Advertisement

Zusammenfassung

Zu Beginn des neuen Millenniums ist der befürchtete Computer-Crash in der Silvesternacht nicht nur zur Freude von Computerspezialisten ausgeblieben. Die monatelangen Vorbereitungen von Banken, Krankenkassen, Verkehrsbetrieben, der Polizei und Stromversorgem sowie die Milliarden, welche die weltweite Entschärfung des Datumswechseis gekostet hat, verdeudichen jedoch eins allemal: die Abhängigkeit des Globus von modernen Informationsund Kommunikationstechnologien ist allumfassend geworden, vom elektronischen Fensteröffher bis hin zu computergesteuerten Atomwaffen und U-Booten scheint alles in der Hand digitaler Rechner zu liegen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie (Hrsg.): Informationsgesellschaft Chancen, Innovationen und Herausforderungen, Bonn 1995, S. 10Google Scholar
  2. 2.
    a.a.O., S. 9Google Scholar
  3. 3.
    Bayerische Staatskanzlei (Hrsg.): Bayern Online. Datenhochgeschwindigkeitsnetz und neue Kommunikationstechnologien in Bayern, München 1995, S. 6Google Scholar
  4. 4.
    a.a.O., S. 11Google Scholar
  5. 5.
    Bundesministerium für Wirtschaft (Hrsg.): Die Informationsgesellschaft. Fakten, Analysen und Trends, Bonn 1995, S. 2Google Scholar
  6. 6.
    Landtag von Baden-Württemberg (Hrsg.): Bericht und Empfehlungen der Enquête-Kommission „Entwicklung, Chancen und Auswirkungen neuer Informations- und Kommunikationstechnologien in Baden-Württemberg“ (Multimedia-Enquête), Drucksache 11/6400, Stuttgart 1995, S. 17Google Scholar
  7. 7.
    Martin Rost: Die Netzrevolution. Auf dem Weg in die Weltgesellschaft, Frankfurt a. M. 1996Google Scholar
  8. 8.
    Gerhard Schulze: Die Erlebnisgesellschaft, Frankfurt a. M. 1992, 5. Auflage 1995Google Scholar
  9. 9.
    Hartmut Häußermann, Walter Siebel: Diensdeistungsgesellschaften, Frankfurt a. M. 1995Google Scholar
  10. 10.
    Peter Gross: Die Multioptionsgesellschaft, Frankfurt a. M. 1994Google Scholar
  11. 11.
    Nico Stehr: Arbeit, Eigentum und Wissen. Zur Theorie von Wissensgesellschaften, Frankfurt a. M. 1994;Google Scholar
  12. 11a.
    auch: Helmut F. Spinner: Die Wissensordnung. Ein Leitkonzept für die dritte Grundordnung des Informationszeitalters, Opladen 1994. Spinner verwendet zwar nicht explizit den Begriff der Wissensgesellschaft, entwickelt aber ausführlich die Kategorie des Wissens.Google Scholar
  13. 12.
    Barbara Metder-von Meibom: Kommunikation in der Mediengesellschaft, Berlin 1994Google Scholar
  14. 13.
    Zahlreiche Studien, u. a.: Walter L. Bühl: Wissenschaft und Technologie. An der Schwelle zur Informationsgesellschaft, Göttingen 1995Google Scholar
  15. 14.
    So der Titel des 29. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, vgl. Claudia Honegger, Stefan Hradil, Franz Traxler (Hrsg.): Grenzenlose Gesellschaft? Teil 1 und 2, Opladen 1999Google Scholar
  16. 15.
    Helmut Wilke: Ironie des Staates. Grundlinien einer Staatstheorie polyzentrischer Gesellschaft, Frankfurt a. M. 1996Google Scholar
  17. 16.
    Jürgen Habermas: Theorie des kommunikativen Handelns, Bd. 2, Frankfurt a. M. 1981, S. 512Google Scholar
  18. 17.
    Siehe Reinhard Kreckel: Politische Soziologie der sozialen Ungleichheit, Frankfurt a. M. 1997, S. 32Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Achim Bühl
    • 1
  1. 1.Institut für SoziologieUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations