: Ute Tischer: Neue Beschäftigungsfelder und weibliche Qualifikationspotentiale, in: Veronika Oechtering, Gabriele Winker (Hrsg.): Computemetze -Frauenplätze. Frauen in der Informationsgesellschaft, Opladen 1998, S. 45–46Google Scholar
  156. 604.
    a.a.O., S. 46Google Scholar
  157. 605.
    Gabriele Schade: Geschlechtsspezifische Medienkompetenz, in: Veronika Oechtering, Gabriele Winker (Hrsg.): Computemetzte — Frauenplätze. Frauen in der Informationsgesellschaft, Opladen 1998, S. 157Google Scholar
  158. 606.
  159. 607.
    a.a.O., S. 158Google Scholar
  160. 608.
    Heinz-Günter Vester Soziologie der Postmoderne, München 1993, S. 27 ff. Pastiche, Frz. für: täuschende Nachahmung, FlickmusterGoogle Scholar
  161. 609.
    Vester, a.a.O., S. 29Google Scholar
  162. 610.
    a.a.O., S. 31Google Scholar
  163. 611.
    a.a.O., S. 32Google Scholar
  164. 612.
    In Anspielung auf: Pierre Bourdieu: Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft, Frankfurt a. M. 1982 (La distinction. Critique social du judgement, Paris 1979)Google Scholar
  165. 613.
    Vester, a.a.O., S. 32/33Google Scholar
  166. 614.
    Ulrich Beck: Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne, Frankfurt a. M. 1986; siehe vor allem: Teil II: „Individualisierung sozialer Ungleichheit — Zur Enttraditiona-lisierung der industriegesellschaftlichen Lebensformen, S. 113–120 sowie: Kapitel III: „Jenseits von Klasse und Schicht“, S. 121–160Google Scholar
  167. 615.
    Kreckel: Politische Soziologie der sozialen Ungleichheit, a.a.O., S. 131Google Scholar
  168. 616.
    Siehe etwa: Gerhard Kleinig: Gesellschaft als „interstellares System“oder „durcheinander gewirbelte Individuen?“In: Soziologische Revue, 8/1985, S. 1–5; Max Haller: Sozialstruktur und Schichtungshierarchie im Wohlfahrtsstaat, in: Zeitschrift für Soziologie, 15/1986, S. 167–187; Jürgen Ritsert: Der Kampf um das Surplusprodukt. Einführung in den klassischen Klassenbegriff, Frankfurt 1988; Heinz-Herbert Noll, Roland Habich: Individuelle Wohlfahrt: Vertikale Ungleichheit oder horizontale Disparitäten, in: Peter A. Berger, Stefan Hra-dil (Hrsg.): Lebenslagen, Lebensläufe, Lebensstile, Göttingen 1990, S. 153–188Google Scholar
  169. 617.
    Beck: Risikogesellschaft, S. 144Google Scholar
  170. 618.
    Beck, a.a.O., S. 117Google Scholar
  171. 619.
    Beck, a.a.O., S. 122Google Scholar
  172. 620.
  173. 621.
    Beck, a.a.O., S. 129Google Scholar
  174. 622.
    Beck, a.a.O., S. 142/143Google Scholar
  175. 623.
    Beck, a.a.O., S. 151Google Scholar
  176. 624.
    Beck, a.a.O., S. 152Google Scholar
  177. 625.
    Beck, a.a.O., S. 159Google Scholar
  178. 626.
    Beck, a.a.O., S. 132Google Scholar
  179. 627.
  180. 628.
    So wird z. B. bei Beck nicht zwischen relativer und absoluter Verelendung unterschieden; verwiesen sei an dieser Stelle exemplarisch auf die fundierte Marx-Rezeption bei Tjaden-Steinhauer: Margarete Tjaden-Steinhauer, Karl Hermann Tjaden: Klassen Verhältnisse im Spätkapitalismus. Beitrag zur Analyse der Sozialstruktur unter besonderer Berücksichtigung der BRD, Stuttgart 1973, S. 25ff.Google Scholar
  181. 629.
    Beck, a.a.O., S. 132/133Google Scholar
  182. 630.
    Kreckel, a.a.O., S. 128Google Scholar
  183. 631.
    Resümmierend schreibt Beck: „Wurden mit der Wende ins 19. Jahrhundert die Lebens- und Arbeitsformen der feudalen Agrargesellschaft aufgelöst, so werden heute die der entwickelten Industriegesellschaft aufgelöst…“Beck, a.a.O., S. 251Google Scholar
  184. 632.
    Siehe hierzu vor allem: Uwe Jean Heuser: Tausend Welten. Die Auflösung der Gesellschaft im digitalen Zeitalter, Berlin 1990Google Scholar
  185. 633.
    Siehe vor allem: Pierre Bourdieu: Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft, Frankfurt a. M. 1987, 7. Auflage 1994;Google Scholar
  186. 633a.
    Pierre Bourdieu: Die feinen Unterschiede, in: Pierre Bourdieu: Die verborgenen Mechanismen der Macht, Hamburg 1992, Nachdruck 1997, S. 31–47;Google Scholar
  187. 633b.
    Pierre Bourdieu: Ökonomisches Kapital — Kulturelles Kapital — Soziales Kapital, in: ebenda, S. 49–79; zuerst abgedruckt in: Reinhard Kreckel (Hrsg.): Soziale Ungleichheiten (Sonderband 2 der Sozialen Welt), Göttingen 1983, S. 183–198;Google Scholar
  188. 633c.
    Pierre Bourdieu: Soziale Klassen — Soziale Situationen, in: Pierre Bourdieu: Der Tote packt den Lebenden, Hamburg 1997„ S. 102–159;Google Scholar
  189. 633d.
    Pierre Bourdieu: Das intellektuelle Feld: Eine Welt für sich, in: Pierre Bourdieu: Rede und Antwort, Frankfurt a. M. 1992, S. 155–166;Google Scholar
  190. 633e.
    Pierre Bourdieu: Stehen die Intellektuellen außerhalb des Spiels? In: Pierre Bourdieu: Soziologische Fragen, Frankfurt a. M. 1993, S. 60–65; zur allgemeinen Einführung in Bourdieu folglich: Markus Schwingel: Bourdieu zur Einführung, Hamburg 1995 sowie ders.: Analytik der Kämpfe. Macht und Herrschaft in der Soziologie Bourdieus, Hamburg 1993Google Scholar
  191. 634.
    Einen lehrbuchhaften Überblick bietet die folgende Arbeit: Hartmut Lüdtke: Expressive Ungleichheit. Zur Soziologie der Lebensstile, Opladen 1989, S. 19–51Google Scholar
  192. 635.
    Siehe Hans-Peter Müller: Klassen, Klassifikationen und Lebensstile. Pierre Bourdieus Theorie soziokultureller Ungleichheit, München 1986; ders.: Sozialstruktur und Lebensstile. Der neuere theoretische Diskurs über soziale Ungleichheit, Frankfurt a. M. 1992; ders.: Kultur, Geschmack und Distinktion, in: Friedrich Neidhardt u.a.: (Hrsg.): Kultur und Gesellschaft. Sonderband 27 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Opladen 1986, S. 162–190Google Scholar
  193. 636.
    Lüdtke, a.a.O., S. 31Google Scholar
  194. 637.
    Bourdieu: Die feinen Unterschiede, S. 754Google Scholar
  195. 638.
    Schwingel: Bourdieu zur Einführung, a.a.O., S. 102Google Scholar
  196. 639.
    Siehe Bourdieu: Ökonomisches Kapital — Kulturelles Kapital — Soziales Kapital, a.a.O.; mit der Unterscheidung der drei Kapitalarten wendet sich Bourdieu zum einen gegen ökonomistische und reduktionistische Marx-Rezeptionen, zum anderen gegen den wirtschaftswissenschaftlichen Kapital- bzw. Nutzenbegriff, der alle Formen des sozialen Austausches, die nicht auf Profitmaximierung orientiert sind, zu nicht-ökonomischen, uneigennützigen Beziehungen erklärt; es sei femer erwähnt, daß Bourdieu stellenweise von einer (vierten) besonderen Kapitalform spricht, dem symbolischen Kapital, welches sich durch seine besondere Legitimität und gesellschaftliche Anerkennung auszeichne. Das symbolische Kapital stellt bei Bourdieu die „wahrgenommene und als legitim anerkannte Form der drei vorgenannten Kapitalien (gemeinhin als Prestige, Renommee usw. bezeichnet)“dar. Bourdieu: Sozialer Raum und ‚Klassen’. Lecon sur la lecon. Zwei Vorlesungen, Frankfurt a. M. 1985, S. 11; An anderer Stelle heißt es jedoch explizit: „Das Kapital kann auf drei grundlegende Arten auftreten.“a.a.O., S. 52Google Scholar
  197. 640.
    Bourdieu, a.a.O., S. 63Google Scholar
  198. 641.
