Advertisement

Präsuppositionen und Hintergrundwissen. Eine Kritik am formalpragmatischen Präsuppositionsbegriff

  • Alexander Ulfig
Chapter

Zusammenfassung

Ausgangspunkt der Überlegungen bildet hier die Frage nach der Bedeutung und Rolle des Präsuppositionsbegriffs in der Diskurstheorie. Um diese Frage zu beantworten, ist es nötig, zunächst auf den in der Philosophie und Linguistik auftretenden Präsuppositionsbegriff einzugehen. Nach einführenden Überlegungen zum Präsuppositionsbegriff (2) werde ich auf die mit diesem Begriff zusammenhängenden Probleme eingehen (3) (4). In einem weiteren Schritt werden einige Vorschläge zur Definition und Klassifikation der Präsuppositionen besprochen (5). Ziel der Überlegungen ist es, den Präsuppositionsbegriff über die im engeren Sinne semantische und pragmatische Bestimmung hinausgehend zu erweitern (6). Dies bietet die Möglichkeit, den Präsuppositionsbegriff in den umfassenden Kontext des impliziten Wissens zu stellen und sodann das lebensweltliche Hintergrundwissen im Rahmen einer Präsuppositionsanalyse zu analysieren. Im Mittelpunkt steht hier die Frage, was es heißt, daß ein Satz/eine Äußerung ein bestimmtes Hintergrundwissen präsupponiert (7a). Eine Rekonstruktion und Kritik des formalpragmatischen Begriffs der Präsupposition bildet den Abschluß der Untersuchungen (7b).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Cf. D. Wilson (1975), Presuppositions and Non-Truth Conditional Semantics, London, XI f.Google Scholar
  2. 1a.
    A1Cf. auch Klaus W. Hempfer, „Präsuppositionen, Implikaturen und die Struktur wissenschaftlicher Argumentation4„, in: Th. Bunggarten (Hrsg.) (1981), Wissenschaftssprache. Beiträge zur Methodologie, theoretischen Fundierung und Deskription, S. 312 ff.Google Scholar
  3. 2.
    G. Lakoff (1972), „Linguistics and Natural Logic“, in: G. Harman/D. Davidson (Hrsg.), Semantics of Natural Language, S. 655, Anm. 2.Google Scholar
  4. 3.
    D.T. Langendoen/H.B. Savin (1971), „The Projection Problem for Presuppositions“, in: Ch.-J. Fillmore/D.T. Langendoen (eds.), Studies in Linguistic Semantics, S. 55.Google Scholar
  5. 4.
    Ch.-J. Fillmore (1971), „Verbs of Judging: An Exercise in Semantic Deskription“, in: Ch.-J. Fillmore/D.T. Langendoen, op.cit., S. 276.Google Scholar
  6. 5.
    G. Lakoff (1971), „The Role of Deduktion in Grammar“, in: Ch.-J. Fillmore/D.T. Langendoen, op.cit., S. 63.Google Scholar
  7. 6.
    E.L. Keenan (1971), „Two Kinds of Presupposition in Natural Language“, in: Ch.-J. Fillmore/D.T. Langendoen, op.cit., S. 45.Google Scholar
  8. 7.
    S.-Y. Kuroda (1969), „Remarks on Selectional Restrictions and Presuppositions“, in: F. Kiefer (Hrsg), Studies in Syntax and Semantics, S. 142.Google Scholar
  9. 8.
    M. Muraki (1972), „Discourse Presuppositions“, in: Papers in Linguistics 5, S. 300.Google Scholar
  10. 9.
    I. Bellert (1973), „On Various Solutions of the Problem of Presuppositions“, in: J.S. Petöfi/H. Rieser (Hrsg.), Studies in Text Grammar, S. 84.Google Scholar
  11. 10.
