Advertisement

Konzepte linguistischer Dialogforschung

  • Wilhelm Franke

Zusammenfassung

Daß die Beschäftigung mit Inhalten, Formen und Funktionen des Dialogs (des Gesprächs, der Konversation) keine besondere Leistung des 20. Jahrhunderts ist, ist eine Binsenweisheit: In ihrer Arbeit über ,Die Kunst des Gesprächs‘ dokumentiert C. Schmölders (1979) das Interesse, das seit der Antike bis ins 19. Jahrhundert am dialogischen Austausch zwischen Menschen bestanden hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Apeltauer, E. (1978), Elemente und Verlaufsformen von Streitgesprächen. Münster (Diss.).Google Scholar
  2. Austin, J.L. (1962), How to Do Things with Words. Google Scholar
  3. Bergmann, J.R. (1981), „Ethnomethodologische Konversationsanalyse“, in: P. Schröder/H. Steger (Hrsg.): Dialogforschung. Jahrbuch 1980 des Instituts für deutsche Sprache. Düsseldorf, 4–51.Google Scholar
  4. Bierwisch, M. (1987), „Linguistik als kognitive Wissenschaft. Erläuterungen zu einem Forschungsprogramm“, in: Zeitschrift für Germanistik 6, S. 645–667.Google Scholar
  5. Chomsky, N. (1965), Aspekte der Syntax-Theorie, Frankfurt am Main.Google Scholar
  6. Edmondson, W. (1981), Spoken Discourse. A Model for Analysis. London, New York.Google Scholar
  7. Franke, W. (1983), Insistieren. Eine linguistische Analyse, Göppingen.Google Scholar
  8. Franke, W. (1985), „Das Verkaufs-/Einkaufsgespräch“, in: Wirkendes Wort 1, S. 53–72.Google Scholar
  9. Franke, W. (1990), Elementare Dialogstrukturen. Darstellung, Analyse, Diskussion, Tübingen.CrossRefGoogle Scholar
  10. Franke, W. (1991), „Linguistische Texttypologie“, in: K. Brinker (Hrsg.): Aspekte der Textlinguistik. (= Germanistische Linguistik, 106–107), Hildesheim usw., S. 157–182.Google Scholar
  11. Gabelentz, G.v.d. (1891), Die Sprachwissenschaft, ihre Aufgaben, Methoden und bisherigen Ergebnisse, Leipzig.Google Scholar
  12. Grewendorf, G. (1987), „Sprechakttheorie“, in: G. Grewendorf/F. Hamm/W. Sternefeld, Sprachliches Wissen. Eine Einführung in moderne Theorien der grammatischen Beschreibung. Frankfurt am Main, S. 380–401.Google Scholar
  13. Grice, H.P. (1975), „Logic and Conversation“, in: P. Cole/J.L. Morgan (Hrsg.): Syntax and Semantics. Vol. 3: Speech Acts, New York, S. 41–58.Google Scholar
  14. Henne, H./Rehbock, H. (1982), Einführung in die Gesprächsanalyse. 2.A., Berlin, New York.Google Scholar
  15. Herrmann, Th. (1980), „Sprechhandlungspläne als handlungstheoretische Konstrukte“, in: H. Lenk (Hrsg.): Handlungstheorien interdisziplinär, Bd.l: Handlungslogik, formale und sprachwissenschaftliche Handlungstheorien. München, S.361–379.Google Scholar
  16. Hindelang, G. (1978), Auffordern. Die Untertypen des Aufforderns und ihre sprachlichen Realisierungsformen, Göppingen.Google Scholar
  17. Hindelang, G. (1983), Einführung in die Sprechakttheorie. TübingenGoogle Scholar
  18. Hindelang, G. (1989), „Dialoggrammatische Beschreibung psychotherapeutischer Kommunikation“, in: E. Weigand/F. Hundsnurscher (Hrsg.), Dialoganalyse II, Bd.1. Tübingen, S. 331–345.Google Scholar
  19. Hindelang, G. (1992), „Sprechakttheoretische Dialoganalyse“, in: G. Fritz/F. Hundsnurscher (Hrsg.): Handbuch der Dialoganalyse. Tübingen.Google Scholar
  20. Holly, W. (1992), „Holistische Dialoganalyse“. Anmerkungen zur „Methode„ pragmatischer Textanalyse, in: S. Stati/E. Weigand (Hrsg.), Methodologie der Dialoganalyse, Tübingen, S. 15–40.Google Scholar
  21. Humboldt, W.v. (1827/1963), „Über den Dualismus“, in: A. Flitner/K. Giel (Hrsg.), Wilhelm von Humboldt. Werke in fünf Bänden, Bd.III: Schriften zur Sprachphilosophie, S. 113–143.Google Scholar
  22. Hundsnurscher, F. (1980), „Konversationsanalyse versus Dialoggrammatik“, in: H. Rupp/H.-G. Roloff (Hrsg.), Akten des 6. internationalen Germanisten-Kongresses, Basel, Bd.2. Bern etc., S. 89–95.Google Scholar
  23. Hundsnurscher, F. (1984), „Erwiderung auf das Korreferat von U. Weber“, in: I. Rosengren (Hrsg.), Sprache und Pragmatik, Lunder Symposium, Lund, S. 117–118.Google Scholar
  24. Hundsnurscher, F. (1986), „Dialogmuster und authentischer Text“, in: Ders./E. Weigand (Hrsg.), Dialoganalyse, Tübingen, S. 35–49.Google Scholar
  25. Hundsnurscher, F. (1989), „Typologische Aspekte von Unterrichtsgesprächen“, in: E. Weigand/F. Hundsnurscher (Hrsg.), Dialoganalyse II, Bd.1. Tübingen, S. 237–255.CrossRefGoogle Scholar
  26. Hundsnurscher, F./Franke, W. (Hrsg.) (1985), Das Verkaufs-ZEinkaufs-Gespräck. Stuttgart.Google Scholar
  27. Kallmeyer, W. (1985), „Handlungskonstitution im Gespräch. Dupont und sein Experte fuhren ein Beratungsgespräch“, in: E. Gülich/Th. Kotschi (Hrsg.), Grammatik y Konversation, Interaktion. Beiträge zum Romanistentag, Tübingen, S. 81–122.CrossRefGoogle Scholar
  28. Kohl, M. (1985), „Skizze einer dialoggrammatischen Analyse religiöser Bekehrungsgespräche“, in: W. Kürschner/R. Vogt (Hrsg.), Sprachtheorie, Pragmatik, Interdisziplinäres. Akten des 19. Linguistischen Kolloquiums Vechta, Bd.2. Tübingen, S. 223–232.CrossRefGoogle Scholar
  29. Kohl, M. (1986), „Zielstrukturen und Handlungsorganisation im Rahmen von Dialogmusterbeschreibungen“, in: F. Hundsnurscher/E. Weigand (Hrsg.), Dialoganalyse, Tübingen, S. 51–67.Google Scholar
  30. Kohl, M. (1989), „Regeln und Dialogeinheiten“, in: F. Hundsnurscher/E. Weigand (Hrsg.), Dialoganalyse II. Referate der 2. Arbeitstagung Bochum 1988, Bd.l. Tübingen, S. 87–101.CrossRefGoogle Scholar
  31. Kohrt, M. (1986), „Dialoggrammatik und/oder Konversationsanalyse?“, in: F. Hundsnurscher/E. Weigand (Hrsg.), Dialoganalyse I. Referate der 1. Arbeitstagung Münster 1986, Bd.l. Tübingen, S. 69–82.Google Scholar
  32. Labov, W./Fanshel, D. (1977), Therapeutic Discourse: Psychotherapy as Conversation, New York.Google Scholar
  33. Lazarus, M. (1878/1986), Über Gespräche. Herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von K.C. Köhnke, Berlin.Google Scholar
  34. Levinson, St.C. (1983), Pragmatics, Cambridge.Google Scholar
  35. Martens, K. (1974), Sprachliche Kommunikation in der Familie. Kronberg.Google Scholar
  36. Meibauer, J. (1985), „Sprechakttheorie: Probleme und Entwicklungen in der neueren Forschung“, in: Deutsche Sprache 13, S. 32–72.Google Scholar
  37. Motsch, W. (1984), „Muß eine Sprechakttheorie Eigenschaften von Gesprächen berücksichtigen?“ in: I. Rosengren (Hrsg.): Sprache und Pragmatik, Lunder Symposium, Stockholm, S. 99–103.Google Scholar
  38. Motsch, W. (1989), „Dialog-Texte als modular organisierte Strukturen“ in: Sprache und Pragmatik 11, S. 37–61.Google Scholar
