Advertisement

Leistungssituation und Maßnahmen zur Erreichung der Zielpositionen

  • Friedrich Reutner
Chapter
  • 44 Downloads

Zusammenfassung

Eine langfristig erfolgreiche Unternehmenspolitik, das Abkoppeln von der Entwicklung der Branche beziehungsweise die Schaffung einer Firmenkonjunktur, basiert stets auf einer Vielzahl von einzelnen Leistungen im Vertrieb, wie geschickt eingesetzte Promotionsaktionen, Direct-Mails, Verkäufer-Wettbewerbe, eine besser angepaßte Konzentration auf die wichtigen Kunden, auf einem höheren Einsatz und mehr Effizienz in der Produktion, der Personalpolitik, im Einkauf etc. Daraus entstehen Stärken und Schwächen im Vergleich zum Wettbewerb. Die Leistungsdeterminanten zur Entfaltung zu bringen, stellt sich als die primäre Aufgabe der Unternehmensführung. Patentrezepte für ein Maßnahmenprogramm gibt es nicht. Stünden sie zur Verfügung, so verlören sie allein deshalb ihre Wirkung, weil alle Wettbewerber solche Rezepte einsetzen. Die dadurch entstandenen Stärken gingen verloren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Vgl. Wieselhuber: Kritische Wachstumsschwellen in der Unternehmensentwicklung.Google Scholar
  2. 2.
    Porter: Wettbewerbsvorteile, S. 33 ff.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Albach: Die Innovationsdynamik der mittelständischen Industrie. In: Betriebswirtschaftslehre mittelständischer Unternehmen, S. 44. Oder Kemper: Heinz Nixdorf, S. 96 und 123.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Albach: ebenda.Google Scholar
  5. 5.
    Reutner: Krisenzonen und Krisenkonzeptionen. In: Meilensteine, S. 295 f.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl.: PIMS-Letter No. 1, S. 4.Google Scholar
  7. 7.
    Porter: Wettbewerbsstrategie, S. 11 f.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Dyna-Marketing-Fragen-Kartei u. a.Google Scholar
  9. 9.
    Porter: Wettbewerbsstrategie, S. 110 f.Google Scholar
  10. 10.
    Diez u. a.: Familienunternehmen sichern und weiterentwickeln, S. 37.Google Scholar
  11. 11.
    Näheres im Kapitel „Ohne die Umsetzung ins Tagesgeschäft zeigt die Strategie keine Wirkung“.Google Scholar
  12. 12.
    Maslow: Motivation und Persönlichkeit, S. 74 f.Google Scholar
  13. 13.
    Wirtschaftswoche vom 22.1.1985, S. 116.Google Scholar
  14. 14.
    Maslow: Motivation und Persönlichkeit, S. 86.Google Scholar
  15. 15.
    Thoma (Hrsg.): Die Motivation menschlichen Handelns, S. 25.Google Scholar
  16. 16.
    Zimbardo und Ruch: Psychologie, S. 308.Google Scholar
  17. 17.
    Maslow: Motivation und Persönlichkeit, S. 93–95.Google Scholar
  18. 18.
    Reutner: Turn around, S. 222.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. McKinsey. Die eiskalte Elite. Manager Magazin 11/1984, S. 42.Google Scholar
  20. 20.
    Globus 5711.Google Scholar
  21. 21.
    Herzberg: Harvardmanager 2/1988, S. 45.Google Scholar
  22. 22.
    Schlicksupp: Ideenfindung, S. 47.Google Scholar
  23. 23.
    Ebenda, S. 72.Google Scholar
  24. 24.
    Gutenberg: Betriebswirtschaftslehre. Band 1, S. 130 f.Google Scholar
  25. 25.
    Peters und Waterman: Spitzenleistungen, S. 189 f.Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. Kempen Heinz Nixdorf, S. 96 und 231.Google Scholar
  27. 27.
    Vgl. z. B. Professionell verkaufen. Professional Selling Skills. Learning International GmbH, Düsseldorf.Google Scholar
  28. 28.
    siehe 2.31 „Kundenanalyse“.Google Scholar
  29. 29.
    Die Beispiele finden sich bei Drucker: Innovations-Management, S. 322.Google Scholar
  30. 30.
    Vgl. Ergebnisse unter 2.31 „Kundenanalyse“.Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. Staudt: Innovationsdynamik und Innovationswiderstände. In: Staudt (Hrsg.): Management von Innovationen 12: 345, S. 601. Oder Hauschildt: Innovationsbewußtsein. In: Ebenda, S. 62.Google Scholar
  32. 32.
    Näheres siehe unter 2.62.Google Scholar
  33. 33.
    Näheres siehe unter 2.65.Google Scholar
  34. 34.
    Näheres im Kapitel „Selektionsposition bei den Abnehmern“.Google Scholar
  35. 35.
    Näheres siehe unter 2.434.3.Google Scholar
  36. 36.
    Porter: Wettbewerbsstrategie. S. 158.Google Scholar
  37. 37.
    Näheres siehe unter „Sonstige interne Positionsdeterminanten der Kostenführung“.Google Scholar
  38. 38.
    Reutner: Relative Preispolitik, ZfB (1991), S. 555.Google Scholar
  39. 39.
    Näheres siehe unter 2.7.Google Scholar
  40. 40.
    Schlicksupp: Ideenfindung, S. 73.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1995

Authors and Affiliations

  • Friedrich Reutner

There are no affiliations available

Personalised recommendations