    D. Wunderlich (1973), „Präsuppositionen in der Linguistik“, in: J.S. Petöfi/D. Franck (Hrsg.), Präsuppositionen in Philosophie und Linguistik, S. 427.Google Scholar
  12. 11.
    R.C. Stalnaker (1977), „Pragmatic Presuppositions“, in: A. Rogers u.a. (eds.), Proceedings of the Texas Conference on Performatives, Presuppositions and Implicatures, S. 137.Google Scholar
  13. 12.
    L. Karttunen (1974), „Presupposition and Linguistic Context“, in: Theoretical Linguistics 1, S. 181.Google Scholar
  14. 13.
    K.W. Hempfer (1981), op.cit., S. 314 f.Google Scholar
  15. 14.
    Cf. z.B. J. Lyons (1977), Semantics, S. 605 f.Google Scholar
  16. 15.
    Cf. G. Grewendorf, F. Hamm, W. Sternefeld (1989), Sprachliches Wissen. Eine Einführung in moderne Theorien der grammatischen Beschreibung, S. 401ff.Google Scholar
  17. 16.
    K.W. Hempfer (1981), op.cit., S. 317.Google Scholar
  18. 17.
    G. Grewendorf u.a. (1989), op.cit., S. 432 ff. Cf. auch M. Reis (1977), Präsuppositionen und Syntax; Google Scholar
  19. 17a.
    S.C. Levinson (1983), Pragmatics. Grewendorf gibt folgendes Beispiel hinsichtlich der Präsuppositionen implikativer Verben: Der Satz „Peter brachte es fertig/nicht fertig, das Problem zu lösen“ präsupponiert den Satz „Peter hat sich bemüht, das Problem zu lösen“. Im Hinblick auf die durch Partikel (wie z.B. schon, nur, auch, wieder, noch) ausgelösten Präsuppositionen gibt er folgendes Beispiel: Der Satz „Der starke Vater ist jetzt wieder gefragt“ präsupponiert den Satz „Der starke Vater war vor der Äußerungszeit einmal nicht gefragt“.Google Scholar
  20. 18.
    G. Grewendorf u.a. (1989), op.cit., S. 437 ff.Google Scholar
  21. 19.
    Ibid., S. 411.Google Scholar
  22. 20.
    R.C. Stalnaker (1974), „Pragmatik“, in: S.J. Schmidt (Hrsg.), Pragmatik I, S. 158.Google Scholar
  23. 21.
    Ibid., S. 157.Google Scholar
  24. 22.
    Cf. z.B. D. Wunderlich (1973), „Präsuppositionen in der Linguistik“, in: J.S. Petöfi/D. Franck (Hrsg.), op.cit., S. 472ff.Google Scholar
  25. 23.
    Cf. z.B. G. Lakoff (1970), Linguistics and Natural Logic. Google Scholar
  26. 24.
    Ch.J. Fillmore (1971), „Types of Lexical Information“, in: D.D. Steinberg/L.A. Jakobovits (Hrsg.), Semantics, S. 380.Google Scholar
  27. 25.
    Ibid., S. 370.Google Scholar
  28. 26.
    R.C. Stalnaker (1974), op. cit., S. 153.Google Scholar
  29. 27.
    Ibid., S. 169.Google Scholar
  30. 28.
    P.F. Strawson (1950), „On Refering“, in: Mind 59.Google Scholar
  31. 29.
    G. Grewendorf u.a. (1989), op.cit., S. 436.Google Scholar
  32. 30.
    Cf. z.B. B.C. van Fraassen (1973), „Presupposition, Implication, and Self-reference“, in: J.S. Petöfi/D. Franck, op.cit., S. 98.Google Scholar
  33. 31.
    P.F. Strawson (1950), op.cit.; M. Black (1973), „Presupposition and implication“, in: J.S. Petöfi/D. Franck, op.cit., S. 62.Google Scholar
  34. 32.
    Cf. G. Grewendorf u.a. (1989), op.cit., S. 429.Google Scholar
  35. 33.
    R.C. Stalnaker (1974), op.cit., S. 157.Google Scholar
  36. 34.
    M. Reis (1977), op.cit.Google Scholar
  37. 35.
    G. Grewendorf u.a. (1989), op.cit., S. 431.Google Scholar
  38. 36.
    K.W. Hempfer (1981), op.cit., S. 338. Der Begriff des Systems soll hier nicht im Habermasschen Sinne verstanden werden, d.h. vor dem Hintergrund seines gesellschaftstheoretischen Modells „Lebenswelt versus System“; er bezeichnet hier eine bestimmte, definitorisch festgelegte Menge sozio-kultureller Voraussetzungen.Google Scholar
  39. 37.
    Ibid., S. 338.Google Scholar
  40. 38.
    M. Titzmann (1977), Strukturale Textanalyse, Theorie und Praxis der Interpretation, S. 267.Google Scholar
  41. 39.
    J.R. Searle (1987), Intentionalität, S. 193.Google Scholar
  42. 40.
    B. Rössler (1990), Die Theorie des Verstehens in Sprachanalyse und Hermeneutik, S. 148.Google Scholar
  43. 41.
    Ibid., S. 142.Google Scholar
  44. 42.
    J.R. Searle (1987), op.cit., S. 184.Google Scholar
  45. 43.
    Ibid., S. 196.Google Scholar
  46. 44.
    A. Ulfig (1996), „Lebenswelt und Reflexion“, in: G. Preyer/G. Peter/A. Ulfig (Hrsg.), Protosoziologie im Kontext. „Lebenswelt“ und „System“ in Philosophie und Soziologie, S. 70ff.Google Scholar
  47. 45.
    J.R. Searle (1987), op. cit., S. 200.Google Scholar
  48. 46.
    Ibid., S. 191.Google Scholar
  49. 47.
    Ibid., S. 203.Google Scholar
  50. 48.
    Ibid., S. 201.Google Scholar
  51. 49.
    J. Habermas (1988), „Handlungen, Sprechakte, sprachlich vermittelte Interaktion und Lebenswelt“, in: Ders., Nachmetaphysisches Denken, S. 75.Google Scholar
  52. 50.
    Ibid., S. 85.Google Scholar
  53. 51.
    Ibid., S. 86.Google Scholar
  54. 52.
    Ibid., S. 87.Google Scholar
  55. 53.
    Ibid., S. 90.Google Scholar
  56. 54.
    J. Habermas (1981), Theorie des kommunikativen Handelns, Bd. II, S. 189.Google Scholar
  57. 55.
    Ibid., S. 189.Google Scholar
  58. 56.
    J. Habermas (1988), op.cit., S. 92 f. Zum Begriff des Hintergrundwissens cf. G. Preyer, „Hintergrundwissen: Kritik eines Begriffs“, in: G. Preyer/G. Peter/A. Ulfig (Hrsg.) (1996), op.cit.Google Scholar
  59. 57.
    Ibid., S. 93.Google Scholar
  60. 58.
    J. Habermas (1981), op.cit., Bd. II, S. 199.Google Scholar
  61. 59.
    Ch. Lumer (1980), „Geltung/Gültigkeit“, in: Europäische Enzyklopädie zu Philosophie und Wissenschaften, Bd. 2, S. 258–262.Google Scholar
  62. 60.
    Zum Problem der Universalität von Geltungsansprüchen cf. M. Kettner (1993), „Geltungsansprüche“, in: G. Meggle/U. Wessels (Hrsg), Analyomen. Google Scholar
  63. 61.
    H. Schnädelbach (1992), „Rationalität und Normativität“, in: Ders., Zur Rehabilitierung des animal rationale, S. 100.Google Scholar
  64. 62.
    H. Schnädelbach (1977), Reflexion und Diskurs, S. 217ff.Google Scholar
  65. 63.
    H. Schnädelbach (1982), op.cit., S. 100.Google Scholar
  66. 64.
    Ibid., S. 101Google Scholar
  67. 65.
    Ibid., S. 103Google Scholar
  68. 66.
    J. Habermas (1981), op.cit., Bd. 2, S. 189.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Alexander Ulfig

There are no affiliations available

Personalised recommendations