Advertisement

Die Technologie der virtuellen Gesellschaft

  • Achim Bühl

Zusammenfassung

Wir wollen uns in diesem Kapitel mit den technologischen Grundlagen der virtuellen Gesellschaft beschäftigen. Unter dem Gesichtspunkt der Virtualisie-rung sind fünf Technologiebereiche von entscheidender Bedeutung: Multimedia, die globale Vernetzung, Virtual Reality, Neuroinformatik und die Künsdi-che Intelligenz. Multimedia und die globale Vernetzung stellen wichtige technische Teilaspekte und Voraussetzungen dar, der eigendiche technologische Kern des Transformationsprozesses liegt jedoch in der Technologie der Virtual Reality. Die Künsdiche Intelligenz wird von uns im Kontext der Visualisierung als Basistechnologie betrachtet, die nicht zuletzt den Cyberspace durch Spracherkennungssoftware, „intelligente“ Animationen und Softwareagenten optisch und inhaldich ansprechender zu gestalten vermag.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 142.
    Michio Kaku: Zukunftsvisionen. Wie Wissenschaft und Technik des 21. Jahrhunderts unser Leben revolutionieren, München 1998, S. 17Google Scholar
  2. 143.
    Michio Kaku: Zukunftsvisionen, a.a.O., S. 25Google Scholar
  3. 144.
    a.a.O., S. 25Google Scholar
  4. 145.
    Jeremy Rifkin: Das Ende der Arbeit und ihre Zukunft, Frankfurt a. M. 1995Google Scholar
  5. 146.
    a.a.O., S. 88Google Scholar
  6. 147.
    Jeremy Rifkin: Das Ende der Arbeit und ihre Zukunft, a.a.O., S. 92Google Scholar
  7. 148.
    a.a.O., S. 93Google Scholar
  8. 149.
    a.a.O., S. 92Google Scholar
  9. 150.
    So der Titel des 29. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, vgl. Claudia Honegger, Stefan Hradil, Franz Traxler (Hrsg.): Grenzenlose Gesellschaft? Teil 1 und 2, Opladen 1999Google Scholar
  10. 151.
    Siehe hierzu etwa: Lee M. Silver: Das geklonte Paradies. Künstliche Zeugung und Lebensdesign im neuen Jahrtausend, München 1998. Silver spricht u. a. vom „virtuellen Kind“ (vgl. a.a.O., Kap. 17, S. 263–299)Google Scholar
  11. 152.
    Werner Rammert: Computerwelten: Vollendung der Moderne oder Epochenbruch zur Postmodeme? Soziologische Revue, 1/1995, S. 40Google Scholar
  12. 153.
    a.a.O., S. 40Google Scholar
  13. 154.
    Microsoft Press (Hrsg.): Computer-Fachlexikon, Unterschleißheim 1999, S. 151Google Scholar
  14. 155.
    der ethymologische Ursprung des Wortes Maschine liegt in der römischen machsina, der Kriegs- und BelagerungsmaschineGoogle Scholar
  15. 156.
    lateinisch für: Kunsterzeugnis, Kunstwerk, SchöpfungGoogle Scholar
  16. 157.
    Heidi Schelhowe: Das Medium aus der Maschine. Zur Metamorphose des Computers, Frankfurt a. M. 1997, S. 65Google Scholar
  17. 158.
    Arno Bammé u. a.: Maschinen-Menschen Mensch-Maschinen. Grundrisse einer sozialen Beziehung, Hamburg 1983, S. 112 f.Google Scholar
  18. 159.
    Werner Rammert: Technik aus soziologischer Perspektive, Opladen 1993, S. 133Google Scholar
  19. 160.
    Schelhowe, a.a.O., S. 10Google Scholar
  20. 161.
    Tabelle im folgenden nach: a.a.O., S. 60Google Scholar
  21. 162.
    Sybille Krämer: Spielerische Interaktion. Überlegungen zu unserem Umgang mit Instrumenten, in: Florian Rötzer (Hrsg.): Schöne neue Welten? Auf dem Weg zu einer neuen Spielkultur, München 1995, S. 225Google Scholar
  22. 163.
    a.a.O., S. 225Google Scholar
  23. 164.
    Bernd Wingert, Ulrich Riehm: Computer als Werkzeug. Anmerkungen zu einem verbreiteten Mißverständnis, in: Jahrbuch Technik und Gesellschaft, Frankfurt a. M. 1985, S. 108Google Scholar
  24. 165.
    Bernd Flessner: Auf der Suche nach der verlorenen Wirklichkeit. Kritische Anmerkungen zu einem Leben im Cyberspace, in: Kultur und Technik 2/1995, S. 46Google Scholar
  25. 166.
    Ivan Illich: Selbstbegrenzung. Eine politische Kritik der Technik, Hamburg 1980, S. 53Google Scholar
  26. 167.
    a.a.O., S. 31Google Scholar
  27. 168.
    Werner Rammert: Technik aus soziologischer Perspektive, Opladen 1993Google Scholar
  28. 169.
    Peter Berger: Sozialgeschichte der Datenverarbeitung, in: Jürgen Friedrich u. a. (Hrsg.): Informatik und Gesellschaft, Heidelberg 1995, S. 15–28Google Scholar
  29. 170.
    Bettina Heintz: Die Herrschaft der Regel. Zur Grundlagengeschichte des Computers, Frankfurt a. M. 1993Google Scholar
  30. 171.
    Werner Rammert: Technik aus soziologischer Perspektive, Opladen 1993, S. 134Google Scholar
  31. 172.
    Roger Penrose: Computerdenken. Die Debatte um künstliche Intelligenz, Bewußtsein und die Gesetze der Physik, Heidelberg 1991, S. 21Google Scholar
  32. 173.
    a.a.O., S. 22Google Scholar
  33. 174.
    Philip Johnson-Laird: Der Computer im Kopf. Formen und Verfahren der Erkenntnis, München 1996, S. 60Google Scholar
  34. 175.
    Bemward Joerges: Technik Körper der Gesellschaft: Arbeiten zur Techniksoziologie, Frankfurt a. M. 1996, S. 73Google Scholar
  35. 176.
    a.a.O., S. 79Google Scholar
  36. 177.
    Jochen Schwarze: Einführung in die Wirtschaftsinformatik, Berlin 1991, S. 33Google Scholar
  37. 178.
    Werner Rammert: Technik aus soziologischer Perspektive, a.a.O., S. 128Google Scholar
  38. 179.
    Schelhowe, a.a.O., S. 70Google Scholar
  39. 180.
    a.a.O., S. 71Google Scholar
  40. 181.
    Marshall McLuhan, Quentin Fiore: Das Medium ist Massage, Frankfurt a. M. 1969, S. 8Google Scholar
  41. 182.
    a.a.O., S. 16Google Scholar
  42. 183.
    Werner Fuchs (Hrsg.): Lexikon zur Soziologie, Opladen 1973, S. 306Google Scholar
  43. 184.
    Siehe hierzu: Achim Bühl (Hrsg.): Computerstile. Vom individuellen Umgang mit dem PC im Alltag, Opladen 1999Google Scholar
  44. 185.
    Ralf Steinmet2: Multimedia-Technologie. Einführung und Grundlagen, Berlin 1993, S. 18 ff.Google Scholar
  45. 186.
    Werner Faulstich: Grundwissen Medien, München 1994, S. 38Google Scholar
  46. 187.
    Ulrich Riehm, Bernd Wingert: Multimedia. Mythen, Chancen und Herausforderungen, Bonn 1995, S. 8Google Scholar
  47. 188.
    Bernd Steinbrink: Multimedia. Einstieg in eine neue Technologie, München 1992, S. 19Google Scholar
  48. 189.
    BMWi (Hrsg.): Die Inforrnationsgesellschaft. Fakten, Analysen, Trends, Bonn 1995, S. 4Google Scholar
  49. 190.
    Angabe laut: Die Welt, 18.3.1997, S. 1 („Das Internet geht ins All“)Google Scholar
  50. 191.
    a.a.O., S. 5Google Scholar
  51. 192.
