Advertisement

Frauen: Eine vernachlässigte Gruppe in der Mobilitätstheorie und -forschung

Chapter
Part of the Jahrbuch für Sozialökonomie und Gesellschaftstheorie book series (JSG)

Zusammenfassung

In der soziologischen Schicht- und Mobilitätsforschung sind folgende Themen von Interesse:

“Die hierarchische Anordnung von Einzelberufen oder Berufsgruppen und die Offenheit oder Geschlossenheit des Zugangs zu den so definierten Positionen innerhalb einer Generation oder zwischen zwei Generationen ist ein Thema von besonderem Interesse für die soziologische Mobilitäts- und Schichtforschung. Bei den meisten der bislang auf diesem Gebiet durchgeführten empirischen Arbeiten sind Frauen aus den verschiedensten Gründen nicht berücksichtigt worden” (Handl 1977, 494).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abele, A. (1979): “Frauen ‚erobern’ einen Beruf. Auswirkungen des berichteten Frauenanteils auf die soziale Bewertung des Berufs ‚Pharmazeut’”. Kölner Zeitschrift für Soziologie 31: 303–317.Google Scholar
  2. Acker, J. (1973): “Women and Social Stratification: A Case of Intellectual Sexism”. American Journal of Sociology 78 (4): 936–945.CrossRefGoogle Scholar
  3. Acker, J. (1978): “Issues in the Sociological Study of Women’s Work”. In: Stromberg, A. H. und S. Harkess (eds.), op. cit.: 134–161.Google Scholar
  4. Baker, S.H. (1978):,, Women in Blue-Collar and Service Occupations. In: Stromberg, A.H. und S. Harkess (eds.), op. cit.: 339–376.Google Scholar
  5. Baron, J.N. (1979/80): “Indianapolis and Beyond: A Structural Model of Occupational Mobility across Generations.” American Journal of Sociology (85), 4: 815–838.CrossRefGoogle Scholar
  6. Beck-Gernsheim, E. und I. Ostner (1978): “Frauen verändern — Berufe nicht? Ein theoretischer Ansatz zur Problematik von,Frau und Beruf”. Soziale Welt 29: 258–287.Google Scholar
  7. Beck-Gernsheim, E. (1983): Vom ,Dasein für andere zum Anspruch auf ein Stück eigenes Leben: Individualisierungsprozesse im weiblichen Lebenszusammenhang.” Soziale Welt 2: 307–340.Google Scholar
  8. Becker-Schmidt, R. (1982): “Entfremdete Aneignung, gestörte Anerkennung, Lernprozesse: Über die Bedeutung von Erwerbsarbeit für Frauen.” In: Sektion Frauenforschung in den Sozialwissenschaften in der DGS (Hrsg.), Beiträge zur Frauenforschung am 21. Deutschen Soziologen tag. Bamberg: 11–30.Google Scholar
  9. Bitsch, H.U. und Th. Peters (1978): Menschengerechte Gestaltung des Kassenarbeitsplatzes in Selbstbedienungsläden. Bonn: Der Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung.Google Scholar
  10. Blau, F.D. (1978): “The Data on Women Workers, Past, Present, and Future”. In: Stromberg, A. H. und S. Harkess (eds.), op. cit.: 29–62.Google Scholar
  11. Blau, P.M. und O. D. Duncan (1967): The American Occupational Structure. New York: John Wiley & Sons.Google Scholar
  12. Bock-Rosenthal, E., Haase, C. und S. Streeck (1978): Wenn Frauen Karriere machen. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  13. Bolder, A. (1980): “Zur Prognose von Bildungs- und Berufswahlentscheidungen im Chancenzuweisungsprozeß”. Kölner Zeitschrift für Soziologie 32: 262–280.Google Scholar
  14. Bridges, W. P. (1980): “Industry Marginality and Female Employment: A New Appraisal”. American Sociological Review 45: 58–75.CrossRefGoogle Scholar
  15. Bruder, J. (1983): “Support of Lineal Generations by Members of Other Generations in the Family and Social Context”. Paper presented at: International Symposium on Intergenerational Relationships. Berlin: Feb. 21–24, 1983.Google Scholar
  16. Bundesministerium für Familie, Jugend und Gesundheit (Hrsg.) (1983): Frauen in Familie, Beruf und Gesellschaft. Stuttgart/Mainz: Kohlhammer.Google Scholar
  17. Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (Hrsg.) (1980): Stellungnahme zu aktuellen Frauen- und Familienfragen. Köln: BDA.Google Scholar
  18. Cakir, A. u. a. (1978): Anpassung von Bildschirmarbeitsplätzen an die physische und psychische Funktionsweise des Menschen. Bonn: Der Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung.Google Scholar
  19. Chase, I.D. (1975): “A Comparison of Men’s and Women’s Intergenerational Mobility in the United States”. American Sociological Review 40: 483–505.CrossRefGoogle Scholar
  20. Cumming, E., und W.E. Henry (eds.) (1961): Growing Old: The Process of Disengagement. New York: Basic Books.Google Scholar
  21. Dejong, P.Y., Brawer, M.J. und S.S. Robin (1971): “Patterns of Female Intergenerational Mobility”. American Sociological Review 36: 1033–42.CrossRefGoogle Scholar
  22. Delphy, C. (1981): “Women in Stratification Studies”. In: Roberts, H. (ed.), Doing Feminist Research. London: Routledge & Kegan Paul, 114–128.Google Scholar
  23. Duncan, O.D. (1966a): “Occupation Trends and Patterns of Net Mobility in the United States”. Demography 3: 1–18.CrossRefGoogle Scholar
  24. Duncan, O. D. (1966b): “Methodological Issues in the Analysis of Social Mobility” In: Smelser, N.J. und S.M. Lipset (eds.), Social Structure and Mobility in Economic Development. Chicago, Aldine, 51–97.Google Scholar
  25. Duncan, O.D. (1973): “A Socioeconomic Index”. In: Bose, C.E. (ed.), Jobs and Gender: Sex and Occupational Prestige. Baltimore: John Hopkins University, Center for Metropolitan Planning and Research.Google Scholar
  26. Dupuis, H. und A. Rieck (1978): Menschen gerechte Gestaltung von Arbeitsplätzen des Verkaufspersonals. Bonn: Der Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung.Google Scholar
  27. Eider, G.H.Jr. (1975): “Age Differentiation and the Life Course”. Ann. Rev. Sociol. 1: 165–190.CrossRefGoogle Scholar
  28. Eider, G.H.Jr. (1978): “Family History and the Life Course”. In: Hareven, T.K. (ed.), Transitions. New York: Academic Press, 17–64.Google Scholar
  29. Erikson, R., Goldthorpe, J.H. und L. Portocarero (1979): “Intergenerational Class Mobility in Three Western European Societies: England, France and Sweden”. British Journal of Sociology (30), 4: 415–439.CrossRefGoogle Scholar
  30. Featherman, D.L. und T.M. Carter (1976): “Discontinuities in Schooling and the Socio-Economic Life Cycle”. In: Sewell, W. H., Hauser, R. M. und D. L. Featherman (eds.), Schooling and Achievement in American Society. New York: Academic Press, 133–160.Google Scholar
  31. Geissler, B. (1983): “Vielleicht kann ich sogar sagen, daß ich ein fanatischer Gewerkschaftler bin”. In: Projektgruppe: Arbeitsbewußtsein in der Wirtschaftskrise (Hrsg.), Zur Theorie und Empirie von Bewußtseinsstrukturen. Arbeitspapier 39. Bremen: Universität, 252–316.Google Scholar
  32. Gensior, S. und L. Lappe (1982): “Zukunft der Frauenerwerbsarbeit”. In: Sektion Frauenforschung in den Sozialwissenschaften in der DGS (Hrsg.), Beiträge zur Frauenforschung am 21. Deutschen Soziologentag, Bamberg: 91–115.Google Scholar
  33. Glenn, N.D., Ross, A.A. und J.C. Tully (1974): Patterns of Intergenerational Mobility of Females Through Marriage. American Sociological Review 39: 683–699.CrossRefGoogle Scholar
  34. Goldthorpe, J.H. in collaboration with C. Llewellyn und C. Payne (1980):,, Social Mobility & Class Structure in Modern Britain”. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  35. Grimm, J. W. (1978): “Women in Female-Dominated Professions”. In: Stromberg, A.H. und S. Harkess (eds.), op. cit.: 293–315.Google Scholar
  36. Gummert, M. (1979): “Rede einer selbstbewußten Professorenfrau. Ein Dokument.” Kursbuch 58: 85–100.Google Scholar
  37. Hagemann-White, C. (1983): “The Societal Context of Women’s Role in Family Relationships and Responsibilities”. Paper presented at: International Symposium on Intergenerational Relationships. Berlin: Feb. 21–24, 1983.Google Scholar
  38. Handl, J. (1977): “Berufliche Chancen von Frauen — Untersuchungen zur weiblichen Berufsmobilität”. Soziale Welt 28: 494–523.Google Scholar
  39. Handl, J. u. a. (1979): Prozesse sozialstrukturellen Wandels am Beispiel der Entwicklung von Qualifikations- und Erwerbsstruktur der Frauen im Deutschen Reich und der Bundesrepublik Deutschland. Mannheim: VASMA Arbeitspapier 6.Google Scholar
  40. Handl, J. (1979): Heiratsmobilität und berufliche Mobilität von Frauen. Mannheim: VASMA Arbeitspapier 8.Google Scholar
  41. Handl, J. (1981): “Bildungsexpansion und berufliche Statuschancen von Frauen: Ein sozialhistorischer Versuch”. Mannheim: VASMA Arbeitspapier 20.Google Scholar
  42. Havens, E.M. und J.C. Tully (1972): “Female Intergenerational Mobility: Comparison of Patterns?”. American Sociological Review 37: 774–777.CrossRefGoogle Scholar
  43. Hegelheimer, B. (1982): “Zur Situation der berufstätigen Frau in der Gesellschaft”. In: Hessischer Landtag (Hrsg.), Zur Lage der berufstätigen Frau in Hessen (Anhörung im Hessischen Landtag). Wiesbaden: Hessischer Landtag, 7–22.Google Scholar
  44. Hoerning, E.M. (1977): Antizipatorische Sozialisation. Statuspassagen bei Erwachsenen am Beispiel des Zweiten Bildungsweges. Dissertation. Berlin: Freie Universität.Google Scholar
  45. Hoerning, E.M. (1979): “Statuspassagen und Lebensverlauf”. In: Griese, H.M. (Hrsg.), Sozialisation im Erwachsenenalter. Weinheim/Basel: Beltz: 198–212.Google Scholar
  46. Hoerning, E.M. (1980): “Zweiter Bildungsweg. Auslese statt Förderung”. Das Mitbestimmungsgespräch 26 (9): 205–207 und 26 (10): 241–243.Google Scholar
  47. Imhof, A.E. (1981): Die gewonnenen Jahre. Von der Zunahme unserer Lebensspanne seit dreihundert Jahren oder von der Notwendigkeit einer neuen Einstellung zu Leben und Sterben. München: Beck.Google Scholar
  48. Jacobi, U., Lullies, V. und F. Weltz (1980): Textverarbeitung im Büro. Alternativen der Arbeitsgestaltung. Bundesminister für Forschung und Technologie (Hrsg.), Humanisierung des Arbeitslebens. Schriftenreihe: Band 4. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  49. Kanter, R.M. (1978): “Work in a New America”. Daedalus 107: 47–78.Google Scholar
  50. Kanter, R.M. (1978): “Some Effects of Proportions on Group Life: Skewed Sex Ratios and Responses to Token Women”. American Journal of Sociology 82 (5): 965–990.Google Scholar
  51. Kleining, G. (1971): “Struktur- und Prestigemobilität in der Bundesrepublik Deutschland”. Kölner Zeitschrift für Soziologie 23: 1–33.Google Scholar
  52. Köhler, H. und B. Zymek (1981): “Chancengleichheit für Frauen durch Bildungsvorteile? Daten und Erklärungsansätze zum steigenden Schulbesuch der Mädchen an Realschulen und Gymnasien”. Die Deutsche Schule 73 (1): 50–63.Google Scholar
  53. Kohli, M. (1983): “Thesen zur Geschichte des Lebenslaufs als sozialer Institution”. In: Conrad, C. und H.-J. v. Kondratowitz, Gerontologie und Sozialgeschichte. Wege zu einer historischen Betrachtung des Alters. Berlin: Deutsches Zentrum für Altersfragen (DZA), 133–147.Google Scholar
