Advertisement

Grices Doppelfehler. Ein Nachtrag zum Griceschen Grundmodell

  • Georg Meggle
  • Maria Ulkan

Zusammenfassung

Auch ein kommunikatives Handeln hat Ziele; auch mit einem solchen Handeln wird etwas bezweckt, auch mit ihm verbinden sich Absichten. Nun können aber die mit einem kommunikativen Handeln verfolgten Ziele/Zwecke/Absichten zumindest gelegentlich auch auf nicht-kommunikativem Wege verfolgt wie erreicht werden. Der Unterschied zwischen kommunikativem vs. nicht-kommunikativem Handeln kann also nicht in diesen Zielen/Zwecken/Absichten selbst bzw. nicht in diesen allein liegen. Die differentia specifica des kommunikativen Handelns ergibt sich aus anderem. Nämlich allein daraus, wie diese Ziele, Zwecke und Absichten im kommunikativen Fall erreicht werden sollen und können. Doch wie ist dieses wie des näheren zu bestimmen?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Grice, H.P. (1957), „Meaning“, in: The Philosophical Review 66, 377–388, dt. „Meinen, Bedeuten, Intendieren“, in: G. Meggle (Hrsg.) (1979), Handlung, Kommunikation, Bedeutung, Frankfurt am Main, S. 2–15.Google Scholar
  2. Meggle, G. (1981), Grundbegriffe der Kommunikation, Berlin; im Text kurz: Gdk.Google Scholar
  3. Meggle, G. (1981a), Grundbegriffe der Kommunikation — Beweise, Regensburger Microfiche, Materialien. MCS Verlag.Google Scholar
  4. Meggle, G./Ulkan, M. (1985), „Anti-kommunikative Täuschungsabsichten, (zu S.R. Schiffers „Meaning“)“, 111. Arbeitspapier des SFB 99.Google Scholar
  5. Schiffer, S.R. (1972), Meaning, Oxford.Google Scholar
  6. Strawson, P.F. (1964), „Intention and Convention in Speech Acts“, in: The Philosophical Rewiew 73, S. 439–460.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Georg Meggle
  • Maria Ulkan

There are no affiliations available

Personalised recommendations