    Bericht und Empfehlungen der Enquête-Kommission „Entwicklung, Chancen und Auswirkungen neuer Informations- und Kommunikationstechnologien in Baden-Württemberg“ (Multimedia-Enquête), Landtag von Baden-Württemberg, 11. Wahlperiode, Drucksache 11/6400, S. 17Google Scholar
  52. 193.
    a.a.O., S. 17Google Scholar
  53. 194.
    Peter Klau: Das Internet weltweit vernetzt, München 1994, S. 26Google Scholar
  54. 195.
    Christian Falckenberg: Internet — Spielzeug oder Werkzeug? Studienarbeit am Lehrstuhl für Technische Informatik an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen, o.J., S.4Google Scholar
  55. 196.
    Peter Klau: Das Internet weltweit vernetzt, München 1994, S. 27Google Scholar
  56. 197.
    Hans Hajer, Rainer Kolbeck: Internet, München 1994, S. 15Google Scholar
  57. 198.
    Angabe laut: Die Welt, 18.3.1997, S. 1 („Das Internet geht ins All“)Google Scholar
  58. 199.
    Die Welt, 18.3.1997, S. 1Google Scholar
  59. 200.
    a.a.O., S.1Google Scholar
  60. 201.
  61. 202.
    „Was heißt Virtuelle Realität?“ — Ein Interview mit Jaron Lanier, in: Manfred Waffender (Hrsg.): Cyberspace. Ausflüge in virtuelle Wirklichkeiten, Hamburg 1993, S. 69 ff.Google Scholar
  62. 203.
    Lawrence G. Tesler: Das Vordringen des vernetzten Computers, in: Spektrum der Wissenschaft. Dossier: Datenautobahn, S. 34Google Scholar
  63. 204.
    Einteilung nach: Michael Utermöhle: Grundlagen der Virtual Reality. Realität als Multiple Choice, in: ix 5/1995, S. 68 ff.Google Scholar
  64. 205.
    a.a.O., S. 72Google Scholar
  65. 206.
    Siehe im folgenden u. a.: Nicholas Lavroff: Faszination virtueller Welten, München 1992;Google Scholar
  66. 206a.
    Alexander Hennig: Die andere Wirklichkeit. Virtual Reality — Konzepte, Standards, Lösungen, Bonn 1997;Google Scholar
  67. 206b.
    Sven Bormann: Virtuelle Realität, Bonn 1994; Barrie Sherman, Phil Jud-kins: Virtuelle Realität. Computer kreieren synthetische Welten, Bern 1993Google Scholar
  68. 207.
    Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (Hrsg.): VR-Kompaktseminar. Die virtuelle Umgebung — Eine neue Epoche in der Mensch-Maschine-Kommunikation, Darmstadt 1995, S. 287/288Google Scholar
  69. 208.
    Sven Bormann: Virtuelle Realität, Bonn 1994, S. 55Google Scholar
  70. 209.
    Sven Bormann: Virtuelle Realität, Bonn 1994, S. 69Google Scholar
  71. 210.
    Sven Bonnann: Virtuelle Realität, a.a.O., S. 85Google Scholar
  72. 211.
    David J. Sturman: Spürbar real? Virtuelle Wirklichkeit und menschliche Wahrnehmung, in: Manfred Waffender (Hrsg.): Cyberspace. Ausflüge in virtuelle Wirklichkeiten, Hamburg 1993, S. 120Google Scholar
  73. 212.
    David J. Sturman: Spürbar real? a.a.O., S. 121Google Scholar
  74. 213.
    a.a.O., S. 120Google Scholar
  75. 214.
    Sven Bormann: Virtuelle Realität, Bonn 1994, S. 90Google Scholar
  76. 215.
    Zur Neurobionik siehe vor allem: Hans-Werner Bothe, Michael Engel: Die Evolution entläßt den Geist des Menschen. Neurobionik — Eine medizinische Disziplin im Werden, Frankfurt a. M. 1993Google Scholar
  77. 216.
    Peter Schröder: „Wir bauen eine Maschine, die stob: auf uns sein wird!“, in: Manfred Waf-fender (Hrsg.): Cyberspace. Ausflüge in virtuelle Wirklichkeiten, Hamburg 1993, S. 131Google Scholar
  78. 217.
    Adolf Ebel: Licht ins Dunkel. Neurotechnologie entwickelt Prothesen fürs Gehirn, in: c‘t 8/1995, S. 102Google Scholar
  79. 218.
    Die folgenden Ausführungen stützen sich auf: „Mensch im Netz — Wie der Computer die Welt verändert.“ ZDF-Sendung vom 22.8.1995, Sendebeginn: 21.45Google Scholar
  80. 219.
    Mensch im Netz — Wie der Computer die Welt verändert.“ ZDF-Sendung vom 22.8.1995, Sendebeginn: 21.45Google Scholar
  81. 220.
    „Mensch im Netz — Wie der Computer die Welt verändert.“ a.a.O.Google Scholar
  82. 221.
    „Mensch im Netz“ a.a.O.Google Scholar
  83. 222.
  84. 223.
  85. 224.
    Die Organisatoren des Kongresses von Dartmouth, 1956. Zitiert nach: Daniel Crevier: Eine schöne neue Welt? Die aufregende Geschichte der künstlichen Intelligen2, Düsseldorf, Wien 1994, S. 46Google Scholar
  86. 225.
    So heißt es bei Roger Schank: „We all agree that we would like to endow machines with an attribute that we really can’t define. Needless to say, AI suffers from this lack of definition of its scope.“ Zitiert nach: Jürgen Friedrich, Thomas Herrmann, Max Peschek, Arno Rolf (Hrsg.): Informatik und Gesellschaft, Heidelberg 1995, S. 275Google Scholar
  87. 226.
    Benjamin Woolley: Die Wirklichkeit der virtuellen Welten, Basel 1994, S. 115Google Scholar
  88. 227.
    Siehe vor allem: Joseph Weizenbaum: Die Macht der Computer und die Ohnmacht der Vernunft, Frankfurt a. M. 1994Google Scholar
  89. 228.
    Noam Chomsky: Aspekte der Syntax-Theorie, Frankfurt a. M. 1969Google Scholar
  90. 229.
    Jürgen Friedrich, Thomas Herrmann, Max Peschek, Arno Rolf (Hrsg.): Informatik und Gesellschaft, Heidelberg 1995, S. 277Google Scholar
  91. 230.
    Ausführungen im folgenden gestützt auf: Sven Bormann: Virtuelle Realität. Genese und Evaluation, Bonn 1994, S. 115–119Google Scholar
  92. 231.
    Benjamin Woolley: Die Wirklichkeit der virtuellen Welten, Basel 1994, S. 125Google Scholar
  93. 232.
    Sven Bormann: Virtuelle Realität: Genese und Evaluation, Bonn 1994, S. 118Google Scholar
  94. 233.
    David Barberi: The Ultimate Turing-Test, elektronischer Text (im Netz nicht mehr gesichtet)Google Scholar
  95. 234.
    Stanislaw Lern: Summa technologiae, Berlin 1980, S. 309–375Google Scholar
  96. 235.
    Barrie Sherman, Phil Judkins: Virtuelle Realität, Bern, München, Wien 1993, S. 171Google Scholar
  97. 236.
    a.a.O., S. 22Google Scholar
  98. 237.
    Siehe Sybille Krämer. Vom Trugbild zum Topos. Über fiktive Realitäten, in: Stefan Iglhaut, Florian Rötzer, Elisabeth Schweeger (Hrsg.): Illusion und Simulation. Begegnung mit der Realität, Bonn 1995, S. 130–137Google Scholar
  99. 238.
    a.a.O., S. 137Google Scholar
  100. 239.
    Zur Miniaturiesierung siehe: Nicholas Negroponte: Total digital. Die Welt zwischen 0 und 1, München 1995Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Achim Bühl
    • 1
  1. 1.Institut für SoziologieUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations