Advertisement

Die Produktionsgemeinschaft aus Politik, PR und Journalismus (Mikroperspektive)

  • Otfried Jarren
  • Patrick Donges
Chapter
  • 112 Downloads
Part of the Studienbücher zur Kommunikations- und Medienwissenschaft book series (STBKUM)

Zusammenfassung

Politische Medieninhalte entstehen, wie dargestellt, vorrangig auf Basis von PR-Aktivitäten von Seiten der Politik. Journalisten verarbeiten aber nicht nur PR-und Agenturmitteilungen, sondern sie beobachten — zumindest partiell und phasenweise — auch selbst Politiker und politische Prozesse. Vor allem aber nehmen sie die in anderen Medien dargestellten Beobachtungen und Deutungen über politische Akteure und Prozesse zur Kenntnis. All dies zusammen fließt in die Berichterstattung ein. Politische Akteure wissen um das journalistische Beobachtungs- und Selektionsverhalten, sie sind deshalb um die Herstellung von Nähe zu den (für sie besonders relevanten) Journalisten bestrebt, denn sie wollen dieses Verhalten beeinflussen. Mit der Etablierung der als Produktionsgemeinschaften anzusehenden Handlungssysteme wird die angestrebte Nähe geschaffen und es werden Regeln für die gemeinsame Produktion ausgehandelt. Durch anhaltende Interaktionen können politische Akteure bzw. die PR-Vertreter dieses Ergebnis im Sinne ihrer Interessen (weiter) verbessern. Aber auch die Journalisten profitieren von den Produktionsgemeinschaften: sie erhalten auf diese Weise Zugang zu relevanten Akteuren, exklusive Informationen und können ihren Arbeitsaufwand reduzieren. Diese gegenseitigen Vorteilsgewinne der an der Produktionsgemeinschaft beteiligten Akteure, ihre Rollen, Ziele und die Interaktionsprozesse werden im folgenden Kapitel beschrieben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Jarren/Röttger 1999, Theis 1992

  1. Becker, Erika (1998): Netzwerk Bonn: Journalisten und Politiker in der Interaktion. Hamburg (Unveröffentlichte Magisterarbeit).Google Scholar
  2. Bentele, Günter (1998): Politische Öffentlichkeitsarbeit. In: Sarcinelli, Ulrich (Hrsg.): Politikvermittlung und Demokratie in der Mediengesellschaft. Beiträge zur politischen Kommunikationskultur. Bonn, S. 124–145.Google Scholar
  3. Beyme, Klaus von/Weßler, Hartmut (1998): Politische Kommunikation als Entscheidungskommunikation. In: Jarren, Otfried/Sarcinelli, Ulrich/Saxer, Ulrich (Hrsg.): Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch mit Lexikonteil. Opladen, Wiesbaden, S. 312–323.CrossRefGoogle Scholar
  4. Crozier, Michel/Friedberg, Erhard (1979): Macht und Organisation: die Zwänge kollektiven Handelns. Königstein.Google Scholar
  5. Harmgarth, Frederike (1997): Wirtschaft und Soziales in der politischen Kommunikation. Eine Studie zur Interaktion von Abgeordneten und Journalisten. Opladen.Google Scholar
  6. Hoffmann, Jochen (1999): Antagonismen politischer Kommunikation in dramatologischer Perspektive. In: Imhof, Kurt/Jarren, Otfried/Blum, Roger (Hrsg.): Steuerungs- und Regelungsprobleme in der Informationsgesellschaft. Opladen, Wiesbaden, S. 167–179.Google Scholar
  7. Jarren, Otfried/Altmeppen, Klaus-Dieter/Schulz, Wolfgang (1993): Parteiintern — Medien und innerparteiliche Entscheidungsprozesse. Die Nachfolge Genschers und die Kür Engholms zum SPD-Kanzlerkandidaten. In: Donsbach, Wolfgang u.a. (Hrsg.): Beziehungsspiele — Medien und Politik in der öffentlichen Diskussion. Fallstudien und Analysen. Gütersloh, S. 111–158.Google Scholar
  8. Jarren, Otfried/Röttger, Ulrike (1999): Politiker, politische Öffentlichkeitsarbeiter und Journalisten als Handlungssystem. Ein Ansatz zum Verständnis politischer PR. In Rolke, Lothar/Wolff, Volker (Hrsg.): Wie die Medien die Wirklichkeit steuern und selbst gesteuert werden. Opladen, Wiesbaden, S. 199–222.Google Scholar
  9. Kepplinger, Hans Mathias (1993): Fünf Thesen zu einer konflikthaltigen Symbiose. In: Bertelsmann Briefe, Mai, S. 20–23.Google Scholar
  10. Kepplinger, Hans Mathias (1985): Systemtheoretische Aspekte politischer Kommunikation. In: Publizistik 30, H. 2–3, S. 247–264.Google Scholar
  11. Kepplinger, Hans Mathias/Fritsch, Jürgen (1981): Unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Abgeordnete des 8. Deutschen Bundestages berichten über ihre Erfahrungen im Umgang mit Journalisten. In: Publizistik 26, H. 1, S. 33–55.Google Scholar
  12. Köhler, Bernhard F. (1989): Die Bundespresse-Konferenz. Annäherung an eine Unbekannte. Mannheim (Dissertation).Google Scholar
  13. Leinemann, Jürgen (1995): Ritchie und Rita und ich. In: Spiegel Special, H.1, S. 76–79.Google Scholar
  14. Löffelholz, Martin (1997): Dimensionen struktureller Kopplung von Öffentlichkeitsarbeit und Journalismus. In: Bentele, Günter/Haller, Michael (Hrsg.): Aktuelle Entstehung von Öffentlichkeit. Akteure - Strukturen - Veränderungen. Konstanz, S. 187–208.Google Scholar
  15. McNair, Brian (1995): An Introduction to Political Comunication. London.Google Scholar
  16. Neidhardt, Friedhelm (1994): Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegung. In: Neidhardt, Friedhelm (Hrsg.): Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegung. (= Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 34) Opladen, S. 7–41.Google Scholar
  17. Patzelt, Werner J. (1993): Abgeordnete und Journalisten. In: Publizistik 36, H. 3, S. 315–329.Google Scholar
  18. Pfetsch, Barbara (2001): Politische Kommunikationskultur. Eine vergleichende Untersuchung von politischen Sprechern und Journalisten in der Bundesrepublik und den USA. Habilitationsschrift, eingereicht beim Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften der Freien Universität Berlin. (Buchausgabe: Wiesbaden 2002).Google Scholar
  19. Sarcinelli, Ulrich (1991): Massenmedien und Politikvermittlung — eine Problem- und Forschungsskizze. In: Rundfunk und Fernsehen 39, H. 4, S. 469–486.Google Scholar
  20. Saxer, Ulrich (1992): „Bericht aus dem Bundeshaus”. Eine Befragung von Bundeshausjournalisten und Parlamentariern in der Schweiz. Zürich.Google Scholar
  21. Scheuch, Erwin K./Scheuch, Ute (1992): Cliquen, Klüngel und Karrieren. Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  22. Schmidt, Helmut (1996): Weggefährten. Erinnerungen und Reflexionen. Berlin.Google Scholar
  23. Schulz, Winfried (1997): Politische Kommunikation. Theoretische Ansätze und Ergebnisse empirischer Forschung. Opladen, Wiesbaden.Google Scholar
  24. Tenscher, Jens (1999): Politikvermittlungsexperten. Eine akteurs- und handlungsorientierte Untersuchung zu Selbst- und Fremdinszenierungen im Rahmen politisch-medialer Interaktionen. (= Landauer Arbeitspapiere und Reprints Nr. 07/99) Landau.Google Scholar
  25. Tenscher, Jens (2002) Partei- und Fraktionssprecher. Annäherung an Zentralakteure medienorientierter Parteikommunikation. In: Alemann, Ulrich von/Marschall, Stefan (Hrsg.): Parteien in der Mediendemokratie. Wiesbaden, S. 116–146.Google Scholar
  26. Theis, Anna Maria (1992): Inter-Organisations-Beziehungen aus organiationssoziologischer Perspektive. In: Publizistik 37, H. 1, S. 25–35.Google Scholar
  27. Weischenberg, Siegfried (1997): Neues vom Tage. Die Schreinemakerisierung unserer Medienwelt. Hamburg.Google Scholar
  28. Zudeick, Peter (1987): Ein Schmiergeld namens Nähe. In: Transatlantik, H. 1, S. 25–29.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Otfried Jarren
  • Patrick Donges

There are no affiliations available

Personalised recommendations