Advertisement

Das Handlungssystem aus Politik, PR und Journalismus (Makroperspektive)

  • Otfried Jarren
  • Patrick Donges
Chapter
  • 108 Downloads
Part of the Studienbücher zur Kommunikations- und Medienwissenschaft book series (STBKUM)

Zusammenfassung

Politische Themen in den Medien können als das Ergebnis von Beobachtungs-, Selektions- und Interaktionsprozessen begriffen werden: Journalistinnen und Journalisten beobachten politische Akteure und Prozesse wie auch die Berichterstattung in (Qualitäts-) Medien, wählen aus diesem Themenspektrum aus, deuten und interpretieren diese Wahrnehmungen auf der Basis ihrer redaktionellen Programme und entsprechend der medienspezifischen Bedingungen. Durch die Interaktionen der Rollenträgern (Politiker, politische PR und Journalisten) bildet sich ein Aktionsfeld mit stabilen sozialen Mustern sowie Regeln und Normen aus, weshalb von einem Handlungssystem gesprochen werden kann. Zunächst befassen wir uns mit verschiedenen Erklärungsansätzen zum Verhältnis von Journalismus und politischer PR. Aus diesen makrotheoretischen Überlegungen heraus werden dann Schlussfolgerungen auf die Normen und Regeln gezogen, die das Handeln der Akteure in dem Handlungssystem strukturieren. Das konkrete Handeln der so gebildeten Produktionsgemeinschaften wird dann stärker mikrotheoretisch im anschließenden Kapitel 14 thematisiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bentele/Liebert/Seeling 1997, Saxer 1992, Theis 1992

  1. Baems, Barbara (1985): Öffentlichkeitsarbeit oder Journalismus? Zum Einfluss im Mediensystem. Köln.Google Scholar
  2. Barth, Henrike/Donsbach, Wolfgang (1992): Aktivität und Passivität von Journalisten gegenüber Public Relations. Fallstudie am Beispiel von Pressekonferenzen zu Umweltthemen. In: Publizistik 37, H. 2, S. 151–165.Google Scholar
  3. Becker, Erika (1998): Netzwerk Bonn: Journalisten und Politiker in der Interaktion. Hamburg (Unveröffentlichte Magisterarbeit).Google Scholar
  4. Bentele, Günter/Liebert, Tobias/Seeling, Stefan (1997): Von der Determination zur Intereffikation. Ein integriertes Modell zum Verhältnis von Public Relations und Journalismus. In: Günter Bentele/Haller, Michael (Hrsg.): Aktuelle Entstehung von Öffentlichkeit. Konstanz, S. 225–250.Google Scholar
  5. Choi, Yong-Joo (1995): Interpenetration von Politik und Massenmedien. Münster, Hamburg.Google Scholar
  6. Dörner, Andreas (2001): Politainment. Politik in der medialen Erlebnisgesellschaft. Frankfurt/M.Google Scholar
  7. Grossenbacher, René (1986): Die Medienmacher. Solothurn.Google Scholar
  8. Hoffjann, Olaf (2001): Journalismus und Public Relations. Ein Theorieentwurf der Intersystembeziehungen in sozialen Konflikten. Wiesbaden.Google Scholar
  9. Jarren, Otfried/Donges, Patrick (1996): Keine Zeit für Politik? Landespolitische Berichterstattung im Rundfunk: Journalisten, Öffentlichkeitsarbeiter und Politiker in der Interaktion. Das Beispiel Hamburg. Berlin.Google Scholar
  10. Kepplinger, Hans Mathias (1985): Systemtheoretische Aspekte politischer Kommunikation. In: Publizistik 30, H. 2–3, S. 247–264.Google Scholar
  11. Luhmann, Niklas (1994): Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt/M.Google Scholar
  12. Meyer, Thomas (2001): Mediokratie. Die Kolonisierung der Politik durch die Medien. Frankfurt/M.Google Scholar
  13. Münch, Richard (1992): Dialektik der Kommunikationsgesellschaft. Frankfurt/M.Google Scholar
  14. Oberreuter, Heinrich (1989): Mediatisierte Politik und politischer Wertewandel. In: Böckelmann, Frank (Hrsg.): Medienmacht und Politik. Mediatisierte Politik und politischer Wertewandel. Berlin, S. 31–42.Google Scholar
  15. Pfetsch, Barbara (2001): Politische Kommunikationskultur. Eine vergleichende Untersuchung von politischen Sprechern und Journalisten in der Bundesrepublik und den USA. Habilitationsschrift, eingereicht beim Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften der Freien Universität Berlin. (Buchausgabe: Wiesbaden 2002).Google Scholar
  16. Plasser, Fritz (1985): Elektronische Politik und politische Technostruktur reifer Industriegesellschaften. Ein Orientierungsversuch. In: Plasser, Fritz/Ulram Peter A./Welan, Manfried (Hrsg.): Demokratierituale. Zur politischen Kultur der Informationsgesellschaft. Wien, Köln, Graz, S. 9–31.Google Scholar
  17. Rossmann, Torsten (1993): Öffentlichkeitsarbeit und ihr Einfluss auf die Medien. Das Beispiel Greenpeace. In: Media Perspektiven, H. 3, S. 85–94.Google Scholar
  18. Röttger, Ulrike (2000): Public Relations — Organisation und Profession. Öffentlichkeitsarbeit als Organisationsfunktion. Eine Berufsfeldstudie. Wiesbaden.Google Scholar
  19. Saffarnia, Pierre A. (1993): Determiniert Öffentlichkeitsarbeit tatsächlich den Journalismus? Empirische Belege und theoretische Befunde gegen die PR-Determinierungsannahme. In: Publizistik 38, H. 3, S. 412–425.Google Scholar
  20. Saxer, Ulrich (1992): „Bericht aus dem Bundeshaus“. Eine Befragung von Bundeshausjournalisten und Parlamentariern in der Schweiz. Zürich.Google Scholar
  21. Schenk, Michael (1998): Netzwerk. In: Jarren, Otfried/Sarcinelli, Ulrich/Saxer, Ulrich (Hrsg.): Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch mit Lexikonteil. Opladen, Wiesbaden, S. 691.Google Scholar
  22. Scholl, Armin/Weischenberg, Siegfried (1998): Journalismus in der Gesellschaft. Opladen, Wiesbaden.Google Scholar
  23. Schweizer Presserat (1999): Erklärung der Pflichten und Rechte der Journalistinnen und Journalisten. Abrufbar unter: http://www.presserat.ch/code_d.htm.Google Scholar
  24. Stöckler, Markus (1992): Politik und Medien in der Informationsgesellschaft. Ein systemtheoretisch basierter Untersuchungsansatz. Münster, Hamburg.Google Scholar
  25. Theis, Anna Maria (1992): Inter-Organisations-Beziehungen aus organiationssoziologischer Perspektive. In: Publizistik 37, H. 1, S. 25–35.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Otfried Jarren
  • Patrick Donges

There are no affiliations available

Personalised recommendations