    Gemeint ist hier Bildung im allgemeinen Sinne, also nicht nur das über Schule und Hochschule erworbene Wissen.Google Scholar
  199. 642.
    Bourdieu, a.a.O., S. 56Google Scholar
  200. 643.
    Bourdieu, a.a.O., S. 61Google Scholar
  201. 644.
    Bourdieu, a.a.O., S. 62Google Scholar
  202. 645.
    Bourdieu, a.a.O., S. 71Google Scholar
  203. 646.
    In Anlehnung an: Hans-Peter Müller. Klassen, Klassifikationen und Lebensstile, a.a.O., S. 47; siehe auch: Lüdtke: Expressive Ungleichheit, a.a.O., S. 33Google Scholar
  204. 647.
    Siehe Bourdieu: Die feinen Unterschiede, a.a.O., S. 195 ff.Google Scholar
  205. 648.
    Schwingel, a.a.O., S. 102Google Scholar
  206. 649.
    Bourdieu: Die feinen Unterschiede, a.a.O., S. 196Google Scholar
  207. 650.
    Bourdieu, a.a.O., S. 196Google Scholar
  208. 651.
    Schwingel, a.a.O., S. 103Google Scholar
  209. 652.
    Gerhard Wayand: Pierre Bourdieu — Das Schweigen der Doxa aufbrechen, in: Peter Imbusch (Hrsg.): Macht und Herrschaft, S. 222; die von Bourdieu angewandte Technik zur Konstruktion des sozialen Raumes ist dem Verfahren der „Multidimensionalen Skalierung“vergleichbar, die Begrifflichkeit der Sozialtopologie findet sich bei Bourdieu u.a. in: Bourdieu: Sozialer Raum und Klassen, Frankfurt a.M. 1985, dritte Auflage 1995, S. 9 ff.Google Scholar
  210. 653.
    Schwingel, a.a.O., S. 110Google Scholar
  211. 654.
    Nach: Jens S. Dangschat: Klassenstrukturen im Nach-Fordismus, in: Peter A. Berger, Michael Vester (Hrsg.): Alte Ungleichheiten — Neue Spaltungen, Opladen 1998, S. 58 655 Schwingel, a.a.O., S. 113Google Scholar
  212. 656.
    Jean Fourastié: Die große Hofmung des zwarzigsten Jahrhunderts, Köln 1954Google Scholar
  213. 657.
    Thomas Hem Wo wir arbeiten werden, in: Freitag vom 17. April 1998, S. 17Google Scholar
  214. 658.
    Die Schätzungen schwanken zwischen 25 und 75 Prozent der Beschäftigten.Google Scholar
  215. 659.
    Robert B. Reich: Die neue Weltwirtschaft Das Ende der nationalen Ökonomie, Frankfurt a. M. 1997, S. 189–270Google Scholar
  216. 660.
    Allerbeck indess hält „Prognosen über die sozialen Wirkungen elektronischer Kommunikation, deren Grundtendenz die enorm abnehmende Bedeutung des Raumes und der sozialen Organisation ist“, eher für fraglich, wenn er davon spricht, daß die Idee, der Raum werde unwichtig, sich als falsch erwiesen habe. „Wer an die schnelle Daten Verbindung angeschlossen werden will, wohnt besser in einer Metropole. Diese sind jedoch eng miteinander verbunden: Frankfurt ist Tokio oder New York näher als dem Hintertaunus. Zentrum und Peripherie werden globalisiert.“Abgesehen davon, daß die Aussage „Frankfurt ist Tokio“verglichen mit der Vorstellungswelt klassischer Nationalstaaten bereits eine Entwertung des geografisch-strukturierten Raumes ersten Ranges zum Ausdruck bringt, dürfte sich mittelfristig durch Satellitentechnik auch die Antwort auf die Frage relativieren, an welchen Orten Anschlüsse zu Hochgeschwindigkeitsnetzen existieren. Allerbeck erkennt somit nicht den Kern der virtuellen Gesellschaft: die essentielle Aufwertung des virtuellen Raumes auf Kosten des Realraumes, der eine qualitative Entwertung erfährt, womit in der Tat der Raum an sich jedoch alles andere als unwichtig wird. Klaus R. Allerbeck: Zur Sozialstruktur der Informationsgesellschaft, in: Wolfgang Glatzer (Hrsg.): Ansichten der Gesellschaft, Opladen 1999, S. 165–175Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Achim Bühl
    • 1
  1. 1.Institut für SoziologieUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations