Advertisement

Das Problem der gerechten Ordnung: Zum Verhältnis von Gesellschaft und Staat

  • Rainer Berger
Chapter
  • 25 Downloads

Zusammenfassung

In diesem zweiten Teil werde ich den Bogen von den philosophischen Theorien vom Gesellschaftsvertrag bis zur Empirie derzeitiger sozialer Strukturen und politischer Orientierungen schlagen. Das dritte Kapitel entwickelt die Idee der Ordnung, die bei Hegel im Begriff des „sittlichen Staates“ ihren Höhepunkt findet. Im vierten Kapitel wird der Begriff der „Gerechtigkeit“, unverzichtbarer Bestandteil einer „guten Ordnung“, in das Spannungsverhältnis von Gesellschaft und Staat und in die dieses Verhältnis gestaltenden Institutionen eingebettet. Die Frage ist, wie lassen sich Institutionen so gestalten, daß sie ein erwartbares Maß an Gerechtigkeit garantieren können? Im fünften Kapitel wird der Versuch unternommen, das Wirken zweier dafür wichtiger „intermediärer Institutionen“, Parteien und Verbände, theoretisch zu erklären und empirisch zu veranschaulichen. Dazu werden zunächst kommunale sozialen Strukturen in der Bundesrepublik mit dem Wahlverhalten bei Kommunalwahlen in den letzten drei Jahrzehnten konfrontiert, um den Wandel politischer Orientierungen in der Bevölkerung unter dem Druck der Modernisierung nachzuzeichnen. Im Anschluß daran werden die Wahlprogramme zur letzten Bundestagswahl 1998 im Hinblick auf aktuelle politische Orientierungen der Parteien hin analysiert. Dies soll Auskunft darüber geben, ob die Parteien noch ein Spiegelbild der Sozialstruktur und traditio-naler Weltanschauungen und sozialer Gesinnungen sind oder ob sie sich schon -jenseits von „rechts“ und „links“ — auf dem Weg zu politischen Dienstleistungsunternehmen befinden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 25.
    Brief Hegels an den Studiosus Zellmann 1807, zitiert bei Ernst Bloch, Subjekt-Objekt, Erläuterungen zu Hegel, Berlin 1952, 227.Google Scholar
  2. 26.
    Habermas (1991), S. 9f.: Hegel habe vier Einwände gegen Kants Moralphilosophie erhoben: 1. Den Einwand gegen den Kantschen Formalismus, der sich gegen besondere Inhalte der Handlungsmaximen stelle und folglich zu tautologischen Urteilen führen müsse. 2. Den Einwand gegen den abstrakten Universalismus, der gegenüber konkreten Problemen unempfindlich bleiben müsse. 3. Der fehlende Praxisbezug führe zur Ohnmacht des bloßen Sollens. 4. Mangels geschichtlicher Konkretisierung müsse der Kantsche Imperativ zum Terrorismus der reinen Gesinnung führen.Google Scholar
  3. 27.
    “Macht bedeutet jede Chance, innerhalb einer sozialen Beziehung den eigenen Willen auch gegen Widerstreben durchzusetzen, gleichviel worauf diese Chance beruht. Herrschaft soll heißen die Chance, für einen Befehl bestimmten Inhalts bei angebbaren Personen Gehorsam zu finden.“ Max Weber, Wirtschaft und Gesellschaft, Tübingen 19805, S. 28.Google Scholar
  4. 28.
    Man könnte auch von der „symmetrischen Beziehung zwischen der moralischen Autorität geltender Normen und der in den Persönlichkeitsstrukturen verankerten Selbstkontrolle“ sprechen, Habermas (1992), 91.Google Scholar
  5. 29.
    Arnold Gehlen entwickelt von hier aus seine Institutionentheorie in Der Mensch, Bonn 1950 und Urmensch und Spätkultur, Bonn 1956. Vgl. auch meine Ausführungen hierzu in Berger (1991), 328ff.Google Scholar
  6. 30.
    Einen Einblick in die Unmöglichkeit, sich auf leitende Werte zu verständigen, ist Westerwelles Schrift Neuland (1998), in der er die zentralen Werte der bürgerlichen Gesellschaft relativiert.Google Scholar
  7. 31.
    Vgl. Die Einbeziehung des Anderen (1997), S. 65ff.Google Scholar
  8. 36.
    Das Konstrukt einer doppelten Staatsbürgerschaft kann deshalb nur der Ausnahmefall sein, und nicht, wie es Grüne und PDS fordern, die Regel. Grüne: Die Anerkennung der doppelten Staatsbürgerschaft ist längst überfällig — nicht nur für diejenigen, denen die notwendige Ausbürgerung von Seiten ihrer Herkunftsstaaten verweigert wird. PDS: Wir verlangen einen Rechtsanspruch auf Einbürgerung, die Möglichkeit doppelter Staatsbürgerschaft und das aktive und passive Wahlrecht für Menschen, die fünf Jahre und länger ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland haben. Gegen die im Koalitionsvertrag vereibarte Regelung wird folgerichtig die Union Verfassungsbeschwerde einlegen. (Schäuble im Spiegel 45/1998)Google Scholar
  9. 40.
    Die statistischen Verfahren sind ausführlich erläutert in Berger (1995) Kapitel 2.Google Scholar
  10. 42.
    Die nur bis 1990 reichenden Strukturdaten beziehen sich auf die Gesamteinheit aller westlichen Bezirke. Die folgende Analyse bezieht sich folglich nur auf sie und nur auf die Zeit bis 1990.Google Scholar
  11. 43.
    Städte: Flensburg (SH), Kiel (SH), Lübeck (SH), Braunschweig (Nds), Hannover (Nds), Oldenburg (Nds), Osnabrück (Nds), Wilhelmshaven (Nds), Bremen (HB), Bremerhaven (HB), Bielefeld (NW), Kassel (Hess). Kreis: Göttingen (Nds).Google Scholar
  12. 44.
    Städte: Aachen (NW), Bonn (NW), Münster (NW), Darmstadt (Hess), Wiesbaden (Hess), Mainz (RPf), Karlsruhe (BaWü), Heidelberg (BaWü), Freiburg im Breisgau (BaWü), Erlangen (Bay), Würzburg (Bay).Google Scholar
  13. 45.
    Städte: Duisburg (NW), Essen (NW), Oberhausen (NW), Bottrop (NW), Gelsenkirchen (NW), Dortmund (NW), Hamm (NW), Herne (NW), Kreise: Recklinghausen (NW), Wesel (NW), Unna (NW), Stadtverband Saarbrücken (Saar).Google Scholar
  14. 46.
    Städte: Salzgitter (Nds), Wolfsburg (Nds), Emden (Nds), Krefeld (NW), Mönchengladbach (NW), Mülheim a. d. Ruhr (NW), Remscheid (NW), Solingen (NW), Wuppertal (NW), Leverkusen (NW), Bochum (NW), Hagen (NW), Offenbach am Main (Hess), Frankenthal i. d. Pfalz (RPf), Kaiserslautern (RPf), Ludwigshafen (RPf), Mannheim (BaWü), Hof (Bay), Fürth (Bay), Nürnberg (Bay), Schweinfurt (Bay), Kreise: Neuss (NW), Erftkreis (NW), Ennepe-Ruhr-Kreis (NW), Groß-Gerau (Hess).Google Scholar
  15. 47.
    Kreise: Hochtaunuskreis (Hess), Main-Taunus-Kreis (Hess), Ebersberg (Bay), Fürstenfeldbruck (Bay), München (Bay), Starnberg (Bay).Google Scholar
  16. 48.
    Stadt: Schwabach (Bay), Kreise: Mettmann (NW), Rheinisch-Bergischer Kreis (NW), Rhein-Sieg-Kreis (NW), Bergstraße (Hess), Darmstadt-Dieburg (Hess), Main-Kinzig-Kreis (Hess), Offenbach (Hess), Rheingau-Taunus-Kreis (Hess), Wetteraukreis (Hess), Ludwigshafen (RPf), Mainz-Bingen (RPf), Böblingen (BaWü), Esslingen (BaWü), Ludwigsburg (BaWü), Rems-Murr-Kreis (BaWü), Karlsruhe (Ba-Wü), Rhein-Neckar-Kreis (BaWü), Konstanz (BaWü), Reutlingen (BaWü), Bodenseekreis (BaWü), Dachau (Bay), Erlangen-Höchstadt (Bay), Fürth (Bay), Nürnberger Land (Bay).Google Scholar
  17. 49.
    Städte: Koblenz (RPf), Trier (RPf), Landau in der Pfalz (RPf), Neustadt an der Weinstr. (RPf), Speyer (RPf), Worms (RPf), Heilbronn (BaWü), Baden-Baden (BaWü), Pforzheim (BaWü), Ulm (BaWü), Rosenheim (Bay), Landshut (Bay), Passau (Bay), Straubing (Bay), Regensburg (Bay), Weiden i. d. Opf. (Bay), Bamberg (Bay), Bayreuth (Bay), Coburg (Bay), Ansbach (Bay), Aschaffenburg (Bay), Augsburg (Bay), Kaufbeuren (Bay), Kempten i. Allgäu (Bay), Memmingen (Bay), Kreise: Gießen (Hess), Marburg-Biedenkopf (Hess), Tübingen (BaWü), Berchtesgadener Land (Bay), Bad Tölz-Wolfratshausen (Bay), Garmisch-Partenkirchen (Bay), Miesbach (Bay), Neu-Ulm (Bay), Lindau am Bodensee (Bay).Google Scholar
  18. 50.
    Stadt: Neumünster (SH), Kreise: Pinneberg (SH), Segeberg (SH), Stormarn (SH), Harburg (Nds), Stade (Nds), Verden (Nds), Ammerland (Nds), Oldenburg (Nds), Oberbergischer Kreis (NW), Gütersloh (NW), Herford (NW), Lippe (NW), Minden-Lübbecke (NW), Märkischer Kreis (NW), Siegen (NW), Kassel (Hess).Google Scholar
  19. 51.
    Städte: Delmenhorst (Nds), Pirmasens (RPf), Zweibrücken (RPf), Kreise: Helmstedt (Nds), Northeim (Nds), Osterode (Nds), Peine (Nds), Hameln-Pyrmont (Nds), Hannover (Nds), Hildesheim (Nds), Holzminden (Nds), Schaumburg (Nds), Wesermarsch (Nds), Pirmasens (RPf), Hof (Bay), Wunsiedel i. Fichtelgebirge (Bay).Google Scholar
  20. 52.
    Kreise: Dithmarschen (SH), Herzogtum Lauenburg (SH), Nordfriesland (SH), Ostholstein (SH), Plön (SH), Rendsburg-Eckernförde (SH), Schleswig-Flensburg (SH), Steinburg (SH), Goslar (Nds), Wolfenbüttel (Nds), Diepholz (Nds), Nienburg (Nds), Celle (Nds), Cuxhaven (Nds), Lüchow-Dannenberg (Nds), Lüneburg (Nds), Osterholz (Nds), Rotenburg (Nds), Soltau-Fallingbostel (Nds), Uelzen (Nds), Aurich (Nds), Friesland (Nds), Leer (Nds), Wittmund (Nds).Google Scholar
  21. 53.
    Kreise: Gifhorn (Nds), Odenwaldkreis (Hess), Lahn-Dill-Kreis (Hess), Vogelsbergkreis (Hess), Hersfeld-Rotenburg (Hess), Schwalm-Eder-Kreis (Hess), Waldeck-Frankenberg (Hess), Werra-Meißner-Kreis (Hess), Birkenfeld (RPf), Alzey-Worms (RPf), Donnersbergkreis (RPf), Kaiserslautern (RPf), Kusel (RPf), Südliche Weinstraße (RPf), Bayreuth (Bay), Coburg (Bay), Kronach (Bay), Kulmbach (Bay), Lichtenfels (Bay), Ansbach (Bay), Neustadt a. d. Aisch-Bad Windshe (Bay), Weißenburg-Gunzenhausen (Bay).Google Scholar
  22. 54.
    Stadt: Amberg (Bay), Kreise: Cloppenburg (Nds), Emsland (Nds), Grafschaft Bentheim (Nds), Osnabrück (Nds), Vechta (Nds), Kleve (NW), Viersen (NW), Aachen (NW), Düren (NW), Euskirchen (NW), Heinsberg (NW), Borken (NW), Coesfeld (NW), Steinfurt (NW), Warendorf (NW), Höxter (NW), Paderborn (NW), Hochsauerlandkreis (NW), Olpe (NW), Soest (NW), Ahrweilcr (RPf), Altenkirchen (RPf), Bad Kreuznach (RPf), Cochem-Zell (RPf), Mayen-Koblenz (RPf), Neuwied (RPf), Rhein-Hunsrück-Kreis (RPf), Rhein-Lahn-Kreis (RPf), Westerwaldkreis (RPf), Bernkastel-Wittlich (RPf), Bitburg-Prüm (RPf), Daun (RPf), Trier-Saarburg (RPf), Bad Dürkheim (RPf), Bad Kissingen (Bay), Merzig-Wadern (Saar), Neunkirchen (Saar), Saarlouis (Saar), Saar-Pfalz-Kreis (Saar), Sankt Wendel (Saar).Google Scholar
  23. 55.
    Kreise: Göppingen (BaWü), Heilbronn (BaWü), Hohenlohekreis (BaWü), Schwäbisch Hall (BaWü), Main-Tauber-Kreis (BaWü), Heidenheim (BaWü), Ostalbkreis (BaWü), Rastatt (BaWü), Neckar-Odenwald-Kreis (BaWü), Calw (BaWü), Enzkreis (BaWü), Freudenstadt (BaWü), Rottweil (BaWü), Schwarzwald-Baar-Kreis (BaWü), Tuttlingen (BaWü), Lörrach (BaWü), Waldshut (BaWü), Zollernalbkreis (BaWü), Alb-Donau-Kreis (BaWü), Sigmaringen (BaWü), Forchheim (Bay), Aschaffenburg (Bay), Miltenberg (Bay), Main-Spessart (Bay).Google Scholar
  24. 56.
    Stadt: Ingolstadt (Bay), Kreise: Limburg-Weilburg (Hess), Fulda (Hess), Germersheim (RPf), Breisgau-Hochschwarzwald (BaWü), Emmendingen (BaWü), Ortenaukreis (BaWü), Biberach (BaWü), Ravensburg (BaWü), Altötting (Bay), Eichstätt (Bay), Erding (Bay), Freising (Bay), Landsberg a. Lech (Bay), Mühldorf a. Inn (Bay), Neuburg-Schrobenhausen (Bay), Pfaffenhofen a. d. Ilm (Bay), Rosenheim (Bay), Traunstein (Bay), Weilheim-Schongau (Bay), Deggendorf (Bay), Freyung-Grafenau (Bay), Kelheim (Bay), Landshut (Bay), Passau (Bay), Regen (Bay), Rottal-Inn (Bay), Straubing-Bogen (Bay), Dingolfing-Landau (Bay), Amberg-Sulzbach (Bay), Cham (Bay), Neumarkt i.d. Oberpfalz (Bay), Neustadt a. d. Waldnaab (Bay), Regensburg (Bay), Schwandorf (Bay), Tirschenreuth (Bay), Bamberg (Bay), Roth (Bay), Rhön-Grabfeld (Bay), Haßberge (Bay), Kitzingen (Bay), Schweinfurt (Bay), Würzburg (Bay), Aichach-Friedberg (Bay), Augsburg (Bay), Dillingen a.d. Donau (Bay), Günzburg (Bay), Ostallgäu (Bay), Unterallgäu (Bay), Donau-Ries (Bay), Oberallgäu (Bay).Google Scholar
  25. 57.
