Advertisement

Abschließende Betrachtung

  • Achim Bühl

Zusammenfassung

In der wissenschaftlichen Diskussion ist es weitgehend Konsens, daß sich zu Beginn des 21. Jahrhunderts ein gesellschaftlicher Wandel mit ähnlichen Dimensionen wie der Übergang von der Agrar- zur Industriegesellschaft abzeichnet. Die modernen Informations- und Kommunikationstechnologien durchdringen nahezu alle Industrie- und Diensdeistungsbereiche und verändern das alltägliche Leben in unserer Gesellschaft nachhaltig. Globalisierung, Digitalisierung, Mediatisierung, Kommunikationsrevolution, Informatisierung und dritte industrielle Revolution sind häufig benutzte Stichworte, um den gesellschaftlichen Wandel zu beschreiben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1431.
    Daniel Bell: Die nachindustrielle Gesellschaft, Frankfurt a. M. 1976, S. 374Google Scholar
  2. 1432.
    Zur Beschreibung der Parallelwelten wird häufig die Metapher des Spiegels bemüht, so etwa auch beim Science-Fiction-Autor William Gibson: „Cyberspace is the funhouse mirror of our own society. Cyberspace reflects our values and our faults, sometimes in terryfying exaggeration. Cyberspace is a mirror you can edit. It’s a mirror you can fold into packets and send across continents at the speed of light It’s a mirror you can share with other people, a place where you can discover community. But it’s also a mirror in the classic sense of smoke-and-mirrors — a place where you might be robbed or cheated or decieved, a place where you can be promised a rainbow but given a mouthful of ashes/’ William Gibson, Bruce Sterling: National Academy of Sciences (Speeches by), elektronischer Text, im Internet nicht mehr gesichtetGoogle Scholar
  3. 1433.
    Elena Esposito: Fiktion und Virtualität, in: Sybille Krämer (Hrsg.): Medien, Computer, Realität. Wirklichkeitsvorstellungen und Neue Medien, Frankfurt a. M. 1998, S. 280Google Scholar
  4. 1434.
    Elena Esposito: Fiktion und Virtualität, a.a.O., S. 287Google Scholar
  5. 1435.
    a.a.O., S. 288Google Scholar
  6. 1436.
    Zur Spiegelmetapher folglich auch: Manfred Faßler (Hrsg.): Ohne Spiegel leben. Sichtbarkeiten und posthumane Menschenbilder, München 2000Google Scholar
  7. 1437.
    1437Bundesministetium für Bildung, Wissenschaft und Technologie (Hrsg.): Informationsgesellschaft. Chancen, Innovationen und Herausforderungen, Bonn 1995, S. 39Google Scholar
  8. 1438.
    Ray Kurzweil: Homo S@piens. Leben im 21. Jahrhundert. Was bleibt vom Menschen? Köln 1999, S. 295Google Scholar
  9. 1439.
    Ray Kurzweil: Homo S@piens, a.a.O., S. 296Google Scholar
  10. 1440.
    Die Doppelung von Realität und Virtualität und die damit verbundenen Interessenlagen „in real life“ sowie „in virtual life“ erfaßt eine Anzeige der Deutschen Bank 24. Dort heißt es: „Eine Bank ist eine Bank. Oder zwei Banken. Wie die Deutsche Bank 24. Einerseits Deutschlands größte Online-Bank mit fast einer Million Online-Kunden und der besten Benutzer-Oberfläche für Online-Banking. Andererseits eine moderne Filialbank, in deren Filialen über 10.000 Berater darauf warten, Ihnen persönlich weiterhelfen zu können. “Google Scholar
  11. 1441.
    Die Übersetzung des französischen Wortes pastiche als „Flickteppich“ scheint uns am geeignetsten zu sein, da so treffend zum Ausdruck gebracht wird, daß individuelle Biografien in der „Postmodeme“ keine eindimensionalen Lebensläufe mehr sind, sondern vielfältige gebrochene Entwürfe darstellen.Google Scholar
  12. 1442.
    Bettina Heintz, Christoph Müller: Fallstudie „Die Sozialwelt des Internet“, http://www.sozweber.unibe.ch/ii/virt_d.htrnl
  13. 1443.
  14. 1444.
    Siehe hierzu auch: Lorenz Graf: Locker verknüpft im Cyberspace. Einige Thesen zur Änderung sozialer Netzwerke durch die Nutzung des Internet, in: Lorenz Graf, Markus Krajewski (Hrsg.): Soziologie des Internet. Handeln im elektronischen Web-Werk, Frankfurt a. M. 1997, S. 99–124Google Scholar
  15. 1445.
    Der Terminus „Szenario“ wurde in den 60er Jahren von Seiten der US-amerikanischen Futurologie in die Zukunftsforschung, Technikfolgenabschätzung sowie die Planungswissenschaft eingebracht. Gaßner beschreibt die Gemeinsamkeit der verschiedenen Arten und Formen der Szenariotechnik wie folgt: „Als Ausgangspunkt erfolgt eine gründliche Analyse der gegenwärtigen Situation, danach werden sinnvolle Annahmen für die Einflußfaktoren mit unsicherer Zukunftsentwicklung getroffen, und schließlich werden die Ergebnisse in alternativen Zukunftsbildern vorgelegt. “ Robert Gaßner Plädoyer für mehr Science Fiction in der Zukunftsforschung, in: Klaus Burmeister, Karlheinz Steinmüller (Hrsg.): Streifzüge ins Übermorgen. Science Fiction und Zukunftsforschung, Weinheim 1992, S. 224Google Scholar
  16. 1446.
    Adam und Green definieren den Terminus Cyberculture folgendermaßen: „Cyberculture is a curious phenomenon. If it can be defined at all, it is the rise of new practices, behaviours and concepts surrounding various ICTs (some, but not all of which are new) including artificial intelligence, Internet technologies and virtual reality. “ Alison Adam, Eilee Green: Gender, agency, location and the new information society, in: Brian D. Loader Cyberspace divide. Equality, agency and policy in the information society, New York 1998, S. 94Google Scholar
  17. 1447.
    Abgeleitet vom griechischen Wort kryos = kalt. Zur Industrie rund um den kühlen „Jahrhundertod“ bis zur „Auferstehung“ siehe Gundolf S. Freyermuth: Cyberland. Eine Führung durch den High-Tech-Underground, Berlin 1996Google Scholar
  18. 1440.
    Wolfgang Welsch: „Wirklich“, in: Rudolf Maresch, Niels Werber (Hrsg.): Kommunikation, Medien, Macht, Frankfurt a. M. 1999, S. 169Google Scholar
  19. 1449.
    a.a.O., S. 169Google Scholar
  20. 1450.
    Stefan Wunderlich: Vom digitalen Panopticon zur elektronischen Heterotopic Foucaultsche Topographien der Macht, in: Rudolf Maresch, Niels Werber (Hrsg.): Kommunikation, Medien, Macht, Frankfurt a. M. 1999, S. 359Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Achim Bühl
    • 1
  1. 1.Institut für SoziologieUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations