Advertisement

Konstruktive Sprechakttheorie

  • Dirk Hartmann
Chapter

Zusammenfassung

Seit der Drucklegung von Austins „How to do things with words“1 sind schon mehr als dreißig Jahre vergangen, und die von ihm begründete Theorie der Sprechakte hat sich mittlerweile als eine eigenständige und elaborierte Teildisziplin der Linguistik etablieren können. Von einem semantischen Standpunkt aus betrachtet, liegt dies insbesondere daran, daß die Sprechakttheorie sich mit wichtigen Aspekten des Gebrauchs von Sprache beschäftigt, die in anderen Bedeutungstheorien — insbesondere der modelltheoretischen Semantik — entweder gar nicht berücksichtigt werden oder nur ganz am Rande ihr kümmerliches Dasein fristen2.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aqvist, L. (1975), A New Approach to the Logical Theory of Interrogatives, Uppsala.Google Scholar
  2. Austin, J.L. (1962), How to do Things with Words, Oxford/Cambridge (Mass.).Google Scholar
  3. Carnap, R. (1934), Logische Syntax der Sprache, Wien.Google Scholar
  4. Chomsky, N. (1972), Aspekte der Syntaxtheorie, Frankfurt am Main.Google Scholar
  5. Cohen, F.S. (1929), „What is a Question?“, in: The Monist 39.Google Scholar
  6. Gethmann, C.F. (1979), Protologik, Frankfurt am Main.Google Scholar
  7. Grewendorf, G./Hamm, G./Sternefeld W. (1987), Sprachliches Wissen, Frankfurt am Main.Google Scholar
  8. Hare, R.M. (1972), Die Sprache der Moral, Frankfurt am Main.Google Scholar
  9. Hartmann, D. (1990), Konstruktive Fragelogik, Mannheim.Google Scholar
  10. Kambartel, F. (1980). „Pragmatische Grundlagen der Semantik“, in: Gethmann, C.F. (Hrsg.), Theorie des wissenschaftlichen Argumentierens, Frankfurt am Main.Google Scholar
  11. Kamiah, W./ Lorenzen, P. (1967), Logische Propädeutik, Mannheim.Google Scholar
  12. Lorenzen, P. (1987), Lehrbuch der konstruktiven Wissenschaftstheorie, Mannheim.Google Scholar
  13. Lorenzen, P./Schwemmer, O. (1973, 19752), Konstruktive Logik, Ethik und Wissenschaftstheorie, Mannheim.Google Scholar
  14. Montague, R. (1974), „Universal Grammar“, in: Thomason, R.H. (ed.), Formal Philosophy. Selected Papers of Richard Montague, New Haven/London.Google Scholar
  15. Searle, J.R. (1971), Sprechakte, Frankfurt am Main.Google Scholar
  16. Wittgenstein, L. (1969), Philosophische Untersuchungen, Schriften, Bd. 1, Frankfurt am Main.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Dirk Hartmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations