Advertisement

Streitspezifische Sprechakte: Vorwerfen, Insistieren, Beschimpfen

  • Franz Hundsnurscher

Zusammenfassung

Bei der Analyse und Beschreibung von Gesprächen kann man die Beobachtung machen, daß einzelne Passagen gewissermaßen von einem Sprechakt dominiert werden, auf den die nachfolgenden Sprechakte in bestimmter Weise Bezug nehmen und der so der ganzen Sequenz seinen Stempel aufdrückt.1 Charakteristische Beispiele dafür sind etwa:
  1. (a)

    Vorschlag — Vorschlagsprüfungs-Sequenzen

     
  2. (b)

    Angebot — Angebotbehandlungs-Sequenzen

     
  3. (c)

    Behauptung — Behauptungshinterfragungs-Sequenzen u.a.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    N. Fotion (1971), „Master Speech Acts“, in: Philosophical Quaterly 21/84, S. 232–243.Google Scholar
  2. 2.
    E. Goffman (1967), Interactional Rituals: Essays on face-to-face behavior.Google Scholar
  3. 3.
    J. R. Searle, „Notes on Conversation4„, in: D. G. Ellis, W. A. (Hrsg.), Contemporary Issues in Language and Discourse Processing. Google Scholar
  4. 4.
    E. Weigand (1989), Sprache als Dialog, Sprechakttaxonomie und kommunikative Grammatik.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    G. Hindelang (1983), Einführung in die Sprechakttheorie. Google Scholar
  6. 5a.
    W. Sökeland (1980), Indirektheit von Sprechhandlungen. Eine linguistische Untersuchung.CrossRefGoogle Scholar
  7. 6.
    J. Schwitalla (1987), „Sprachliche Mittel der Streitreduzierung in Gesprächen“, in: G. Schank, J. Schwitalla (Hrsg.), Konflikte in Gesprächen, S. 107. Die Orientierung von Schwitalla halte ich für gerechtfertigt und nützlich: „(...) ich (gehe) von einem vorwissenschaftlichen, landläufigen Verständnis des Wortes „Streit„ aus, nach welchem man ein Gespräch dann als „Streitgespräch„ bezeichnet, wenn zwei oder mehr Menschen gereizt und wütend miteinander sprechen, wenn sie sich Vorhaltungen machen, wenn sie sich gegenseitig beschimpfen oder anschreien, aber auch schon, wenn bei einem Meinungswechsel Verärgerung über einen Anwesenden ausgedrückt wird und die Absicht, einem andern in seinem Ansehen zu schaden, spürbar wird.“Google Scholar
  8. 7.
    F. Bollnow (1956), Das Wesen der Stimmungen. Google Scholar
  9. 8.
    A. Mummendey (1984), Social Psychology of Agression. From Individual Behaviour to Social Interaction.CrossRefGoogle Scholar
  10. 9.
    J. R. Searle (1983), Intentionality. An Essay in the Philosophy of Mind.Google Scholar
  11. 10.
    Searle/Vanderweken (1985), Foundations of Elocutionary Logic. Google Scholar
  12. 11.
    W. Franke (1990), Elementare Dialogstrukturen. Darstellung, Analyse, Diskussion.CrossRefGoogle Scholar
  13. 12.
    J.L. Austin (1962), How to Do Things with Words. Google Scholar
  14. 13.
    D. Holdcroft (1979), „Speech Acts and Conversation“, in: Philosophical Quarterly 24, S. 125–141.Google Scholar
  15. 13a.
    F. Hundsnurscher (1986), „Dialogmuster und authentischer Text“, in: F. Hundsnurscher, E. Weigand, Dialoganalyse, Referate der 1. Arbeitstagung, Münster, S. 35–49.Google Scholar
  16. 13b.
    L. Carlson (1984), „Focus and Dialogue Games“, in: L. Vaina, J. Hintikka, Cognitive Constraints on Communication, S. 295–333.Google Scholar
  17. 14.
    G. R. Bach, P. Wyden (1983), Streiten verbindet. Google Scholar
  18. 15.
    H. Lausberg (1973), Handbuch der literarischen Rhetorik. Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Franz Hundsnurscher

There are no affiliations available

Personalised recommendations