Advertisement

Politische PR: Merkmale und Relevanz

  • Otfried Jarren
  • Patrick Donges
Chapter
  • 112 Downloads
Part of the Studienbücher zur Kommunikations- und Medienwissenschaft book series (STBKUM)

Zusammenfassung

Um die vielfältigen Beziehungen zu den in Medienorganisationen tätigen Journalisten dauerhaft sicherstellen und professionell gestalten zu können, hat die Mehrzahl der politischen Akteure spezialisierte Funktionsrollen bzw. Subsysteme innerhalb der Organisationen ausgebildet: PR-Experten, die die Kommunikationsbeziehungen zwischen den politischen Akteuren und den Medien herstellen, managen und gestalten. PR-Stellen haben die Aufgabe, auf der Basis einer kontinuierlichen Beobachtung des Medien- und Meinungsmarktes und genauer Kenntnisse der Handlungslogik der Medien Themen zu veröffentlichen, veröffentlichte Themen zu bewerten und zu interpretieren, aber eben auch Themen zu unterdrücken oder herunterzuspielen. Um das Ziel zu erreichen, müssen politische Akteure Nähe zu den Journalisten herstellen und möglichst kontinuierlich und eng mit ihnen kooperieren. Unter welchen Bedingungen und in welchem Maße Politiker und politische PR ihre Ziele erreichen, wird darzustellen und zu diskutieren sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bentele 1998, Jarren 1994, Röttger 2000

  1. Arlt, Hans-Jürgen (1998): Kommunikation, Öffentlichkeit, Öffentlichkeitsarbeit. PR von gestern, PR für morgen — Das Beispiel Gewerkschaften. Opladen, Wiesbaden.Google Scholar
  2. Bentele, Günter (1998): Politische Öffentlichkeitsarbeit. In: Sarcinelli, Ulrich (Hrsg.): Politikvermittlung und Demokratie in der Mediengesellschaft. Beiträge zur Kommunikationskultur. Bonn, S. 124–145.Google Scholar
  3. Donges, Patrick (2000): Amerikanisierung, Professionalisierung, Modernisierung? Anmerkungen zu einigen amorphen Begriffen. In: Kamps, Klaus (Hrsg.): Trans-Atlantik, Trans-Portabel? Die Amerikanisierungsthese in der politischen Kommunikation. Wiesbaden, S. 27–40.Google Scholar
  4. Esser, Frank (2000): Spin Doctoring in den USA. Eine Lehre für Deutschland. In: PR Magazinl 10, S. 35–40.Google Scholar
  5. Esser, Frank/Reinemann, Carsten (1999): Beeinflussung der Journalisten. Nicht mal Zeit zum Niesen. In: Message H. 2, S. 66–71.Google Scholar
  6. Fischer, Heinz-Dietrich (1981): Regierungssprecher — Sprachrohr oder Mittler staatlicher Politik? In: Fischer, Heinz-Dietrich (Hrsg.): Regierungssprecher. Zwischen Information und Geheimhaltung. Köln, S. 13–54.Google Scholar
  7. Gleich, Uli (1998): Die Bedeutung medialer politischer Kommunikation für Wahlen. Aktuelle Forschungsergebnisse. In: Media Perspektiven, H. 8, S. 411–422.Google Scholar
  8. Holtz-Bacha, Christina (1996): Massenmedien und Wahlen. Zum Stand der deutschen Forschung — Befunde und Desiderata. In: Holtz-Bacha, Christina/Kaid, Lynda Lee (Hrsg.): Wahlen und Wahlkampf in den Medien. Untersuchungen aus dem Wahljahr 1994. Opladen, S. 9–44.Google Scholar
  9. Jarren, Otfried (1994): Kann man mit Öffentlichkeitsarbeit die Politik retten? Überlegungen zum Öffentlichkeits-, Medien- und Politikwandel in der modernen Gesellschaft. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen, H. 4, S. 653–673.Google Scholar
  10. Kaid, Lynda Lee/Holtz-Bacha, Christina (Hrsg.) (1995): Political Advertising in Western Democracies. Thousand Oaks, London, New Dehli.Google Scholar
  11. Kunczik, Michael (1998): Politische Kommunikation als Marketing. In: Jarren, Ot-fried/Sarcinelli, Ulrich/Saxer, Ulrich (Hrsg.): Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch mit Lexikonteil. Opladen, Wiesbaden, S. 330–341.CrossRefGoogle Scholar
  12. Neidhardt, Friedhelm (1994): Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegung. In: Neidhardt, Friedhelm (Hrsg.).: Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegung. (= Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 34) Opladen, S. 7–41.Google Scholar
  13. Pfetsch, Barbara (2000): Politische Kommunikation in den USA und Deutschland. Bonn (Friedrich-Ebert-Stiftung, Gesprächskreis Arbeit und Soziales).Google Scholar
  14. Pfetsch, Barbara/Dahlke, Kerstin (1996): Politische Öffentlichkeitsarbeit zwischen Zustimmungsmanagement und Politikvermittlung. Zur Selbstwahrnehmung politischer Sprecher in Berlin und Bonn. In: Otfried, Jarren/Schatz, Heribert/Weßler, Hartmut (Hrsg.): Medien und politischer Prozeß. Politische Öffentlichkeit und massenmediale Politikvermittlung im Wandel. Opladen, S. 137–154.Google Scholar
  15. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (Hrsg.)(1977): Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 2. März 1977 zur Öffentlichkeitsarbeit von Staatsorganen in Bund und Ländern. Dokumente des Verfahrens und Materialien. Karlsruhe.Google Scholar
  16. Röttger, Ulrike (2000): Public Relations — Organisation und Profession. Öffentlichkeitsarbeit als Organisationsfunktion. Eine Berufsfeldstudie. Wiesbaden.Google Scholar
  17. Röttger, Ulrike (2001) (Hrsg.): PR-Kampagnen. Über die Inszenierung von Öffentlichkeit. (2., Überarb. und erg. Aufl.) Wiesbaden.Google Scholar
  18. Sarcinelli, Ulrich (1993): Öffentlichkeitsarbeit der Parlamente — Politikvermittlung zwischen Public Relations und Parlamentsdidaktik. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen, H. 3, S. 464–473.Google Scholar
  19. Scherer, Helmut (1998): Nachrichtenfaktoren. In: Jarren, Otfried/Sarcinelli, Ulrich/Saxer, Ulrich (Hrsg.): Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch mit Lexikonteil. Opladen, Wiesbaden, S. 690–691.Google Scholar
  20. Schulz, Winfried (1997): Politische Kommunikation. Theoretische Ansätze und Ergebnisse empirischer Forschung. Opladen, Wiesbaden.Google Scholar
  21. Schulz, Winfried (1998a): Media Change and the Political Effects of Television: Americanization of the Political Culture? In: Communications 23, H. 4, S. 527–543.Google Scholar
  22. Schulz, Winfried (1998b): Wahlkampf unter Vielkanalbedingungen. Kampagnenmanagement, Informationsnutzung und Wählerverhalten. In: Media Perspektiven, H. 8, S. 378–390.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Otfried Jarren
  • Patrick Donges

There are no affiliations available

Personalised recommendations