Advertisement

Informations- und Aufforderungshandlungen

  • Maria Ulkan

Zusammenfassung

Informationshandlungen (telling that) und Aufforderungshandlungen (telling to) sind nach Schiffer (1972) die beiden allgemeinsten illokutionären Akttypen, unter die sich alle anderen illokutionären bzw. kommunikativen Akte subsumieren lassen.1 Die Frage, wie sich diese beiden Akttypen zueinander verhalten, bleibt freilich, wie in der Sprechakttheorie generell, auch bei Schiffer ungeklärt. Die folgenden Bemerkungen sollen die nötige Klarheit bringen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alston, W.A. (1964), Philosophy of Language, Englewood Cliffs, N.J.Google Scholar
  2. Armstrong, D.M. (1971), „Meaning and Communication“, The Philosphical Review 80, S. 427–447.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bennett, J. (1976), Linguistic Behaviour, Cambridge; dt. (1982) Sprachverhalten, Frankfurt am Main.Google Scholar
  4. Grice, H.P. (1957), „Meaning“, The Philosophical Review 66, S. 377–388; dt. (1979), „Meinen, Bedeuten, Intendieren“, in: G. Meggle (Hrsg)., Handlung, Kommunikation, Bedeutung, Frankfurt am Main, S. 2–15.CrossRefGoogle Scholar
  5. Meggle, G. (1981), Grundbegriffe der Kommunikation, Berlin.Google Scholar
  6. Schiffer, S. (1972), Meaning, Oxford.Google Scholar
  7. Ulkan, M. (1992), Zur Klassifikation von Sprechakten, Tübingen.CrossRefGoogle Scholar
  8. Ulkan M. (1997), „Kommunikative und illokutionäre Akte“, in diesem Band.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Maria Ulkan

There are no affiliations available

Personalised recommendations