  54. Lappe, L. und I. Schöll-Schwinghammer (1978): Arbeitsbedingungen und Arbeitsbewußtsein erwerbstätiger Frauen. Göttingen: Soziologisches Forschungsinstitut.Google Scholar
  55. Lappe, L. (1981): Die Arbeitssituation erwerbstätiger Frauen. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  56. Lehr, U. (1983): “The Role of Women in Family Generation Context”. Paper presented at: International Symposium on Intergenerational Relationships. Berlin: Feb. 21–24, 1983.Google Scholar
  57. Lenski, G. (1973): Macht und Privileg. Eine Theorie der sozialen Schichtung. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  58. Levy, R. (1977): Der Lebenslauf als Statusbiographie. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  59. Linke, W. (1971): “Interrelationships between Number of Children and Economic Activity of the Married Woman”. Contribution to the 2nd European Population Conference, Strasbourg, 31. August–17. September.Google Scholar
  60. Linke, W. (1975): “Veränderungen der Kinderzahl verheirateter Frauen von 1966 bis 1971”. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 2: 54–79.Google Scholar
  61. Lipset, S.M. und R. Bendix (1959/1964): Social Mobility in Industrial Society. Berkeley & Los Angeles: University of California Press.Google Scholar
  62. Llewellyn, C. (1981):,, Occupational Mobility and the Use of Comparative Method. In: Roberts, H. (ed.), Doing Feminist Research. London: Routledge & Kegan Paul, 129–158.Google Scholar
  63. Meulemann, H. (1982): “Bildungsexpansion und Wandel der Bildungsvorstellungen zwischen 1958 und 1979: Eine Kohortenanalyse”. Zeitschrift für Soziologie 11 (3): 227–253.Google Scholar
  64. Mayer, K.U. (1977): “Statushierarchie und Heiratsmarkt. Empirische Analysen zur Struktur des Schichtungssystems in der Bundesrepublik und zur Ableitung einer Statusskala”. In: Handl, J., Mayer, K.U. und W. Müller, Klassenlagen und Sozialstruktur. Empirische Unter-suchungen für die Bundesrepublik Deutschland. Frankfurt/New York: Campus, 155–232.Google Scholar
  65. Mayer, K.U. (1980): “Berufsstruktur und Mobilitätsprozeß — Probleme des internationalen Vergleichs objektiver Indikatoren zwischen England/Wales und der Bundesrepublik”. In: Hoffmann-Nowotny, H.-J. (Hrsg.), Soziale Indikatoren im internationalen Vergleich. Soziale Indikatoren VII. Frankfurt/New York: Campus, 97–134.Google Scholar
  66. McLaughlin, S.D. (1978): “Occupational Sex Identification and the Assessment of Female Earning”. American Sociological Review 43: 909–921.CrossRefGoogle Scholar
  67. Müller, W. und K. U. Mayer (1976): Chancengleichheit durch Bildung? Untersuchungen über den Zusammenhang von Ausbildungsabschlüssen und Berufsstatus. Deutscher Bildungsrat (Hrsg.), Gutachten und Studien der Bildungskommission, 42. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  68. Müller, W. (1978a): “Der Lebenslauf von Geburtskohorten”. In: Kohli, M. (Hrsg.), Soziologie des Lebenslaufs. Darmstadt/Neuwied: Luchterhand, 54–77.Google Scholar
  69. Müller, W. (1978b): Klassenlage und Lebenslauf. Habilitationsschrift, Mannheim: Universität.Google Scholar
  70. Müller, W., Willms, A. und J. Handl (1983): Strukturwandel der Frauenarbeit 1880–1980. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  71. Ostner, I. (1983): ohne Titel, in: Müller, W., Willms, A. und Handl, J. (Hrsg.), Strukturwandel der Frauenarbeit 1880–1980. Frankfurt/New York: Campus, 226–228.Google Scholar