    Für die SPD und die Grünen habe ich in einer früheren Untersuchung (Berger 1995) nachweisen können, daß sich Mitglieder der Grünen aus postmaterialistischen, alternativen Milieus rekrutieren, die der SPD eher fremd sind. Dagegen werben die beiden Parteien um identische Wählergruppen. Für die Grünen ist eine ihrer wichtigsten Wählergruppen die der Angestellten im Dienstleistungssektor. Für die Grünen ist es problematisch, daß Mitglieder und Wählende aus unterschiedlichen Milieus kommen, dies wird besonders bei ihren Bundesparteitagen deutlich, bei denen die Mitglieder ihre Szenevorstellungen kultivieren und auf die Orientierungen ihrer Wähler wenig Rücksicht nehmen. Nach den Bundesparteitagen, die Rudolf Bahro treffend als „Revolutionen im Saale“ verspottet hat, stellen dann Medien wie Grüne „erstaunt“ die entsprechenden Differenzen zwischen Partei und Anhängerschaft fest. Aber auch für die SPD ist das neue Milieu der Angestellten kein unproblematisches. Während die SPD in ihren industriellen Hochburgen noch die Partei der gewerkschaftlich organisierten Facharbeiterschaft ist und postmaterialistischen und individualistischen Orientierungen eher fern steht, muß sie in den Dienstleistungszentren genau auf diese neuen Werthaltungen Rücksichten nehmen. Die SPD besteht deshalb im Grunde inzwischen aus zwei Parteien, sie spiegelt also in sich nochmals den Wandel von der Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft. Da sie den Prozeß kaum beeinflussen kann, muß sie ihn aushalten und versuchen sich nach dem Vorbild der britischen Labour-Party neu im Parteiensystem zu piazieren. Ob das die in der Bundesrepublik ganz anders gelagerten Traditionen und Verhältnisse erlauben sei dahingestellt, Schröder ist jedenfalls gewillt, das Experiment zu wagen — Lafontaine nicht, wer sich durchsetzen wird ist derzeit ungewiß.Google Scholar
  26. 58.
    Westerwelle (1998, 94) zitiert aus der Leistungsbilanz Clintons vom Januar 1998: „4 Millionen neue Arbeitsplätze und die niedrigste Arbeitslosigkeit seit 24 Jahren, die niedrigste Inflationsrate seit 30 Jahren, die geringste Zahl der Sozialhilfeempfänger seit 27 Jahren, steigende Einkommen und die höchste Zahl von Hauseigentümern in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Zum ersten Mal seit 30 Jahren hat die amerikanische Politik... zu einem ausgeglichenen Haushalt geführt.“Google Scholar
  27. 59.
    Neben Giddens für England ließen sich Gorz (1980, Abschied vom Proletariat) für Frankreich und Beck (1986, Risikogesellschaft) für Deutschland mit entsprechenden Kritiken an die Linke zitieren.Google Scholar
  28. 62.
    Ich finde es erstaunlich, wie sich nationale Denktraditionen (Von Beyme (1995) spricht von Wissenschaftstraditionen und Denkstilen der Länder, S. 9.) auflösen, der Begriff vom „global village“ vielleicht doch Berechtigung hat. Das was Blair als „linke“ politische Vision vorträgt, scheint den Erkenntnispro-zeß von Jürgen Habermas in den beiden letzten Jahrzehnten gelenkt zu haben.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Rainer Berger

There are no affiliations available

Personalised recommendations