  39. Oksaar, E. (1988), „Kulturemtheorie. Ein Beitrag zur Sprachverwendungsforschung“, Hamburg. (=„ Berichte aus den Sitzungen der Joachim Jungius-Gesellschaft der Wissenschaften e.V., Hamburg, Jahrgang 6, Heft 3).Google Scholar
  40. Sacks, H./Schegloff, E.A./Jefferson, G. (1974), „A Simplest Systematics for the Organization of Turn-Taking in Conversation“, in: Language 50, S. 696–735.Google Scholar
  41. Schank, G. (1981), Untersuchungen zum Ablauf natürlicher Dialoge, München.Google Scholar
  42. Schank, G./Schoenthal, G. (1976), Gesprochene Sprache. Eine Einführung in Forschungsansätze und Analysemethoden, Tübingen.Google Scholar
  43. Schank, G./Schwitalla, J. (1980), „Gesprochene Sprache und Gesprächsanalyse“, in: H.P. Althaus/H. Henne/H.E. Wiegand (Hrsg.), Lexikon der germanistischen Linguistik, 2.A., Tübingen, S. 313–322.CrossRefGoogle Scholar
  44. Schmolders, C. (Hrsg.) (1979), Die Kunst des Gesprächs. Texte zur Geschichte der europäischen Konversationstheorie, 2. A, München.Google Scholar
  45. Searle, J.R. (1969), Speech Acts. An Essay in the Philosophy of Language, Cambridge.Google Scholar
  46. Searle, J.R. (1974), Was ist ein Sprechaktf, in: M. Schirn (Hrsg.), SprachhandlungExistenz — Wahrheit. Hauptthemen der sprachanalytischen Philosophie, Stuttgart — Bad Cannstatt, S.33–53.Google Scholar
  47. Searle, J.R. (1975), „A Taxonomy of Illocutionary Acts“, in: K. Gunderson (Hrsg.), Language, Mind, and Knowledge (= Minnesota Studies in the Philosophy of Science, Vol. VU). Minnesota, S. 344–369.Google Scholar
  48. Searle, J.R. (1975a), „Indirect Speech Acts“, in: P. Cole/J.L. Morgan (Hrsg.), Syntax and Semantics, Vol. HI: Speech Acts, New York usw., S. 59–82.Google Scholar
  49. Searle, J.R. (1983), Intentionality. An Essay in the Philosophy of Mind, Cambridge.Google Scholar
  50. Searle, J.R. (1986), Notes on Conversation, in: D.G. Ellis/W.A. Donohue (Hrsg.), Contemporary Issues in Language and Discourse Processes, Hillsdale, New Jersey, S. 7–19.Google Scholar
  51. Streeck, J. (1983), „Konversationsanalyse. Ein Reparaturversuch“, in: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 2, S. 72–104.Google Scholar
  52. Stubbs, M. (1981), „Motivation Analysis of Exchange Structure“, in: M. Coulthard/M. Montgomery (Hrsg.), Studies in Discourse Analysis, London, S. 107–119.Google Scholar
  53. Taylor, J.T./Cameron, D. (1987), Analysing Conversation, Oxford.Google Scholar
  54. Weigand, E. (1989), Sprache als Dialog. Sprechakttaxonomien und kommunikative Grammatik, Tübingen.CrossRefGoogle Scholar
  55. Wichter, S. (1985), „Überlegungen zu einer Handlungspartitur„„, in: M. Dyhr/K. Hyldgaard-Jensen/J. Olson (Hrsg.), Kopenhagener Beiträge zur Germanistischen Linguistik 23, S. 54–80.Google Scholar
  56. Wittgenstein, L. (1953), Philosophische Untersuchungen, Frankfurt am Main.Google Scholar
  57. Wunderlich, D. (1978), „Wie analysiert man Gespräche? Beispiel Wegauskünfte“ in: Linguistische Beuchte 58, S. 41–76.Google Scholar
  58. Wunderlich, D. (1979), „Was ist das für ein Sprechakt?“ in: G. Grewendorf (Hrsg.), Sprechakttheorie und Semantik, Frankfurt am Main, S. 275–324.Google Scholar
  59. Wunderlich, D. (1981), „Ein Sequenzmuster für Ratschläge“ in: D. Metzing (Hrsg.), Dialogmuster und Dialogprozesse. Hamburg, S. 1–30.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Franke

There are no affiliations available

Personalised recommendations