  72. Patterson, M. (1978): “Woman in Male-Dominated Professions.” In: Stromberg, A. H. und S. Harkess (eds.), op. cit.: 226–292.Google Scholar
  73. Pirker, Th. u. a. (1981): Schreibdienste in obersten Bundesbehörden. Eine vergleichende Untersuchung. Bundesminsiter für Forschung und Technologie (Hrsg.), Humanisierung des Arbeitslebens. Schriftenreihe: Band 16. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  74. Rogoff-Ramsoy, N. (1973): “Patterns of Female Intergenerational Occupational Mobility: A Comment”. American Sociological Review 38: 806–807.CrossRefGoogle Scholar
  75. Rogoff, N. (1953): Recent Trends in Occupational Mobility. Glencoe: Free Press.Google Scholar
  76. Rosenfeld, R.A. (1978): “Women’s Intergenerational Occupational Mobility”. American Sociological Review 43: 36–46.CrossRefGoogle Scholar
  77. Rosow, I. (1974): Socialization to Old Age. Berkeley/Los Angeles/London: University of California Press.Google Scholar
  78. Rossi, A.S. (1970): “Status of Women Graduate Departments of Sociology: 1968–1970”. The American Sociologist 5: 1–12.Google Scholar
  79. Sorensen, A.B. (1975): “The Structure of Intra-Generational Mobility”. American Sociological Review 40: 456–471.CrossRefGoogle Scholar
  80. Statistisches Bundesamt (1981): Wiesbaden, Referat VII c.Google Scholar
  81. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1982 (1983): Stuttgart: Klett.Google Scholar
  82. Stromberg, A. H. und S. Harkess (eds.) (1978): Women Working, Theories and Facts in Perspective. Palo Alto: Mayfield Pub. Comp.Google Scholar
  83. Talmon, Y. (1968): “Aging: Social Aspects”. In: Sills, D. L., International Encyclopedia of the Social Sciences (Bd. I). New York: Macmillan & Free Press: 186–196.Google Scholar
  84. Tegtmeyer, H. (1979): “Die berufliche Stellung der Frau: Ehe und Karriere”. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 2: 3–28, wieder abgedruckt in: Tegtmeyer, H. (Hrsg.), Soziale Strukturen und individuelle Mobilität. Boppard: Boldt, 259–291.Google Scholar
  85. Toubey, J. (1974a): “Effects of Additional Women Professionals on Ratings of Occupational Prestige and Desirability.” Journal of Personality and Social Psychology 29: 86–89.CrossRefGoogle Scholar
  86. Toubey, J. (1974b): “Effects of Additional Men on Prestige and Desirability of Occupations Typically Performed by Women”. Journal of Applied Social Psychology 4: 330–335.Google Scholar
  87. Tyree, A. und J. Treas (1974): “The Occupational and Marital Mobility of Women”. In: American Sociological Review 39: 293–302.CrossRefGoogle Scholar
  88. Ulshoefer, H. (1982): Konzeptionelle Defizite in der bundesrepublikanischen Familienforschung und ihre politischen Folgen. Berlin: hektografiertes Manuskript.Google Scholar
  89. Weltz, F. u. a. (1978): Aufbruch und Desillusionierung. Junge Frauen zwischen Beruf und Familie. Göttingen ( München ): Soziologisches Forschungsinstitut.Google Scholar
  90. Willms, A. (1983): Auf dem Weg zur beruflichen Gleichstellung von Männern und Frauen? Entwicklungstendenzen der geschlechtspezifischen Segregation des Arbeitsmarktes und ihre Determinanten, 1925–1980. Mannheim: VASMA Arbeitspapier 35.Google Scholar
  91. Wirtschaft und Statistik (1977): 2: 85–87.Google Scholar
  92. Zentraleinrichtung zur Förderung von Frauenstudien und Frauenforschung (ZfFFS) (1983) Personal und Studenten/innen-Statistik Juli 1982 der FU-Berlin. Extra 6. Berlin: hektografiertes Manuskript.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1984

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations