Advertisement

Instrumente und Strategien politischer PR

  • Otfried Jarren
  • Patrick Donges
Chapter
  • 114 Downloads
Part of the Studienbücher zur Kommunikations- und Medienwissenschaft book series (STBKUM)

Zusammenfassung

Die rasche und aktuelle Information der Medien, verbunden mit Hintergrundinformationen für wichtige Journalisten, gehört zum Kerngeschäft der politischen PR bei Regierungen, Parteien und Parlamentsfraktionen, denn sie erreichen auf diesem Weg auch die Organisationsmitglieder. Schnelligkeit ist wichtig, damit — zumal in Entscheidungs- oder gar in Krisensituationen — alle Organisationsangehörigen über die Interpretation von Vorgängen von Seiten der jeweiligen Führungsgremien orientiert sind. Für andere politische Akteure, so Verbände oder Akteure der Neuen Sozialen Bewegung, ist diese Art von medialer Dauerarbeit nicht so wichtig, weil sie eher punktuell handeln und agieren müssen. Aber auch sie handeln unter den Bedingungen der elektronischen Medien, müssen also zu raschen Stellungnahmen prinzipiell in der Lage sein. Dazu bedürfen sie — wie auch die erstgenannten Akteure — einer entsprechenden PR-Strategie. Auf die allgemeinen Instrumente der PR soll hier nicht eingegangen werden, da eine Reihe von ihnen, so beispielsweise Messen oder Formen der Besucherbetreuung, eher von nachrangiger Bedeutung für politische Akteure sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bentele 1998, Imhof/Eisenegger 1999, Röttger (Hrsg.) 2001

  1. Arlt, Hans-Jürgen (1998): Kommunikation, Öffentlichkeit, Öffentlichkeitsarbeit. PR von gestern, PR für morgen — Das Beispiel Gewerkschaften. Opladen, Wiesbaden.Google Scholar
  2. Baringhorst, Sigrid (1998): Politik als Kampagne. Zur medialen Erzeugung von Solidarität. Opladen.Google Scholar
  3. Bentele, Günter (1994): Öffentliches Vertrauen — normative und soziale Grundlage für Public Relations. In: Armbrecht, Wolfgang/Zabel, Ulf (Hrsg.): Normative Aspekte der Public Relations. Opladen, S. 131–158.Google Scholar
  4. Betitele, Günter (1998): Politische Öffentlichkeitsarbeit. In: Sarcinelli, Ulrich (Hrsg.): Politikvermittlung und Demokratie in der Mediengesellschaft. Beiträge zur politischen Kommunikationskultur. Bonn, S. 124–145.Google Scholar
  5. Blumler, Jay G./Denis, Kavanagh (1999): The Third Age of Political Communication: Influences and Features. In: Political Communication 16, H. 3, S. 209–230.Google Scholar
  6. Greven, Michael T. (1995): Kampagnenpolitik. In: Vorgänge 34, H. 4, S. 40–54.Google Scholar
  7. Hazleton, Vincent (1992): Toward a Systems Theory of Public Relations. In: Avenarius, Horst/Armbrecht, Wolfgang (Hrsg.): Ist Public Relations eine Wissenschaft? Opladen, S. 33–46.CrossRefGoogle Scholar
  8. Imhof, Kurt/Eisenegger, Mark (1999): Politische Öffentlichkeit als Inszenierung. In: Szyszka, Peter (Hrsg.): Öffentlichkeit. Diskurs zu einem Schlüsselwort der Organisationskommunikation. Opladen, Wiesbaden, S. 195–218.Google Scholar
  9. Kepplinger, Hans Mathias (1992): Ereignismanagement. Wirklichkeit und Massenmedien. Zürich, Osnabrück.Google Scholar
  10. Kepplinger, Hans Mathias (1998): Inszenierung. In: Jarren, Otfried/Sarcinelli, Ulrich/Saxer, Ulrich (Hrsg.): Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch mit Lexikonteil. Opladen, Wiesbaden, S. 662–663.Google Scholar
  11. Peters, Birgit (1994): „Öffentlichkeitselite“ — Bedingungen und Bedeutungen von Prominenz. In: Neidhardt, Friedhelm (Hrsg.): Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. Opladen, S. 191–213.Google Scholar
  12. Pfetsch, Barbara (1998): Regieren unter den Bedingungen medialer Allgegenwart. In: Sarcinelli, Ulrich (Hrsg.): Politikvermittlung und Demokratie in der Mediengesellschaft. Beiträge zur politischen Kommunikationskultur. Bonn, S. 233–252.Google Scholar
  13. Pfetsch, Barbara (1999): Government News Management — Strategic Communication in Comparative Perspective. (= WZB-Paper FS III 99–101) Berlin.Google Scholar
  14. Röttger, Ulrike (1998): Kampagnen. In: Jarren, Otfried/Sarcinelli, Ulrich/Saxer, Ulrich (Hrsg.): Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch mit Lexikonteil. Opladen, Wiesbaden, S. 667.Google Scholar
  15. Röttger, Ulrike (2000): Public Relations — Organisation und Profession. Öffentlichkeitsarbeit als Organisationsfunktion. Eine Berufsfeldstudie. Wiesbaden.Google Scholar
  16. Röttger, Ulrike (2001) (Hrsg.): PR-Kampagnen. Über die Inszenierung von Öffentlichkeit. (2., Überarb. und erg. Aufl.) Wiesbaden.Google Scholar
  17. Sarcinelli, Ulrich (1998): Symbolische Politik. In: Jarren, Otfried/Sarcinelli, Ulrich/Saxer, Ulrich (Hrsg.): Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch mit Lexikonteil. Opladen, Wiesbaden, S. 729–730.Google Scholar
  18. Schönbach, Klaus (1992): Einige Gedanken zu Public Relations und Agenda-Setting. In: Avenarius, Horst/Armbrecht, Wolfgang (Hrsg.): Ist Public Relations eine Wissenschaft? Opladen, S. 325–334.CrossRefGoogle Scholar
  19. Schulze-Fürstenow, Günther (1988): PR-Perspektiven. Beitrag zum Selbstverständnis gesellschaftsorientierter Öffentlichkeitsarbeit. Neuwied.Google Scholar
  20. Vowe, Gerhard (2001): Feldzüge um die öffentliche Meinung. Politische Kommunikation in Kampagnen am Beispiel von Brent Spar und Mururoa. In: Röttger, Ulrike (Hrsg.): PR-Kampagnen. Über die Inszenierung von Öffentlichkeit. (2., Überarb. und erg. Aufl.) Wiesbaden, S. 125–150.Google Scholar
  21. Wilke, Jürgen/Reinemann, Carsten (2000): Kanzlerkandidaten in der Wahlkampfberichterstattung. Eine vergleichende Studie zu den Bundestagswahlen 1949–1998. Köln, Weimar, Wien.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Otfried Jarren
  • Patrick Donges

There are no affiliations available

Personalised recommendations